Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon D3100 im Test

Test Nikon D3100
Nikon D3100 Test - 0 Nikon D3100 Test - 1 Nikon D3100 Test - 2 Nikon D3100 Test - 3 Nikon D3100 Test - 4

Zusammenfassung von eTest zu Nikon D3100

Mit der Nikon D3100 kommt die Nachfolgerin der Einsteiger-Spiegelreflex D3000. Die beiden Haupt-Kritikpunkte der Vorgängerin – das Fehlen von  Liveview und Videomodus – wurden behoben. Die Bildqualität ist laut der Tests gut bis sehr gut, und auch wenn die Ausstattung im Vergleich zu größeren Nikon-Geschwistern etwas dünn wirkt, ist...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Nikon D3100 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Nikon D3100 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Nikon D3100 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Nikon D3100 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Gute bis sehr gute Bildqualität
  • Gute Verarbeitung
  • Live-View-Modus
  • Einsteigerfreundliche Bedienung
  • Deutliches Rauschen erst ab ISO 3200
  • Überzogene Sättigung
  • Niedrige Monitorauflösung

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Mit der Nikon D3100 kommt die Nachfolgerin der Einsteiger-Spiegelreflex D3000. Die beiden Haupt-Kritikpunkte der Vorgängerin – das Fehlen von  Liveview und Videomodus – wurden behoben. Die Bildqualität ist laut der Tests gut bis sehr gut, und auch wenn die Ausstattung im Vergleich zu größeren Nikon-Geschwistern etwas dünn wirkt, ist sie für die allermeisten Fotografen mehr als ausreichend - über die Einsteiger hinaus. Neuer – und in vieler Hinsicht besser – ist die Nikon D5100, die ebenfalls in der Einsteiger-Preisklasse liegt. Inzwischen gibt es mit der Nikon D3200 eine Nachfolgerin.

Nikon D3100

Gehäuse - Solides Plastik mit Durchschnittswerten
Das Hartplastik-Gehäuse der Nikon D3100 ist laut Test sehr gut verarbeitet. Eine große Besonderheit: den Body gibt es neben dem normalen Schwarz auch in Rot!  Bunte Spiegelreflex... das hat vorher nur Pentax geboten. Wie es für eine Einsteiger-Spiegelreflex die Norm ist, finden sich relativ wenige Tasten. Gegenüber der D3000 sind aber einige hinzugekommen. Neu ist zum Beispiel der „i“-Knopf und der Schalter zum Moduswechsel zwischen normaler bzw. Serienbildaufnahme, dem Selbstauslöser und dem „Q“-Modus (für Quiet, also mit einer leisen Auslösung, laut Test sehr praktisch für Kirchen, Feierlichkeiten, Museen oder bei Tieraufnahmen).
Das 3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten hat die Nikon D3100 von ihrer Vorgängerin übernommen. Die Schärfe kann bei dieser Auflösung nicht besonders gut beurteilt werden, doch bei DSLRs dieser Klasse ist das die Norm. Beim manuellen Scharfstellen sollte man sich trotzdem lieber auf den Sucher mit 0,5-facher Vergrößerung verlassen, oder man aktiviert die Display-Lupe. Ein Live-View-Modus ist mit an Bord, was vor allem Umsteiger aus dem Kompaktkamera-Bereich ansprechen wird. Für das Umschalten zwischen Sucher- oder Displaybetrieb wurde der Nikon D3100 ein Kippschalter mitgegeben – darin sitzt übrigens zentral der Extra-Aufnahmeknopf für den Videomodus. Das Display bietet eine 100%-Abdeckung und es kann ein Gitternetz eingeblendet werden. Die Auswirkungen der Belichtungseinstellungen werden auf dem Display simuliert. Kippt man die Kamera für Hochformat-Aufnahmen, kippen die Informationen auf dem Display so mit, dass sie weiter gelesen werden können.

