Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony Alpha 7R im Test

Test Sony Alpha 7R
Sony Alpha 7R Test - 0 Sony Alpha 7R Test - 1
Alle: Systemkameras Letzter Test: 11/2013

Zusammenfassung von eTest zu Sony Alpha 7R

Die Sony Alpha 7R ist eine Vollformat-Systemkamera mit extrem hoher Auflösung von 36 Megapixeln und ohne Tiefpassfilter, die für Fotografen auf der Suche nach der höchsten Auflösung einen Traum erfüllen könnte. Mit dieser hohen Sensorauflösung und dem Verzicht auf den Tiefpassfilter positioniert sie sich als sehr interessante Konkurrentin zur...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Sony Alpha 7R - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Sony Alpha 7R - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Sony Alpha 7R - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Sony Alpha 7R - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Vollformat-Sensor
  • Extrem hohe Auflösung, geringes Rauschen
  • Extrem kompaktes Gehäuse für eine Vollformatkamera
  • Robuste Magnesium-Legierung
  • Klappdisplay
  • (Bislang) wenige Objektive für das Sony-E-Vollformat-Bajonett (FE)
  • Kein integrierter Blitz

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Test: sehr hohe Auflösung durch Vollformat ohne Tiefpassfilter

Die Sony Alpha 7R ist eine Vollformat-Systemkamera mit extrem hoher Auflösung von 36 Megapixeln und ohne Tiefpassfilter, die für Fotografen auf der Suche nach der höchsten Auflösung einen Traum erfüllen könnte. Mit dieser hohen Sensorauflösung und dem Verzicht auf den Tiefpassfilter positioniert sie sich als sehr interessante Konkurrentin zur teureren Nikon D800E.

Die Sony Alpha 7R ist die größere der beiden Systemkameras mit Vollformatsensor, die Sony Ende 2013 auf den Markt bringt. Sie soll in der UVP 2.099,- Euro kosten. Die kleinere und etwas günstigere Sony Alpha 7 bietet "nur" 24 Megapixel und kommt mit Tiefpassfilter, ist aber ansonsten mit der Sony Alpha 7R nahezu identisch.

Im Test wurde die Sony Alpha 7R als "Meilenstein" gefeiert. Eine so kompakte Vollformatkamera oder eine Systemkamera mit so guter Bildqualität gab es noch nie! Die Sony Alpha 7R positionierte sich im Vergleich mit ihrer Schwester eher als die Studiokamera – eine weitere Parallele zu der Nikon D800E.

Gehäuse: Vollformat-Zwerg

Super ist laut der Tests der Spritzwasserschutz der Sony Alpha 7R, mit dem die Vollformat-Systemkamera auch gegen Staub sehr gut gefeit ist. Die Verarbeitung des Magnesiumgehäuses ist über jeden Zweifel erhaben. Der Griff ist mit einer rutschfesten Beschichtung versehen.

Sony Alpha 7R & Alpha 99 Fronstseite Vergleich

Sony Alpha 7R & Sony Alpha 99: Bei einem Vergleich der Frontseiten werden die kompakten Maße der Sony A7R deutlich.

Im Vergleich zu der Spiegelreflex-Vollformat Alpha 99, mit der Sony das erste Mal bei den "Großen" mitmischte, ist die Vollformat-Systemkamera durch den Wegfall des Spiegels nicht nur fast halb so leicht (465 statt 730 Gramm), sondern auch viel kompakter (12,7×9,4×4,8 cm gegen 11,1x14,7x7,8 cm). Das ist winzig gegen die bolidenhaften Riesen, die sonst in der Vollformatklasse die Norm sind. Der Mobilitätsvorteil geht also klar an Sony. Allerdings ist das extrem kompakte Gehäuse für große Hände laut einiger Testberichte schon fast zu klein und damit auf Dauer unkomfortabel.

Das Display ist mit 3 Zoll und einer Auflösung von 921.000 Pixeln laut Test sehr gut, aber nicht auf dem höchsten derzeit möglichen Niveau. Es ist nach oben und unten klappbar, bietet aber keine Touchscreen-Funktion.

Sony Alpha 7R & Alpha 99 Vergleich Oberseite

Sony Alpha 7R & Sony Alpha 99: Auch bei der Gehäusetiefe zeigt die Sony A7R, wie kompakt heuzutage eine Vollformatkamera konstruiert werden kann, wenn nur der Spiegel wegfällt.

