Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Was kostet eine Digitalkamera?

Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten. Hier geben besonders die Ansprüche des Fotografen das Preisniveau vor. Im Schnitt bezahlt man am meisten für eine digitale Spiegelreflexkamera (kurz SLR oder DSLR). Nach oben ist hier kaum ein Limit gesetzt; semiprofessionelle Modelle sind für ca. 1000 Euro zu bekommen. In den letzten Jahren kommen jedoch immer mehr Einsteiger-SLRs auf den Markt, die zwar im Vergleich zu ihren großen Schwestern eine eingeschränkte Ausstattung haben, aber bereits für ca. 500 Euro UVP zu haben sind. Man bedenke aber: zusätzliche – und nicht gerade unerhebliche – Kosten entstehen für diverses Zubehör wie weitere Objektive, ein Stativ oder ein externes Blitzgerät.

Preise bei Kompaktkameras

Auch bei Kompaktkameras ist die Preisspanne groß. Einsteigermodelle sind größtenteils schon für unter 100 Euro zu haben, allerdings fällt die Ausstattung und in vielen Fällen auch die BIldqualität entsprechend mager aus. Ein Plus an Ausstattung hat ihren Preis. Die Kosten für eine Mittelklasse-Digitalkamera – die den Löwenanteil der auf den Markt befindlichen Digitalkameras ausmacht –bewegen sich in einem Preisniveau zwischen 200 und 350 Euro. Spitzenmodelle touchieren nicht selten die 500-Euro-Grenze.

Preise bei Bridge- und Systemkameras

Bridgekameras und Systemkameras sind preislich zwischen Kompakt- und Spiegelreflexkameras angesiedelt. Bridgekameras kosten im Schnitt 300 bis 500 Euro. High-End-Modelle können aber auch einen Preis von bis zu 900 Euro erreichen. Sehr günstige Modelle sind inzwischen schon für unter 200 Euro zu haben – aber Achtung, in der unteren Preisklasse sind Kompromisse bei Ausstattung und Bildqualität zu erwarten. Systemkameras liegen preislich auf dem Niveau von Einsteiger-Spiegelreflexkameras, haben aber oftmals eine umfangreichere Ausstattung bzw. einen anderen Ausstattungsschwerpunkt.

Tipp: Generell unterliegt die digitale Fotografie einem schnellen Wandel, d.h. wie bei vielen anderen technischen Geräten ändern sich die Standards sehr schnell. Funktionen werden verbessert bzw. es kommen neue hinzu. Was früher also sehr teuer war, ist nach einiger Zeit schon für einen weitaus günstigeren Preis zu haben. Deswegen gilt: Wer auf das Neueste vom Neuesten verzichtet, kann mit einem etwas älteren Modell ein echtes Schnäppchen machen und gleichzeitig eine technisch und bildqualitativ einwandfreie Kamera bekommen – oder er wartet noch ein Jahr. Als Beispiel sei der HD-Videomodus genannt, der zuerst in einigen wenigen, teuren Digitalkameras als ganz besonderes Extra angepriesen wurde, kaum ein Jahr später in vielen neu erscheinenden Digitalkameras jeder Preisklasse zu finden war und heute Standard ist.



0.0074