Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon D3200 im Test

Test Nikon D3200
Nikon D3200 Test - 0 Nikon D3200 Test - 1 Nikon D3200 Test - 2 Nikon D3200 Test - 3 Nikon D3200 Test - 4 Nikon D3200 Test - 5

Zusammenfassung von eTest zu Nikon D3200

Die Nikon D3200 bringt laut der Tests ein Novum in der Spiegelreflex-Einsteigerklasse. Sie ist die erste Einsteiger-DSLR mit einer 24-Megapixel-Auflösung. Damit ist sie ziemlich konkurrenzlos. Die UVP liegt bei 599,- Euro für das Gehäuse, beim Kit (mit Objektiv) kommen je nach Ausführung noch ca. 100 bis 200 Euro mehr dazu. Mal sehen, in welchen Punkten...

Bester Preis

103,00 €
Nikon D3200 mit Objektiv AF-S 18-55 VR II
bei eBayeBay
Zum Shop

Nikon D3200 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Liegt gut in der Hand
  • Handgriff griffig beschichtet
  • Eingebauter Blitz
  • Optischer Sucher deckt 95% des Bildfelds ab
  • Monitor fest verbaut, nicht dreh- oder schwenkbar
  • Kein Spritzwasserschutz

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Nikon D3200 bringt laut der Tests ein Novum in der Spiegelreflex-Einsteigerklasse. Sie ist die erste Einsteiger-DSLR mit einer 24-Megapixel-Auflösung. Damit ist sie ziemlich konkurrenzlos. Die UVP liegt bei 599,- Euro für das Gehäuse, beim Kit (mit Objektiv) kommen je nach Ausführung noch ca. 100 bis 200 Euro mehr dazu. Mal sehen, in welchen Punkten sich die Nachfolgerin der D3100 verbessert hat…

Gehäuse – gutes Display, guter Sucher

Gefallen konnte im Test das sich hochwertig anfühlende Außenmaterial und erstklassige Verarbeitung der Nikon D3200. Die Gummierung sorgt für einen griffen Halt. Mit 9,6 x 12,5 x 7,6 cm ist sie für eine DSLR ziemlich kompakt, kann aber noch lange nicht mit den kleinen Maßen der Systemkameraklasse mithalten. Auch das Gewicht von 505 Gramm (ohne Objektiv) ist im Vergleich zu den kleinformatigen Systemkameras nicht gerade gering. Trotzdem: die Kamera ist immer noch zierlich, vielleicht für große Hände zu sehr.

Nikon D3200 Rot

Sehr gut kann in den Tests das Display der D3200 gefallen: 3 Zoll hatte schon die Vorgängerin, bei der Nikon D3200 ist auch die Auflösung verbessert worden: 921.000 Pixel Auflösung sorgen für eine knackig scharfe Vorschau, die in den Testberichten geradezu bejubelt wurde. Schade nur, dass es nicht dreh- oder schwenkbar ist wie bei der Nikon D5100 oder Canon EOS 650D. Dafür hat es einen Ausrichtungssensor, der die Anzeige dem Hoch- oder dem Querformat anpasst.
Die Systemkameraklasse mag kleiner und leichter sein als die Nikon D3200, aber den optischen Sucher hat die DSLR den kleinen Schwestern voraus. Der echte Pentaspiegel deckt 95% des Bildfelds ab und bietet eine gute 0,8-fache Vergrößerung – das ist laut Test nicht unbedingt groß, aber klassenüblich. Eine Dioptrienkorrektur ist natürlich wieder mit dabei.

