Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony NEX-F3 im Test

Test Sony NEX-F3
Sony NEX-F3 Test - 0 Sony NEX-F3 Test - 1 Sony NEX-F3 Test - 2 Sony NEX-F3 Test - 3 Sony NEX-F3 Test - 4
Alle: Systemkameras Letzter Test: 05/2012

Zusammenfassung von eTest zu Sony NEX-F3

Mit der Sony NEX-F3 bekommt die NEX-C3 eine Nachfolgerin. Das Konzept ist wie gehabt: ganz einfache Handhabung für die Zielgruppe „Drauflosknipser“ bei sehr guter Bildqualität durch einen großen Sensor.  Dazu bietet die Kamera viele Spielereien. Gehäuse – schlicht & klein Die Sony NEX-F3 sieht weniger aus wie eine Kamera mit...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Sony NEX-F3 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Sony NEX-F3 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Sony NEX-F3 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Sony NEX-F3 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Mit der Sony NEX-F3 bekommt die NEX-C3 eine Nachfolgerin. Das Konzept ist wie gehabt: ganz einfache Handhabung für die Zielgruppe „Drauflosknipser“ bei sehr guter Bildqualität durch einen großen Sensor.  Dazu bietet die Kamera viele Spielereien.

Gehäuse – schlicht & klein
Die Sony NEX-F3 sieht weniger aus wie eine Kamera mit Wechseloptik, sondern eher wie eine hochwertige, etwas dickere, mit Griff ausgestattete Kompaktkamera – zumindest mit einem Pancake-Objektiv. Dieser Eindruck wird durch die wenigen Tasten noch unterstützt. Das Gewicht ist mit ca. 255 Gramm (ohne Linsen) guter Systemkamera-Durchschnitt.
Sehr gut ist das Display: bei einer Größe von 3 Zoll und einer Auflösung von 921.000 Pixeln wird das gleiche, sehr gute Größen-Auflösungsverhältnis geboten wie bei der Vorgängerin. Wieder ist der Monitor nach oben und unten klappbar, seitwärts drehen kann man ihn nicht. Einen Sucher hat die Kamera nicht zu bieten, hier gibt es nur optional einen Aufstecksucher. Die anvisierte Zielgruppe der Sony NEX-F3 wird sich aber wohl eher am Display orientieren.

Bedienung – für Freunde der Einfachheit
Die Sony NEX-F3 ist für Fotografen konzipiert, die sich primär auf die Vollautomatik verlassen. Sie hat kaum Tasten: Neben dem An-Ausschalter und dem Auslöser finden sich nur eine je Taste für den Blitz und die Wiedergabe, eine Videostarttaste, ein Rändelrad mit zentralem Bestätigungsknopf und zwei Multifunktionstasten.
Durch die wenigen Tasten erinnert die Bedienung der Sony NEX-F3 laut Test eher an die von Kompaktkameras. Ein Blick auf die Ober- und Rückseite verrät, dass die Kamera nicht einmal ein klassisches Modus-Einstellrad hat. Wer also die Belichtung manuell modifizieren möchte, muss das über das Menü tun. Das geht laut Test schnell auf die Nerven, da man in dem Fall viel im menü herumwühlen muss. Damit ist die Kamera eher für Fotografen geeignet, die nur selten auf manuelle Einstellungsmöglichkeiten zugreifen, denn praktisch oder schnell ist das nicht.
Einen Pluspunkt bekam die Sony F3 im Test für das aufgeräumte Menü. Oft finden sich kleine Erklärungsbilder neben den Parametern.

