Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon D3300 im Test

Test Nikon D3300
Nikon D3300 Test - 0 Nikon D3300 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Nikon D3300

Die Einsteiger-Spiegelreflexkamera Nikon D3300 ist die kleinste Nikon-DSLR im Programm des Herstellers. Sie ähnelt in vielen Aspekten ihrer Vorgängerin, wurde aber beim wichtigsten Punkt überarbeitet: der Bildqualität.

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Nikon D3300 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Nikon D3300 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Nikon D3300 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Nikon D3300 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Günstige Einsteiger-DSLR
  • Solides Display
  • Guide-Modus
  • Leichte und intuitive Bedienung
  • ISO maximal 25.600
  • Nur 11 AF-Messpunkte, davon ein Kreuzsensor
  • Kein Touchscreen, kein bewegliches Display

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Einsteiger-Spiegelreflexkamera Nikon D3300 ist die kleinste Nikon-DSLR im Programm des Herstellers. Sie ähnelt in vielen Aspekten ihrer Vorgängerin, wurde aber beim wichtigsten Punkt überarbeitet: der Bildqualität.

Auswertung der Tests: Einsteiger-DSLR mit sehr guter Bildqualität

Anmerkung der Redaktion: Im August 2016 wurde die Nachfolgerin angekündigt, die Nikon D3400.

Zwar ist die Auflösung die gleiche wie bei der ca. 1 ½ Jahre älteren Nikon D3200, aber die D3300 verzichtet nun auf den Tiefpassfilter, was die Auflösung erhöht. Auch sonst hat sich laut der Tests die Bildqualität rundum verbessert. Sie wurde in den Testberichten außerdem mehrfach für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gelobt.

Gehäuse: relativ leicht

Zu haben ist die Nikon D3300 in Schwarz, Rot oder Dunkelgrau. Die Maße sind mit 124 x 98 x 76 mm nahezu identisch mit denen der Vorgängerin, allerdings ist der Body ohne Objektiv mit 460 Gramm etwas leichter geworden. Sie liegt laut der Tests sehr gut in der Hand.

Das Display der Nikon D3300 bietet 3 Zoll und eine solide Auflösung von 921.000 Pixeln. Touchscreen oder Dreh- und Schwenkbarkeit bietet die Spiegelreflexkamera aber nicht – solche Ausstattungsfeatures fehlen meistens in dieser niedrigen Preisklasse. Das Display bietet eine knackige Vorschau, bei viel Sonnenschein ist es aber den Tests zufolge nicht mehr gut einsehbar. Dafür gibt es ja aber den Sucher: Der bietet eine Bildfeldabdeckung von 95% und eine Vergrößerung von 0,85x. Auch hier gilt: nicht unbedingt Spitzenwerte, aber die Norm in dieser Klasse. Immerhin ist der Sucher im Vergleich zur Vorgängerin laut Test ein wenig gewachsen.

Nikon D3300 Farben

Bedienung: anfängertaugliche Lern-Kamera

Die Nikon D3300 richtet sich laut der Tests gleichermaßen an Anfänger wie an Fortgeschrittene. Wer frisch in das Hobby einsteigt, kann sich auf die intelligente Belichtungsautomatik verlassen. Die D3300 bietet außerdem wieder den Guide-Modus für Anfänger an, der nicht nur oftmals den Blick ins Handbuch unnötig macht, sondern auch zu den gewünschten fotografischen Effekten führt. Wer sich solides fotografisches Basiswissen aneignen möchte, sollte sich aber trotzdem ein entsprechendes Buch besorgen: Ein Fotografie-Kurs ist der Guide-Modus nämlich nicht, sondern eher eine Verständnishilfe. Wer sich auch nur ein wenig mit Fotografie auskennt, wird darauf wohl komplett verzichten.

Die Bedienung der Nikon D3300 ist identisch mit der der D3200. Das Moduswahlrad mit PASM-Aufteilung auf der Oberseite ist Pflicht in dieser Klasse. Neu ist hier die Position "Effects", also ein Schnellzugriff auf die beliebten Effektfilter, sonst ist die Tastenaufteilung auf der Oberseite gleich geblieben. Auch auf der Rückseite sind nur zwei Tasten leicht verrutscht. Die Nikon D3300 bietet nur ein Rändelrad, was aber bei den meisten Einsteiger-DSLRs der Fall ist.

