Sony NEX-6 im Test

Produktbild - Sony NEX-6

Preis: 476,00 € bei Hardwareversand

  • Systemkamera |
  • Sensor: 16 MP, CMOS, 23,5 x 15,6 mm |
  • Bajonett: Sony E |
  • Crop-Faktor: 1,5 x |
  • Display: 3 Zoll (921000 Pixel), Display beweglich |
  • elektronischer Sucher |
  • Belichtungssteuerung: Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik

Note 1,6

Tests gesamt: 22
Gelistet seit: 09/2012

2 Meinungen

Vergleichen
  • Testberichte

  • Techn. Daten
  • Preise
  • Passende Objektive

Auswertung der Testberichte

Von am 26.11.2013, zuletzt geändert am 17.02.2014

Die Systemkamera Sony NEX-6 orientiert sich laut der Tests eher an DSLRs als am Durchschnitt der meistens einfach gehaltenen Systemkameras. Wie die knapp ein Jahr ältere NEX-7, die als erste semiprofessionelle Kamera der Systemkameraklasse gelobt wurde, richtet sich die NEX-6 mit ihren vielen Tasten eher an fortgeschrittene Fotografen, die umfangreiche, schnell erreichbare Möglichkeiten der Belichtungseinstellungen zu schätzen wissen.
Neu ist laut der Tests einiges an der Sony NEX-6, z.B. wurden Sensor und AF-System überarbeitet und ein Moduswahlrad ist aufgetaucht. Wi-Fi-Konnektivität wird übrigens auch geboten – woraus sich interessante Optionen ergeben. Mit einer UVP von 949,- Euro gehört die Sony NEX-6 aber nicht zu den günstigsten Systemkameras.
Inzwischen (ca. 1,5 Jahre nach der Sony NEX-6) gibt es mit der Sony Alpha 6000 eine Nachfolgerin – nicht wundern: der Name mag komplett anders sein, aber im Grunde ähneln sich die beiden Kameras sehr.

Gehäuse – nobler Touch mit erstklassigen Vorschaumöglichkeiten

Die Sony NEX-6 ist in schlichtem Schwarz gehalten, das Gehäuse ist aus Magnesium. Wie es sich für eine Systemkamera gehört, ist sie ziemlich kompakt. Auch das Gewicht ist mit nicht mal 350 Gramm (mit Speicherkarte und Akku) im Vergleich zu Spiegelreflexkameras gering. Trotzdem lässt sie sich durch den kleinen Griff gut halten.
Sehr gut sind laut der Testberichte das Display und der Sucher der Sony NEX-6. Ein Pluspunkt ist bereits, dass die Systemkamera überhaupt einen Sucher vorweisen kann, denn der ist in der Systemkameraklasse alles andere als selbstverständlich. Dieser stammt offenbar aus der NEX-7 und ist zwar elektronisch, laut der Tests aber weit mehr als eine Notlösung bei zu viel Sonnenschein, sondern schön hell, klar und erfreulich farbtreu. Er reagiert schnell, das bedeutet, bei schnellen Schwenks zeigen sich kaum Verzögerungen. Die Auflösung ist mit 2.359.296 Pixeln sehr gut, allerdings zeigt sich bei wenig Licht Bildrauschen. Er ist gut positioniert, nämlich ganz links, so dass nicht immer zentral auf dem Display Nasenabdrücke sind.
Das 3-Zoll-Display ist ebenfalls sehr gut. Die Auflösung von 921.000 Pixeln mit OLED-Technologie ist helles, scharfes High-End-Niveau, dazu ist es nach oben und unten klappbar. Schade ist einzig, dass die Sony NEX-6 keine Touchscreen-Funktion bietet, das wäre die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.
In das Display und den Sucher sind diverse Informationen einblendbar. Die Umschaltung zwischen Sensor- und Displaybetrieb erfolgt automatisch über einen Augensensor.

