Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony Cyber-shot DSC-RX10 im Test

Test Sony Cyber-shot DSC-RX10
Sony Cyber-shot DSC-RX10 Test - 0 Sony Cyber-shot DSC-RX10 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Sony Cyber-shot DSC-RX10

Die Sony DCS-RX10 ist eine Edel-Digitalkamera, die ganz neue Wege beschreitet. Eine Kategorisierung fällt schwer: die Form ist die einer Bridgekamera, schrammt sogar an den Maßen kleiner DSLRs, allerdings ist hier die Optik fest installiert. Der 8,3-fache Zoomumfang wiederum passt eher zu einer klassischen Kompaktkamera, während die Sensorgröße von 1...

Bester Preis

699,00 €
bei OTTOOTTO
Zum Shop

Sony Cyber-shot DSC-RX10 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Erste Bridgekamera mit großem 1-Zoll-Sensor
  • Exzellente Bildqualität für eine Kamera mit fest verbauter Optik
  • Sehr gutes Objektiv
  • Kein nennenswerter Auflösungsabfall über die Brennweiten oder ISO-Stufen bis ISO 400
  • Durchgehende Lichtstärke von f2,8
  • Teuer
  • Ziemlich groß, ziemlich schwer

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Sony DCS-RX10 ist eine Edel-Digitalkamera, die ganz neue Wege beschreitet. Eine Kategorisierung fällt schwer: die Form ist die einer Bridgekamera, schrammt sogar an den Maßen kleiner DSLRs, allerdings ist hier die Optik fest installiert. Der 8,3-fache Zoomumfang wiederum passt eher zu einer klassischen Kompaktkamera, während die Sensorgröße von 1 Zoll sonst eher bei den Systemkameras zu finden. Was sicher ist: Die Sony DSC-RX10 schließt eine ganz spezielle Marktlücke: die der Bridgekamera mit hohem Anspruch.

Das lässt sich der Hersteller für seine Edelkamera aber auch bezahlen: die UVP liegt bei 1.199,- Euro. Nebenbei... inzwischen ist eine Konkurrentin auf dem Markt: die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 mit einem ähnlichen Sensor, aber 16-fachem Zoom.

[Anm.d.Red.: Inzwischen gibt es mit der Sony Cyber-shot DSC-RX10 II eine Nachfolgerin.]

Gehäuse – edles Schwergewicht

Die Sony DSC-RX10 ist laut der Tests hervorragend verarbeitet mit guter Materialwahl und satt einrastenden Einstellrädern. Sie bringt einen großen Vorteil mit: sie ist spritzwasserfest, kann also unbeschadet in einem Regenschauer verwendet werden. Netter Nebeneffekt dieser Dichtungen: auch Staub kann der Kamera nichts anhaben. Wer also viel draußen unterwegs oder bei Sportereignissen nah am Geschehen ist, kann sich sehr viel sicherer fühlen als mit einer normalen Kamera.

Die Kamera ist ein ganz schöner Brummer: Mit ca. 13 x 9 x 10 cm ist die Sony RX10 selbst für eine Bridgekamera ziemlich groß. Auch das Gewicht ist mit knapp über 800 Gramm sehr hoch für eine Kamera mit fest installierter Optik. Das ist aber legitim, wirft man einen Blick auf die hochwertige Magnesiumlegierung und die vielversprechende Optik. Das meiste der Gehäusetiefe kommt durch letztere zustande: die Optik ragt sehr weit hervor. Ein Pluspunkt ist der Handgriff, der auf der Vorderseite prangt. Dadurch ist die Kamera laut der Tests trotz des Gewichts gut zu halten.

Das Display der Sony DSC-RX10 ist mit Blick auf die Testberichte sehr gut: es ist drei Zoll groß und löst mit phänomenalen 1.228.800 Pixeln auf – das ist knackscharf. Das Display kann außerdem nach unten und oben geklappt werden und bietet laut der Testberichte einen großen Einblickwinkel. Auch bei viel Licht kann es noch gut eingesehen werden.

Sehr gut ist auch der Sucher der Sony DSC-RX10. Dieser ist elektronisch und löst ebenfalls sehr hoch auf, genauer: mit 1.440.000 Pixeln. Er deckt 100% des Sichtfelds ab und vergrößert um den Faktor x0,7. Mit dieser Vergrößerung kann die Sony RX10 laut der Tests fast mit durchschnittlichen Systemkameras mithalten. Auch bei relativ wenig Umgebungslicht war die Suchervorschau noch recht ansehnlich.