Sony NEX-F3 Silber Rückseite Display

Bildqualität – sehr gut auch bei wenig Licht
Mit einem ausgewachsenen APS-C-Sensor (23.5 x 15.6 mm) und einer Auflösung von 16 Megapixeln liefert die Sony NEX-F3 laut der Testberichte wie die Vorgängerin eine ausgezeichnete Bildqualität. Der ISO-Bereich geht von ISO 200 bis 12.800.
Die NEX-F3 ist mit einem E-Bajonett ausgestattet. Das bedeutet, dass für die effektive Brennweite der auf dem Objektiv angegebene Wert mit dem Faktor 1,5 multipliziert werden muss. Das Sony SEL-1855 f3,5-f5,6 18-55 mm z.B. liefert auf Kleinbild umgerechnet eine effektive Brennweite von ca. 27 bis 82 mm.
Die Systemkamera liefert laut Test die richtige Mischung aus hoher Bildqualität und interner Nachbearbeitung. Sehr gut sind die Bilder bei ISO 100. Da ist die Dynamik hoch, die Details im Klassenvergleich gut und das Rauschen spielt nicht die geringste Rolle. Die Schärfe ist gut, das aber nicht zuletzt durch eine interne Bildbearbeitung.
Auch bei steigenden ISO-Zahlen ist die Bildqualität gut und gegenüber dem Vorgängermodell besser. Hier allerdings zeigen sich dem geübten Auge ein künstlich erhöhter Farbkontrast, was bei starker Vergrößerung zu Artefakten und einem leicht unnatürlichen Bildeindruck führt.
Das Rauschen zeigte sich am Monitor aber erst an ISO 3.200, Ausdruck in DIN-A3-Qualität sind sogar bis ISO 6.400 sehr gut. Die feinen Bilddetails beginnen ab ISO 1.600 zu sinken. Auch die Dynamik ist selbst in den hohen ISO-Werten noch mehr als akzeptabel. Zwischen ISO 100 und 1.600 lag sie bei 9-10 Blendenstufen.
Unterm Strich ist die Bildqualität der Sony NEX-F3 allen zu empfehlen, denen die Leistung der durchschnittlichen Kompaktkameras nicht mehr ausreicht – vor allem bei wenig Licht. Hier wird durch den großen Sensor viel erreicht. Trotzdem werden die Bilder kameraintern weiter aufbereitet. Fortgeschrittene Laien könnten sich davon bevormundet fühlen, wer sich hingegen die nachträgliche Bildbearbeitung am Computer so weit wie möglich sparen möchte, ist mit der NEX-F3 sehr gut aufgehoben.

Sony NEX-F3 Silber Sensor Bajonett

Ausstattung – Alles drin
Die Sony NEX-F3 ist die klassische Umsteiger-Kamera für alle, denen die Leistungen von Kompakten zu wenig ist. Gleichzeitig verfügt sie über alles, was die Kompaktklasse so bequem und spaßig macht: jede Menge Spielereien und praktische Helferlein.
Der Videomodus bietet Full-HD-Qualität, also 1920 x 1080 Pixel (50i/25p). Der Ton wird in Stereo aufgenommen und die Videoaufnahme über eine separate Taste gestartet. Das geht viel schneller, als wenn zuvor lange im Menü herumgewühlt werden muss. Die Schärfe wurde laut mehrerer Tests sanft nachgeführt, allerdings etwas langsam. Die Farben im Film sind natürlich, in feinen Strukturen zeigen sich aber manchmal Farbfehler und die Schattenbereiche neigen zu Rauschen. Kritisiert wurde außerdem in einem Test der Modus 50i, der im Test zu keinem guten Ergebnis führte.
Für verspielte Geister gibt es jede Menge Effektfilter (z.B. Miniaturisierung, Schwarzweiß, Spielzeugkamera), außerdem einen automatischen Schwenkpanoramamodus, einen 3D-Modus und eine automatische HDR-Funktion.
Sehr gut im Vergleich zur Vorgängerin ist der integrierte Blitz der Sony NEX-F3. Der ist zwar mit einer Leitzahl von 6 nur für kleine Aufhellarbeiten geeignet, ist aber besser als nichts. Außerdem klappt er sehr schön hoch aus. Das Vorgängermodell hatte noch gar keinen Blitz integriert. Sehr gut konnte im Test die Studioblitz-Funktion gefallen. Hierbei wird auf dem Display ein erkennbares Bild angezeigt, auch wenn die Belichtung (ohne Blitz) eigentlich zu dunkel eingestellt ist.
Einen Stabilisator bietet die Kamera nicht, der steckt in diesem System in den Objektiven. Eine Sensorreinigung ist aber mit an Bord. Der Akku hält laut Hersteller ca. 470 Auslösungen durch.Gemessen wurden im Test ca. 330 bis 680 Bilder, was eine gute und gegenüber der Vorgängerin verbesserte Leistung ist.

