Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon Coolpix S32 im Test

Test Nikon Coolpix S32
Nikon Coolpix S32 Test - 0 Nikon Coolpix S32 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Nikon Coolpix S32

Die quietschbunte, wasserdichte Digitalkamera Nikon Coolpix S32 wurde bei uns in der eTest-Redaktion einem gründlichen Test unterzogen. Sie kann laut Nikon dank ihres stoßfesten Gehäuses auch Kindern ohne große Sorge in die Hand gegeben werden.

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Rollei Compactline 83

Nikon Coolpix S32 - Rollei Compactline 83  - Test zum Shop 40,34 €

Easypix W1024

Nikon Coolpix S32 - Easypix W1024  - Test zum Shop 46,29 €

Fujifilm Instax Mini 8

Nikon Coolpix S32 - Fujifilm Instax Mini 8  - Test zum Shop 59,00 €

Nikon Coolpix S32 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Sehr günstig
  • Wasserdicht bis 10 m
  • Stoßfest bis 1,5 m
  • Einfache Bedienung
  • Videomodus
  • Kleines Display mit niedriger Auflösung
  • Kleiner Zoomumfang mit sehr schwachem Weitwinkel

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die quietschbunte, wasserdichte Digitalkamera Nikon Coolpix S32 wurde bei uns in der eTest-Redaktion einem gründlichen Test unterzogen. Sie kann laut Nikon dank ihres stoßfesten Gehäuses auch Kindern ohne große Sorge in die Hand gegeben werden.

Wasserdichte Spaßkamera im eTest

Mensch, Nikon, sag es doch offen heraus: die Nikon Coolpix S32 ist eine Kinderkamera. Dafür sprechen auch Details wie die niedlichen Tierchen, die nach dem Zufallsprinzip auf dem Start-Bildschirm erscheinen. Durch die sehr einfache Bedienung ist sie in unserem Test die optimale Schnappschussknipse, selbst im Pool oder am Strand.

Die Vorgänger der Nikon Coolpix S32 (S30 und S32) waren in den letzten Jahren sehr beliebt. Nicht, weil sie in den Tests gut abgeschnitten hätten – tatsächlich wurden die beiden Vorgänger kaum oder gar nicht getestet. Eher hat der niedrige Preis die Hauptrolle bei der Beliebtheit der Nikon Coolpix S32 gespielt. Die UVP von 109,- Euro ist sehr niedrig, und kaum nach Erscheinen ist der Preis der wasserdichten Digitalkamera in den zweistelligen Bereich gesunken.

Nikon Coolpix S32 Farben

Gehäuse: die hält was aus

Die Nikon Coolpix S32 ist wasserdicht und stoßfest. Auf Tauchgang kann sie bis zu 10 m gehen und schafft damit mehr, als die meisten ihrer Fotografen je werden ausreizen können. Die Vorgängerin schaffte es nur bis 5 m. Stoßfest ist die Kamera bis auf 1,5 m. Auch das ist eine leichte Verbesserung gegenüber der Vorgängerin, und man muss sich noch weniger Sorgen machen.
Die Abdichtung um den Deckel, der Akku, Speicherkarte und USB-Slot schützt, wirkte in unserem Test auf den ersten Blick nicht so richtig zuverlässig. Die Dichtungen beginnen erst etwas vom Rand des Deckels entfernt, weshalb bei uns zunächst der Verdacht bestand, dass ein wenig Wasser unter den Rand laufen könnte, das beim erneuten Öffnen des Deckels dann doch an neuralgische Punkte der Kamera kommen kann.

Nikon S32 Deckel Akku Speicherkarte USB-Slot

Auch die Unterwasser-Tauglichkeit der Nikon S32 haben wir im Schwimmbad einem Test unterzogen. Der Deckel hielt dabei erstaunlich dicht, unsere Sorgen waren also unbegründet. Da sich in unseren Reihen kein Tiefseetaucher befindet, war es uns leider nicht möglich zu testen, ob die Kamera tatsächlich dem Druck in 10 Metern Tiefe standhält. Wir unternahmen daher nur einen normalen Schwimmbadbesuch mit planschen, vom Beckenrand hüpfen, rutschen und allem, was sonst so dazu gehört. Dabei kam heraus: wir können beteuern, dass das Spielen mit der Nikon S32 im nassen Element viel Freude bereitet  und das Gehäuse tadellos dicht hielt. Die Schwimmbad-Fotos und insbesondere die Videos können gut gefallen und riefen bei uns der Redaktion das ein oder andere Schmunzeln hervor. Unseren Unterwasser-Videotest finden Sie weiter unten auf der Seite im Video zum Praxis-Test. Kleiner Tipp: viele Bademeister mögen keine Kameras in ihren Schwimmbädern, darum immer vorher um Erlaubnis fragen.