Nikon D3300 Vergleich D3200

Bildqualität: alles neu

Die Nikon D3300 bietet wie die Vorgängerin D3200 eine Auflösung von 24 Megapixeln. Trotzdem dürfte sich bei der Bildqualität eine Menge verändert haben, denn bei der D3300 wurde auf den Tiefpassfilter verzichtet. Dieser ist so etwas wie ein hauchzarter Weichzeichner, der Moirés verhindern soll. Diese entstehen, wenn regelmäßige Strukturen im Motiv (Streifen, Muster) auf die regelmäßig angeordneten Farbpixel des Sensors treffen. Allerdings treten solche Effekte in der Praxis sehr selten auf, außerdem wird durch den Tiefpassfilter die Auflösung leicht gesenkt – also gehen nach und nach immer mehr Hersteller dazu über, ihn wegzulassen. Das soll laut Hersteller bei der Nikon D3300 z.B. einen Auflösungsgewinn von ca. 10% bringen. Neu sind außerdem der Prozessor, der nun zum Typ EXPEED 4 gehört, sowie die maximale ISO-Erweiterung von ISO 25.600.

In den Tests zeigte sich deutlich, die DSLR im Vergleich zu ihrer Vorgängerin tatsächlich bessere Bilder macht. Sowohl Auflösung als auch Rauschen und die Detaildarstellung haben sich laut der Testberichte zur Nikon D3300 verbessert. Die Auflösung ist selbst mit dem Kit-Objektiv sehr gut. Der Qualitätsabfall zwischen ISO 100 und 400 entspricht der Klassennorm, deutlicher hingegen ist das Absacken der Qualität zwischen ISO 800 und 1.600. Denn ab ISO 1.600 ist das Rauschen in den dunklen Bildbereichen in der 100%-Ansicht deutlich erkennbar. Allerdings sehen die Details hier noch gut aus, bei der Vorgängerin D3200 wurden sie deutlich stärker weggebügelt.

Nikon D3300 Sensor

Ausstattung: Full-HD-Video

Wieder mit an Bord der Nikon D3300 ist ein Full-HD-Videomodus, ein externes Mikrofon kann nachgerüstet werden. Im Test konnte die Videoqualität mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen und stand der der hochwertigeren Nikon-DSLRs in nichts nach. Eine manuelle Kontrolle über die Belichtung im Film hat man übrigens nur, wenn man den Dreh über das Menü startet. Drückt man den Videoauslöser auf der Oberseite, wird alles automatisch gesteuert.

WLAN oder GPS sind nicht integriert, die gibt es nur mit einem optional erhältlichen Adapter. Das aber ist in dieser Preisklasse keine Überraschung.

Mit an Bord der Nikon D3300 sind auch viele Effektfilter und Sondermodi, z.B. eine Miniaturisierung, Spielzeugkamera, Tontrennung, Nachtsicht, selektive Farbe, High- und Lowkey sowie ein Panoramamodus. Neben einem HDR-Modus ist auch die Nikon’sche Dynamikerweiterung Active D-Lighting mit an Bord. Schade: laut der Tests fehlt die Möglichkeit, Belichtungsreihen aufzunehmen.

Der Akku der Nikon D3300 hielt laut der Tests ca. 720 bis 1460 Auslösungen durch, was ein sehr guter Wert ist und sogar die klassentechnisch höhere Nikon D5300 überbietet.

Nikon D3300 Schwarz

Geschwindigkeit: etwas schnellere Serien

Der Autofokus der Nikon D3300 scheint sich in puncto Ausstattung nicht verändert zu haben. Wie die Vorgängerin bietet sie elf Messpunkte – nicht viel, aber klassengemäß. Die Kamera ist laut der Tests etwas schneller als ihre Vorgängerin geworden und arbeitet auf dem gleichen Niveau wie das nächsthöhere Nikon-Spiegelreflexkamera-Modell. Die guten Werte werden aber nur im Phasen-AF erreicht, also im Sucher-Betrieb. Bei aktiviertem Liveview, also einem Autofokusbetrieb mit Kontrast-Technologie, brauchte die Spiegelreflexkamera zum Scharfstellen wesentlich länger.

