Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon 1 V2 im Test

Test Nikon 1 V2
Nikon 1 V2 Test - 0 Nikon 1 V2 Test - 1 Nikon 1 V2 Test - 2
Alle: Systemkameras Letzter Test: 10/2012

Zusammenfassung von eTest zu Nikon 1 V2

Die Nikon 1 V2 ist die Nachfolgerin der ein Jahr älteren Nikon 1 V1, was man aber nur am Namen erkennt. Beim Design und Bedienkonzept hat sich einiges getan – aber nicht nur da. Die Nikon 1 V2 ist im Vergleich zu ihrer kleinen Schwester 1 J2 das höherwertige Modell der zweiten Generation der Nikon'schen Systemkamerareihe. Inzwischen gibt es mit der Nikon 1...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Nikon 1 V2 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Nikon 1 V2 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Nikon 1 V2 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Nikon 1 V2 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Gute Verarbeitung
  • Sehr gutes, intuitives Bedienkonzept
  • Kamera liegt gut in der Hand
  • Integrierter Sucher mit 100% Bildfeldabdeckung
  • Integrierter Popup-Blitz
  • Monitor ist weder klapp- noch schwenkbar

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Nikon 1 V2 ist die Nachfolgerin der ein Jahr älteren Nikon 1 V1, was man aber nur am Namen erkennt. Beim Design und Bedienkonzept hat sich einiges getan – aber nicht nur da. Die Nikon 1 V2 ist im Vergleich zu ihrer kleinen Schwester 1 J2 das höherwertige Modell der zweiten Generation der Nikon'schen Systemkamerareihe. Inzwischen gibt es mit der Nikon 1 V3 eine Nachfolgerin.

Gehäuse – unverwechselbar

Kaum wiederzuerkennen: Versuchte die Vorgängerin noch alles, um möglichst wie eine Kompaktkamera zu wirken, sieht die Nikon 1 V2 jetzt wie eine ernstzunehmende Systemkamera aus. Dazugekommen ist z.B. ein ordentlicher, gut gummierter Handgriff, durch den die Systemkamera laut Test nun sehr gut in der Hand liegt. Außerdem neu: ein Moduswahlrad mit klassischer PASM-Einteilung auf der Oberseite und ein Einstellrad. Bei Gewicht und Maßen hat sich hingegen wenig getan. Nur die Höhe hat durch den Sucher- und Blitzblock gut einen halben Zentimeter zugenommen. Die Verarbeitung ist laut der Tests sehr gut.
Das Display ist nach wie vor fest in das Gehäuse integriert und weder dreh- noch schwenkbar. Auch eine Touchscreen-Funktion fehlt nach wie vor. Bei Größe und Schärfe hat sich mit 3 Zoll und 921.000 Pixeln nichts verändert, es ist also wieder eine schöne, scharfe Vorschau zu erwarten.
Auffällig und ziemlich einmalig ist bei der Nikon 1 V2 der "Turm", in den der elektronische Sucher und der Aufklapp-Blitz stecken. Der Sucher liefert immer noch eine sehr gute Auflösung von 1.440.000 Pixeln, eine Größe von 0,47 Zoll (1,2 cm) und eine Dioptrinkorrektur. Bei wenig Licht rauscht er laut der Tests ziemlich stark, und bei Schwenks ruckelt das Bild oft ein wenig, unterm Strich ist das Vorschaubild durch den Sucher aber anständig. Nähert sich das Auge dem Okular, schaltet das Display automatisch ab. Nett: es können Gitterlinien eingeblendet werden. Der Blitz ist neu – der Vorgängerin fehlte er komplett.

Nikon 1 V2

Bedienung – komfortable(re) manuelle Einstellungen

Die wichtigste Neuerung der Nikon 1 V2 in puncto Bedienung ist das Moduswahlrad, das auf die Oberseite umgezogen ist und auf dem sich jetzt – wie es sich gehört – neben der Programmautomatik (P) auch der manuelle Modus (M) und die Halbautomatiken (A,S) finden. Wer darauf nach wie vor verzichten kann, sollte sich die kleine Schwester Nikon 1 J2 ansehen.
Die Tasten auf der Rückseite sind neu verteilt. Zwar läuft die Bedienung immer noch über eine Vier-Wege-Taste mit zentralem OK-Knopf und umgebendem Einstellrad, aber die vier Tasten, die vorher um diese Kombination herum verteilt lagen (Play, Disp, Menü, Löschen), sind nun auf die linke Seite des Displays gewandert. Neu ist das große Einstellrad auf der Oberseite.
Zwar fehlen der Nikon 1 V2 Funktionstasten und ein paar mehr Schnellzugriffe, um das Bild für fortgeschrittene Fotografen perfekt zu machen. Aber im Vergleich zur Vorgängerin ist die Verbesserung in der Handhabung unübersehbar. Vieles bleibt aber nach wie vor im Menü verborgen.
Eine Besonderheit des Nikon-1-Systems: der manuelle Fokus erfolgt über die Kamera, denn ein Fokusring fehlt den Objektiven.