Bedienung - neben voll manuell auch viele Anfängerhilfen
Die Nikon D3100 verspricht dank einer Vielzahl benutzerfreundlicher Funktionen einen unkomplizierten Einstieg in die Spiegelreflexfotografie. Für Umsteiger aus dem Kompaktkamerabereich hält die Nikon 3100 alle gewohnten Bequemlichkeiten bereit: Dazu gehören die sogenannte „intelligente Automatik“, die aus den sieben, auch manuell anwählbaren Motivprogrammen das passende heraussucht, und in den Modi „Motivautomatik“ und „Porträt“ eine Gesichtserkennung. Auch Nikons vielgelobter Guide-Modus ist wieder mit an Bord, der Anfänger Schritt für Schritt an die richtigen Einstellungen für eine gelungene Aufnahme heranführt. Dafür wird zuerst die geplante Fotosituation abgefragt, dann führt einen die Kamera Schritt für Schritt durch die Einstellungen. Laut eines Tests ist dieser Guide aber eher eine Bedienhilfe und kann ein Lehrbuch nicht ersetzten. Die gut erreichbare Position der Belichtungskorrektur-Taste wurde in einem Test gelobt.
Natürlich ist für Fortgeschrittene oder Lernwillige auch eine voll manuelle oder halbautomatische Einstellung der Belichtung möglich.

Bildqualität - nichts zu beanstanden
Die wesentlichen Veränderungen der D3100 gegenüber der D3000: Die Auflösung der Nikon D3100 wurde auf 14,2 Megapixel aufgestockt und der CCD-Sensor der D3000 durch einen CMOS ersetzt. Und der arbeitet laut Testbericht gut. Bis ISO 1.600 zeigte die digitale Spiegelreflex im Test eine hohe Schärfeleistung, erst ab ISO 6.400 ist laut Test der Auflösungswert nennenswert gesunken. Mit einer hochwertigen Optik kann laut eines Testberichts auch um einiges mehr aus dem Sensor gekitzelt werden als mit dem Kit-Objektiv, es lohnt sich also, in ein teures Objektiv zu investieren.
Das Rauschverhalten hat sich im Vergleich zur Vorgängerin verbessert, vor allem bei ISO 800 und 1.600. Je nach Test wird das Rauschen bis ISO 800 oder ISO 1.600 als sehr gut beschrieben, erst bei ISO 3.200 ist ein stärkeres Rauschen festzustellen, so ein Test. Möglich sind mit der D3100 ISO-Stärken von bis zu 12.800 (bei der D3000 war bei ISO 3.200 Schluss), doch sinkt in diesen Höhen die Bildqualität spürbar. Gelobt wurden auch die Werte des Texturverlusts, hier konnte die Nikon D3100 etwas besser als klassentechnisch vergleichbare Canon-DSLRs abschneiden. Eine interne Rauschunterdrückung kann optional zugeschaltet werden. Diese zeigte im Test auch gute Ergebnisse.
Die Farbdarstellung der Nikon D3100 war ausgewogen, allerdings war die Sättigung in der Grundeinstellung mit 109,3% stark überzogen. Vor allem die Blau- und Grüntöne präsentierten sich recht knallig – was laut Test "hyperblauen Himmel" und "sattgrüne Wiesen" ergibt. Auch die Rottöne sind, um sie brillanter und wärmer wirken zu lassen, leicht in den Gelbbereich verschoben. Damit sollen wohl Umsteiger aus dem Kompaktkamerabereich zufriedengestellt werden, die an die stark intern nachgearbeiteten Fotos kompakter Digitalkameras gewöhnt sind und denen eine realistische Farbsättigung meist flau vorkommt. Die Dynamik ist mit im Test gemessenen 11 Blendenstufen sehr gut, erst bei ISO 1.600 unterschreitet die Nikon D3100 die Grenze von unter 10 Blendenstufen. Das ist sehr gut, wenn man bedenkt, dass so manche kompakte Digitalkamera 10 Blendenstufen nicht einmal bei ISO 100 schafft.