Der Serienmodus hat sich laut Herstellerangaben etwas verschnellert: er schafft statt 4 nun 5 Bilder pro Sekunde. Der Autofokusmotor ist bei der Nikon D3300 nicht in der Kamera, also können nur Nikon-Objektive der Reihe AF-S verwendet werden.

Fazit & Alternativen

Während sich bei Bedienung und Ausstattung eigentlich nichts verändert hat, kann die Nikon D3300 gegenüber ihrer Vorgängerin mit einer großen Innovation im Nikon-Programm punkten: Sie ist die erste Einsteiger-DSLR, die ohne Tiefpassfilter konstruiert wurde. Das verspricht eine stark erhöhte Auflösung trotz nominell gleicher Pixelzahl auf dem Sensor. Und tatsächlich ist die Bildqualität im Vergleich zur Vorgängerin etwas gestiegen.

Als Alternative unter den Einsteiger-Spiegelreflexkameras kommt z.B. auch noch das nächsthöhere Nikon-Modell, die D5300, in Frage. Diese hat offenbar den gleichen Sensor, aber eine sehr viel bessere Ausstattung mit dreh- und schwenkbarem Monitor, Wi-Fi und GPS. Der Body ohne Objektiv kostet nur 100,- Euro mehr als der der D3300. Noch günstiger kann man bei Canon und Sony einsteigen, z.B. mit der Canon EOS 100D oder der Sony Alpha 58.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Nikon D3300
Vorteil: Nikon D3300
  • Günstige Einsteiger-DSLR
  • Solides Display
  • Guide-Modus
Nachteil: Nikon D3300
  • Nur 11 AF-Messpunkte, davon ein Kreuzsensor

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon D3300

Zitat: [...] Tagsüber sind die Bilder sogar noch detailreicher als beim Testsieger. Abstriche muss man bei Tempo und Ausstattung machen: WLAN gibt's für die D3300 nur als Zubehör.
Auszeichnung Preis-Leistungs-Sieger, gut

Platz 2 von 6

Wertung Note 2.35

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3300 macht Aufnahmen in Topqualität und ist leicht genug, um den ganzen Tag an der Schulter zu baumeln.
Auszeichnung gut

Platz 17 von 19

Wertung Note 2.35

» zum Test

Zitat: Bis ISO 1600 detailreich, danach leidet die Schärfe.
Auszeichnung gut, Testsieger

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.35

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 82%, Geschwindigkeit: 79%, Ausstattung: 72%, Bedienung: 85%
Auszeichnung Preistipp, sehr gut

Platz 2 von 3

Wertung 81%

» zum Test

Zitat: Die D3300 schießt besonders detailreiche Fotos mit hoher Auflösung.
Auszeichnung gut, Testsieger, Preis-Leistungs-Sieger

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.35

» zum Test

Zitat: Dreht der Fotograf das Programmwahlrad auf Guide, führt ihn die Kamera in einem Frage-und-Antwort-Spiel zu den richtigen Kameraeinstellungen.
Auszeichnung gut

Platz 31 von 62

Wertung Note 2.29

» zum Test

Zitat: Die D3300 ist ihr Geld wert und eignet sich dank des logisch aufgebauten Bedienkonzepts insbesondere für Anwender, die bisher wenig Erfahrung mit SLR-Kameras sammlen konnten...
Auszeichnung Kauftipp Einsteiger

Platz 31 von 40

Wertung 49.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die günstigste, kompakteste und leichteste Spiegelreflexkamera, die D3300, bietet eine solide Bildqualität, zudem ein besonders einsteigerfreundliches Bedienkonzept für 450 Euro und ist ihr Geld sicherlich wert.