Geschwindigkeit – gute Werte
Serien schafft die Sony NEX-F3 laut Test mit ca. 4,5 bis 5 Bildern pro Sekunde mit bis zu 22 Bildern in Folge – Durchschnittswerte. Der Autofokus war mit den getesteten Objektiven schnell und schnappschusstauglich.

Fazit & Alternativen
Als einfach zu bedienende Systemkamera soll die Sony NEX-F3 vor allem diejenigen ansprechen, die keine Lust haben, sich fotografisches Hintergrundwissen anzueignen, aber trotzdem Bilder in einer guten Qualität schießen wollen.
Ähnlich einfach zu bedienende Systemkameras sind z.B. die Olympus PEN E-PM1 oder die Panasonic Lumix DMC-GF3. Wer sich von so wenigen Direktzugriffen eingeschränkt fühlt, sollte sich lieber eine der Systemkameras mit mehr Tasten ansehen, z.B. die große High-End-Schwester der NEX-F3, die Sony NEX-7. Auch die Samsung NX1000 wäre in dem Fall interessant. Vorteil: diese beiden Kameras haben ebenfalls einen großen APS-C-Sensor.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Sony NEX-F3
Vorteil: Sony NEX-F3
Nachteil: Sony NEX-F3

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony NEX-F3

Zitat: Serienbilder pro Sekunde: 3 oder 5,5; Serienbilder in Folge: JPEG: > 100/Raw: 100, danach langsamer

Platz 22 von 34

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Das Auslaufmodell der NEX-Einsteiger-Serie liefert nach wie vor gute Ergebnisse und hat der NEX-N3 den Zubehöranschluss voraus.
Auszeichnung Preistipp

Platz 6 von 9

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Der vergleichsweise große APS-C-Sensor sorgt für eine überdurchschnittliche Bildqualität und auch der Autofokus ist mit einer Auslöseverzögerung von unter 0,4 s einigermaßen schnell.

Platz 4 von 9

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Die Sony ist dagegen die bessere Kamera, wenn es um eine größere Auswahl an erschwinglichen Wechselobjektiven oder eine Full-HD-Videofunktion geht. Außerdem hat sie der GXR A16 den Zoom- und Fokusring, den Schwenkmonitor und die schnellere Serienfunktion voraus.“

Platz 3 von 22

Wertung 88.64%

» zum Test

Zitat: Die 500-Euro-Kamera bietet einen integrierten Ausklappblitz mit Leitzahl 6 und die Möglichkeit, den optionalen elektronischen Sucher FDA-EV1S anzuschließen.

Platz 7 von 10

Wertung 47.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Wer auf einen eingebauten Sucher verzichten kann, findet mit der Nex-F3 eine Kamera, die – von der etwas fummeligen Bedienung abgesehen – kaum Schwächen hat. Der Monitor ist beweglicher als bei den anderen Nex-Modellen.
Auszeichnung Preistipp

Platz 3 von 6

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Einen Kampf auf Augenhöhe liefern sich Panasonics GF5 und Sonys NEX-F3. Beide Modelle präsentieren sich von Beginn an stark und liefern sich in allen Bereichen einen packenden Schlagabtausch – den letztlich Elektronikriese Sony für sich entscheidet.
Auszeichnung sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 91%