Ein echter Hingucker ist der Sucher – in doppelter Hinsicht. Erstens macht der große Sucheraufsatz die Vollformat-Systemkameras Alpha 7 und Alpha 7R sehr gut von den NEX-Modellen mit APS-C-Sensor unterscheidbar, zweitens bietet er laut der Tests eine sehr gute Qualität.

Der Sucher ist elektronisch und löst extrem hoch auf: 2.359.296 Pixel, um genau zu sein. Das zusammen mit einer Vergrößerung von 0,71x und einer Bildfeldabdeckung von 100% sind phantastische Eckdaten. Wer wegen des elektronischen Suchers noch Vorurteile hat: keine Sorge. Kinderkrankheiten wie Rauschen oder nachziehende Bilder bei Schwenks gehören längst der Vergangenheit an. Im Test konnte der Sucher der Sony Alpha 7R einen sehr guten Kontrast und eine ausgezeichnete Schärfe unter Beweis stellen. Ein Vorteil des elektronischen Suchers gegenüber einem optischen: Veränderungen an Blende oder Weißabgleich werden sofort sichtbar.

Sony Alpha 7R Rückseite

Bedienung: für viel manuellen Zugriff optimiert

Die Bedienung der Sony Alpha 7R ist eindeutig auf Fortgeschrittene ausgelegt. Auch wenn der Tastenanzahl durch die geringe Gehäusegröße natürlich Grenzen gesetzt sind: an die wichtigsten Zugriffe einer Kamera, mit der viel manuell fotografiert wird, wurde natürlich gedacht. Auf der Oberseite findet sich das klassische Moduswahlrad mit PASM-Einstellung sowie ein eigenes Rad für die Belichtungskorrektur – sehr gut.

Gut erreichbar für den Zeigefinger und den Daumen der rechten Hand liegen zwei Einstellräder. Auf der Oberseite und hinten rechts neben dem Sucher liegt je eine Customize-Taste, auch eine Fn-Taste ist noch auf der Rückseite. Sonst findet sich ein Schalter für die  Fokusmethode, eine Wiedergabe- und eine Löschtaste (doppelt belegbar mit einer dritten Customize-Funktion), rechts außen ein Video-Startknopf und ein Einstellrad mit drei Schnellzugriffen. Die Menütaste findet sich ungewöhnlicher Weise oben links neben dem Sucher.

Natürlich kann man den mit diesen wenigen Tasten möglichen Bedienfluss der Sony Alpha 7R nicht mit Profikameras wie der Nikon D800E oder der Canon EOS 6D vergleichen, die an fast jeder freien Stelle ihres sehr viel größeren Korpus Tasten und Direktzugriffe bieten. Das ist aber auch nicht das Ziel. Laut Test kann die Sony-Vollformat-Systemkamera mit dem, was sie hat, eine sehr gute, flüssige Bedienung anbieten. Die Tasten und Räder sind den Tests zufolge sehr gut angeordnet, und nach einer kurzen Einarbeitung kann die Sony Alpha 7R blind bedient werden.

Bildqualität: Auflösung extrem hoch, Rauschen bis in die hohen ISOs sehr gut

Ein Wort zu den Objektiven, die an der Sony Alpha 7R verwendet werden können: Wie die NEX-Systemkameras mit APS-C-Format haben auch die Sony Alpha 7 und 7R das E-Bajonett. Die entsprechenden Objektive, die für die NEX-Kameras gerechnet wurden, können auch an den Vollformat-E-Kameras verwendet werden.

Allerdings werden die Ränder dabei stark beschnitten, da die Vollformat-Kameras automatisch in einen Crop-Modus umschalten. Der lässt sich ausschalten, dann aber zeigen die Fotos eine extrem starke Vignettierung. Objektive der Sony-A-Serie lassen sich hingegen mit Adapter sehr gut nutzen. Die besten Ergebnisse bekommt man mit den Objektiven, die speziell für das Zusammenspiel mit den Vollformat-Systemkameras gerechnet wurden. Von diesen gibt es (noch) nicht besonders viele, aber die "Basics" in Form eines Kit-Objektivs mit 28-70 mm sowie einige höherwertige Objektive im Normal- und leichten Telebereich gibt es bereits – weitere sind außerdem angekündigt.

Vergleich Sensorgröße Sony Alpha 7R & NEX 6

Sony Alpha 7R & Sony NEX 6: Beim Sensorgrößen-Vergleich ist der Vollformat-Sensor klar im Vorteil.