Geblieben ist das kleine und relativ niedrig auflösende Display der Nikon Coolpix S32. Mit 2,7 Zoll und 230.000 Pixeln liegt es deutlich unter dem, was durchschnittliche Digitalkameras leisten, allerdings muss man fairerweise dazu sagen, dass es in der Klasse der wasserdichten Digitalkameras keine vergleichbar günstige Alternative mit einem größeren Display gibt. In unserem Test konnten wir mit dem kleinen Display gut arbeiten, nur bei direkter Sonneneinstrahlung ist es schwer zu erkennen, außerdem ist der Einblickwinkel relativ klein.

Einem Falltest haben wir der Nikon S32 nicht unterzogen, schließlich wollen wir das Testgerät nicht zerkratzen. Denn obwohl die Kamera einen robusten Eindruck macht, sieht das Gehäuse nicht so aus, als ob sie eine grobe Behandlung ohne Spuren überstünde. Ein weiterer Kritikpunkt ist das Stativgewinde aus Plastik. Einmal zu fest eingedreht, und das Gehäuse droht zu "platzen".

Bedienung: einfacher geht es kaum

Die wenigen Tasten der Nikon Coolpix S32 sind bereits ein deutlicher Hinweis: die Bedienung ist so einfach wie möglich gehalten. Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht, denn Nikon wirbt damit, dass selbst Kinder sich in dem einfachen, selbsterklärenden Menü zurechtfinden.

Das können wir in unserem Test soweit bestätigen: Auf der Oberseite sind der An-Aus-Schalter, der Auslöser und ein separater Videoauslöser zu finden, auf der Rückseite finden sich eine Wiedergabetaste und ein Vier-Wege-Schalter zur Navigation. Alle Tasten der Nikon Coolpix S32 waren in unserem Test sehr gut zu drücken, nur die Vier-Wege-Wippe benötigte etwas Fingerspitzengefühl.

Nikon S32 Bedienung über Leertasten

Eine kleine Besonderheit in der Bedienung sind die vier unbeschrifteten Tasten links vom Display. Diese erfüllen verschiedene Funktionen, je nachdem, was auf dem Display daneben angezeigt wird. Das Prinzip ist ungewöhnlich, aber nach wenigen Minuten so selbsterklärend, dass wir keine Probleme hatten.

Zugegeben: viel falsch machen kann man mit der Nikon Coolpix S32 nicht. Was die Möglichkeiten der Belichtungskontrolle angeht, sollte man hier allen fotografischen Dünkel über Bord werfen. Manuelle Belichtungsoptionen haben wir in unserem Test vergeblich gesucht, nicht einmal die ISO-Empfindlichkeit oder den Weißabgleich können eingestellt werden. Die einzige Option, die die Unterwasserkamera an "echten" Eingriffsmöglichkeiten bietet, ist eine Belichtungskorrektur. Diese verbirgt sich hinter den Menüpunkten Szene > Farben ändern > Heller/Dunkler und kann auch nur in groben, 1-stufigen Schritten von 1 EV um +/-2 Schritte eingestellt werden.

Optik: klein & kein Stabilisator

Bei der Optik präsentiert sich die Nikon Coolpix S32 in unserem Test als eine typische Unterwasserkamera. Das bedeutet: sie hat nicht viel zu bieten, gerade mal einen 3-fachen Zoom. Mit 30 bis 90 mm ist sie relativ schwach aufgestellt, was sowohl den Weitwinkelbereich als auch das Tele betrifft. Mehr als die typische Smartphone-Kamera ohne Zoom bietet sie aber trotzdem.

Nikon Coolpix S32 MakromodusDie Lichtstärke ist mit f3,3 bis f5,9 ziemlich schwach. Das bedeutet, dass die Kamera-Belichtungsautomatik bei wenig Licht schnell auf längere Belichtungszeiten zurückgreifen muss, was wiederum schnell zu verwackelten Bildern führen kann. Leider zeigt sich in unserem Test, dass ein optischer oder mechanischer Bildstabilisator bei dem niedrigen Budget auch nicht drin ist. Schade, denn so bleibt der Einsatzbereich der Nikon Coolpix S32 auf gute Lichtverhältnisse beschränkt. Nur eine digitale Version eines Stabilisators ist an Bord, der aber sorgt meistens für suboptimale Bedingungen bei der Bildqualität, da er über eine automatische ISO-Erhöhung läuft.

Der Makromodus wird vom Hersteller mit 5 cm abgegeben, schaffte in unserem Test aber viel kürzere Abstände. Tatsächlich schafften wir im Test einige richtig hübsche Nahaufnahmen mit der Schnäppchen-Unterwasserkamera.

