Olympus PEN E-PL5 im Test

Produktbild - Olympus PEN E-PL5

Preis: 392,00 € bei Media Markt Online Shop
Preis kann jetzt höher sein

  • Systemkamera |
  • Sensor: 16 MP, 17,3 x 13 mm |
  • Bajonett: MicroFourThirds |
  • Crop-Faktor: 2 x |
  • Display: 3 Zoll (460000 Pixel), Display beweglich, Touchscreen |
  • Belichtungssteuerung: Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik

Note 1,6

Tests gesamt: 14
Gelistet seit: 09/2012

1 Meinung

Vergleichen
  • Testberichte

  • Preise
  • Passende Objektive

Auswertung der Testberichte

Von am 13.12.2012

Die Olympus PEN E-PL5 positioniert sich preislich und ausstattungstechnisch in der Mittelklasse des Systemkamera-Markts. Sie ist die Nachfolgerin der PEN E-PL3 (die Nummer 4 wurde wahrscheinlich übersprungen, weil diese Zahl im Olympus-Heimatland Japan als Unglückszahl gilt). Etwas über ein Jahr hat sich Olympus für die Olympus PEN E-PL5 Zeit gelassen. Und in der Zeit ist einiges passiert: nicht nur beim Design, sondern auch bei der Bildqualität.

Gehäuse – Neu: Griff & Touchscreen

Auf den ersten Blick sehen sich die E-PL5 und ihre Vorgängerin nicht besonders ähnlich. Die PL5 hat einen Griff bekommen und sich dem Retro-Design der höheren PEN-Klasse E-P angenähert. Das mit dem Griff gefällt uns und in den Testberichten gut, denn ein aalglattes Gehäuse ist auf Dauer nicht so gut zu halten. Trotzdem kann die Kamera laut der Tests durch Kompaktheit punkten, außerdem kann der Griff auch abgenommen werden. Wer will, kann ihn auch durch einen größeren oder andersfarbigen Griff ersetzen. Kritisiert wurden in einem Test die sehr kleinen Tasten der PEN E-PL5. Ansonsten gab es für das sehr gut verarbeitete Gehäuse aber nur Pluspunkte.
Das Display bietet wie gehabt eine Größe von 3 Zoll und eine Auflösung von 460.000 Pixeln – solide, aber nicht High-End-Qualität. Bei viel Licht ist es noch einsehbar, wenn auch nicht mehr besonders gut. Pluspunkte gibt es aber dafür, dass es nach oben und unten klappbar ist. Neu ist die praktische Touchscreen-Funktion, die bei der Vorgängerin noch nicht mit dabei war. Es kann bei Bedarf eine Fülle an Informationen eingeblendet werden. Auch das Fokussieren durch Antippen des Motivs auf dem Touchscreen kann in den Tests gut gefallen.
Einen Sucher bietet die Olympus PEN E-PL5 im Gehäuse nicht, es kann höchstens ein optional erhältlicher Aufstecksucher angebracht werden.