Nun aber zum interessantesten Teil der Sony Alpha 7R: dem Sensor. Der bietet Maße von 35,9 x 24 mm und löst mit 36 Megapixeln auf. Im Vorfeld der Tests wurden gewisse Zweifel laut, ob der Abstand zwischen Sensor und dem Objektiv (das Auflagemaß) nicht zu gering sei, da das Licht vor allem in den Randbereichen in einem eher ungünstigen Winkel auf den Sensor fallen würde. Das Problem behebt Sony mit Mikrolinsen auf dem Sensor, die die Lichtausbeute in den Randbereichen optimieren – und blickt man auf die Tests, gelingt das ausgezeichnet.

Die Ergebnisse in puncto Bildqualität sind laut aller Tests phantastisch. Die Sony Alpha 7R kann mit einer extrem hohen Auflösung punkten, die bis inklusive ISO 1.600 nicht nennenswert abfällt und selbst bei der hohen ISO-Stufe ISO 6.400 fast uneingeschränkt verwendet werden kann. Dafür ist natürlich ein entsprechend hochwertiges Objektiv nötig. Mit den Ergebnissen der preislich ähnlich angesiedelten Einsteiger-Vollformat-Kameras Nikon D610 oder Canon EOS 6D kann die Alpha 7R locker mithalten und auch die Leistungen der Quasi-Vorgängerin Sony Alpha 99 werden überrundet. Einige Tests bescheinigten der Sony Alpha 7R sogar das beste jemals gemessene Auflösungsergebnis. Das ist allerdings nicht zuletzt einer internen Datenaufbereitung zu verdanken, die zwar sehr gute Arbeit leistet, aber zur Folge hat, dass die z.B. die Nikon D800 etwas natürlicher wirkende Bilder vorweisen kann.

Das Rauschverhalten ist laut der Tests ebenfalls sehr gut, auch in den hohen ISO-Bereichen. Ein Test befand selbst ISO 12.800 noch für ziemlich sauber, auch wenn sich hier die ersten offensichtlichen Anzeichen der Rauschfilterung finden. In der Sony Alpha 7R arbeitet eine intelligente Rauschunterdrückung, die zwischen homogenen Flächen und Bereichen mit feiner Zeichnung unterscheidet und Details auf diese Art ausgezeichnet erhält. Hier hat die Sony Alpha 7R einen Innovationsvorsprung gegenüber den anderen Einsteiger-Vollformaten. In den Ecken ist das Rauschen übrigens laut eines Tests etwas stärker – ein Ergebnis der elektronischen Verzeichnungskorrektur, die wegen des geringen Auflagemaßes unumgänglich ist.

Lob gab es im Test auch für die sehr natürlichen Farben. Auffällig waren laut eines Tests die für eine so hochwertige Kamera auffälligen Artefakte im JPEG-Modus. Ein dicker Pluspunkt war die Dynamik. Ein Test maß bei ISO 100 phantastische 12 Blendenstufen.

Der Wegfall des Tiefpassfilters bringt in der Praxis keine Probleme mit sich. Im Gegenteil: in den Tests zeigte sich die kleinere Sony Alpha 7 mit Tiefpassfilter anfälliger für Moirés als die 7R. Der Grund liegt in der Auflösung des Sensors. Die Pixel der Alpha 7R sind extrem klein. Entsprechend feine Strukturen, die damit korrespondierend zu einer Bildung von Moirés führen könnten, kommen im Fotoalltag extrem selten vor.

Ausstattung: Profi- & Spielattribute

Ein Full-HD-Videomodus darf laut der Tests natürlich auch bei der Sony Alpha 7R nicht fehlen. Außerdem mit dabei: ein Wi-Fi-Modul, das nicht nur kabellose Datenübertragung erlaubt, sondern auch eine Fernsteuerung per mobilem Gerät (Smartphone o. Tablet). Hier werden allerdings nur das Auslösen aus der Ferne und einige eingeschränkte Belichtungsparameter aus der Ferne geboten. Eine schnelle Verbindung über NFC ist ebenfalls möglich.

Sony Alpha 7R mit Objektiv

Ein Blitz findet sich nicht in die Kamera, auch findet sich im Gegensatz z.B. zu der Olympus OM-D E-M1 kein kleiner Aufsteckblitz im Lieferumfang. Wer Blitzen möchte – und das ist in der Fortgeschrittenen-Fotografie fast unumgänglich – muss also weitere Investitionen in einen Aufsteckblitz tätigen. Ein Blitzschuh für eine entsprechende Nachrüstung ist selbstverständlich mit an Bord der Kamera.