Bildqualität – gute Bildqualität für einen so kleinen Sensor

Für die 1-Reihe hat Nikon ein neues Bajonettsystem mit einer neuen Sensorgröße namens CX und entsprechende Objektive entwickelt. Die Nikon 1 V2 bietet durch den kleinen CX-Sensor (13,2 x 8,8 mm) einen relativ starken Crop-Faktor von x2,7, das bedeutet z.B., dass ein Standardzoom mit effektiver Brennweite von 27 bis 81 mm ein Objektiv mit 10-30 mm erfordert. Aufnehmen kann die Digitalkamera im JPEG- und im RAW-Format, der ISO-Bereich geht wie gehabt bis ISO 6.400. Beeindruckend ist wieder der Verschluss: die minimale Belichtungszeit des mechanischen Verschluss reicht bis 1/4.000 Sek, mit dem elektronischen Verschluss sind sogar 1/16.000 Sek möglich.
Die Auflösung des Sensors der Nikon 1 V2 ist von den 10 Megapixeln der Vorgängerin auf 14 MP gehoben worden. Ein großer Sprung, der die Pixel ganz schön eng zusammenrücken lässt. Der Sensor ist kaum größer als der regulärer Kompaktkameras, angesichts dieser Voraussetzungen ist die Bildqualität der Nikon 1 V2 aber erstaunlich gut.
Das Bildrauschen hat die Nikon 1 V2 laut der Tests bis ISO 3.200 gut im Griff, ISO 6.400 sollte aber nur in Notfällen eingesetzt werden. Unterm Strich ist gegenüber den Vorgängerinnen ein Fortschritt auszumachen. Die Auflösung ist solide für diese Sensorgröße, im Vergleich zu anderen Systemkameras mit größerem Sensor (derzeit also fast alle Konkurrenz-Systeme außer Pentax) aber natürlich schwach. Der kleine Sensor hat schlicht und ergreifend physische Grenzen, auch wenn sehr viel Leistung aus ihm heraus gekitzelt wird. Ähnliches gilt für die Feinzeichnung, also die Darstellung feiner Details wie z.B. bei Haaren oder Rasenflächen.
Die Farbdarstellung wurde in den Tests gelobt, besonders bei Tageslichtbedingungen. Bei Kunstlicht gibt es in den Weißabgleich-Voreinstellungen ab und zu Abweichungen, die man manuell aber schnell korrigieren kann. Ein Lob ging auch an den Dynamikumfang der Nikon 1 V2. Die kann sich mit Testergebnissen von maximal 11,7 Blendenstufen wirklich sehen lassen.

Nikon 1 V2 weiß

Ausstattung – Full-HD-Video

Wieder steckt in der Nikon 1 V2 ein Full-HD-Videomodus, der über das Menü oder – sehr viel schneller – über eine separate Taste gestartet werden kann. Aufgepasst: Startet man die Aufnahme über die Schnelltaste, bleibt das 4:3-Verhältnis auf dem Display erhalten, der Film wird aber in 16:9 aufgenommen. Eine korrekte Anzeige erhält man, wenn man die Aufnahme über das Menü startet. Der Autofokus arbeitete während des Filmens gut, aber es gibt bessere Video-Systemkameras.
Filter oder Effekte werden in den technischen Daten nicht erwähnt. Schade – denn sonst findet man inzwischen selbst in professionellen Kameras (auch von Nikon) Spielereien wie eine Panoramahilfe, HDR oder eine Miniaturisierung.
Eine nicht unwichtige Neuerung ist der integrierte Blitz mit Leitzahl 6,3. Bei der Vorgängerin fehlte er noch ganz und musste bei Bedarf extra erworben werden. Wer mehr Blitzpower braucht – oder anderes Zubehör –anbringen möchte, kann das dank eines Blitzschuhs natürlich tun.

Geschwindigkeit – Alles beim alten?