Sony Cyber-shot DSC-RX10

Bedienung – fast schon Profi-Ausrichtung

Die Sony DSC-RX10 bietet den Tests zufolge eine Fülle an direkten Einstellungsmöglichkeiten und richtet sich mit diesem Konzept an Fortgeschrittene. Größeren Kameras der DSLR-Klasse steht sie in dieser Hinsicht kaum nach. Ds fängt oben links an, mit dem Moduswahlrad mit der klassischen PASM-Einteilung, auf dem sich auch einige andere Modi wie der Panoramamodus, die Vollautomatik, die Szeneprogramme und zwei Customize-Positionen finden. Recht findet sich ein Extra-Rad für die Belichtungskorrektur (+/-3). Darüber liegt der Auslöser, der – sehr ungewöhnlich bei Digitalkameras – eine Öffnung für einen klassischen Fernauslöser hat. Es findet sich noch eine weitere Besonderheit auf der Oberseite: ein Info-Display. Das haben selbst viele High-End-Spiegelreflexkameras nicht mehr.

Die Rückseite bietet ein Rändelrad für die Veränderung der Parameter und ein Rad zum Navigieren durch das Menü, das um die (unbeschriftete) Set-Taste liegt. Auch eine separate Video-Starttaste ist mit an Bord.

Sucht man mit der Lupe nach einem Kritikpunkt, so könnte man höchstens die fehlenden Schnellzugriffstasten auf ISO, Weißabgleich oder RAW-Modus nennen. Da aber laut Test insgesamt sieben Tasten programmierbar sind, kann man diese Punkte schnell erreichbar machen. Sogar der Blendenring am Objektiv kann mit anderen Funktionen belegt werden.

Optik – gewaltige Glasmengen, recht kleiner Zoom

Bei einem genaueren Blick auf die Optik wird klar, wo das Gewicht der Sony DSC-RX10 herkommt. Das Objektiv macht gut 50% des Volumens der Kameras aus. Auf der Oberseite prangt dick der Schriftzug "Vario Sonnar T*". Es gibt einige Set-Objektive dieser Reihe für die Sony-Alpha-DSLRs und schaut man sich die Kosten für diese an, wundert der hohe Preis der Sony DSC-RX10 nicht. In dieser Kameraklasse kann die Sony DSC-RX10 die mit Abstand beste Optik vorweisen!

Mit einem 8,3-fachen Zoom bietet die RX10 zwar einen solide großen Zoomumfang, in der Bridgekameraklasse allerdings ist das sehr wenig. Hier sind eher ein 30-facher Zoom oder mehr die Norm. Diese Kameras erzwingen aber Kompromisse bei der Bildqualität, denn bei einem Zoom dieses Kalibers kann nicht jede Brennweite optimal eingestellt sein. Das Brennweitenspektrum der Sony RX10 geht von 24 bis 200 mm. Das sind ein sehr gutes Weitwinkel und ein gutes Tele. Ein echter Pluspunkt ist außerdem die Lichtstärke von durchgehend f2,8. Ein optischer Bildstabilisator ist an Bord, der Makromodus bietet eine Nahbereichsgrenze von 3 cm und ist damit laut der Tests sehr gut.

Die Optik hat einen Blendenring – sehr selten bei Kameras mit fest installierter Optik. Gelobt wurde im Test das Handling der Ringe. Vor allem der Fokusring läuft butterweich, obwohl man sich an die elektronische Übertragung und das dabei entstehende leise Summen laut Test erst gewöhnen muss.

Sony DSC-RX10 Zoom

Bildqualität – großer, bewährter Sensor & phantastisches Objektiv

Der Sensor der Sony DSC-RX10 ist 1 Zoll groß (13,2 x 8,8 mm), also ca. halb so groß wie ein MFT-Sensor. Das ist für eine Kamera mit fest verbauter Optik und so viel Zoom gewaltig. Der Sensor scheint bekannt aus einer anderen RX-Kamera, der RX100 II. Auch die Auflösung von 20 Megapixeln ist daher bekannt. Und wie die RX100 II kann auch die Sony DSC-RX10 in den Tests eine sehr gute Bildqualität unter Beweis stellen.

Es kommt bei der Einschätzung der Bildqualität allerdings auch darauf an, was man für Erwartungen ansetzt. Unter den Kompakt- und Bridgekameras mit fest verbauter Optik ist die Sony DSC-RX10 der König, im Vergleich zu System- oder Spiegelreflexkameras hinkt sie natürlich hinterher. Allerdings kostet die Sony RX10 so viel wie eine hochwertige Systemkamera oder eine höherklassige Spiegelreflex – welcher Vergleich ist also angemessen?