Auch wenn die Sony Alpha 7R sich betont als Profi-Kamera positioniert: um Effektfilter kommt auch sie nicht herum – die bringen aber auch einfach zu viel Spaß. Auch eine Panorama-Automatik und ein HDR-Modus sind mit an Bord. Eine nette Spielerei ist außerdem die "Multi-Frame-Rauschunterdrückung", die durch das Zusammenrechnen mehrerer Bilder ein Belichtungsäquivalent zu ISO 51.200 erreicht.

Der Sensor der Sony Alpha 7R ist laut Test beweglich gelagert. Das aber dient nur einer Sensorreinigung, nicht der Bildstabilisierung. Die findet bei den Sony-Vollformat-Systemkameras in den Objektiven statt.

Einer der wenigen Kritikpunkte, die man an der Sony Alpha 7R finden kann, ist die Akkuleistung. Die Test-Messungen kamen auf ca. 310 bis 660 Auslösungen, was ein eher mäßiges Ergebnis ist – der hervorragende elektronische Sucher entpuppte sich im Tests nämlich als echter Stromfresser.

Geschwindigkeit: die einzige Schwäche

Der Autofokus der Sony Alpha 7R bietet im Gegensatz zur Sony Alpha 7 keinen Hybrid-AF, sondern nur einen Kontrast-Autofokus mit 25 Feldern. Obwohl die Sony Alpha 7R höher angelegt ist, ist sie mit diesen Eckdaten beim Fokussieren langsamer als ihre kleine Kollegin. Vor allem bei wenig Licht wird die Sony Alpha 7R von anderen Modellen in der Systemkameraklasse abgehängt. Auch die Einschaltzeit ist mit ca. 2 Sekunden recht lang.

Auch bei Serien kann die Sony Alpha 7R nicht so recht rocken: über 3,8 Bilder/Sek und 18 Fotos in Folge kann man zwar bei einer Auflösung von 36 MP nicht meckern, aber die Alpha 99 war deutlich schneller.

Sehr gut gefallen konnte im Test aber der Sondermodus "Eye-AF", der nicht nur eine Gesichts-, sondern sogar eine Pupillen-Erkennung bietet und dann zuverlässig auf Augen scharfstellt. Bei Porträts eine echte Hilfe.

Fazit & Alternativen

Die Sony Alpha 7R ist mit Blick auf die Testberichte eine sehr gute Kamera in fast jeder Hinsicht. Die Bildqualität ist laut eigentlich aller Tests über jeden Zweifel erhaben, egal, ob es dabei um die Auflösung, das Rauschen, die Dynamik oder die Farbdarstellung geht. Die sehr hohe Sensorauflösung und das Wegfallen des Tiefpassfilters machen die Alpha 7R im Vergleich zur Alpha 7 eher zur "Studiokamera", während die Alpha 7 eher die Reportage-Kamera ist. Dafür sprechen auch die Ergebnisse des Geschwindigkeitstests.

Alternativen gibt es nicht wirklich, da die Sony Alpha 7R und ihre kleine Schwester die ersten ihrer Art sind. Natürlich sind die Einsteiger-Vollformat-DSLRs mit Spiegel, also die Nikon D610 oder die Canon EOS 6D, einen Vergleich wert. Vor allem Fotografen mit großen Händen dürften sich bei denen freuen, etwas mehr Volumen in der Hand zu haben, denn die Kompaktheit der Sony-Vollformat-Systemkameras hat nicht nur Vorteile.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Sony Alpha 7R
Vorteil: Sony Alpha 7R
  • Vollformat-Sensor
  • Extrem hohe Auflösung, geringes Rauschen
  • Extrem kompaktes Gehäuse für eine Vollformatkamera
Nachteil: Sony Alpha 7R
  • (Bislang) wenige Objektive für das Sony-E-Vollformat-Bajonett (FE)

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony Alpha 7R

Zitat: Bildqualität: 86%, Geschwindigkeit: 70%, Ausstattung: 88%, Bedienung: 85%
Auszeichnung sehr gut

Platz 9 von 9

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Mit 36-Megapixel-Vollformatsensor bietet die Alpha 7R eine ähnlich hohe Nennauflösung wie die Profi-SLR Nikon D810. Dank der spiegellosen Konstruktion steckt sie allerdings in einem wesentlich kompakteren Gehäuse.