Olympus PEN E-PL5

Bedienung – solide Einsteiger- und Fortgeschrittenenkamera

Auch wenn das Design der Olympus PEN E-PL5 sich im Vergleich zur Vorgängerin stark verändert hat, bei den Tasten und damit dem Bedienfluss hat sich (bis auf den Touchscreen) nichts verändert. Auf der Oberseite sitzen nach wie vor das praktische Moduswahlrad mit der klassischen PASM-Einteilung für die manuelle Belichtung und die Automatiken sowie der Auslöser und der An/Aus-Schalter. Physische Direktzugriffe gibt es nicht viele, aber das wird laut Test durch die Symbole auf den Touchscreen ausgeglichen.
Auch die Rückseite sieht vom Aufbau her identisch aus. Über dem Display der Olympus PEN E-PL5 befinden sich von links nach rechts die Wiedergabe- und die Löschtaste, die Displaydarstellungstasten und die Taste für den Videostart. Rechts vom Display befindet sich nach wie vor die Info-Taste, die Bestätigungstaste mit dem umgebenden Vier-Wege-Taster und Einstellrad drum herum und ganz unten die Menütaste. Erfreulich für Fortgeschrittene: der Weißabgleich kann auch über die Kelvinzahl eingestellt werden. Erweiterte Einstellungen für Fortgeschrittene, z.B. eine Belichtungsmessungskalibirierung, müssen erst freigeschaltet werden, stehen aber zur Verfügung.
Unterm Strich bietet die Olympus PEN E-PL5 laut Test sowohl Einsteigern, die in erster Linie die Automatik nutzen, als auch Freunden manueller Belichtungseinstellung eine gute Basis. Anfänger werden nicht durch zu viele Tasten überfordert, Fortgeschrittene haben durch die gut erreichbaren Belichtungsparameter aber auch ihren Spaß. Nur, wer wirklich viel manuell in die Belichtung eingreift, könnte sich am Fehlen von separaten Einstellungsrädern und den nur sparsam gesäten Schnellzugriffen stoßen.

Bildqualität – sehr gut

Die Olympus PEN E-PL5 zeigt allein schon mit Blick auf die technischen Daten eine Menge Fortschritt: Die Auflösung des LiveMOS-MFT-Sensors (17,3 x 13 mm) wurde von 12 auf 16 Megapixel gesteigert, auch der Prozessor gehört der neuesten Generation an (TruePic VI). Der ISO-Umfang wurde ebenfalls gewaltig erhöht und reicht jetzt von ISO 200 bis 25.600. Die minimale Belichtungszeit ist mit 1/4.000 Sek aber noch auf Laien-Niveau.
All diese Veränderungen werden auch in den Tests zur Bildqualität deutlich. Die Auflösung ist sehr gut, die kamerainterne Nachschärfung arbeitet dezent. Das Rauschen ist laut Test ab ISO 1.600 sichtbar, aber erst ab ISO 6.400 störend. Ein Test beschrieb das Rauschverhalten als verbessert gegenüber den älteren PEN-Modellen. Das geht aber scheinbar auch auf Kosten der feinen Bilddetails, die durch die Rauschunterdrückung leicht glattgebügelt werden. ISO 25.600 bietet keine gute Qualität mehr, dieser Wert sollte nur im Notfall eingesetzt werden.
Die Dynamik konnte in den Tests sehr gut abschneiden. Sie hat sich demnach stark verbessert und konnte Ergebnisse von bis zu 11,3 Blendenstufen in den ISO-Zahlen bis relativ hohe ISO 1.600 vorweisen. Sehr gut! Bei ISO 25.600 werden je nach Test immerhin noch 7 bis 8 Blendenstufen geliefert.
Die Farbdarstellung konnte im Test ebenfalls überzeugen. Die Farben werden präzise getroffen, eine Laien-gefällige Übersättigung findet kaum statt.

Ausstattung – Alles drin

Wieder mit an Bord der Olympus PEN E-PL5 ist ein Full-HD-Videomodus mit 30p-Bildrate und Stereoton. Ein externes Mikrofon kann für die Tonverbesserung angeschlossen, die Belichtung manuell angepasst werden. Im Test zeigten die Videos der Systemkamera eine schöne Schärfe und bessere Artefakte als die Vorgängerin. Der Autofokus war schnell und zuverlässig.
Es stehen Belichtungsreihen z.B. für die ISO-Empfindlichkeit und den Dynamikumfang bereit, dazu ist eine Mehrfachbelichtung mit zwei oder drei Bildern möglich. Typisch für Olympus sind die vielen Effektfilter, darunter z.B. eine Miniaturisierung (hier genannt "Modellbau") oder ein Lochkamera-Modus, dazu gibt es diverse Farbfilter.
Der Blitz ist nicht im Gehäuse der Olympus PEN E-PL5 integriert, sondern wird bei Bedarf aufgesetzt. Ein kleiner Blitz ist im Lieferumfang mit dabei, der sollte aber bei anspruchsvolleren Aufgaben durch einen größeren ersetzt werden.
Der Sensor ist beweglich gelagert, es ist also eine mechanische Bildstabilisierung integriert. Der Stabilisator bietet drei Einstellungen: eine für alle Wackel-Richtungen, eine horizontale und eine vertikale Stabilisierung. Die letzten beiden Modi sind für Mitzieher wichtig. Im Test zeigte der Stabilisator eine gute Leistung, bei eingestellter 50-mm-Brennweite waren selbst bei einer Belichtungszeit von  1/6 Sek noch verwertbare Bilder mit dabei.
Der Akku hielt im Test ca. 360 Auslösungen durch. Ein solides, wenn auch nicht berauschendes Ergebnis.