Platz 3 von 3

Wertung 49.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bild (40%): „gut“ (2,2); Video (10%): „gut“ (1,7); Blitz (5%): „befriedigend“ (2,7); Sucher (5%): „sehr gut“ (1,4); Monitor (10%): „sehr gut“ (1,3); Handhabung (30%): „gut“ (2,1). Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Nikon AF-S DX Nikkor 3,5-5,6/18-55 mm G VR II
Auszeichnung gut, Bester im Test

Platz 1 von 5

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Dank 24 MP hohe Detailauflösung, aber die Schwächen bei ISO 800/3.200 sind [...] in den Bildern sichtbar. Die Artefakte erkennt nur das geschulte Auge.
Auszeichnung sehr gut, Highlight

Platz 14 von 18

Wertung 84.10
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bei der D3300 hat Nikon das weichzeichnende Tiefpassfilter vor dem Bildsensor weggelassen und erzielt so höhere Auflösungswerte. Allerdings nimmt auch die Anfälligkeit für Bildstörungen wie Moiré zu, was sich in einer schlechteren Artefaktnote äußert [...] Unter dem Strich liegt die Bildqualität daher auf dem gleichen Niveau wie bei der D3200.
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 9

Wertung 81%

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3300 ist eine kleine und leichte Spiegelreflex, mit der sich tolle Bilder schießen lassen. Die Fotos sind sehr detailreich und auch mit etwas höherer ISO-Zahl bleiben die Bilder ansehnlich.
Auszeichnung gut

Platz 7 von 12

Wertung Note 2.29

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 82 %, Geschwindigkeit: 79 %, Ausstattung: 72 %, Bedienung: 85 %
Auszeichnung sehr gut

Platz 22 von 26

Wertung 81%

» zum Test

Zitat: Die Kamera ist schnell an und reagiert flott. Pfiffig: Im "Guide"-Modus gibt die Kamera Fototipps.
Auszeichnung gut, Testsieger

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.29

» zum Test

Zitat: Die Nikon D3300 verzichtet als eine der ersten Einsteiger-DSLRs auf einen Tiefpassfilter, um eine optimale Schärfe in ihren Aufnahmen zu erreichen. Anmerkung zum Test: Gewinner der Kategorie: Best DSLR Entry LEvel
Auszeichnung TIPA-Award 2014

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Pro: Hohe Auflösung bis ISO 400. Einsteigerfreundlicher Guide-Modus. Schnelle Serienbildgeschwindigkeit von 5,4 B/s. 13 verschiedene Effektmodi. Contra: Monitor starr verbaut. Träge LiveView-Auflösung. Vermehrter Auflösungsverlust ab ISO 3200, das Rauschen nimmt sichtbar zu.
Auszeichnung sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 88%

» zum Test

Zitat: Bewertung Bildqualität / Geschwindigkeit / Ausstattung / Bedienung in Prozent: 80 / 79 / 78 / 85.
Auszeichnung sehr gut

Platz 11 von 15

Wertung 80%

» zum Test

Zitat: Nikons kleinstes Modell ist noch mal etwas leichter geworden, aber dafür fehlen einige Einstellräder. Viele Einstellungen muss der Fotograf daher über das Menü ändern. Die Bildqualität ist top, das Tempo für ein Einsteigermodell erstaunlich hoch: Im Test schaffte die D3300 fünf Bilder pro Sekunde
Auszeichnung gut

Platz 11 von 14

Wertung Note 2.29

» zum Test

Zitat: Gegenüber ihrer vor zwei Jahren vorgestellten Vorgängerin D3200 unterscheidet sich die D3300 durch einen schnelleren Bildprozessor und weitere Details Die Ergebnisse hinsichtlich der Bildqualität blieben größtenteils gleich, sodass die neue Nikon ein sehr ausgewogenes Preis-Leistens-Verhältnis im Segment der Einsteiger-SLRs bietet.
Auszeichnung Bildqualität sehr gut

Einzeltest

Wertung 93.50
von 100 Punkten


Zitat: Hohe Auflösung trotz kleiner Schwächen bei ISO 800/3.200. Der Dynamikumfang könnte etwas größer sein. BIS ISO 1.600 praktisch rauschfrei. Anmerkung zum Test: Objektiv im Test: Nikon AF-S VR Micro Nikkor 2,8/105 mm G
Auszeichnung super

Platz 11 von 12

Wertung 92.40
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die SLR-Einsteigerklasse ist um ein attraktives Exemplar reicher, um eine leichte, intuitiv bedienbare 24-Megapixel-Kamera für 550 Euro, die gut in der Hand liegt, sich relativ hochwertig anfühlt und eine ordentliche Bildqualität mit hoher Auflösung und schwachem Rauschen liefert.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Einzeltest

Wertung 48.50
von 100 Punkten


Zitat: Plus: Kompakt, einfache Bedienung, beachtlich hohe Auflösung. Minus: Detailverluste bei hoher ISO, eher mäßige Auflösung.