Bedienung – für alle geeignet

DSLR-Einsteiger, die jüngst von einer Kompaktkamera gewechselt sind, sollten sich nicht von dem großen Umfang an Bedienmöglichkeiten der Nikon D3200 einschüchtern lassen. Alle Automatiken, die man von den Kompakten kennt, finden sich auch in der D3200. Eine intelligente Automatik (Motiverkennung) ist ebenfalls mit dabei. Ein voll manueller Modus und Halbautomatiken sind selbstverständlich auch mit an Bord, und das verlustfreie RAW-Format ist natürlich ebenfalls Pflicht.
Die Nikon D3200 bietet viele Tasten und ein Moduswahlrad. Allerdings gibt es nur ein Rändelrad auf der Rückseite, das im voll manuellen Modus sowohl für die Zeit als auch für die Blende zuständig ist. Höherklassige Kameras haben dafür zwei Räder. Direktzugriffe gibt es nicht besonders viele, dafür aber eine programmierbare Funktionstaste.
Sehr gut und hilfreich ist laut der Tests der Guide-Modus, der anhand von Beispielbildern erklärt, wie man zum gewünschten Foto kommt. Dieser ist in Anfänger und Fortgeschrittene unterteilt. Dabei führt einen die Kamera laut Test aber nicht zu den gewünschten Paramtern, sondern nimmt die Einstellungen selbst vor – schade, denn so kann man von der Guide-Funktion nichts lernen. Damit ist die Guide-Funktion kein Grundkurs Fotografie, sondern eher eine Hilfsfunktion für Nutzer, die nicht wissen, wie der Modus heißt, den sie einstellen wollen. Im Test konnte dieser Modus trotzdem gut gefallen. Er ist demnach sinnig strukturiert und einfach zu verstehen.
Das Menü ist in einigen Punkten sehr lang, also mit viel scrollen verbunden. Sehr gut gefallen hat in einem Testbericht der Reiter „Letzte Einstellungen“. Dort findet man häufig den Menüpunkt ganz oben in der Liste, in dem man als letztes etwas verstellt hat.
Beeindruckend sind die umfangreichen Bearbeitungsmöglichkeiten innerhalb der Kamera. Dieser Menüpunkt bietet 19 Unterpunkte, darunter eine Dynamikerweiterung und eine RAW-Entwicklung.

Nikon D3200 Oberseite Rot

Bildqualität – großer Sprung auf 24 MP

Bei der Nikon D3200 haben große Veränderungen am CMOS-Sensor stattgefunden: Es gab einen gewaltigen Sprung auf 24 Megapixel. Die Sensorgröße ist die gleiche geblieben: das APS-C-Format mit 23,2 x 15,4 mm. Die Daten werden von einem EXPEED 3-Prozessor verarbeitet. Der ISO-Bereich entspricht dem der Vorgängerin Nikon D3100: ISO 100 bis 6.400, erweiterbar auf 12.800.
Bei der Bildqualität der Nikon D3200 schauten die Tests ganz genau auf die Auflösung, denn 24 Megapixel auf einem dafür schon fast zu kleinen APS-C-Sensor bringt ein paar Tücken mit sich. In den niedrigen ISO-Empfindlichkeiten konnte die DSLR aber eine erstklassige Bildqualität präsentieren. Hier kann sie ihre Stärke – große Bilder – voll ausspielen, die Bilder eignen sich z.B. sehr gut für Ausschnittsvergrößerungen. 
Allerdings macht sich schon in den niedrigen ISO-Zahlen ein Hauch von Detailverlust bemerkbar. Der Grund: die vielen Pixel führen schnell zu Rauschen, dass durch einen kamerainternen Weichzeichner unterdrückt werden muss. Bei steigenden ISO-Werten gehen also laut der Testberichte zunehmend Bilddetails verloren. Schade, denn das ist eigentlich das, was Nikons DLSRs in den letzten Jahren am besten konnten: erstklassige Bildqualität in den hohen ISO-Zahlen. Bei der Nikon D3200 sind die Werte zwar immer hoch sehr gut, aber ab ISO 800 ist laut der Tests die Schärfe nicht so gut, wie man es von Nikon gewohnt ist. Höher als bis ISO 3.200 sollte man demnach nicht gehen, denn dann wirken die Bilder „schwammig“ in der Vergrößerung. Hier steht die Nikon D3200 hinter andere DSLRs zurück.
Das Rauschen bleibt durch die Unterdrückung aber moderat. Bis ISO 6400 ist es laut Test kein Problem. Hier hat sich die Bildqualität im Vergleich zur Vorgängerin D3100 verbessert. Mit der 24-MP-Spielgelreflex Sony Alpha 77 aber (die zugegeben in einer anderen Preisliga mitspielt) kann die D3200 in puncto Rauschen und Bidqualtät in den hohen ISO-Zahlen nicht mithalten.
Die Dynamik ist in der Normeinstellung etwas schwach. Neun bis sieben Blendenstufen wurden zwischen ISO 100 und 6.400 gemessen. Da war die Vorgängerin besser. Aktiviert man aber die Dynamikoptimierung D-Lighting, ist das Problem behoben. Schade nur, dass sich diese Sonderfunktion nicht in Stufen einstellen lässt, das geht erst bei den höherklassigen Nikon-D-Modellen. Die Farbdarstellung wurde in den Tests als sehr natürlich gelobt.
Die oben genannte Kritik ist Meckern auf hohem Niveau. Die Nikon D3200 mag sich mit 24 Megapixeln in den hohen ISO-Werten etwas übernommen haben, bei ausreichend Licht aber sind die Bilder erstklassig.