Nikon D3100 Rückseite

Video - zu Markterscheinen super, jetzt veraltet
Die Nikon D3100 ist eine der ersten Einsteiger-DSLRs, die Videos aufzeichnen kann. Und das sogar in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Der Autofokus wird dabei kontinuierlich nachgeführt, aber laut der Tests ist dieser zum einen träge, zum andern zeigte sich dabei ein „Pumpen“, bis er die richtige Schärfe fand. Ton wird von dem integrierten Mikrofon nur in Mono aufgezeichnet. Da man das Geräusch des Autofokus durch das integrierte Mikrofon deutlich im späteren Film hören kann, ist es empfehlenswert, mit der Hand scharfzustellen – was ein wenig Übung erfordert. Ansonsten ist der Ton aber im Test als gut beschrieben worden. Einen Anschluss für ein externes Mikrofon gibt es leider nicht. Gespeichert wird im H.264-Codec, die Aufnahmedauer ist auf 10 Minuten am Stück begrenzt. Dank eines HDMI-Anschlusses können die Filme auch direkt auf einem entsprechenden Fernseher betrachtet werden. Laut eines Tests zeigte sich im Video leider der „Rolling-Shutter“-Effekt, also Bildverzerrungen durch das zeitversetzte Auslesen der Zeilen. Doch insgesamt konnte die Filmqualität gefallen: Schörfe, Farben und Kontrast erhielten gute Bewertungen. Der Weißabgleich passte die Farben recht schnell an neue Lichtverhältnisse an. Alles in allem ist der Videomodus veraltet, neuere DSLRs in der Einsteigerpreisklasse beherrschen das besser. Wem die Videoqualität sehr wichtig ist, sollte sich ein paar Systemkameras der Panasonis G-Reihe oder der Olympus PEN-Reihe ansehen, denn die sind neben Fotokameras quasi auch kleine Camcorder.

Ausstattung - HDR-Funktion und guter Akku
Nikons Dynamikoptimierung "Active D-Lighting", eine Kontrastoptimierung, ist wieder mit dabei, allerdings kann diese bei der D3100 nicht in Stufen eingestellt werden, wie es bei einigen klassentechnisch höheren DSLRs von Nikon möglich ist. Vor Staub auf dem Bildsensor ist die Spiegelreflex gut geschützt: dem Bildsensor ist eine Folie vorgelagert, die durch Vibrationen Staub abschütteln kann, dazu wird durch das „Airflow“-System verhindert, dass sich der Staub überhaupt in größeren Mengen ablagern kann.
Auf einen Bildstabilisator muss man bei Nikon wie immer verzichten. Das hat den Nachteil, dass ältere oder billigere Objektive ohne Stabilisator nicht durch die Kamera stabilisiert werden können, womit man beim Objektivkauf für diese Option jedes Mal draufzahlen muss. Der Vorteil einer Stabilisierung im Objektiv ist jedoch, dass nicht nur der Bildsensor, sondern auch das Sucherbild und der Phasen-Autofokus mit stabilisiert werden, wodurch der Autofokus etwas schneller arbeiten kann und manuelles Scharfstellen erleichtert wird.
Für die Belichtungsmessung stehen drei Methoden zur Auswahl: eine Matrixmessung, eine mittenbetone Messung (75% Gewichtung der Mitte) und eine Spotmessung (2,5% der Mitte des gewählten Fokusfeldes). Als Speicherkarten akzeptiert die Nikon D3100 auch die neuen SD-Platzwunder SDXC und WLAN-Speicherkarten von Eye-Fi. Der Akku hielt laut Test gute 640 bis 1370 Auslösungen lang durch. Aufgepasst bei starker Nutzung des Live-View, denn dann schafft der Akku nur 200 bis 400 Bilder.

Geschwindigkeit - Anständige Leistungen, aber kein Serienwunder
In puncto Geschwindigkeit muss bei der D3100 zwischen Live-View- und Sucherbetrieb unterschieden werden. Im Live-View-Modus steht nur der Kontrast-Autofokus zur Verfügung, wie man ihn auch von kompakten Digitalkameras kennt. Dieser ist mit einer Auslöseverzögerung von ca. 2 Sekunden sehr langsam. Im Sucherbetrieb steht jedoch der Phasen-AF mit elf Messfeldern (davon einer ein Kreuzsensor) bereit, der um einiges schneller ist. Im Gehäuse der Nikon D3100 ist kein Autofokusmotor, dieser muss in den Objektiven sein, sonst muss manuell fokussiert werden. Die D3100 schafft dank des „Expeed 2“-Prozessors gute Serien mit 2,9 bis 3 Bilder/Sekunde. Für Familienbilder ist das in Ordnung, für Sportfotografen zu wenig.