Die Auslösegeschwindigkeit der Nikon1 V2 ist sehr gut, hier wird die Nikon-1-Serie von Generation zu Generation schneller (auch wenn das natürlich viel mit der Qualität des verwendeten Objektivs zu tun hat). In puncto Auslöseverzögerung ist die Nikon 1V2 eine der schnellsten auf dem Markt, so ein Test.  
Mit Blick auf die Herstellerangaben scheint bei der Serienbildgeschwindigkeit alles wie gehabt. Serien können mit 5 bis 15 Bildern pro Sekunde mit Schärfenachführung aufgenommen werden, ohne sind sogar bis zu 60 Bilder/Sek drin – das schafft keine der Konkurrentinnen, schon gar keine ausgewachsene DSLR.

Fazit & Alternativen

Die Nikon 1 V2 schlägt eher den Weg in Richtung "seriöser" Kamera ein als ihre Vorgängerin. Jene war sehr einschränkend, was die Zielgruppe doch sehr auf Drauflosknipser beschränkte. Bei der 1 V2 sind ein integrierter Blitz, ein Moduseinstellrad und ein ordentlicher Handgriff dazu gekommen. Damit dürfte das ultrakompakte System mit dem kleinen Sensor auch für anspruchsvollere Fotografen interessant werden. Die Bildqualität ist solide, und vor allem bei der Geschwindigkeit kann die Nikon 1 V2 richtig punkten. Die unverbindliche Preisempfehlung von fast 900,- Euro ist ein wenig hoch angesetzt, angesichts des sehr stark gesunkenen Straßenpreises ist das Preis/Leistungsverhältnis aber gut.
Für die UVP von fast 900,- Euro bekommt man jede Menge sehr guter Systemkameras mit größerem Sensor. Etwa in der gleichen Preisklasse findet man z.B. die Sony NEX-6 mit großem APS-C-Sensor, DLSR-Orientierung in puncto Bedienung und Klappdisplay, oder die Olympus PEN E-PL5 mit MFT-Sensor, die  ebenfalls mit Klappdisplay aund DSLRT-artiger Bedienung ausgestattet ist. Nicht zuletzt hat der Hauptkonkurrent Canon fast zeitgleich seine erste, scheinbar hochwertiger ausgelegte erste Systemkamera Canon EOS M mit APS-C-Sensor und Touchscreen auf den Markt gebracht. Sehr viel günstiger, aber (bis auf den Sucher) ähnlich angelegt wie die Nikon 1 V2 und ebenfalls mit großem APS-C-Sensor ist z.B. die Samsung NX1000. Wem es auf eine möglichst kompakte Kamera mit Wechseloptik ankommt, sollte sich die Pentax Q10 ansehen.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Nikon 1 V2
Vorteil: Nikon 1 V2
  • Gute Verarbeitung
  • Sehr gutes, intuitives Bedienkonzept
  • Kamera liegt gut in der Hand
Nachteil: Nikon 1 V2
  • Monitor ist weder klapp- noch schwenkbar

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon 1 V2

Zitat: Tempo ist die große Stärke der Nikon 1 V2: Sie stellt sehr schnell scharf und schießt dabei bis zu 15 Bilder pro Sekunde. Damit ist die 1 V2 sogar schneller als eine Profi-Spiegelreflex. Tagsüber ist die Bildqualität top, wer bei wenig Licht fotografiert, muss Abstriche machen: Der Bildsensor der 1 V2 ist kleiner als bei den meisten anderen Systemkameras und sammelt weniger Licht ein. Bei höheren ISO-Werten stört deshalb mehr Bildrauschen als bei Kameras mit größerem Sensor. Gut: Die 1 V2 ist klein und leicht, hat aber einen und einen elektronischen Sucher.
Auszeichnung gut

Platz 3 von 11

Wertung Note 2.26

» zum Test

Zitat: Die V2 kommt in einem Gehäuse-Design ähnlich einer Spiegelreflex mit Sucher, ausgeprägtem Handgriff sowie integriertem Mini-Popup-Blitz. Zwei Einstellräder auf der Kamera, Tasten und ein durchdachtes Menü erlauben schnelle Bedienung.

Platz 4 von 4

Wertung 41.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Das Arbeitstempo der Nikos 1 V2 weiß zu überzeugem, was Auslöseverzögerung und Bereitschaft anbelangt. [...] Das Rauschverhalten der Nikon 1 V2 überzeugt uns. Dafür ist die Auflösung nur ausreichend.