Sony NEX-6

Bedienung – für Fortgeschrittene

In den Tests wurde die Sony NEX-6 als eine sehr bedienfreundliche Systemkamera gelobt, die voll auf die Bedürfnisse von Fortgeschrittenen ausgelegt ist, auch wenn natürlich auch eine intelligente Automatik mit an Bord ist. Die wesentliche Neuerung der Sony NEX-6 ist das klassische Moduswahlrad auf der Oberseite – das ist das erste Mal, dass eine NEX-Digitalkamera mit einem solchen ausgestattet ist. Daneben finden sich neben der intelligenten Automatik, den Szeneprogrammen und einem Panoramamodus auch die klassische PASM-Aufteilung. Unter dem Moduswahlrad liegt das Rändelrad zum Verstellen der Parameter. Ein zweites Rändelrad liegt um die Vier-Wege-Kippe. Zwei Rändelräder sind vor allem in voll manuellen Modus wichtig, und das können nicht einmal alle voll ausgewachsenen DSLRs bieten. Auch hier bietet die Sony NEX-6 also echten Luxus.
Aber die Einstellungsoptionen beschränken sich längst nicht nur auf voll manuelle oder halbautomatische Belichtung. Auch der Grad der Rauschunterdrückung, eine Dynamikbereichsoptimierung und einiges mehr findet sich an Bord der Sony NEX-6. Ein nettes Feature ist außerdem die Peaking-Funktion als Hilfe bei der manuellen Fokussierung. Dabei werden die scharf gestellten Bereiche (Kontrastkanten) farblich hervorgehoben. Etwas verwirrend empfand es ein Testbericht, dass Weißabgleich und ISO-Empfindlichkeit im Menü unter "Helligkeit & Farbe" eingeordnet waren. Das verwirrt Fortgeschrittene eher, als zu helfen, zumal man diese beiden nicht unwichtigen Punkte gern eine Menüebene höher hätte holen können. An sich bietet die Sony NEX-6 aber ein übersichtliches Menü. Die Kamera merkt sich laut Test auch den zuletzt angewählten Punkt und springt bei erneutem Öffnen automatisch dorthin zurück.

Bildqualität – großer Sensor, guter Bilder

Die NEX-Serie ist eine der wenigen in der Systemkameraklasse, die einen großen APS-C-Sensor anstatt des kleineren microFourThirds-Sensor verbauen. Das bedeutet, dass die Pixel in den meisten Fällen wenigen eng gedrängt liegen, was sich allgemein positiv auf die Bildqualität auswirkt. Allerdings wird aus diesem Grund ein eigenes Bajonettsystem, genannt Sony E, notwendig, so dass man zu der neuen NEX-Kamera auch gleich einen Satz Objektive – oder wenigstens eins – mit erwerben muss. Inzwischen ist das System aber einigermaßen etabliert, auch Dritthersteller wie Sigma fertigen für das E-Bajonett Objektive an, z.B. das Sigma 2,8/30 mm EX DN. Einen Bildstabilisator bietet die Sony NEX-6 nicht, der steckt bei Bedarf in den Objektiven.
Der Sensor der Sony NEX-6 ist ein CMOS mit 16 Megapixeln in APS-C-Größe und ähnelt laut Test stark dem der NEX-5R. Sehr beeindruckend ist die maximale ISO-Zahl 25.600. Mit dem Verschluss mit einer kürzesten Belichtungszeit von 1/4000 Sekunden kann man schon anspruchsvollere Projekte realisieren. Neben JPEG können die Fotos natürlich auch in RAW gespeichert werden.
Die Tests stellten bei der Sony NEX-6 eine gegenüber den älteren NEX-Modellen verbesserte Bildqualität fest. Vor allem die Auflösung des 16-MP-Sensors hat sich gesteigert, vor allem in den niedrigen ISO-Werten. Das Rauschen ist moderat und guter Klassendurchschnitt. Selbst bei hohen ISO-Werten wie ISO 6.400 sind noch solide Ergebnisse zu bekommen, ein Test hielt in puncto Rauschen sogar viele Bilder mit ISO 12.800 bis 25.600 für verwendbar. Das ist auch auf eine interne Rauschunterdrückung zurückzuführen, die ab ISO 1.600 auf feinere Bilddetails schlägt.
Auch die Dynamik hat sich verbessert, was aber auch auf eine interne Nachbearbeitung zurückzuführen ist. Trotzdem: knapp 10 Blendenstufen auch bei ISO 3.200 sind ein sehr guter Wert. Danach sinkt die Dynamik leicht ab, hält sich aber selbst bei den sehr hohen ISO-Werten mit knapp 8,5 Blendenstufen noch gut.
Die Farbdarstellung ist gut, die Sättigung in Standard-Modus aber leicht überhöht, wie es dem Massen-Geschmack entspricht. Für korrekte Farben sollte man in den RAW-Modus wechseln. Der Weißabgleich arbeitet dabei sehr präzise.
Unterm Strich präsentiert die Sony NEX-6 ein sehr gutes Ergebnis, das weit mehr als Drauflosknipser-Bedürfnisse befriedigen sollte.