Meine persönliche Bewertung:

3.0/5.0
Test Nikon D3100
Vorteil: Nikon D3100
  • Gute bis sehr gute Bildqualität
  • Gute Verarbeitung
  • Live-View-Modus
Nachteil: Nikon D3100
  • Überzogene Sättigung

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon D3100

Zitat: In Nikons SLR-Portfolio ist für jeden Geldbeutel etwas dabei, wobei die demnächst auslaufende D3100 schon aufgrund ihrer niedrigen Monitorauflösung nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist.
Auszeichnung gut

Platz 15 von 15

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Die Bildqualität ist gut bis sehr gut, der Videomodus nimmt schon mit Full-HD auf. Die Monitorauflösung ist [...] nicht mehr ganz zeitgemäß.
Auszeichnung gut

Platz 8 von 9

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Serienbilder pro Sekunde: JPEG: 2,8/ Raw: 2,1; Serienbilder in Folge: JPEG: 100/ Raw: 14

Platz 34 von 36

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Das Einsteigermodell D3100 erreicht bereits eine gute bis sehr gute Bildqualität. Schwächen hat die Kamera bei der Geschwindigkeit. Die Monitorauflösung ist mit 230.000 Punkten nicht mehr ganz zeitgemäß.

Platz 8 von 8

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Die D3100 spielt in der gleichen Liga wie die Canon EOS 1100D. Die Bildqualität ist gut, der Videomodus nimmt schon in Full-HD auf. Die Monitorauflösung ist mit 230.000 Bildpunkten nicht mehr ganz zeitgemäß.

Platz 9 von 10

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: In der Rücksicht fast identisch mit der D3200, bei der nur der Drehschalter für den Live-View fehlt. Dafür gibt es eine Live-View-Taste und in der nähe des Auslösers eine Starttaste für Videos.

Platz 13 von 13

Wertung 39.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Überraschenderweise schneidet die D3200 [beim Dynamikumfang] fast durchgehend schlechter ab als das ältere Schwestermodell D3100.

Platz 3 von 3

Wertung 64.6%

» zum Test

Zitat: Die D3100 erreicht eine gute bis sehr gute Bildqualität. Die Auflösung des Monitors ist nicht mehr ganz zeitgemäß und der Autofokus könnte schneller sein.

Platz 32 von 34

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Nikons kleinste SLR-Kamera D3100 ist mit einem 14-Megapixel-CMOS im APS-C-Format, einem einsteigergerechten Bedienkonzept, einem klassentypischen Sucher (0,51x) und im Gegensatz zum Canon-Pendant 1100D mit einer automatischen Sensorreinigungsfunktion ausgestattet. Die Bildqualität sinkt ab ISO 3200 deutlich und kann insbesondere wegen der schwächeren Textur und Dynamik nicht mit den größeren Nikon-SLRs mithalten.

Platz 40 von 46

Wertung 39.5%

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3100 unterstützt auf Wunsch mit einem lösungsorientierten Guide-Modus – damit sich Ein- und Umsteiger schnell zurechtfinden. Im Guide-Modus schlägt sie aufgrund des Motivs oder des gewünschten Effekts Lösungen vor und setzt sie gegebenenfalls um.

Platz 5 von 5

Wertung 39.5%

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3100 liefert insgesamt eine ganz tolle Testvorstellung ohne Durchhänger. Sie kann sich in allen Testdisziplinen gut behaupten. Und das bei einem Preis, den die Konkurrenz als Kampfansage deuten darf.
Auszeichnung super

Platz 3 von 4

Wertung 90.8%

» zum Test

Zitat: Die D3100 ist wertiger als die Canon 1100D, muss sich aber bei der Bildqualität geschlagen geben. Auch hier raten wir dazu, lieber etwas mehr zu investieren - für die D5100.

Platz 5 von 6

Wertung 68%

» zum Test

Zitat: Wer bei der Nikon D3100 mit RAW statt mit JPEG arbeitet, wird mit einer höheren Auflösung, einer deutlich verbesserten Textur und oft auch mit einem leicht schwächeren Visual Noise belohnt. Doch alles in allem schneidet das Gegenstück von Canon, die EOS 1100D, wegen der höheren Auflösung… besser ab.

Platz 10 von 11

Wertung 42.5%

» zum Test

Zitat: Videos: scharfe und detailreiche Full-HD-Videos (1080i). Relativ langsamer Autofokus, träge Helligkeitsanpassung. Zusätzlicher Videoauslöser.