Platz 9 von 10

Wertung Note 2.67

» zum Test

Zitat: Mit rasendem Tempo machte sie im Schnitt 47 Aufnahmen pro Serie, die von Beginn an lange scharf waren, ehe ihr schleichend am Ende im Nahbereich die Puste ausging. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Autofokus-Nachverfolgung

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: …Die Bildqualität ist allerdings "nur" gut.
Auszeichnung gut

Platz 9 von 17

Wertung Note 2.16

» zum Test

Zitat: Die V2 ist gegenüber der V1 deutlich gewachsen. Neu sind unter anderem der integrierte Blitz, das klassische Moduswahlrad und der höher auflösende Sensor. Bei der Geschwindigkeit hat die V2 ebenfalls zugelegt.
Auszeichnung sehr gut

Platz 9 von 34

Wertung 82%

» zum Test

Zitat: Bild: gut, Video: befriedigend, Blitz: gut, Sucher: befriedigend, Monitor: ausreichend, Handhabung: gut

Platz 17 von 18

Wertung Note 2.60

» zum Test

Zitat: Plus: Solides Gehäusedesign, interner Blitz, gutes Handlung, sehr schnell. Minus: Zu starkes Bildrauschen, Schärfe mit Kit-Objektiv schlechter als bei der V1.

Einzeltest

Wertung 68.9%


Zitat: Tempo ist […] die Paradedisziplin der Nikon. Ihr Autofokus reagiert sehr flink und der Bildsensor kann bis zu 15 Bilder pro Sekunde aufnehmen – in voller Auflösung.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.16

» zum Test

Zitat: Plus: Gute Bildqualität bis ISO 800 bei guten Lichtbedingungen, gut verarbeitetes Kameragehäuse, sehr schneller und Schnappschuss-tauglicher Autofokus, sehr schnelle Bildverarbeitung, kaum Wartezeiten. [...] Minus: Bildqualität ab ISO 1.600 deutlich unter den anderen spiegellosen Systemkameras, integrierter Blitz sehr schwach.
Auszeichnung Geschwindigkeits-Tipp

Einzeltest

Wertung 83.07%

» zum Online-Test

Zitat: Die Auflösung nimmt mit der Empfindlichkeit ab, ansonsten durch die Bank sehr gute und konstante, aber keine überragenden Messwerte.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 88.10
von 100 Punkten


Zitat: Der CMOS-Sensor in CX-Form bietet nun 14,2 Megapixeln Platz und sorgt in Kombination mit dem Hybrid-Autofokus und dem EXPEED 3A Prozessor für gute Aufnahmen und eine extrem schnelle Serie.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 2

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Die 1 V2 punktet gegenüber ihrer Vorgängerin 1 V1 mit dem ausgereifteren Bedienkonzept und Gehäuse-Design, doch Nikons Entscheidung für den kleinen Sensor begrenzt zugleich die realisierbare Bildqualität.

Platz 7 von 7

Wertung 41.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Plus: Tolle Bildqualität, schneller Autofokus, 15 Serienbilder pro Sekunde, gute Ausstattung. Minus: Rauschendes Sucherbild bei Dämmerlicht.

Platz 2 von 4

Wertung Note 1.50

» zum Test

Zitat: Die neue Nikon 1 V2 ist extrem schnell geworden, denn sie bietet einen rasch zupackenden Autofokus und hohe Serienbildgeschwindigkeiten. Noch auffallender ist das überarbeitete Bedienkonzept, das viele bewährte Techniken der klassischen Spiegelreflexkameras in das Konzept der [...] Systemkameras überträgt.
Auszeichnung Bildqualität sehr gut

Einzeltest

Wertung 85.30
von 100 Punkten


Zitat: Pro: Hohe Geschwindigkeit (Autofokus, Serienbilder etc.). Gegenüber dem Vorgängermodell stark verbesserte Bedienung. Full-HD-Videoaufnahmen mit manueller Belichtung und externem Mikrofoneingang. Gute Bildqualität bis ISO 800. Gut verarbeitetes Gehäuse... Contra: Nicht kompatibel zu den "großen" Nikon i-TTL Systemblitzen. Ab ISO 1.600 sichtbarer Detailverlust und damit unterhalb des Niveaus von Mitbewerbern mit größeren Sensoren. Setobjektiv mit nur mäßiger Auflösung, schwach bei Tele...
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon 1 V2" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon 1 V2 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Nikon 1 V2

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 14 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 13,2 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 8,8 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon 1
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 2,7 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 160 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 6400 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz Aufhellblitz, Aufhellblitz mit Langzeitsynchronisation, Reduzierung roter Augen, Reduzierung roter Augen mit Langzeitsynchronisation, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat AVI
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 338 g
  • Maße (Höhe) 8,2 cm
  • Maße (Breite) 10,8 cm
  • Maße (Tiefe) 4,6 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Nikon 1 V2

Nikon 1 V2 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0870