» zum Test

Zitat: Die Sony NEX-F3 liefert Fotos in guter Bildqualität. Die mitunter umständliche Bedienung macht sie allerdings eher nur für Schnappschuss-Fotografen interessant. Das interne Blitzlicht und der bewegliche Bildschirm können ihre Vorzüge nur in wenigen Momenten zeigen. Fotografen die mehr und direkter an den Einstellungen für die Aufnahmen rumspielen wollen sei die NEX-7 ans Herz gelegt.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die Bildqualität des nativen 200-ISO-Bildsensors wurde etwas optimiert. Bei ISO 200 haben wir eine bessere Grenzauflösung, sehr geringes Rauschen und einen beeindruckend hohen Dynamikumfang gemessen. Ab ISO 400 gibt es Artefakte.

Einzeltest

Wertung 78.00
von 100 Punkten


Zitat: Die Sony NEX-F3 ist klein, leicht und handlich und bietet eine gute Auswahl an Objektiven – eine ordentliche Reisekamera.

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten


Zitat: Wer sich für eine spiegellose Systemkamera entscheidet, erwartet eine gute Bildqualität in einem kompakten Gehäuse. Sonys NEX-F3 erfüllt beide Ansprüche locker. Das Kunststoffgehäuse ist angenehm leicht und liegt dank eines gut ausgebauten Griffs sehr komfortabel in der Hand.

Platz 7 von 8

Wertung 74.1%

» zum Test

Zitat: Sonys Systemkamera Nex-F3 überzeugte im Test auf der ganzen Linie: Ihre Detailtreue, Farbbrillanz und ihr Dynamikumfang schlagen die gesamte Konkurrenz unter 1000 Euro. Eine bessere Platzierung in den Top 10 verpasst die Kamera, weil die manuellen Einstellungen vergleichsweise viel Zeit kosten und die Ausstattung nur Mittelmaß bietet.

Einzeltest

Wertung Note 2.10


Zitat: Sonys Systemkamera bietet dagegen die bessere Bildqualität und eignet sich dank ihres kompakten Gehäuses besonders für reisefreudige Fotografen sehr gut. Egal für welche von beiden Sie sich letztendlich entscheiden, beide Kameras sind hervorragende Modelle für DSLR- und Systemkamera-Einsteiger.

Platz 1 von 2

Wertung Note 1.00

» zum Test

Zitat: Sony kann die Bildqualität gegenüber der NEX-C3 steigern, insbesondere bei ISO 100: Dynamik und DL-Werte sind hoch, die Rauschstörungen moderat, die Texturverluste im Klassenvergleich ok. Bei ISO 400, 800 und 1600 verstärkt die F3 den Farbkontrast in einem Maß, das für unseren Geschmack jenseits dessen liegt, was der Bildqualität noch gut tut.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung 47.5%

» zum Test

Zitat: Sony ist es gelungen, das ohnehin schon gute Rauschverhalten der in NEX-Kameras eingesetzten APS-C-Sensoren nochmals zu optimieren. So schneidet die NEX-F3 in gleich allen ISO-Stufen ein Stück besser ab als die Vorgängerin NEX-C3. Damit liegt sie in etwa gleichauf mit der NEX-5N.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 6

Wertung 74%

» zum Test

Zitat: Pro: Sensor und Bildprozessor mit hervorragender Qualität, clevere Vollautomatik schöpft Funktionsumfang der Kamera gut aus, griffgünstiges Gehäuse, integrierter Bordblitz. Contra: Display kaum nach unten klappbar, schwache Abbildungsleistung des Set-Objektivs, Stativplatte blockiert Speicherkartenfach, Digitalzoom beschränkt Bildqualität sichtbar
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony NEX-F3" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony NEX-F3 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Sony NEX-F3

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,5 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Sony E
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich k.A.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher k.A.
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz Leitzahl 6
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D 3D-Modus
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MPEG-4
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 255 g
  • Maße (Höhe) 6,7 cm
  • Maße (Breite) 11,7 cm
  • Maße (Tiefe) 4,1 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Sony NEX-F3

Sony NEX-F3 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0832