Ausstattung – Full-HD-Video und Effekte

Wie es sich für eine aktuelle DSLR gehört, kann auch die Nikon D3200 Videos in Full-HD-Qualität (1080p) aufzeichnen. Gestartet wird die Aufnahme über einen separaten Video-Auslöser. Als Bildraten stehen 30p, 25p und 42p zur Verfügung. Integriert ist ein Stereomikrofon, für Stereoaufnahmen kann ein optional erhältliches externes Mikrofon angeschlossen werden. Eine Fokus-Motivverfolgung lässt sich zuschalten. Die Fokussierung gelang der D3200 relativ flüssig und weicher als z.B. bei der älteren Canon EOS 600D – was sich bei deren Nachfolgerin EOS 650D mit speziellem Video-Fokussystem aber ändern dürfte, die auch für die Nikon D3200 eine ernst Konkurrentin sein wird.
In DSLRs sind Effektfilter und lustige Spielereien inzwischen die Norm. Die Nikon D3200 bietet hier z.B. "selektive Farbe" und "Miniaturisierung".
Auch die Dynamikverbesserung D-Active-Lighting ist wieder mit an Bord. Außerdem wieder mit dabei: die bewährte Sensorreinigung und ein kleiner integrierter Blitz (Leitzahl 12). Praktisch: ein eingebauter Infrarotempfänger für den Fernauslöser mit Empfangspunkten vorne am Handgriff und rückwärtig hinten links vom Sucherokular. Beim Einsatz von originalen Nikon-Objektiven steht außerdem eine Verzeichnungskorrektur zur Verfügung.
Der Akku schafft laut Test knapp über 1000 Auslösungen. Die Vorgängerin war in dieser Hinsicht etwas besser, hatte allerdings auch einen wesentlich kleineren Sensor und kein so hoch auflösendes Display zu versorgen.

Nikon D3200 Rückseite Display Tasten Rot

Geschwindigkeit – Durchschnitt

Wie die Vorgängerin bietet auch die Nikon D3200 elf Messfelder, von denen einer ein Kreuzsensor ist. Serienaufnahmen schafft die Kamera im Serienmodus laut Hersteller mit ca. 4 Bildern pro Sekunde, das ist etwas besser als die Vorgängerin und ungefähr Durchschnittsleistung in dieser Preis- und Kameraklasse. In der Folge werden laut Test weniger Bilder geschafft als bei der Vorgängerin – was bei den Datenmengen aber auch kein Wunder ist.
Die Leistung des Autofokus der Nikon D3200 hängt von der Betriebsart ab. Im Live-View-Modus arbeitet ein Kontrast-Fokus, der relativ langsam ist. Immerhin arbeitet dann auch die Gesichtserkennung. Ist das Display deaktiviert und wird das Motiv durch den Sucher angepeilt, arbeitet hingegen der etwas schnellere Phasen-Autofokus. Auch der schnitt im Test nicht wirklich fix ab, was aber auch an der Qualität des verwendeten Objektivs liegt.

