Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Die verschiedenen PC-Arten

Office

Wenn ein PC im Büro oder im Arbeitszimmer zu Hause vor allem für EDV-Programme, Emails und Präsentationen verwendet wird, ist es ein klassischer Arbeits-PC. Viel Rechenleistung braucht er nicht, Grafikleistung schon gar nicht. Er sollte so leise sein, dass er beim Arbeiten nicht nervt, muss aber nicht übertrieben auf Geräuscharmut getrimmt sein. Je nachdem, in welchem Umfeld er eingesetzt wird, sollte er gute Eigenschaften im Bereich Datenverwaltung besitzen. Der Stromverbrauch ist die einzige Eigenschaft, für die ein Office-PC optimiert sein sollte, da er recht oft in Betrieb ist.

Insgesamt ist ein Office-PC damit sehr günstig, da in kaum einem Gebiet Ansprüche an ihn gestellt werden. Der günstige Preis und niedrige Folgekosten in Form von Strom sind die einzigen beiden Kriterien und diese gehen Hand in Hand, da günstige leistungsschwache Komponenten als Faustregel auch einen niedrigen Verbrauch haben.

Familien-PC

Ein Familien-PC wird üblicherweise hauptsächlich fürs Internet sowie Textverarbeitung und ähnlich einfache Programme verwendet. Dazu kommen aber noch diverse andere kleinere Aufgaben, die insgesamt ein sehr breites Aufgabenspektrum ergeben. Das reicht von Videos über Spiele bis zum Bearbeiten der Urlaubsbilder.

Desktop Computer - Die verschiedenen PC-ArtenWirklich optimiert braucht der PC in keinem Bereich zu sein, vernachlässigen sollte man aber auch keinen. Damit ist ein Familien-PC ein richtiger Allrounder. Besonderes Augenmerk sollte auf die Rechenleistung und die Erweiterbarkeit gelegt werden. Ersteres, da diese sich in besonders vielen Gebieten positiv auszahlt. Und letzteres, da viele unterschiedliche Nutzer auch ein sich schneller änderndes Anforderungsprofil für den PC bedeuten. Übertreiben sollte man es aber trotzdem nicht, ansonsten wird der PC schnell sehr teuer.

Multimedia

Ein Multimedia-PC soll Filme, Bilder und Musik wiedergeben und bearbeiten können. Damit muss zum einen die Rechenleistung und zum anderen natürlich die Videoleistung stimmen. Wenn der PC sogar den DVD-Player im Wohnzimmer ersetzen soll, müssen auch die Werte beim Stromverbrauch und bei der Lautstärke gut sein. Dies ist nicht günstig zu bekommen. Gerade bei einem Wohnzimmer-PC können aber Abstriche bei der Datenverwaltung und bei der Grafikleistung gemacht werden. Soll das Gehäuse wohnzimmergerecht klein und edel sein, ist dies sogar obligatorisch, da weder viele Festplatten, noch eine große Grafikkarte Platz im Chassis haben.

Gaming

Desktop Computer - Die verschiedenen PC-ArtenSoll der PC als reiner Spiele-Bolide eingesetzt werden, müssen die Rechen- und vor allem die Grafikleistung maximiert werden. Je nach Budget können auch störende Betriebsgeräusche gemindert werden. Der Stromverbrauch eines Gaming-Computers wird wohl nie auf einen grünen Zweig kommen. Maß aller Dinge für einen Spiele-PC bleibt daher die Grafikleistung.

Custom-PC

Die vier genannten Kategorien sind selbstverständlich nicht allgemein gültig, sondern nur eine grobe Richtschnur um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Das Spektrum an sinnvollen Konfigurationen ist schier unendlich und hängt von den eigenen Bedürfnissen ab. Die meisten PCs werden eine Kombination aus zwei oder mehreren dieser Kategorien darstellen.



0.0072