Zu den Fakten: Die Sony DSC-RX10 macht richtig gute Bilder und kann dank der hochwertigen Optik auch die Ergebnisse der RX100 II toppen. Bis inklusive ISO 400 ist die Auflösung wie das Rauschen tadellos. In der Bridgekamera-Klasse ist sie Ende 2013 laut der Tests mit Abstand die Beste. Erste Detailverluste und Bildrauschen erscheinen ab ISO 800, aber auch ISO 1.600 ist noch gut zu verwenden. ISO 3.200 ist grenzwertig, ISO 6.400 und 12.800 sollte man laut der Tests nur im Notfall einsetzen. Die guten Ergebnisse bei der Schärfe sind auch das Ergebnis einer internen Datenaufbereitung, die aber arbeitet gut. Der Kontrast ist moderat gehalten, was Einsteigern etwas mau vorkommen mag, aber eigentlich angenehm zurückhaltend ist.

Die großen Mengen Glas, die in der Optik stecken, tragen ihren Teil zur Bildqualität bei. Bei den Punkten der Bildqualität, die mit der Optik zusammenhängen, konnte die Sony DSC-RX10 in den Tests sehr gut abschneiden. Die sieben abgerundeten Blendenlamellen sorgen für ein schönes Bokeh. In den Brennweitenextremen gab es einen leichten Auflösungsabfall an den Randbereichen. Am homogensten ist die Bildqualität in den mittleren Brennweiten, aber auf einem etwas niedrigeren Niveau als die Spitzenwerte in der Bildmitte im Weitwinkel. Das Tele zeigte außerdem eine Kontrast-Schwäche am Bildrand bei Offenblende. Dagegen hilft Abblenden, wobei auch die Auflösung etwas steigt. Verzeichnung, Vignettierung und chromatische Aberration wird in den Tests als unproblematisch geschildert. Das allerdings ist nicht allein auf die hochwertige Optik, sondern auch auf eine gute interne Nachbearbeitung zurückzuführen.

Die minimale Belichtungszeit der RX10 liegt bei 1/3.200 Sekunden. Das ist kein Profi-Niveau, aber bei sehr hellen Lichtverhältnissen kann ein integrierter ND-Filter zugeschaltet werden – hier gibt es laut der Tests also keine Probleme.

Ausstattung – Komplettpaket

Die Sony DSC-RX10 hat große Ambitionen als Video-Kamera. Die Full-HD-Videos können mit 24, 50 oder 60 B/S aufgezeichnet werden. Die manuellen Belichtungsmodi – auch die Halbautomatiken – stehen hier zur Verfügung. Ein Anschluss für ein externes Profi-Mikrofon ist vorhanden, die Lautstärke kann geregelt werden. Nicht zuletzt gibt es sehr viel optionales Video-Zubehör.

Dank Wi-Fi kann der Film "live" auf einem PC betrachtet werden. Das Wi-Fi-Modul dient auch der kabellosen Datenübertragung, außerdem kann die Kamera mit mobilem Gerät, also einem Smartphone oder einem Tablet, ferngesteuert werden, wenn man sich die App „Play Memories“ herunterlädt. Der Verbindungsaufbau mit anderen Geräten gelang der RX10 in den Tests sehr gut und zuverlässig. Ein Blitz ist integriert, es kann aber auf den Zubehörschuh auch ein größerer angebracht werden.

Profikamera hin oder her, an verspielten Extras fehlt es der RX10 laut der Tests nicht. Mit dabei sind z.B. eine Schwenkpanorama-Automatik und Effektfilter wie Wasserfarben, Schwarzweiß, Sepia, Miniaturisierung oder HDR. Außerdem mit dabei: eine digitale Wasserwaage, eine Gesichtserkennung samt Lächel-Selbstauslöser und diverse Backeting-Funktionen.

Geschwindigkeit – schnelle Serien

Der Autofokus der Sony DSC-RX10 ist ein Kontrast-AF mit 25 Feldern. Dieser zeigte im Test eine gute Leistung – zumindest bei viel Licht. Da schaffte die Kamera sehr fixe 0,18 bis 0,29 Sekunden, was ganz amtlich als schnappschusstauglich durchgeht. Leider werden diese guten Werte bei wenig Licht nicht gehalten, hier verlängerte sich die Auslösezeit im Test auf ca. 0,68 Sekunden. Das liegt über unserer Grenze für Schnappschusstauglichkeit von 0,5 Sekunden. An der Präzision des Autofokus gab es aber an keiner Stelle etwas zu meckern.