Ausstattung – sehr gut & erweiterbar

Die Sony NEX-6 bietet einen Full-HD-Videomodus, der den Ton in Stereo aufnimmt. Das ist auch bei Systemkameras inzwischen die Norm. Der Ton ist sauber, Pumpgeräusche durch den Autofokus fallen nicht auf. Die Schärfe wird zuverlässig und sanft nachgeführt. Die Bildqualität im Videomodus ist laut Test gut: Grießeln oder verfälschte Farben, die bei älteren NEX-Modellen noch auftraten, waren hier kein Problem.
Erwähnenswert ist das WiFi-Modul der NEX-6. Das allein wäre nichts Besonderes und nur zur kabellosen Bildübertragung sinnvoll zu nutzen, aber Sony hat sich für seine WiFi-fähigen NEX-Kameras etwas Neues ausgedacht: Beide Kameras können auf "PlayMemories" zurückgreifen. Das ist quasi ein "App Store" für Sony-Digitalkameras, wo man sich jede Menge Erweiterungen besorgen kann. Dieses an Smartphone-Apps erinnernde Prinzip ermöglicht umfangreiche Erweiterungen, z.B. in Form von Effektmodi oder ausgefeilten Bracketing-Funktionen. Diese Erweiterungen sind teilweise kostenlos, inzwischen sind aber auch kostenpflichtige "Apps" aufgetaucht. Außerdem kann die NEX-6 über die WiFi-Verbindung mit anderen mobilen Geräten (Smartphones und Tablets) ferngesteuert werden.  
Auf der Kamera finden sich mitgeliefert elf Effekte, z.B. eine Miniaturisierung, Schwarzweiß, HDR und ein Schwenkpanoramamodus. Ein kleiner Blitz mit Leitzahl 6 ist integriert und springt auf Knopfdruck auf, für anspruchsvollere Projekte kann aber auch ein externer Blitz auf dem Zubehörschuh angebracht werden. Der Akku soll laut Hersteller für ca. 270 (Sucherbetrieb) bzw. 360 (Displaybetrieb) Fotos reichen.

Geschwindigkeit - neuer Autofokus

Die Sony NEX-6 wird mit einem neu entwickelten Hybrid-Autofokus mit gewaltigen 99 Kontrast- und 25 Phasen-Messfeldern beworben. Beim Hybrid-Autofokus herrscht Arbeitsteilung: die Grobarbeit liefert der Phasen-AF, der Kontrast-AF übernimmt das Feintuning. Bei viel Licht liefert die Sony NEX-6 sehr gute Geschwindigkeitswerte. Bei Dämmerlicht oder bei Telebrennweiten wurde die Systemkamera etwas langsamer, blieb aber noch im schnappschusstauglichen Bereich. Kritisiert wurde in einem Test einzig die lange Startzeit aus dem deaktivierten Zustand.
Serien liefert die Kamera wie alle neueren Modelle der NEX-Reihe laut Test mit maximal 10 Bildern pro Sekunde – das ist sehr schnell und kein Einsteigerwert mehr.

Fazit & Alternativen

Die Sony NEX-6 positioniert sich als erstklassige Systemkamera, die fast schon semiprofessionelle Ansprüche erfüllt. Wer viel auf manuelle Belichtungsmöglichkeiten zurückgreift und die Vorteile eines großen Sensor zu schätzen weiß, gleichzeitig aber nicht zu viel Gewicht mit sich herumschleppen möchte, sollte sich die NEX-6 genauer ansehen. Laut der Tests stimmt die Bildqualität ebenfalls – eine echte Empfehlung für den fortgeschrittenen Anspruch.
Preislich liegt die Sony NEX-6 knapp unter der NEX-7, die zum Erscheinen der NEX-6 in einem Alter von ca. einem Jahr selbst ohne Kit-Objektiv immer noch über 1000,- Euro kostete. Weitere kompakte Systemkameras mit Moduswahlrad und APS-C-Sensor sind in der Samsung'schen Konkurrenz-Reihe NX in Form der Samsung NX20 oder der sehr viel günstigeren Samsung NX1000 zu finden. Wer auch mit dem kleineren microFourThirds-Sensor leben kann, sollte auch einen Blick auf die Panasonic Lumix DMC-GX1 werfen.