Fazit & Alternativen

Die Nikon D3200 erfüllt laut der Testberichte alle Ansprüche, die man an eine Einsteiger-DSLR haben kann. Das Display und der Sucher sind besser als bei der Vorgängerin, außerdem ist bei der Sensor-Auflösung ein großer Sprung gemacht worden. Auch der Prozessor ist neu. Die hohe Auflösung bringt in den niedrigen ISO-Zahlen einen Vorteil, der sich aber bei steigenden ISO-Werten zerschlägt. Bei dem Schwerpunkt Lowlight-Fotografie sollte man sich also woanders umsehen. Ob Nikon die vielen Pixel als Fliegenfänger nutzt? Was viele Anfänger nicht wissen: eine hohe MP-Zahl setzt normalerweise hochqualitative Objektive voraus. Mit einem preiswerten Kit-Objektiv zusammen wird man die Fähigkeiten der Kamera vermutlich nie ausschöpfen können.
Wer in dieser Preisklasse eine vergleichbar auflösungsstarke Kamera sucht, sei auf die Sony Alpha 65 oder deren teurere Schwester Sony A77 verwiesen. Auch die Systemkamera Samsung NX200 könnte mit ihren 20 MP interessant sein. Etwas besser ausgestattet ist die klassentechnisch eine Stufe höher angesiedelte, aber schon etwas ältere Nikon D5100. Diese bietet z.B. ein klappbares Display und es könnte, nebenbei, bald ein Nachfolger kommen. Eine weitere interessante Einsteiger-DSLR ist die Canon EOS 650D.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Nikon D3200
Vorteil: Nikon D3200
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Liegt gut in der Hand
  • Handgriff griffig beschichtet
Nachteil: Nikon D3200
  • Monitor fest verbaut, nicht dreh- oder schwenkbar

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon D3200

Zitat: Die D3200 ist zurzeit mit gut 300 Euro Straßenpreis am günstigsten [...] Dass die D3200 unter dem Strich nicht besser abschneidet als die Canon-Konkurrentin liegt an der relativ niedrigen gemessenen JPEG-Auflösung und dem langsameren Autofokus.
Auszeichnung gut

Platz 8 von 9

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 82 %, Geschwindigkeit: 74 %, Ausstattung: 72 %, Bedienung: 85 %
Auszeichnung gut

Platz 23 von 26

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Bewertung Bildqualität / Geschwindigkeit / Ausstattung / Bedienung in Prozent: 81 / 74 / 76 / 85.
Auszeichnung gut

Platz 13 von 15

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Die aktuellen Modelle D3200, D5200 und D5300 besitzen ein gut verarbeitetes Kunststoffgehäuse, ansprechendes Design und ordentliche Haptik. [...] Für den günstigen Preis kann die D3200 mit ihrem 24-MP-Sensoren bei ISO 100 durchaus überzeugen. Zu ISO 400 klafft dann aber schon eine Lücke.

Platz 3 von 3

Wertung 41.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Sehr gut gelungen ist der verbesserte Guide-Modus, der auch ohne Vorkenntnisse mit Bildbeispielen und Erklärungen zur motivgerechten Kameraeinstellung führt.
Auszeichnung super, Highlight

Platz 4 von 4

Wertung 91.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Höher auflösender Sensor und Monitor Anschluss für ein externes Mikro und optionales WiFi-Modul sowie schnellere Serienbilder [...]
Auszeichnung gut

Platz 6 von 9

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: 24 MP in der Preisklasse unter 500 Euro – eine Seltenheit. Für die D3200 sprechen auch das große Zubehörsortiment und der ordentliche Monitor. Die Bildqualität ist bei ISO 100 gut, lässt aber schon bei ISO 400 etwas nach.