Geschwindigkeit – sehr schnell & gute Serien

Die Olympus PEN E-PL5 positioniert sich in puncto Auslöseverzögerung ähnlich gut wie die Vorgängerin. Bei viel Licht lag die Dauer bis zum Klick je nach Test bei 0,1 bis 0,27 Sekunden. Auch in den längeren Brennweiten war die E-PL5 locker schnappschusstauglich mit Auslösezeiten unter 0,5 Sekunden. Damit kann die kleine Systemkamera selbst mit den besten DSLRs mithalten. Die Serienbildgeschwindigkeit hat sich auf acht Bilder/Sek verbessert.

Fazit & Alternativen

Die Olympus PEN E-PL5 ist ein gelungenes Mittelding zwischen einer Einsteiger-Systemkamera und einem Werkzeug für Fortgeschrittene. Moduswahlrad und Touchsceen sorgen laut Test für eine flüssige Bedienung, gleichzeitig hat die Digitalkamera nicht so viele Tasten, dass Anfänger hoffnungslos überfordert wären. Alles in allem nähert sich die PL-Reihe (die Mittelklasse zwischen der kleineren PM- und der High-End- Reihe P) immer weiter den höherklassigen PEN-Modellen an. Die Bildqualität ist sehr gut und laut der Tests sehr viel näher an hochwertigen Olympus-Systemkameras wie der O-MD E-M5, als man bei diesem Preis annehmen könnte.
Konkurrenten gibt es einige. Panasonic  hat fast zeitgleich die Mittelklassen-Systemkamera Lumix DMC-G5 auf den Markt gebracht, die in vielen Punkten eine sehr ähnliche Ausstattung bietet, aber z.-B. ein besser auflösendes Display hat. Auch die Samsung NX210 oder die Sony NEX-5R fallen in diese Preisklasse und sind einen Blick wert.

Testurteile der Fachpresse



Ausgabe 10/2014
Zitat: …sehr gute Ergebnisse. Die Nachfolgerin E-PL7 steht in den Startlöchern.
Auszeichnung

sehr gut, Preis-Leistung

  • Platz 2 von 9
  • Wertung 84%

zum Test



Ausgabe 8/2013
Zitat: Bildqualität: 85%, Geschwindigkeit: 82%, Ausstattung: 83%, Bedienung: 85%
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 5 von 5
  • Wertung 84%

zum Test



Ausgabe 7/2013
Zitat: Die aktuelle Pen-Lite erzielt in allen Bereichen sehr gute Ergebnisse und bringt nun auch einen Touchscreen mit.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 4 von 34
  • Wertung 84%

zum Test



Ausgabe 7/2013
Zitat: Auf dem LC-Monitor lassen sich „Live-Guide“ genannte Hilfen einblenden, die die einfache Einstellung vieler Parameter wie Bewegungs- oder Hintergrundunschärfe, Farbintensität, Lichtstimmung und Helligkeit erklären, und so Einsteigern die richtige Wahl erleichtern.