Sehr gut konnte im Test aber der Tracking-AF gefallen, der das Motiv auch dann weiter verfolgen kann, wenn es sich kurz aus dem Bildbereich entfernt hat und wieder auftaucht. Lob hat in den Tests auch eine weitere Spielart des Autofokus bekommen, der mit der Gesichtserkennung zusammenarbeitet. Die Sony DSC-RX10 hat eine Augenerkennung und kann die Schärfe automatisch auf die Augenpartie legen. Das funktionierte laut Test sehr gut.

Serien kann die Sony DSC-RX10 mit maximal 10 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Im Test konnten 9,25 Bilder/sek gemessen werden, was nah genug an den Herstellerangaben dran ist. Das ist ein guter Wert, den die Kamera ca. 23 Bilder in Folge durchhalten kann. Im RAW-Modus sind noch ca. Serien von 6,29 Bildern/sek möglich.

Fazit zur Sony DSC-RX10

Die Sony DSC-RX10 ist ein Komplettpaket mit relativ viel Zoom, einer sehr guten Bildqualität, sehr gutem Display und Sucher, dazu spritzwassergeschützt und bedienfreundlich für Fortgeschrittene und Profis. Die Sony DSC-RX10 liefert im Vergleich zu Kompakt- und Bridgekameras mit die beste Bildqualität überhaupt. Dafür ist sie aber auch richtig teuer. Für den hohen Preis könnte man sich auch gleich eine spiegellose Systemkamera oder eine kleine DSLR holen, die dann eben doch noch bessere Bilder macht. An sich ist die Sony DSC-RX10 aber eine vorzügliche All-in-One-Alternative zur schweren DSLR-Ausrüstung mit sehr guter Bildqualität.

Alternativen

Alternativen kann man darum auch eigentlich nicht anbieten (Nachtrag: inzwischen schon. Auch die Panasonic Lumix DMC-FZ1000 bietet einen 1-Zoll-Sensor mit 20 MP, dazu außerdem einen größeren Zoom). Die Sony Cyber-shot RX100 II ist sicher einen Blick wert, hat aber im Vergleich nur einen sehr kleinen Zoom. Interessant ist vielleicht auch die Nikon Coolpix P7800: die hat einen überdurchschnittlich großen Sensor (1/1,7 Zoll), aber keine so vielversprechende Optik. Nicht mehr ganz jung, aber mit einem noch größeren Sensor und 4-fachem Zoom ausgestattet ist die Canon PowerShot G1 X.

Meine persönliche Bewertung:

4.7/5.0
Test Sony Cyber-shot DSC-RX10
Vorteil: Sony Cyber-shot DSC-RX10
  • Erste Bridgekamera mit großem 1-Zoll-Sensor
  • Exzellente Bildqualität für eine Kamera mit fest verbauter Optik
  • Sehr gutes Objektiv
Nachteil: Sony Cyber-shot DSC-RX10
  • Teuer

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony Cyber-shot DSC-RX10

Zitat: Bildqualität: 80%, Geschwindigkeit: 81%, Ausstattung: 91%, Bedienung: 85%
Auszeichnung sehr gut

Platz 7 von 23

Wertung 82%

» zum Test

Zitat: Ihre Verarbeitung ist hervorragend, Einstellräder rasten satt ein, und Tasten haben deutlich spürbare Druckpunkte.
Auszeichnung gut, Testsieger

Platz 1 von 4

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: ...lieferte im Test rauscharme, detailreiche Fotos in natürlichen Farben... Nur eine leichte künstliche Nachschärfung trübte das ansonsten gute Bild.
Auszeichnung gut, Testsieger

Platz 1 von 4

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Büßt bei wenig Licht kaum Bildqualität ein [...].
Auszeichnung gut, Testsieger

Platz 1 von 5

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 92%, Ausstattung/Handling: 95%, Geschwindigkeit: 91%

Platz 4 von 10

Wertung 93.2%

» zum Test

Zitat: ...durchgängige Lichtstärke von f/2,8...

Platz 2 von 10

Wertung 93.3%

» zum Test

Zitat: ...tolle Bildqualität (Foto und Video), schnell und sehr gut ausgestattet.
Auszeichnung sehr gut

Platz 4 von 15

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Bei Tageslicht lieferte die Sony scharfe, detailreiche und helle Fotos - aber auch bei Dunkelheit sahen die Bilder toll aus.
Auszeichnung gut

Platz 10 von 62

Wertung Note 2.08

» zum Test

Zitat: Auslöseverzögerung: 0,21 s, Bilder min/max: 220/600, Bildstabilisator: Linse

Platz 3 von 10

Wertung 93.3%

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 92 von 100 Punkten; Ausstattung / Handling: 96 von 100 Punkten; Geschwindigkeit: 91 von 100 Punkten.