PRO CONTRA
  • Klappdisplay
  • Sehr guter elektronischer Sucher
  • Bedienung sehr gut für Fortgeschrittene geeignet
  • Sehr gute Bildqualität bis ISO 3.200
  • Sehr guter Videomodus
  • Arbeitet sehr leise
  • Mäßiger Akku
  • Ab ISO 6.400 lässt die Auflösung und Farbwiedergabe rapide nach

Testurteile der Fachpresse



Ausgabe 3/2014
Zitat: Exzellent ausgestattet und mit überzeugender Gesamtleistung.
Auszeichnung

super, Highlight

  • Platz 12 von 14
  • Wertung 93.4
    von 100 Punkten

zum Test



Ausgabe 2/2014
Zitat: Die Videoaufnahmen der Sony können sich sehen lassen: auffallend scharf mit vielen Details und weitgehend originalgetreuen Farben. Selbst wenn das Motiv nur schwach beleuchtet ist, bewegt sich das Bildrauschen in einem akzeptablen Rahmen.

Anmerkung zum Test: getestet wurde die Videoqualität

  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 13/2013
Zitat: Im Test begeisterte die Bildqualität der Sony NEX 6. […] Die Kamera ist eine der kompaktesten Systemkameras mit großem Aufnahmesensor.
  • Platz 4 von 10
  • Wertung Note 2.05

zum Test



Ausgabe 11/2013
Zitat: Die Systemkamera kann auf die Playmemories-Plattform von Sony zugreifen: einen Cloud-Service, der auch Apps zum Download anbietet. [...] Die Sony NEX-6 löst sehr schnell aus, der Autofokus ist auch beim Videofilmen eine wahre Freude.
Auszeichnung

gut

  • Platz 2 von 10
  • Wertung Note 1.96

zum Test



Ausgabe 8/2013
Zitat: Der spiegellosen Nex-6 gelang meist ein guter Start, doch dann verlor der AF den PKW und fing ihn auch nicht mehr ein.

Anmerkung zum Test: getestet wurde die Autofokus-Nachverfolgung

  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 8/2013
Zitat: Pluspunkte gab’s für die gute Ausstattung samt WLAN, das klappbare Display erleichtert die Aufnahme aus schwierigen Positionen.
Auszeichnung

gut

  • Platz 8 von 17
  • Wertung Note 2.05

zum Test



Ausgabe 7/2013
Zitat: Serienbilder pro Sekunde: JPEG: 10 oder 3,4/ Raw: 11 oder 1; Serienbilder in Folge: JPEG: 13 (bei 10 B/s) oder > 100 (bei 3,4 B/s)/ Raw: 8 (bei 10 B/s), danach langsamer
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 5 von 34
  • Wertung 83%

zum Test



Ausgabe 6/2013
Zitat: Die NEX-6 stellt in manchen Punkten das Spitzenmodell NEX-7 in den Schatten – und das bei einem niedrigeren Preis: Testsieger…
Auszeichnung

Testsieger, sehr gut

  • Platz 1 von 9
  • Wertung 83%

zum Test



Ausgabe 5/2013
Zitat: Die Sony NEX-6 gewinnt den Vergleichstest mit ziemlich knappem Vorsprung. Sie bietet eine etwas bessere Bildqualität als die Konkurrentin, der sie zudem die aktuell sehr gefragten WLAN-Funktionen voraus hat.
Auszeichnung

Testsieger

  • Platz 1 von 2
  • Wertung Note 2.05

zum Test



Ausgabe 4/2013
Zitat: Plus: Gutes Rauschverhalten, solides Gehäuse, schnelle Serienbildfunktion, WLAN. Minus: Schwacher Blitz, kein Mikrofonanschluss, mittelmäßige Akkulaufzeit.
  • Platz 2 von 3
  • Wertung Note 1.6

zum Test

test (Stiftung Warentest)