Einzeltest

Wertung 70.8%


Zitat: Die D3300 ist über alles gesehen ein durchaus gelungenes Einsteigermodell in die DSLR-Systemkamera-Welt von Nikon. Der Guide-Modus macht sie auch für Anfänger interessant. Zudem ist sie die preiswerte kleinere Schwester der D5300. Die bietet zwar noch mehr nützliche Ausstattung und einen leistungsstärkeren Autofokus, aber nicht unbedingt eine bessere Bildqualität. Die verfügbare hohe Auflösung der D3300 (bis ISO 400) ist sicher das technische Highlight dieser kompakten DSLR-Kamera. Möchte man die aber auch richtig ausschöpfen, muss man in sehr hochwertige Nikon-Objektive investieren.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Pro: Leicht verständliche Bedienung und Guide-Modus, der Einsteigern mit der richtigen Kameraeinstellung hilft. Potenter Akku mit Kapazität für rund 700 Aufnahmen (ohne Live-View). Superkompakte Kamera mit geringen Abmessungen und wenig Gewicht... Contra: Starke tonnenförmige Verzeichnung des Set-Objektivs im Weitwinkelbereich. Die Farbtreue lässt zu wünschen übrig. Keine Aufnahme von Belichtungsreihen möglich. Autofokus kommt im LiveView nicht in die Gänge und behindert auch beim Videofilmen...
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Pro: Sehr gute Bildqualität & hohe Auflösung bis ISO 1.600. Vergleichsweise sehr gute Bildqualität auch im hohen ISO-Bereich (ab ISO 1.600). Gut verarbeitetes Kameragehäuse mit gutem Handling (für ein Einsteigermodell). Hochauflösendes 3,0 Zoll großes Display (921.000 Subpixel) mit guten Einblickwinkeln... Contra: Liveview-Autofokus nur langsam (zudem: Bildaufnahme im Liveview insgesamt langsam). Blende während der Videoaufnahme nicht veränderbar. Kein integrierter Fokusmotor.
Auszeichnung gut, Kauftipp, Preis/Leistungs-Tipp

Einzeltest

Wertung 84.35%

» zum Online-Test

Zitat: Die Schwächen wie das softe Bild oder die fixierte Blende erbt die Kamera erwartungsgemäß von ihren weitaus teureren Geschwistern. Die Dynamik und die Farben wissen dagegen ein weiteres mal zu verzücken. In unseren Augen ist die D3300 damit DIE Rebel-Cam 2014 für alle, die auf der Suche nach einem authentischen Filmlook für möglichst wenig Geld sind. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Gemessen am Verkaufspreis ist die kleine und leichte Nikon D3300 eine überaus empfehlenswerte SLR-Kamera für alle, die einen preiswerten Einstieg in das Nikon-System suchen.
Auszeichnung Highlight, super

Einzeltest

Wertung 92.40
von 100 Punkten


Zitat: Ist die neue Nikon D3300 die Referenz in der DSLR-Einsteigerklasse? Ja und nein. Zweifelsohne bietet sie mit der topaktuellen Ausstattung stellenweise mehr als die wesentlich teurere Nikon D7100 (unter anderem 1080p60-Videos), auf der anderen Seite mag man sich bei einem Preis von beinahe 600 Euro (Stand 16.02.2014) für das Kit mit 18-55 mm VR II-Objektiv über die Eingruppierung in das Einsteigersegment streiten. Denn schlussendlich liegt man aktuell preislich nur minimal unter der Nikon D5200...

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon D3300" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon D3300 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Nikon D3300

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 24 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,5 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor nicht unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon F (DX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung k.A.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi nicht unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) nicht im Body integriert
  • Gewicht 460 g
  • Maße (Höhe) 9,8 cm
  • Maße (Breite) 12,4 cm
  • Maße (Tiefe) 7,5 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Nikon D3300

Nikon D3300 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0986