Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Die Netzwerkkarte und optionale Komponenten

Desktop Computer - Die Netzwerkkarte und optionale KomponentenSoll der PC mit anderen PCs kommunizieren können, sei es per Kabel oder per Internet, braucht er einen Netzwerkanschluss. Entweder einen Kabelanschluss, RJ-45 oder Ethernet-Anschluss genannt, oder einen WLAN-Sender für eine kabellose Verbindung.

Sind weder Ethernet-Anschluss noch WLAN-Funktion auf dem Mainboard integriert, können passende PCI Karten verwendet werden, um dem PC die entsprechende Funktionalität zu geben. Eine weitere Alternative stellen externe Geräte dar, die per USB angeschlossen werden. 

Ethernet Anschlüsse unterscheiden sich in Bezug auf die Übertragungsrate. Sehr alte Anschlüsse haben eine Übertragungsrate von 10 Mbit pro Sekunde. Heutiger Mindeststandard sind jedoch 100 Mbit/s. Dies nennt man dann Fast Ethernet. Die schnellsten Anschlüsse ermöglichen 1000 Mbit/s und werden daher Gigabit Ethernet genannt. Die Anschlüsse sind untereinander kompatibel. 

Desktop Computer - Die Netzwerkkarte und optionale KomponentenDie WLAN-Technologie folgt dem IEEE 802.11 Standard. Diesen Standard gibt es in mehreren Varianten und es werden neue hinzugefügt, wenn die technologische Entwicklung einen Sprung macht. Die Version wird jeweils durch einen angehängten Buchstaben gekennzeichnet. Der älteste Standard ist 802.11a. Darauf folgte 802.11b. Heutiger Standard ist 802.11g. 802.11n wird momentan gerade eingeführt. Wenn WLAN-Karten den vorläufigen n-Standard unterstützen, betitelt man das mit Draft-N (englisch für „Entwurf n“). Die Standards sind anders als bei Ethernet nicht untereinander kompatibel. Der Router, also die Basisstation, muss die gleiche Version unterstützen wie der Client im PC.

Neben diesen beiden wichtigsten Netzwerk-Anschlüssen gibt es noch zahlreiche andere Übertragungsarten, z.B. Infrarotschnittstellen oder Bluetooth für die Kommunikation mit mobilen Kleingeräten.

Optionale Komponenten

Die Abschnitte 1.1 bis 1.12 haben sich mit den obligatorischen Komponenten beschäftigt, die in jedem PC in der einen oder anderen Form enthalten sind. Es gibt aber noch weitaus mehr Komponenten, mit denen man den PC aufrüsten kann. Diese Zusatzplatinen finden meistens in einem PCI Slot Platz.

Desktop Computer - Die Netzwerkkarte und optionale KomponentenBeispiele dafür sind TV-Karten, mit denen Radio und Fernsehsignale per Kabel, Satellit oder DVB-T empfangen und auf dem Monitor wiedergegeben werden können. Oder PCI-Karten, die zusätzliche USB und Firewire Anschlüsse bereitstellen. Genauso kann man den PC mit zusätzlichen SATA Anschlüssen für Laufwerke nachrüsten.

Die meisten Mainboards sind mit einem Soundchip ausgestattet, aber ähnlich wie bei Grafikkarten sind diese integrierten Chips nicht optimal. Eine PCI-Soundkarte bietet wesentlich mehr Qualität. Gerade die Surround-Eigenschaften erhalten einen kräftigen Schub. Außerdem bieten Soundkarten mehr Anschlüsse als fest verbaute Soundchips. 

Dass es immer wieder Erweiterungen gibt, die als unentbehrlich angepriesen werden, sich dann aber nicht durchsetzen können, zeigen die sogenannten Physik-Karten. Diese waren dafür konzipiert, bei Spielen die immer komplexeren physikalischen Berechnungen zu übernehmen und so der Grafikkarte unter die Arme zu greifen. Auf dem Markt etablieren konnten sich die teuren Karten aber bis heute nicht.



0.0077