Ausgabe 3/2013
Zitat: Bild: gut, Video: gut, Blitz: befriedigend, Sucher: gut, Monitor: gut, Handhabung: gut
Auszeichnung

gut

  • Platz 8 von 18
  • Wertung Note 2.2

zum Test



Ausgabe 3/2013
Zitat: Plus: Sehr gute Bildqualität. Toller OLED-Sucher. Widerstandsfähiges Gehäuse. Integriertes WLAN. Minus: Display ohne Touch-Funktion.
Auszeichnung

sehr gut

  • Einzeltest
  • Wertung Note 1.3

zum Test



Ausgabe 3/2013
Zitat: Plus: Sehr gute Bildqualität & hohe Auflösung bei ISO 100-200, auch ISO 400-800 noch sehr gut. [...] Sehr gut verarbeitetes Kameragehäuse. [...] Minus: Bis jetzt nur wenige Playmemories-Apps verfügbar, teilweise zudem kostenpflichtig. Bildeffekte nur im JPEG-Bildformat verfügbar.
Auszeichnung

Kauftipp, Video-Tipp

  • Einzeltest
  • Wertung 89.7%

zum Test



Ausgabe 2/2013
Zitat: Mit den Play-Memories-Apps geht Sony einen interessanten, wenn auch proprietären Weg. Ob ein Anwender jedoch 4,99 Euro für eine App zahlt, wird sich zeigen. Die kostenlosen Applikationen sind auf jeden Fall einen Download wert.
  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: …Angesichts des Testergebnisses kann unsere Empfehlung daher nur lauten: Sony NEX-6. Diese ist zwar inklusive Objektiv deutlich teurer [als die Canon EOS M], bietet unter dem Strich aber auch weitaus mehr.
Auszeichnung

sehr gut, Bester im Test

  • Platz 1 von 6
  • Wertung 90.74%

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: Plus: Wi-Fi-Modul, klappbares Display, geringes Rauschen, schnell. Minus: Höherer Stromverbrauch als NEX-7, bei hoher ISO etwas matschige Details.
Auszeichnung

Bester im Test

  • Platz 1 von 4
  • Wertung 82.5%

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: Die Aufnahmequalität der NEX-6 ist vergleichbar mit der der kleineren Schwester NEX-5R. Die NEX-6 besitzt aber einige Verbesserungen und Erweiterungen, die ihre Handhabung vereinfachen.
Auszeichnung

Bildqualität gut

  • Einzeltest
  • Wertung 88.2
    von 100 Punkten

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: In puncto Bildqualität liegen alle drei aktuellen MEX-Modelle auf sehr gutem Niveau. Das professionellere Bedienkonzept mit Modusrad, integriertem Sucher und Blitzschuh hebt die NEX-6 von der 5R ab.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 4 von 12
  • Wertung 83%

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Die NEX-6 verbindet den 16-Megapixel-Sensor der Einsteigerklasse mit Ausstattungsmerkmalen des Spitzenmodells NEX-7. […] Die Bildqualität bewegt sich auf hohem Niveau mit viel Schärfe und moderatem Rauschen bis in die hohen ISO-Stufen, allerdings zieht Sony den Kontrast zu hoch.
  • Einzeltest
  • Wertung 50.5
    von 100 Punkten

zum Test



Ausgabe 11/2012
Zitat: Die neue Sony NEX-6 sorgt mit ihrem hochauflösenden elektronischen Sucher für eine perfekte Bildvorschau. Brillante Auflösung und satter Kontrast sorgen für ein klares Bild und machen das Fotografieren so zu einem echten Erlebnis.

Anmerkung zum Test: Erster Praxistest

  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 9/2012
Zitat: Die Sony NEX-6 ist eine äußerst gelungene spiegellose Systemkamera, die die Lücke zwischen der NEX-5R und NEX-7 optimal ausfüllt. Sie bietet kompakte Abmessungen bei einer hervorragenden Verarbeitung und Ergonomie...
Auszeichnung

5 Dots

  • Einzeltest
  • Wertung 5
    von 5 Punkten

zum Test



Ausgabe 6/2012
Zitat: Plus: Top-Bildqualität, WLAN integriert, leicht, hochauflösendes Display, schnell. Minus: Relativ schwacher Akku.
  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test

Testalarm

Testalarm

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony NEX-6" vorliegt!