Platz 3 von 10

Wertung 93.3%

» zum Test

Zitat: Dank 1,0-Zoll-Sensor erstklassige Schärfe, dazu eine durchgängige Lichtstärke von 2,8 sowie ein spritzwassergeschütztes Gehäuse; auch der elektronische Sucher überzeugt voll und ganz.

Platz 3 von 10

Wertung 93.3%

» zum Test

Zitat: Die Sony liefert bei Dunkelheit die besseren Fotos und liegt bei Tageslicht – wenn auch nicht messtechnisch – im Sichttest mit klareren Fotos vorn.
Auszeichnung gut, Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Eine tolle Kamera, solide gebaut bis ins Detail. Auch die Bildqualität stimmt, allein der hohe Preis trübt die Freude.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 4 von 24

Wertung 74.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die teure RX10 kombiniert perfekt einen sehr guten Bildsensor mit einem lichtstarken Objektiv in einem griffigen Gehäuse.
Auszeichnung gut

Platz 1 von 12

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Bei der Bildqualität liegt sie vor der FZ1000 – auch dank guter Farbwiedergabe und sehr wirksamem Verwacklungsschutz. Für Nahaufnahmen eignet sie sich allerdings kaum.
Auszeichnung gut

Platz 3 von 5

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: ...eine fast perfekte Kombination aus noch handlichem Gehäuse, lichtstarkem Zoomobjektiv und guten Bildsensor...
Auszeichnung gut, Bester im Test

Platz 1 von 10

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Der Aufnahmesensor der RX10 ist etwa halb so groß wie der von Spiegelreflexkameras und rund viermal so groß wie der von Kompaktmodellen. Das sorgt für eine erstaunlich hohe Fotoqualität, die locker das Niveau ähnlich teurer Spiegelreflex-Modelle erreicht. Weitere Stärken: Die Bedienung ist einfach, alle wichtigen Funktionen sind an Bord.
Auszeichnung gut

Platz 2 von 6

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Die RX10 ist nach wie vor eine sehr gute Bridgekamera und hat der ansonsten überlegeneren FZ1000 das lichtstärkere Objektiv, das Magnesiumgehäuse und die Kopfhörerbuchse voraus.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 3

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Sony greift [….] nicht massiv in die Signalverarbeitung der RX10 ein. Insgesamt wirken die Bilder farblich dennoch bei ISO 400 recht knackig. Ab ISO 800 fallen die Werte deutlich ab.

Platz 4 von 4

Wertung 46.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Das Zeiss Vario T* f2,8/24-200 mm [die Optik der RX10] erreicht bei der kürzesten Brennweite in der Bildmitte die höchste Auflösung, fällt aber zum Rand sehr stark ab. Abblenden reduziert die Mittenauflösung, doch bleibt der Randabfall störend. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Optik der Sony RX10

Platz 1 von 4

Wertung 69.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die RX10 überzeugt auf der ganzen Linie: tolle Bildqualität (Foto und Video), schnell und sehr gut ausgestattet. Testsieger!
Auszeichnung Testsieger, sehr gut

Platz 1 von 11

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Respekt! Mit der RX10 erreicht Sony ein neues Qualitätslevel unter den Bridgekameras. Noch nie gelangen mit einer Kamera dieser Klasse qualitativ so hochwertige Bilder. Die Fotoqualität ist – zumindest bis ISO 800 – hervorragend. Der große 1-Zoll-Exmor-Sensot spielt all seine Stärken aus. Ebenfalls top: das lichtstarke Carl-Zeiss-Objektiv mit f/2,8 und 24-200mm Brennweite. Einzig der Preis schmälert den Gesamteindruck: 1.200 Euro sind für eine Bridgekamera doch eine Spur zu hoch gegriffen.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 88%


Zitat: Der nur achtfache Zoom fällt für eine Kamera dieser Klasse zwar recht knapp aus, dafür ist die Lichtstärke mit einer durchgehenden Anfangsblende von 1:2,8 sehr gut. Der Aufnahmesensor der RX10 ist immerhin etwa halb so groß wie der von Spiegelreflexkameras und rund vier mal so groß wie von Kompaktkameras. Das Resultat ist eine erstaunliche Fotoqualität, die locker das Niveau ähnlich teurer Spiegelreflex-Modelle erreicht. Weitere Stärken sind die einfache Bedienung und eine komplette Ausstattung.
Auszeichnung Testsieger, gut