Platz 3 von 5

Wertung 67.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Ihre 36 Megapixel bringen der A7R hohe Auflösungswerte, nur das Nachfolgemodell A7RII und die beiden Canons schaffen wesentlich mehr. Im Vergleich zum JPEG-Test legt die Auflösung [im RAW-Modus] um 10 bis 18 Prozent zu…

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 86%, Geschwindigkeit: 70%, Ausstattung: 88%, Bedienung: 85%
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 6

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 100%, Ausstattung/Handling: 87%, Geschwindigkeit: 58%
Auszeichnung gut

Platz 3 von 3

Wertung 88.3%

» zum Test

Zitat: Bei der Bildqualität erreicht die spiegellose Sony Alpha 7R das gleiche Niveau wie die Nikon D810. Aufgrund des mit Abstand niedrigsten Preises gibt es den Preistipp!
Auszeichnung sehr gut, Preistipp

Platz 4 von 4

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Die Fotoqualität ist überragend...
Auszeichnung gut

Platz 26 von 62

Wertung Note 2.24

» zum Test

Zitat: ...in dem kompakten, leichten A7R-Gehäuse steckt eine Spitzen-Vollformatkamera, die es in Sachen Bildqualität locker mit Boliden wie der Nikon D810 aufnehmen kann.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 4 von 40

Wertung 67.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bei der Geschwindigkeit hat Sony noch Nachholbedarf, der Preis ist attraktiv.
Auszeichnung sehr gut, Preistipp

Platz 2 von 4

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Da den einzelnen Pixeln bei der hohen Nennauflösung wenig Platz und damit wirksame Fläche bleibt, um das einfallende Licht ‚einzusammeln‘, hat es die A7R schon bei ISO 1600 mit massivem Rauschen zu tun […] Nichtsdestotrotz gehört die A7R neben der D810 zu den Spitzenreitern und den besten Vollformatkameras, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Anmerkung zum Test: Getestet wurde das RAW-Format
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 3 von 12

Wertung 89.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bis ISO 1600 bleibt sowohl das Luminanz- als auch das Farbrauschen unauffällig. Allerdings treten vor allem bei der A7R stärker ausgeprägte Artefakte auf. Wegen der sehr hohen, den 36 Megapixeln geschuldeten Auflösung und der sehr guten Feinzeichnung bis ISO 1600 reicht es bei der A7R trotzdem für einen Spitzenplatz.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 2 von 7

Wertung 67.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Rauschen am Monitor bei ISO min / 400 / 800 / 1.600 / 3.200: 0,4 / 0,5 / 0,5 / 1,1 / 1,4 VN
Auszeichnung gut

Platz 2 von 3

Wertung 88.2%

» zum Test

Zitat: Um professionellen Ansprüchen gerecht zu werden, ist der Body der Sony Alpha 7R [...] rundum mit Dichtungen gegen Staub und Feuchtigkeit ausgestattet. [...] Vor allem für Studio- und Produktfotografen sind die 36 Megapixel der Alpha 7R von einigem Reiz. Und Landschafts- wie Reisefotografen dürften die Vorteile des handlichen Gehäuses anziehen. [...] Zwar sind die hochwertigen Objektive, darunter viele von Zeiss, ziemlig kostenspielig, doch dafür ist der für das Gehäuse der Alpha 7R enorm gesunken.

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Ein optisches Tiefpassfilter, gnadenlose Auflösung jenseits der Nyquist-Frequenz. Großer Dynamikumfang, kein Rauschen, perfekter Weißabgleich…
Auszeichnung super, Highlight

Platz 1 von 2

Wertung 96.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 92,70 %, Ausstattung: 85,00 %, Handling: 93,91 %.