Anmerkung zum Test: Gewinner der Kategorie Best CSC Entry Level

Auszeichnung

TIPA-Award 2013

  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 2/2013
Zitat: …die 16-Megapixel-Systemkamera bietet eine Dynamik von sehr guten elf Blendenstufen, die erst bei ISO 1.600 auf zehn abfällt. Zudem beeindruckt die optische Auflösung…
  • Platz 1 von 3
  • Wertung Note 1.7

zum Test



Ausgabe 2/2013
Zitat: Plus: Kompaktes, hochwertiges Gehäuse, tolle Bildqualität, ordentliche Ausstattung. Minus: Niedrige Display-Auflösung.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 4
  • Wertung Note 1.4

zum Test



Ausgabe 2/2013
Zitat: Die E-PL5 lässt in puncto Bildqualität nicht nur die direkte Konkurrentin Sony NEX-5R knapp hinter sich, auch die höherpreisige Pen E-P3 wird auf die hinteren Plätze verwiesen.

Anmerkung zum Test: Bildqualität: 86% Ausstattung/Handling: 73% Geschwindigkeit: 80%

Auszeichnung

gut

  • Platz 1 von 2
  • Wertung 80.0%

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: Einschaltzeit (ohne Startton und -bild): 0,54s; Auslöseverzögerung (WW7Tele): unterhalb des messbaren Bereichs/0,13s; Bildfolge: 0,75s; Serienfunktion (Bilder pro Sek.): 5,83 B/s
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 6
  • Wertung 88.36%

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: Die PEN E-PL5 erreicht nahezu die Bildqualität der [Olympus] OM-D. Wer auf einen eingebauten Sucher verzichten kann, erhält mit ihr eine kleine und sehr preiswerte Alternative zur E-M5.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 12
  • Wertung 84%

zum Test



Ausgabe 1/2013
Zitat: Punktet bei der Auflösung im Vergleich zur E-PM2, schneidet in den anderen Testdisziplinen kaum schlechter ab. Gute Allroundleistung.
Auszeichnung

super, Testsieger

  • Platz 1 von 2
  • Wertung 90.7%

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Olympus veredelt seine beiden kompakteren Systemkameras Pen-Lite E-PL5 und Pen-Mini E-PM2 nicht nur mit einer schnelleren Serienbildgeschwindigkeit und einem hinzugekommenen Kunststoffgriff, sondern vor allem mit einem neuen CMOS-Sensor, der von 12 auf 16 Megapixel gestiegenen Auflösung und einer überarbeiteten Signalbearbeitung. Im Vergleich zu den Vorgängerinnen [erreichen die Neuheiten] eine signifikant bessere Bildqualität.
Auszeichnung

Kauftipp Preis/Leistung

  • Platz 2 von 6
  • Wertung 53.0
    von 100 Punkten

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Die E-PL5 gehört sicherlich zu den stärksten Lösungen unter den kompakten spiegellosen Systemkameras. […] Das sehr kompakte Gehäuse der neuen Olympus macht aber auch Kompromisse notwendig: Der Blitz wird nur als Aufstecksystem, das man gern einmal zuhause vergisst, mitgeliefert. Auch der optische Sucher fehlt…
Auszeichnung

Bildqualität sehr gut

  • Einzeltest
  • Wertung 86.7
    von 100 Punkten

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Pro: Cleverer Schwenkmechanismus des Bildschirms mit Selbstporträtstellung, anschraubbarer Handgriff für mehr Halt, sehr guter Videomodus mit manueller Belichtung und schneller Fokusnachführung, schneller Autofokus, sehr gute Bildqualität bis ISO 1.600... Contra: Schlabberiges Programmwählrad verstellt sich leicht, 16:9-Display an einer 4:3-Kamera zeigt ein relativ kleines Bild, Blitz muss erst aufgesteckt werden und blockiert den Zubehörschuh für anderes Zubehör.
Auszeichnung

5 Dots

  • Einzeltest
  • Wertung 5
    von 5 Punkten

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Die neue Pen E-PL5 (Pen Lite) löst die E-PL3 ab und verbindet eine Bildqualität auf OM-DE-M5-Niveau (gleicher 16 Megapixel-Sensor) mit einem rund 600 Euro günstigeren Preis.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 5 von 22
  • Wertung 88.36%

zum Test

Testalarm

Testalarm

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Olympus PEN E-PL5" vorliegt!