Platz 1 von 7

Wertung Note 2.05

» zum Test

Zitat: Die Auflösung ist zusammen mit Fujis X20 die höchste im Testfeld, das Rauschen das niedrigste. Verzeichnung und Vignettierung hat Sony gut im Griff, lediglich die Artefakte könnten etwas geringer ausfallen.
Auszeichnung sehr gut, Testsieger

Platz 1 von 10

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Die Sony glänzt mit allerlei modernen Features, so zum Beispiel mit einer Wi-Fi Funktion. [...] Auch die NFC Technologie befindet sich an Bord [...]. Auch bei höheren ISO-Werten wirken die Aufnahmen noch scharf und rauscharm. Ab ISO 800 geht jedoch die Abbildung feiner Details aufgrund der zu starken Weichzeichnung in die Knie.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 95%


Zitat: Die Sony RX10 überzeugt nicht nur als Kompaktkamera, sondern kann SLR-Modellen und spiegellosen Systemkameras Konkurrenz machen. Dazu trägt auch ihr sehr gutes Objektiv bei, das die elektronische Leistung des Aufnahmesensors adäquat unterstützt. Das Konzept einer Kamera mit fest eingebautem Objektiv und der hohe Preis schrecken jedoch ab.
Auszeichnung Bildqualität sehr gut

Einzeltest

Wertung 92.20
von 100 Punkten


Zitat: Sonys Cyber-shot DSC-RX10 belegt im Test ihre Qualitäten als zoomstarker DSLR-Ersatz zum Preis einer anspruchsvollen Spiegelreflexkamera. Mit ihrem durchgehend lichtstarken Objektiv, der überdurchschnittlichen Bildqualität und ihrer tollen Ausstattung spielt diese Kamera zweifellos in der Oberklasse.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung Note 1.30


Zitat: Die in allen Brennweiten hohe Auflösung hält die Kamera bis ISO 400 praktisch ohne Einbußen aufrecht, danach macht sich der Rauschfilter mit einem langsam ansteigenden Weichzeichnungseffekt bemerkbar und auch das Rauschen nimmt sukzessive zu.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 85%


Zitat: Und die Bildqualität? Ein bis zwei Klassen besser als eine herkömmliche Kompakte, aber auch deutlich unter SLR-Niveau ab mittleren Empfindlichkeiten. Im Vergleich zu einer klassischen Megazoomkamera ein faszinierendes und technisch weit überlegenes Produkt. Doch 1200 Euro sind ein sehr stolzer Preis auf SLR-Niveau, und dort kann die RX10 nicht mithalten.

Einzeltest

Wertung 46.50
von 100 Punkten


Zitat: Das Zoom liefert bei der kürzesten Brennweite in der Bildmitte die höchste Auflösung Die fällt zum Rand hin deutlich ab, woran auch Abblenden nur wenig ändert. Ganz anders die mittlere Brennweite. Hier sind Auflösung und Kontrast sehr gleichmäßig über das ganze Bildfeld, jedoch auf einem insgesamt niedrigeren Niveau als die 24-mm-Brennweite in der Bildmitte. Abblenden dämpft die Abbildungsqualität leicht. Die schwächsten Ergebnisse liefert die Tele-Einstellung. Anmerkung zum Test: Getestet wurde das Vario-Sonnar T* f2,8/24-200 mm, die Optik der Sony DSC-RX10

Einzeltest

Wertung 69.50
von 100 Punkten


Zitat: Pro: Bis ISO 400 hervorragende und bis ISO 1.600 sehr gute Bildqualität. Praktisch komplette Ausstattung mit universellem, makro- und lichtstarkem Objektiv. Sehr gute Videofunktion mit vielen Zubehör- und Einstellmöglichkeiten... Contra: Oberes Daumenrad wirkt billig und gibt ein schlechtes haptisches Feedback. Zoom arbeitet in höchster Geschwindigkeit zu langsam. Der Spritzwasserschutz ist mangels Gummidichtungen an Objektiv und Schutzklappen mit Vorsicht zu genießen...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Plus: Mit riesigem Vorsprung die beste Bridgekamera am Markt (Stand 11/2013). Exzellente Bildqualität bei niedrigen und mittleren ISO-Werten (für eine Bridgekamera). Sehr gute Bildqualität selbst bei höheren ISO-Werten (für eine Bridgekamera). Sehr gutes 8,3-fach-Zoomobjektiv mit einer durchgängigen Offenblende von F2,8 und einer für diesen Brennweitenbereich sehr guten Abbildungsleistung. Mit 24 Millimeter großer Weitwinkelbereich… Minus: Ein paar Tasten sind klein und wurden nicht optimal platziert. Klappmechanik des Blitzgerät beim Zuklappen nicht optimal (damit kann man jedoch leben). Der optische Bildstabilisator arbeitet bei Videoaufnahmen im Telebereich unbefriedigend.
Auszeichnung Bildqualitäts-Tipp, Kauftipp