Platz 11 von 17

Wertung 91.2%

» zum Test

Zitat: Bildqualität (60%): 86%; Geschwindigkeit (20%): 70%; Ausstattung (10%): 88%; Bedienung (10%): 85%.
Auszeichnung sehr gut

Platz 15 von 19

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Die Sony A7R überzeugt mit überragender Bildqualität und geringer Größe – sie ist viel kleiner und leichter als eine Vollformat-Spiegelreflex.
Auszeichnung gut

Platz 8 von 10

Wertung Note 2.24

» zum Test

Zitat: Die A7R macht mit 36 Megapixeln exorbitant scharfe Bilder bei niedrigen bis mittleren ISO-Werten und damit Nikons D810 womöglich so manchen potenziellen Käufer abspenstig, der sich für unterwegs eine leichte, aber leistungsstarke Kamera wünscht. Kauftipp Bildqualität!
Auszeichnung Kauftipp ISO 100

Platz 2 von 10

Wertung 63.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Der ausgezeichnete elektronische Sucher und der schwenkbare 3-Zoll-Monitor zeigen einen klaren, hellen Bildausschnitt. Anmerkung zum Test: Gewinner der Kategorie: Professional Compact Camera System
Auszeichnung EISA-Award - Best Product 2014-2015

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Auch die Alpha 7R hat eine hervorragende Bildqualität. Die Geschwindigkeit kommt nicht an die Nikon-SLRs heran, dafür ist die Sony mit Abstand am preiswertesten.
Auszeichnung Preistipp, sehr gut

Platz 3 von 3

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Geschwindigkeit mit EF 3,5-5,6/28-70mm OSS […]: 4,0 Serienbilder pro Sekunde (1,4 mit AF-Nachführung)
Auszeichnung sehr gut

Platz 3 von 3

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Die Sony Alpha 7R ist die kleinste und leichteste Kamera mit Vollformat-Chip. Anmerkung zum Test: Gewinner der Kategorie: Best CSC Professional
Auszeichnung TIPA-Award 2014

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Die Videos der Sony A7R sehen richtig gut aus. De Autofokus arbeitet zwar etwas langsam, führt die Schärfe dabei aber sehr gleichmäßig nach, Das lässt sich prima als Gestaltungsmittel einsetzen.
Auszeichnung gut

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.24

» zum Test

Zitat: Die Sony Alpha 7R macht mit dem Zeiss-Objektiv gute Bilder, bleibt aber hinter der deutlich billigeren Alpha 7 zurück.

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: Die hier getestete Sony A7R mit ihren 36 Megapixeln ohne optischen Tiefpassfilter hingegen ist eher was für absolute Fans höchster Auflösung und Schärfe. Eventuell sogar schon eine Mittelformat-Alternative auch für Profi-Fotografen. Die Bildqualität der A7R liegt weit über dem Durchschnitt und spielt in der höchsten KB-Vollformat-Liga problemlos mit.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Bei ISO 100 liefert die A7R mit ihrem 36-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter die beste Bildqualität in diesem Test. Ab ISO 1600 nimmt das Rauschen jedoch sichtbar zu und die Dynamik ab. Anmerkung zum Test: Getestet wurde der Raw-Modus
Auszeichnung Kauftipp ISO 100

Platz 2 von 13

Wertung 68.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Exzellente Leistung! Überflieger in allen Testdisziplinen.
Auszeichnung super, Highlight, Bester im Test

Platz 1 von 14

Wertung 98.10
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Pro: Top! Die Auflösungsleistung liegt bis ISO 6400 oberhalb von 85%. Hochauflösender elektronischer Sucher. Einstellräder und individuell gestaltbare Schnellwahltasten. Kompakte und leichte Vollformat-CSC. NFC und Wi-Fi integriert. Kontra: Blitz nicht integriert, externer Blitz optional.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 2

Wertung 91.2%

» zum Test

Zitat: Plus: Beste Bildqualität aller Systemkameras. OLED-Sucher, WLAN, NFC. Minus: Nicht die schnellste, kein interner Bildstabilisator.
Auszeichnung Platz 1, gut

Platz 2 von 3

Wertung 86.8%

» zum Test

Zitat: Der 36-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter sorgt für die höchste je im fotoMAGAZIN-Test gemessene Auflösung. Die Schattenseite ist auch hier die Artefakt-Anfälligkeit. Außerdem ist die 7R deutlich langsamer als die 7.
Auszeichnung sehr gut

Platz 8 von 8

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Als 36-Megapixel-Kamera zielt die A7R klar auf die Nikon D800, die sich mit weniger Grenzauflösung begnügen muss, dafür aber mit natürlicherer Wiedergabe, vor allem bei Porträts, punkten kann – falls der D800-Fotograf seinen SLR-Kameraboliden gegen eine vergleichsweise filigrane A7R eintauschen möchte. Denn die Kamerakonzepte unterscheiden sich doch wesentlich. Und selbst „klein und leicht“ ist nicht für jeden Anwender ein absolutes Qualitätskriterium.