Ihre E-Mail-Adresse

Weitere Produkte von Olympus in der Kategorie Systemkameras
Olympus PEN E-PM1Olympus PEN E-PM1
Gelistet seit: 06/2011
ab 249,99 €
2,3
Olympus OM-D E-M5Olympus OM-D E-M5
Gelistet seit: 02/2012
ab 715,00 €
1,7
Olympus PEN E-PM2Olympus PEN E-PM2
Gelistet seit: 09/2012
ab 299,95 €
2,1
Olympus PEN E-P5Olympus PEN E-P5
Gelistet seit: 05/2013
ab 609,95 €
1,7
Olympus OM-D E-M1Olympus OM-D E-M1
Gelistet seit: 08/2013
ab 1.293,00 €
1,7
Olympus OM-D E-M10Olympus OM-D E-M10
Gelistet seit: 01/2014
ab 599,00 €
1,6

Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Olympus PEN E-PL5 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gutmangelhaft
sehr gutausreichend
sehr gutbefriedigend
sehr gutgut
sehr gutsehr gut (1)
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)

Benotung 5 Sterne

Karl Klauda
24.01.2013

Die Pen ist erwachsen geworden

Die Pen E-PL5 ist eine exzellente Kamera. Die Bildqualität ist gleich der OM-DE-M5.
Für Liebhaber kleiner kompakter Kameras mit einer großen Auswahl an Wechselobjektiven gibt es kaum Alternativen. Gewisse Funktionen sind aufgrund der Größe nur über ein Menü zu erreichen. Das tut der guten Bedienung aber keinen Abbruch. Dafür gibt es einen Touchscreen.

Mit den neuen Olympus MSC Objektiven ist der AF sehr schnell. Vergleichbar mit einer DSLR.

Datenblatt Olympus PEN E-PL5

Typ Systemkamera
Auflösung 16 MP
Bildsensor k.A.
Sensorgröße (Zoll) k.A.
Sensorgröße (Breite mm) 17,3 mm
Sensorgröße (Höhe mm) 13 mm
Vollformat-Sensor k.A.
APS-C-Sensor k.A.
MicroFourThirds-Sensor MicroFourThirds-Sensor wird unterstützt.
Bajonett MicroFourThirds
optischer Zoom k.A.
Anfangsbrennweite k.A.
Maximalbrennweite k.A.
Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
Anfangslichtstärke Tele k.A.
Digitaler Zoom k.A.
Crop-Faktor 2 x
Farbtiefe k.A.
Displaygröße 3 Zoll
Displayauflösung 460000 Pixel
Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
Touchscreen Touchscreen wird unterstützt.
Sucher k.A.
Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
Dateiformate JPEG, RAW
Verschlusszeit min. 1/4000 sek
Verschlusszeit max. 60 sek
Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
Integrierter Blitz Auto, Manuell, Rote-Augen-Korrektur, Blitzsynchronisation mit langer Verschlusszeit/Rote Augen Korrektur, Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang, Fill-in
Makro k.A.
optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung wird unterstützt.
Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
3D k.A.
Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
Verbindung zum PC USB 2.0
HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
Video Full-HD, HD, VGA
Videoformat MOV, AVI
Stromversorgung Li-Ion-Akku
Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
Wi-Fi k.A.
GPS k.A.
Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
Sofortbildkamera k.A.
Sofortbild-Technologie k.A.
Bildgröße k.A.
Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
Gewicht 325 g
Maße (Höhe) 6,4 cm
Maße (Breite) 11 cm
Maße (Tiefe) 3,8 cm
Sonstiges k.A.

 

eTest.de auf YouTube


Top 3 Bridgekameras im Test
Mehr Videos: www.youtube.com/etestVideos

Kaufberatung

Systemkameras

Empfohlen von der Redaktion

Beliebte Produkte

Neue Produkte

Die Besten im Test

Angebote

Weitere Produkte