Platz 7 von 8

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 79%, Geschwindigkeit: 61%, Ausstattung: 78%, Bedienung: 85%

Platz 6 von 6

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Gute Spiegelreflexkamera für wenig Geld. Positiv: Belichtungskorrektur in zehn Stufen. Schwächen: Das mitgelieferte Standardobjektiv...

Platz 12 von 18

Wertung Note 2.10

» zum Test

Zitat: Serienbilder pro Sekunde: JPEG: 2,8, RAW: 2,1; Serienbilder in Folge: JPEG: 100, RAW: 14; Auslöseverzögerung (inkl. AF-Zeit): WW: 0,81 s/ Tele: 0,78 s
Auszeichnung sehr gut

Platz 3 von 5

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Fotoqualität: gut, Blitzqualität: gut, Videoqualität: gut, Ausstattung und Bedienung: gut

Platz 16 von 18

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Mit der D3100 bietet Nikon eine schöne Allround-Kamera. Ihre Bedienung ist einfach zu erlernen und die Ausstattung ist für Anfänger sehr umfassend. Die Guide-Funktion nimmt den Neueinsteiger an die Hand und führt ihn in die Welt der Fotografie ein.
Auszeichnung sehr gut

Platz 4 von 4

Wertung 71%

» zum Test

Zitat: Die Bildqualität geht bei ISO 3200/ISO 6400 stärker zurück als bei Nikons 12-Megapixel-Modellen, vor allem wegen mehr Texturverlusten und etwas geringerer Dynamik.

Platz 34 von 51

Wertung 38%

» zum Test

Zitat: Gerade für Hobby-Videografen bietet die D3100 interessante neue Möglichkeiten.

Platz 5 von 6

Wertung Note 1.50

» zum Test

Zitat: Mit der D3100 präsentierte Nikon im letzten Jahr eine technisch aufgestockte Einsteiger-DSLR. FullHD-Videoaufnahmen, Guide-Modus für blutige Anfänger, 14 Megapixel Auflösung mit bis zu ISO 12.800 sollen die Käufer überzeugen. In einem Nachzügler-Test haben wir untersucht, ob die Kamera tatsächlich der Zielgruppe gerecht wird [...]
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Nikon hat bei der D3100 viel Wert auf eine einfache Bedienung gelegt und empfiehlt die handliche SLR den Einsteigern, die gerne auf Hilfefunktionen mit Lerneffekt zurückgreifen.

Platz 5 von 5

Wertung 86.39%

» zum Test

Zitat: Zwar bietet die D3100 etwas mehr Grenzauflösung, bleibt beim Texturverlust mit Werten zwischen 0,5 und 0,9 deutlich hinter der D5000 (max. 0,2). Beim Rauschen und Objektkontrast sind die Unterschiede geringer. Untern Strich entscheidet die D5000 dieses Kapitel für sich und liegt auch in der Gesamtwertung vor der D3100.

Platz 8 von 8

Wertung 64.5%

» zum Test

Zitat: Plus: permanenter Autofokus, abschaltbar, Minus: Autofokus bei Video etwas rauh. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videofunktion

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Sie schneidet besser ab als die Vorgängerin D3000, kommt aber nicht an die D5000 heran, die zum gleichen Straßenpreis erhältlich ist - deshalb gibt es nur eine eingeschränkte Kaufempfehlung.
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 6

Wertung 71%

» zum Test

Zitat: PLUS: gute Bildqualität, HD-Videoaufnahme (1080i). MINUS: lange Auslöseverzögerung, teure Hilfe-Telefonnummer.

Platz 2 von 3

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Für rund 500 Euro bekommt der Fotofreund ein 14-Megapixel-Kamera mit kaum zu schlagender Bildqualität, jedenfalls in der Klasse bis 1.000 Euro. Besonders die hohe Farbtreue sticht hervor. Dazu kommen ein angenehm geringes Rauschen in den gängigen ISO-Stufen...