Einzeltest

Wertung 95.02%

» zum Online-Test

Zitat: Mit der RX10 macht ein Fotoapparat erstmals normalen Camcordern in dieser Preisklasse nicht nur Konkurrenz, sondern übertrifft diese in vielen Bereichen sogar deutlich. Aktiver Bildstabilisator, gute Rolling Shutter Korrektur, eingebauter ND-Filter, 50/60 Vollbilder in FullHD, Mikrofon voll aussteuerbar, Kopfhöreranschluss, optional entklickter, manueller Blendenring. manueller Fokusring, sehr gute Schärfe mit wenig Moires bei der FullHD-Aufzeichnung, universelles Zoomobjektiv, voll manueller, unabhängiger Zugriff auf Belichtungszeit, Blende und ISO, inkl. Peaking und Histogramm. Da reibt man sich schon fast die Augen, ob man hier wirklich eine 1000 Euro Kamera der Firma Sony in den Händen hält. Der gleichen Firma, die ihren Camcordern in diesem Preisbereich nicht einmal die gleichzeitige Wahl von Blende erklärt und Verschlusszeit auf den Weg mitgeben. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videofunktion

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony Cyber-shot DSC-RX10" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony Cyber-shot DSC-RX10 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 7 Bewertungen

Überzeugt durch Vergleich mit SLR

Sonntag, den 11.09.2016 von Jürgen Hildebrandt

stars (Sehr gut)

Ich hatte sie, war begeistert und verkaufte sie wieder. Ich bildete mir ein, eine SLR würde noch bessere Fotos machen. Ja, aber nicht mit Zoomobjektiven! Man muss schon mehrere festbrennweitige Objektive mit mindestens durchgehend F 2.8 - möglichst niedriger - als Festbrennweite kaufen. Damit bekommt man dann Fotos hin, die ein ganz klein wenig besser als die sind, die die RX10 mit Automatik macht! Und dann der Preis für so ein Equipment und die Schlepperei. Ich verglich immer und immer wieder die Fotos meiner SLR mit APS-C Sensor, mit denen, die ich mit der RX 10 gemacht hatte. Ich konnte, selbst an meinem neuen 32 Zoll ASUS Bildschirm, so gut wie keinen Qualitätsunterschied sehen! Auch von einem Schärfeabfall das RX10 Objektivs, am Bildrand, wird ja manchmal bemängelt, keine Spur! Enttäuscht, verkaufte ich mein SLR-Equipment wieder und? Ich kaufte mir die RX10 erneut, obwohl es inzwischen schon die Mark 2 und die Mark 3 Ausführung gibt. Da ich nur fotografiere, benötige ich alles das an sogenannten Neuerungen der Nachfolgemodelle nicht. Und.... Ich habe die RX10 jetzt zum halben des damaligen Preises bekommen.

RX 10

Sonntag, den 09.03.2014 von lolololita

stars (Sehr gut)

habe mir jetzt auch diese Kamera gegönnt, ist ein schönes Stück Qualität was man in den Händen hält. Hatte schon Bridges von Olympus und Panasonic, aber auch RX100 II, Sony alpha 3000 und Canon PowerShot, Canon 1100D, doch diese RX10 in den Händen - wow, macht richtig Spass.
Es ist einfach praktisch wenn ne Kamera einen Sucher UND ein Display hat - und dann noch schwenkbar, top.

Sony DSC-RX10

Samstag, den 22.02.2014 von Jürgen

stars (Sehr gut)

Gäbe es sie, würde ich ihr den Titel "Eierlegendewollmilchsau" verleihen.
Im Bridgebereich ist sie das Beste, was es zurzeit in dem Sektor zu kaufen gibt.

Ich war nach den ersten Testfotos, die ich mit ihr machte, einfach nur baff!!

Die Eierlegende Wollmichsau

Sonntag, den 19.01.2014 von Jürgen

stars (Sehr gut)

Zitat aus eTest:
Die Sony DSC-RX10 liefert im Vergleich zu Kompakt- und Bridgekameras mit die beste Bildqualität überhaupt. Dafür ist sie aber auch richtig teuer. Für den hohen Preis könnte man sich auch gleich eine spiegellose Systemkamera oder eine kleine DSLR holen, die dann eben doch noch bessere Bilder macht.