Platz 1 von 3

Wertung 63.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Extrem hohe Auflösung gepaart mit dem klassischen Look des Vollformatsensors, der das Spiel mit Schärfe und Unschärfe etwa bei Portraits vereinfacht, und zudem kombiniert mit einem sehr kompakten Aufnahmesystem – so lässt sich die Sony A7R kurz beschreiben. Die Bildqualität ist sehr gut, die Bedienung kommt durch viele Funktionselemente dem Profi entgegen.
Auszeichnung Bildqualität sehr gut

Einzeltest

Wertung 90.00
von 100 Punkten


Zitat: Die Sony liefert insgesamt sehr gute Videos. Die hohe Farbsättigung wird nicht unbedingt jedem gefallen, sorgt aber für gefällige Filmaufnahmen. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität
Auszeichnung Video-Tipp Vollformat-CSC

Einzeltest

Wertung 88.72
von 100 Punkten


Zitat: Großer Dynamikumfang, kein Rauschen, perfekter Weißabgleich. Gnadenlose Schärfe bis ISO 3.200. Und das, obwohl die diskrete Rauschunterdrückung flächig arbeitet. [...] Schwach: Kein Ladegerät mitgeliefert!
Auszeichnung Testsieger, super

Platz 1 von 2

Wertung 98.10
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Pro: Exakter Autofokus (aber etwas langsam). Herausragende Bildqualität, selbst bei hoher ISO-Zahl. Hochwertiges und sehr leichtes Kameragehäuse. Sehr handliche Kleinbildkamera mit durchdachter Bedienung... Contra: Kein Bordblitz. Aktuell eingeschränktes Angebot an FE-Objektiven. Lauter Verschluss mit spürbaren Erschütterungen. Sehr geringe Serienbildrate...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Statt wie bisher als Ergänzung gilt die Sony Alpha 7R als echte Alternative zu Profi-DSLRs. Anmerkung zum Test: Erster Praxiseindruck

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: Pro: Brillante Bildqualität und Detailwiedergabe bis ISO 1.600. Gute bis sehr gute Bildqualität bei ISO 3.200 und ISO 6.400. Sehr hochwertiges Magnesium-Gehäuse mit ergonomisch geformten Griff. Das Kameragehäuse ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Die Kamera liegt sehr gut in der Hand… Contra: Serienbildrate mit "nur" vier Bildern/Sekunde (man bedenke hier aber die sehr hohe Auflösung). Starkes Pumpen des Autofokus bei wenig Licht. Kein integriertes Blitzgerät. Die Fernsteuerung über die PlayMemories App erlaubt kein Einstellen von ISO oder der Blende.
Auszeichnung Kauftipp, Bildqualitäts-Tipp

Einzeltest

Wertung 96.07%

» zum Online-Test

Zitat: In Sachen Video sind wir hin- und hergerissen: Einerseits glänzen die neuen Sony Alphas mit sehr guter manueller Bedienung, fast schon vorbildlicher Ergonomie und sehr guten Video-Funktionen wie Zebra, farbiges Peaking, cleaner HDMI-Out, 1080/50p, passables Lowlightverhalten, manuelle Audiopegel, Mikrofon- sowie Kopfhöreranschlüsse. Doch auf der anderen Seite werden die Alphas bei der Videoaufnahme durch das hier genutzte Skalierungsverfahren von recht massiven, teils auch farbigen Moiré-Artefakten geplagt. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Der integrierte elektronische OLED-Sucher hinterließ im Test einen hervorragenden Eindruck. Der deckt 100 Prozent des Bildfeldes ab, hat eine Auflösung von 2,36 Millionen Punkten und eine Diagonale von 1,3 cm. Gegenüber der SLT-A99 hat Sony sein Kontrast-Verhalten optimiert. Anmerkung zum Test: Getestet wurde ein Vorserienmodell

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony Alpha 7R" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony Alpha 7R bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Sony Alpha 7R

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 36 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 35,9 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 24 mm
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor wird unterstützt.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Sony FE
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/8000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz k.A.
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher Memory Stick, SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat AVCHD, MP4
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz wird unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 465 g
  • Maße (Höhe) 9,4 cm
  • Maße (Breite) 12,7 cm
  • Maße (Tiefe) 4,8 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Sony Alpha 7R

Sony Alpha 7R - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0781