Bildqualität: kleiner Sensor, entsprechende Ergebnisse

Nun zur Bildqualität der Nikon Coolpix S32 in unserem Test – und ja, mit der ist es nicht weit her. Die Auflösung der Digitalkamera liegt mit 13 Megapixeln auf einem akzeptablen Niveau, allerdings ist der Sensor mit 1/3,1 Zoll sehr klein. Ungewöhnlich... Fast könnte man sich fragen, wo Nikon diese exotische Größe aufgetrieben hat, denn die Norm sind eigentlich etwas größere 1/2,3 Zoll. Ein kleiner Sensor bedeutet, dass die Pixel ebenfalls sehr klein sind, was bei schwindendem Licht früh zu Bildrauschen führt.

Nikon S32 Rauschen
Nikon Coolpix S32: 100%-Ansicht bei ISO 200

Und Rauschen tut die Nikon S32 im Test ordentlich. Bereits bei Bildern, bei denen die Kameraautomatik die kleinste ISO-Stufe eingestellt hatte, zeigte sich in der 100%-Ansicht deutliches Rauschen. Bei einer Kamera wie der Nikon S32 wagen wir aber die Frage: wann sieht man sich die Bilder schon in der 100%-Ansicht an? Das Einsatzgebiet dieser Fotos wird eher im Social-Media-Bereich sein, und selbst auf dem Monitor sieht man sich die Bilder meist formatfüllend, also eher in ca. 25% an. Und in dieser Größe stört das Rauschen bei den meisten Bildern nicht. Kritisch wird es bei schwindendem Licht, denn da ist das Rauschen schon früher zu sehen.

Zu kritisieren ist auch der sehr geringe Kontrast der Nikon Coolpix S32. Oft sehen die Bilder in unserem Test sehr flau aus. Das liegt – so unser Verdacht – an der Streulichtanfälligkeit der Optik. Die Bilder sehen häufig so aus, als läge ein leichter Schleier über allem.

Sehr gut schneidet die Nikon Coolpix S32 in unserem Test beim Thema Verzeichnung ab. Die Bilder sind je nach Brennweite gar nicht oder kaum verzerrt, was wohl einer internen Verarbeitung zu verdanken ist. Auch chromatische Aberration (farbige Ränder an Kontrastkanten) haben wir in unseren Test-Fotos kaum gefunden.

Nikon S32 Instagram-Stil
Nikon Coolpix S32 mit Gegenlicht, ISO 125, 1/1600 s, Blende f5,3

Unterm Strich kann man den Bildqualität der Nikon Coolpix S32 in unserem Test so zusammenfassen: gut? Nein. Aber für Spielereien in unwirtlicher Umgebung und Social Media ausreichend. Und sogar die starke Streulichtanfälligkeit hat ihren Charme, denn mit etwas Geschick eingesetzt, haben die Fotos der Nikon S32 nahezu einen Lomo- oder Instagram-Flair.

Ausstattung: viel zu entdecken

Bei der Ausstattung ist die Nikon Coolpix S32 zwar kein Wunderwerk, aber trotz des niedrigen Preises ist einiges mit an Bord. Mit dabei ist natürlich ein Full-HD-Videomodus, als kleiner Camcorder-Ersatz kann die Nikon-Unterwasserkamera also ebenfalls herhalten. Sogar ein kleines Stereo-Mikrofon ist integriert.

Nikon Coolpix S32 Effekte

Spaßig sind in unserem Test auch die Effektfilter der Nikon Coolpix S32, darunter finden sich z.B. ein Spielzeugkamera-Effekt, Comiczeichnung, Spiegelung, Wassertropfen, "verträumte Fotos" und mehr. Die muss man während der Aufnahme aktivieren und mit Druck auf die kleine, grüne Kamera im Foto-Modus wieder ausschalten. Dazu gibt es die Option, bei bestehenden Fotos Effekte dazu zu schalten. Dafür drückt man im Wiedergabemodus (Play-Taste) auf die grüne Taste mit dem Stift, geht auf "Mit Bildern spielen" und kann dort verschiedene Filter ausprobieren. Leider ist es nicht selbsterklärend, welche Filter nur direkt bei der Aufnahme und welche nur im Nachhinein auf die Fotos anzuwenden sind: also ausprobieren.

Der Akku hält laut Hersteller ca. 220 Auslösungen durch. Das ist sehr schwach, zumal er kein großes Display mit Strom zu versorgen hat.

Die Nikon Coolpix S32 im Praxis-Test

Geschwindigkeit: anständige Auslösezeiten & Serienbildmodus

Die Auslösegeschwindigkeit ist für eine Kamera dieser Preisklasse solide, wie unser Test zeigt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass ab ca. einem Meter vor der Linse sowieso alles scharf ist. Nur im Nahbereich sieht man überhaupt, dass der Fokus arbeitet – und hier ruckelt er leider oft unentschlossen hin und her, bevor er dann doch an der falschen Stelle zum Stehen kommt. Bei normalem Abstand haben wir an der Fokusdauer aber nichts auszusetzen.