Das stimmt so nicht! Eine Systemkamera oder eine Einsteiger SLR bekommt man für den Preis nur mit einem F2.8 Objektiv bis max. 17-50mm (z. B. Tamron oder Sony). Ein Zoomobjektiv mit der Brennweite der RX10 und der Lichtstärke bis 200mm gibt es nicht auf dem Markt! Die 18-200mm der Kamerahersteller oder die von Tamron oder Sigma reichen an die Bildqualität des Zeiss Objektivs an der RX10 nicht heran.
Bitte das zu bedenken!

Die Eierlegende Wollmichsau

Sonntag, den 19.01.2014 von Jürgen

stars (Sehr gut)

Seit 1956 und der Zeit, als ich mit meiner Lumix FZ50 meine Fototouren machte, wartete ich auf so eine Kamera. Sony gelang damit ein Meisterstück! Und wenn ich mir das Objektiv ansehe, kann so eine Bridge nicht billig sein. Was die Bildqualität der RX10 betrifft, können nur die anderen RX Modelle von Sony mithalten. Die haben dann aber entweder eine Festbrennweite oder einen erheblich kleineren Zoom. Bemängeln kann man jeder Kamera etwas, denn die persönlichen Ansprüche sind ja immer verschieden. Hier ist es meckern auf sehr hohem Niveau. Oder man meckert um des Meckerns willen. Ich bin jedenfalls rundum zufrieden mit meiner. Auch der Internetpreis bewegt sich langsam in das angemessene Preis-Leistungsniveau.

Na endlich !

Freitag, den 22.11.2013 von Helmut Plamper

stars (Sehr gut)

Lange mußten die Sony DSC R1 Fans auf einen würdigen Nachfolger warten. Die Sony RX10 ist genau so geworden, wie ich mir einen R1-Nachfolger vorgestellt habe. Schnelligkeit, Bildqualität mit Zeiss-Vario-Sonnar, sogar durchgehende Lichtstärke 2,8, 24-200 mm, wobei man durch Umschaltung 400 mm erreichen kann ohne das digitale Zoom zu benutzen, Macro-Einstellung bis 3cm, 600 Aufnahmen bei einer Akkuladung, helles scharfes Display und ein super Sucher, spritzwasser- und staubgeschützt.
Das ist DIE Bridgekamera. Es gibt nichts vergleichbares. Ich werde mir diese Kamera kaufen! Kann als Bridgekamera-Fan so eine Kamera nur empfehlen. Für die Reisefotografie prädestiniert. Auch die Verarbeitungsqualität spricht für sich. Das ist eine Premium-Kamera mit Topausstattung.

RX10

Montag, den 11.11.2013 von marc champollion

stars (Befriedigend)

Welche APS-Kamera bietet angeblich soviel Suchervergrößerung (0,7x)? Mir ist keine bekannt. Höchstens "Vollformat" (24x36mm).
Wieso ist 13200 "kein Profi-Niveau"? Und was soll das mit dem "kleinen Zoomfaktor"? 8,3, zumal von 24mm anfangen, und mit dieser durchgehender Öffnung von 2,8, das gibt es nirgendwo. Dass billige Digiknipsen Zoomfaktoren von 20, 30 oder sogar mehr haben, heisst nicht, dass diese brauchbar sind. Im Gegenteil: es wurden bei diesen "Megazoom" sehr viele Kompromisse gemacht.
Das einzige, was man an der RX10 wirklich kritisieren könnte, ist der schwammige, langsame Zoomring: die Brennweite damit schnell zu ändern ist unmöglich. Schade eigentlich.
Marc Champollion, Freiburg


Datenblatt Sony Cyber-shot DSC-RX10

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 20 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 8,3 x
  • Anfangsbrennweite 24 mm
  • Maximalbrennweite 200 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 2,8 f
  • Anfangslichtstärke Tele 2,8 f
  • Digitaler Zoom 2
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 1228800 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 125 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/3200 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro 3 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung k.A.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher Memory Stick, SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat AVCHD, MP4
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz wird unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 813 g
  • Maße (Höhe) 8,8 cm
  • Maße (Breite) 12,9 cm
  • Maße (Tiefe) 10,2 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

Sony Cyber-shot DSC-RX10

Sony Cyber-shot DSC-RX10 - ab 699,00 € Preis kann jetzt höher sein


0.0491