Ihre E-Mail-Adresse

Weitere Produkte von Sony in der Kategorie Systemkameras
Sony NEX-5RSony NEX-5R
Gelistet seit: 09/2012
ab 649,00 €
1,7
Sony NEX-3NSony NEX-3N
Gelistet seit: 02/2013
ab 315,00 €
2,2
Sony NEX-5TSony NEX-5T
Gelistet seit: 08/2013
ab 450,69 €
1,7
Sony Alpha 5000Sony Alpha 5000
Gelistet seit: 01/2014
ab 392,00 €
2,0
Sony Alpha 6000Sony Alpha 6000
Gelistet seit: 02/2014
ab 550,00 €
1,9
Sony Alpha 7SSony Alpha 7S
Gelistet seit: 04/2014
ab 2.356,00 €
2,4

Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony NEX-6 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gutmangelhaft
sehr gutausreichend
sehr gutbefriedigend
sehr gutgut
sehr gutsehr gut (2)
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)

Benotung 5 Sterne

E. Friese
11.01.2013

NEX-6 und externer Blitz

Ich möchte den Bericht vom 10.01.2013 ergänzen. Von Sony habe ich mir die kabellose Fernbedienung schicken lassen, sie funktioniert tadellos. Weiterhin habe ich mir den Blitzschuhadapter ADP-MAA von Sony schicken lassen, so dass ich mein Blitzgerat SIGMA EF-530DGST weiter nutzen kann (passte vorher auf die SLT-A55).

Benotung 5 Sterne

E. Friese
10.01.2013

gute Allroundkamera

Habe die Kamera nach den bisher zeitlichen Möglichkeiten getestet und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie den SLT-Kameras um nichts nachsteht (ich hatte bisher die alpha 55). Einziger Wermutstropfen sind die WLAN-Einstellungen, die sich sehr schwer tun. Ich habe aber zumindest die drahtlose Übertragung von Bilddateien auf den Computer hinbekommen. Dies soll aber meine Wertung nicht schmälern, so dass ich 5 Sterne für angemessen halte. In den Details schliesse ich mich einschlägigen Testberichten rennomierter Medien an.

Datenblatt Sony NEX-6

Typ Systemkamera
Auflösung 16 MP
Bildsensor CMOS
Sensorgröße (Zoll) k.A.
Sensorgröße (Breite mm) 23,5 mm
Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
Vollformat-Sensor k.A.
APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
MicroFourThirds-Sensor k.A.
Bajonett Sony E
optischer Zoom k.A.
Anfangsbrennweite k.A.
Maximalbrennweite k.A.
Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
Anfangslichtstärke Tele k.A.
Digitaler Zoom k.A.
Crop-Faktor 1,5 x
Farbtiefe k.A.
Displaygröße 3 Zoll
Displayauflösung 921000 Pixel
Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
Touchscreen k.A.
Sucher elektronischer Sucher
Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
Dateiformate JPEG, RAW
Verschlusszeit min. 1/4000 sek
Verschlusszeit max. 30 sek
Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
Integrierter Blitz Blitz aus, automatisch, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Synchronisierung auf 2. Vorhang
Makro k.A.
optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
3D k.A.
Erweiterbarer Speicher Memory Stick, SD, SDHC, SDXC
Verbindung zum PC USB 2.0
HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
Video Full-HD, HD, VGA
Videoformat AVCHD
Stromversorgung Li-Ion-Akku
Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
GPS GPS nicht unterstützt.
Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
Gewicht 345 g
Maße (Höhe) 6,7 cm
Maße (Breite) 12 cm
Maße (Tiefe) 4,3 cm
Sonstiges k.A.

 

eTest.de auf YouTube


Das LG L Fino im Test. Mehr Videos:
www.youtube.com/etestVideos

Kaufberatung

Systemkameras

Empfohlen von der Redaktion

Beliebte Produkte

Neue Produkte

Die Besten im Test

Angebote

Weitere Produkte