Die Serienbildgeschwindigkeit zeigte sich in unserm Test erstaunlich solide. Mit 4,7 Bildern pro Sekunde und ca. 11 Bildern in Folge schlägt sich die kleine Unterwasserkamera ziemlich gut. Mit etwas Geschick kann man damit z.B. einfangen, wie jemand vom Sprungbrett hüpft. Zum Vergleich: andere Kameras dieser Generation, ebenfalls in dieser Preisklasse, die aber nicht mal ein Unterwassergehäuse haben, lassen zum Teil den Serienbildmodus einfach weg.

eTest-Fazit zur Nikon Coolpis S32

Als nette kleine Schnappschusskamera, die man wilden Kindern ohne Sorge in die Hand geben kann, steht die kleine Nikon Coolpix S32 in unseren Test erfolgreich ihren Mann. Mit ihrer unverbindlichen Preisempfehlung von 109,- Euro ist sie bei weitem nicht die günstigste wasserdichte Digitalkamera auf dem Markt, aber sie bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die Bildqualität verdient sicherlich keinen Lob, hat aber ihren "Lomo-Charme". Einschränkungen sind aber der kleine Zoom und der fehlende Bildstabilisator – das können höherklassige Unterwasserkameras besser. Die kosten aber auch sehr viel mehr. Gleichzeitig bietet die Nikon Coolpix S32 deutlich mehr als viele der wasserdichten Billig-Knipsen.

Nikon S32 Auszeichnung

Alternativen

Eine Alternative ist die nicht mehr ganz junge Rollei Rollei Sportsline 99, die derzeit einzige günstigere wasserdichte Digitalkamera, die ebenfalls einen Zoom bieten kann. Unwesentlich teurer als die Nikon Coolpix S32 sind z.B. die Sony Cyber-shot DSC-TF1 oder die Panasonic Lumix DMC-FT25 aus dem Jahr zuvor.

Die Nikon Coolpix S32 im Hands-On-Test

 

Meine persönliche Bewertung:

3.0/5.0
Test Nikon Coolpix S32
Vorteil: Nikon Coolpix S32
  • Sehr günstig
  • Wasserdicht bis 10 m
  • Stoßfest bis 1,5 m
Nachteil: Nikon Coolpix S32
  • Kleines Display mit niedriger Auflösung

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon Coolpix S32

Zitat: Bild: befriedigend; Video: befriedigend; Blitz: befriedigend; Monitor: befriedigend; Handhabung: befriedigend; Härtetest: bestanden

Platz 5 von 10

Wertung Note 3.20

» zum Test

Zitat: Als nette kleine Schnappschusskamera, die man wilden Kindern ohne Sorge in die Hand geben kann, steht die kleine Nikon Coolpix S32 in unseren Test erfolgreich ihren Mann. Mit ihrer unverbindlichen Preisempfehlung von 109,- Euro ist sie bei weitem nicht die günstigste wasserdichte Digitalkamera auf dem Markt, aber sie bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Einzeltest

Wertung Note 2.00



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon Coolpix S32" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon Coolpix S32 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

Macht was sie soll.

Dienstag, den 12.08.2014 von Anonym

stars (Gut)

Nett fuer Schwimmbad,Wasserutsche, Strand etc.

MOV,Service

Mittwoch, den 23.07.2014 von Anonym

stars (Ausreichend)

die MOV datei läßt sich mit normalen bildbearbeitungsprogrammen nicht öffnen,selbst mit dem programm von nikon klappte es nicht!selbst nach chat mit nikon nicht!erst eine inst.von windo.mediaplaier brachte begrensten erfolg.
außerdem sind bilder oft unscharf nach umstellen von normal z.b.auf UW.alles andere wurde schon geschrieben.


Datenblatt Nikon Coolpix S32

  • Typ kompakte Digitalkamera
  • Auflösung 13 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/3,1 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor nicht unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor nicht unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 3 x
  • Anfangsbrennweite 30 mm
  • Maximalbrennweite 90 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 3,3 f
  • Anfangslichtstärke Tele 5,9 f
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 2,7 Zoll
  • Displayauflösung 230000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher k.A.
  • Belichtungssteuerung Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad nicht unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 1600 ISO
  • Dateiformate JPEG
  • Verschlusszeit min. 1/2000 sek
  • Verschlusszeit max. 4 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro 5 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht wird unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz wird unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi nicht unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh nicht unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 175 g
  • Maße (Höhe) 6,6 cm
  • Maße (Breite) 10,8 cm
  • Maße (Tiefe) 4 cm
  • Sonstiges k.A.

Digitalkameras

Nikon Coolpix S32

Nikon Coolpix S32 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0517