Platz 10 von 10

Wertung 41.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Im Vergleich zur D3200 kann die D5200 vor allem bei den mittleren Empfindlichkeiten um ISO 800 einen Qualitätsvorsprung verbuchen, der zu den noch höheren ISO-Zahlen hin aber wieder schrumpft.

Platz 2 von 2

Wertung 41.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3200 gefällt mit guter Bildqualität und dank Guide-Funktion mit einfacher Bedienung.
Auszeichnung gut

Platz 14 von 15

Wertung Note 1.93

» zum Test

Zitat: Serienbilder pro Sekunde: 4; Serienbilder in Folge: JPEG: 10/ Raw: 10, danach langsamer

Platz 32 von 36

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Höher auflösender Sensor und Monitor, Anschluss für ein externes Mikro und optionales Wi-Fi-Modul sowie schnellere Serienbilder sind einige der Neuerungen gegenüber der D3100.

Platz 5 von 8

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Pro: Der Guide-Modus erleichtert mit Bildbeispielen den DSLR-Einstieg. Bei geringster ISO-Stufe gut aufgelöste und rauscharme Bilder. Dank 24-MP-Sensor lassen sich nachträglich noch sehr gut beliebige Bildausschnitte wählen. Kontra: Der Autofokus sowie der Serienbildmodus könnten ein wenig schneller sein.
Auszeichnung Tipp Preis-Leistung

Platz 7 von 7

Wertung 83.8%

» zum Test

Zitat: Bild: gut, Video: befriedigend, Blitz: befriedigend, Sucher: gut, Monitor: gut, Handhabung: gut Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Objektiv AF-S 18-55 G VR
Auszeichnung gut

Platz 8 von 18

Wertung Note 2.20

» zum Test

Zitat: Höher auflösender Sensor und Monitor, Anschluss für ein externes Mikro und optionales Wi-Fi-Modul sowie schnellere Serienbilder sind einige der Neuerungen gegenüber der D3100.

Platz 7 von 10

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Bonuspunkte für die höchste absolute Auflösung in LP/BH in der Basisklasse, und das trotz defensiver kamerainterner Abstimmung. Hervorragende Detailwiedergabe ohne sichtbare Artefakte. Minimales Rauschen bei ISO 1600/3200.
Auszeichnung super

Platz 1 von 5

Wertung 93.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Für den recht niedrigen Preis erhält man mit der Nikon D3200 eine sehr leicht bedienbare Kamera, die bei guten Lichtverhältnissen ausgezeichnete Bilder macht. Die Video-Funktion ist wegen der Störgeräusche nur bei manuellem Fokus interessant.

Einzeltest

Wertung Note 1.90


Zitat: Ab ISO 3200 zeigt sich ein Farbrauschen, das den Bildeindruck nur mäßig stört. Die höheren ISO-Stufen sollten gemieden werden.

Platz 4 von 4

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Beide Kameras haben Stärken und Schwächen. Die Nikon gefällt mit guten Fotos, einfacher Bedienung und einem optischen Sucher.

Platz 2 von 2

Wertung Note 1.93

» zum Test

Zitat: Nikons Einstiegsmodell ist eine Kamera zum Mitwachsen, die den Amateur abholt und ihn auf Wunsch direkt Wissen vermittelt. Die Bildqualität der Nikon ist sehr gut, ihre vergleichsweise schmale Ausstattung schmälert das Gesamtergebnis.

Platz 4 von 4

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Die Starttaste für Videos sitzt in der Nähe des Auslösers – offenbar ein Trend bei neuen Nikon-Modellen. Belichtungsprogramme werden mittels Modusrad vorgewählt.

Platz 10 von 13

Wertung 41.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: 24 Megapixel für 599 Euro – das ist eine Kampfansage an alle anderen Einsteigerkameras. Die Nikon D3200 setzt die hohe Auflösung in fein detaillierte Bilder mit guter Durchzeichnung um, bei denen nur die Sättigung im Standardmodus etwas übertrieben erscheint. Ihr für ein SLR-System kompaktes Äußeres hilft, sie auch im Urlaub immer dabeizuhaben.