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Für eine günstige Spiegelreflexkamera weist die Nikon D3100 eine hervorrangende Bildqualität auf. Vor allem die Rauscharmut mit hoher Lichtempfindlichkeit unterscheidet sie von anderen Einsteigermodellen wie der Canon EOS 550D, Pentax K-x, Sony Alpha 450 oder ihrem direkten Vorgänger der Nikon D3000. Die Ausstattung mit Videoaufzeichnung, Tipps für Fotografie-Neulinge und einem großen Bildschirm lässt ebenfalls kaum Wünsche offen.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Hohe Auflösung und geringes Rauschen bei allen ISO-Stufen. Gute Eingangsdynamik, bleibt im Testvergleich aber etwas zurück. Die kleinsten Motivdetails werden gut aufgelöst und natürlich wiedergegeben. In der Werkseinstellung wirken die Fotos etwas blass. Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Nikon AF-S Nikkor 2,8/60 mm Micro G ED
Auszeichnung super

Platz 2 von 2

Wertung 90.8%

» zum Test

Zitat: Klasse Bildqualität und tolle Ausstattung: Fotografie-Einsteiger liegen mit der D3100 goldrichtig. PLUS: Gute Bildqualität, Live-View, Full-HD-Videos, sehr einfache Bedienung. MINUS: Kein AF-Motor im Body, Display für Live-View löst zu gering auf.
Auszeichnung Platz 1 Einsteiger-DSLRs

Einzeltest

Wertung 75%


Zitat: Insgesamt liefert Nikons D3100 im nativen ISO-Bereich von ISO 100-3200 gute und klare Bildergebnisse. Die Kamera ist sehr gut ausgestattet. [...] dank ihres gut verständlichen Guide-Modus ist die D3100 eine gute Wahl für alle, die sich bisher nicht an eine DSLR herangetraut haben.

Einzeltest

Wertung 86.39%


Zitat: ...von neuesten Modell hätten wir mehr erwartet. Zudem kann der neue Nikon-Sensor nicht restlos überzeugen, da der alte 12er die etwas bessere Bildqualität liefert. Warum also zur D3100 greifen, wenn es für 30 Euro weniger eine besser ausgestatte D5000 inklusive Klappmonitor und eben diesem noch etwas besseren 12-Megapixel-CMOS gibt?

Platz 3 von 4

Wertung 64.5%

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3100 ist eine rundum gelungene Kompakt-SLR, deren kleinere Einschränkungen auf ihren Status als preiswerte Einsteigerlösung zurückzuführen sind. Die Leistungen sind in vielen Bereichen exzellent und lassen – wie etwa im Fall der sehr kräftigen Farbdarstellung – ebenfalls die Ausrichtung auf Anfänger und eher gelegentlich fotografierende Anwender erkennen. Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Nikon AF-S Nikkor 2,8/60 mm Micro G ED
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 85.3%


Zitat: Mit der D3100 bietet Nikon Einsteigern eine schöne Allround-Kamera. Ihre Bedienung ist einfach zu erlernen und die Ausstattung ist – trotz der vergleichsweise moderaten Prozent-Wertung – für Anfänger sehr umfassend. Die Guide-Funktion nimmt den Neueinsteiger an die Hand und führt ihn in die Welt der Fotografie ein. Ein gelungenes Modell.
Auszeichnung sehr gut

Platz 5 von 5

Wertung 71%

» zum Test

Zitat: Mit Nikons D3100 wird die Videografie mit D-SLRs auch für Hobbyfilmer interessant, die nicht manuell fokussieren können oder wollen. Wer nur fotografieren möchte, kommt dank sehr guter Bildqualität ebenfalls auf seine Kosten.

Einzeltest

Wertung 4.50
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon D3100" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon D3100 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

hm -.-

Samstag, den 12.05.2012 von MIssy

stars (Mangelhaft)

also im Vergleich zum Konkurrenzmodell von Canon, der 1100D, schneidet diese Kamera entschieden schlecht ab. Schlechtere Bildqualität, unbrauchbarer Autofokus, und die Farbqualität lässt auch zu wünschen übrig :( echt traurig.
Von mir gäbe es KEIN Stern.

Nur für Einsteiger?