Einzeltest

Wertung 87.50
von 100 Punkten


Zitat: Damit war wohl nicht zu rechnen! Tatsächlich gewinnt Sonys NEX-F3 unseren Vergleichstest zwischen System-SLR-Kamera – wenn auch denkbar knapp. Das heißt jedoch keinesfalls, dass die D3200 eine schlechte Kamera ist, denn gerade DSLR-Fans dürften mit dem hochauflösenden Sensor, den vielen Einstellungsmöglichkeiten sowie dem optischen Sucher durchaus glücklich werden.

Platz 2 von 2

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Beide Kameras haben Stärken und Schwächen. Die Nikon eignet sich dank einfacher Bedienung und optischem Sucher für den Einstieg in die kreative Fotografie.

Platz 2 von 2

Wertung Note 1.93

» zum Test

Zitat: Mit der D3200 landet Nikon einen Coup in der SLR-Einsteigerklasse […] Allerdings bekommt man das nächsthöhere Modell D5100 – besser ausgestattet und in der Bildqualität teils leicht überlegen – derzeit für rund 50 Euro weniger. Nikon verzichtet offensichtlich bei der D3200 auf die bei anderen Modellen über die Empfindlichkeiten sehr gleichmäßige und Bilddetails schonende Abstimmung. Stattdessen setzt die D3200 auf eine knackigere Bildanmutung – das kostet Punkte.

Platz 2 von 2

Wertung 41.5%

» zum Test

Zitat: Auch wenn die Bildqualität nicht ganz an die Performance einer Sony Alpha 77 herankommt, steckt die D3200 ihre Mitstreiter locker in die Tasche. Allerdings bringt die hohe Auflösung auch die typischen Nachteile mit sich. So gehen beim Versuch, das Bildrauschen so gering wie möglich zu halten, viele Bilddetails verloren.

Platz 2 von 3

Wertung 71.8%

» zum Test

Zitat: Pro: Der Guide-Modus erleichtert mit guten Tipps und Bildbeispielen en DSLR-Einstieg. Bei geringster Empfindlichkeit liefert die D3200 gut aufgelöste und rauscharme Bilder. Dank der 24 MP lassen sich nachträglich noch beliebige Bildausschnitte wählen. Contra: Der Autofokus sowie der Serienbildmodus könnten ein wenig schneller ausfallen.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 87%


Zitat: Bei ISO 100 erreicht die D3200 eine hohe Auflösung mit geringem Rauschen; oberhalb von ISO 400 verliert sie allerdings sehr deutlich. Ausstattung und Geschwindigkeit sind für die Einsteiger-SLR sehr gut.

Platz 24 von 34

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Pro: 24-Megapixel-Sensor mit guter Bildqualität (aber Einschränkungen durch Set-Objektiv), gute Assistenzfunktionen für Einsteiger, handliches, leichtes Gehäuse (aber nicht sehr robust), äußerst reichhaltige Bildbearbeitungs- und Effekt-Optionen. Contra: Träges AF-System, insbesondere bei Live-View, für anvisierte Zielgruppe etwas zurückhaltend abgestimmt, keine Abblendtaste, keine Belichtungsreihen möglich.
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Plus: Praxisgerechte Ausstattung, hohe Detailtreue, Verarbeitung, Full-HD-Videos. Minus: Schwächen bei Raschverhalten und kontrastarmen Motiven.

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon D3200" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon D3200 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Nikon D3200

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 24 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,2 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,4 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon F (DX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4.000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz (Leitzahl 12) Automatik, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Automatik mit Langzeitsynchronisation, Automatik mit Langzeitsynchronisation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Aufhellblitz, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynch
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) nicht im Body integriert
  • Gewicht 505 g
  • Maße (Höhe) 9,6 cm
  • Maße (Breite) 12,5 cm
  • Maße (Tiefe) 7,6 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Nikon D3200

Nikon D3200 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0870