Freitag, den 12.11.2010 von Anonym

stars (Sehr gut)

Zur Zielgruppe SLR-Einsteiger gehöre ich sicher nicht. Schon zu analogen Zeiten tobte ich entsprechend ausgerüstet durch die Gegend und nach einiger Abstinenz fand ich meinen Einstig in die digitale Welt mit einer Nikon D50.
Nachdem ich hier sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, war klar, dass die nächste Kamera auch wieder eine Nikon sein würde.
Wermutstropfen: Da meine alten Objektive keinen integrierten Autofocusmotor haben, war ein Satz neuer Objektive Fällig. Also kam nur ein Set in Frage.
Nach langem hin- und Herdenken standen am Schluss zwei Nikons zur nähren Auswahl: Die D90 oder die "Einsteigerkamera" D3100.
Letztlichendlich entschied ich mich dann doch für die D3100 im Kit mit einem 28-55mm und einem 55-300mm Objektiv.
Erster Eindruck: Wie von Nikon gewohnt, gute Verarbeitung und übersichtliche Bedienelemente. Sehr gut gefällt mir, daß man über die Infofunktion direkt in die Einstellungen der Kamera kommt und die Navigation wirklich intuitiv ist. Im Gegensatz von dem doch etwas unübersichtlichen Menü der D50 kann man so schneller und einfacher auch die grundlegenden Einstellungen ändern.
Auch den Schieberegler für unterschiedliche Aufnahmemodi habe ich schnell liebgewonnen - insbesondere den Silent-Mode. Auch, wenn dieser erst etwas gewöhnungsbedürftig ist, weil er sich ein wenig nach Dauerbelichtung anhört.
Die Akkuleistung ist sehr gut - auch im laufenden betrieb läßt er sich schnell wieder aufladen. Hier ist eines der wenigen Mankos, dass Ersatzakkus - insbesondere von Drittherstellern - noch recht rar zu sein scheinen.
Der Monitor ist von der Auflösung her nicht der Brüller, nachdem ich es gewöhnt bin, mit Sucher zu arbeiten, fällt das aber nicht ins Gewicht.
Für Videoaufnahmen reicht er allerdings völlig aus.
Menüs und Infofenster sind sehr intuitiv und übersichtlich. Die Guidefunktion ein nettes Gimmick, das ich allerdings (noch) nicht nutze (man weiß ja nie und kann immer dazu lernen).
Die Videos sind qualitativ ausgezeichnet, einzig das Pumpen bei Nachführung des Autofocus ist etwas störend.
Die mitgelieferten Kit-Objektive sind sehr gut. Insbesondere die integrierte Bildstabilisierung zahlt sich aus. Mit etwas Übung kann man die 300-er Brennweite auch aus freier Hand voll ausnutzen - auch bei etwas längeren Belichtungszeiten.
Der hohe maximale ISO-Wert von gut 12.000 ist ein netter Werbegag, sicher unter Umständen auch recht nützlich, wenn man total lausige Bedingungen hat und den Blitz nicht einsetzen will oder kann. Allerdings hat man logischerweise dann auch massive Verluste in der Bildqualität durch Rauschen. Im normalen Betrieb fällt das aber nicht ins Gewicht.
Auch Makroaufnahmen mit Nahlinse bestechen durch sehr gute Qualität.

Gibt es auch negatives?
Aus meiner Sicht nur wenig. Das Gehäuse ist für meine Hände fast ein wenig zu klein, jedoch scheinen kleine Gehäuse im Moment der Trend zu sein.
Die Versorgungsengpässe bei den Akkus habe ich schon genannt.
In ersten Labortests scheint der Bildsensor etwas schlechter abgeschnitten zu haben. Im richtigen Leben fällt das aber meiner Meinung nach nicht ins Gewicht.

Fazit: Eine ausgezeichnete Kamera nicht nur für Einsteiger, sondern auch für ambitioniertere Fotographen, die nicht technikverliebt sind und oder nur ein kleines Budget haben.
Was mich betrifft, würde ich sie sofort wieder kaufen.


Datenblatt Nikon D3100

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 14,2 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,1 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,4 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon F (DX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe 36 Bit
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 230000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Aufsteckschuh für externen Blitz, Blitz aufklappbar
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat QuickTime-Movie
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) nicht im Body integriert
  • Gewicht 505 g
  • Maße (Höhe) 9,5 cm
  • Maße (Breite) 12,4 cm
  • Maße (Tiefe) 7,4 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Nikon D3100

Nikon D3100 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.1305