Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Fujifilm X-E2 im Test

Test Fujifilm X-E2
Fujifilm X-E2 Test - 0 Fujifilm X-E2 Test - 1
Alle: Systemkameras Letzter Test: 11/2013

Zusammenfassung von eTest zu Fujifilm X-E2

Mit der Fujifilm X-E2 baut Fujifilm das X-System zum ersten Mal nicht nur aus, sondern stellt den Nachfolger einer X-Systemkamera vor. Die X-E2 ist das Upgrade der gut ein Jahr älteren X-E1 und hat viele Verbesserungen an Bord, z.B.. ein größeres Display, den Trans-X-Sensor und X-Prozessor in zweiter Generation und ein Wi-Fi-Modul. Sie ist nach der X-Pro 1 das...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Fujifilm X-E2 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Fujifilm X-E2 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Fujifilm X-E2 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Fujifilm X-E2 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • X-Trans-Sensor
  • Hervorragende Bildqualität
  • Auflösung und Rauschen bis über ISO 800 sehr homogen
  • Gute Dynamik
  • Sehr hoch auflösendes Display
  • Nicht ganz günstig
  • Autofokus könnte mit Blick auf Konkurrenz schneller sein

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Mit der Fujifilm X-E2 baut Fujifilm das X-System zum ersten Mal nicht nur aus, sondern stellt den Nachfolger einer X-Systemkamera vor. Die X-E2 ist das Upgrade der gut ein Jahr älteren X-E1 und hat viele Verbesserungen an Bord, z.B.. ein größeres Display, den Trans-X-Sensor und X-Prozessor in zweiter Generation und ein Wi-Fi-Modul. Sie ist nach der X-Pro 1 das hochwertigste Modell der Reihe, und das merkt man auch am Preis: anvisiert ist für die Fujifilm X-E2 eine unverbindliche Preisempfehlung von 899,- Euro.

Gehäuse – bessere Vorschau auf dem Display

Die Fujifilm X-E2 sieht von vorn aus wie ihre Vorgängerin: Edle Materialien, klassische Form. Im Test gab es für das hochwertige Magnesiumgehäuse Lob von allen Seiten. Das Gewicht von ca. 300 Gramm ist für eine Systemkamera gut, der beschichtete Handgriff ist auch wieder mit dabei. Zu haben ist die Kamera in Silber mit schwarzem Bezug oder in Schwarz.

Fujifilm X-E2 Front Oben

Der elektronische Sucher klingt wie der, der bereits in der Vorgängerin steckte und wird in den Tests genauso hoch gelobt. Er bietet eine sehr gute Auflösung von 2,36 Millionen Pixeln, was für eine knackscharfe Vorschau sorgt, sowie eine Bildfeldabdeckung von 100%. Seine Größe übertrifft etwas die einer durchschnittlichen APS-C-Kamera. Ruckeln taucht bei dem elektronischen Sucher nur in seltenen Fällen auf, die Farben und der Kontrast konnten in den Testberichten voll und ganz überzeugen. Außerdem können sehr viele Informationen eingeblendet werden. Den berühmten optisch-digitalen Hybrid-Sucher der höherklassigen X-Modelle hat die X-E2 zwar nicht, unterm Strich kann die Kamera aber trotzdem mit einem der besten Sucher dieser Klasse punkten.
Eine echte Aufwertung ist das Display der Fujifilm X-E2: das war bei der Vorgängerin unzeitgemäß klein und wurde jetzt auf 3 Zoll vergrößert, was der derzeitige Displaygrößen-Durchschnitt bei Digitalkameras ist. Die Auflösung wurde dabei auf 1.040.000 Pixel erhöht und damit gut verdoppelt, was laut der Tests zu einer sehr guten und extrem scharfen Vorschau führt. Beweglich ist das Display aber nicht, und auch auf eine Touch-Funktion muss man verzichten.

Bedienung – ganz auf Fortgeschrittene zugeschnitten

Fujifilm X-E2 Oberseite BedienelementeDeutlicher als mit dem Bedienkonzept der Fujifilm X-E2 kann man kaum kommunizieren, dass die Kamera auf Fortgeschrittene ausgelegt ist. Auf der Oberseite findet sich zwar ein Moduswahlrad, das aber bietet nicht die klassischen Positionen PASM und Szeneprogramme, sondern die Belichtungszeiten. Die Blende wird beim X-System an den Objektiven eingestellt – das ist heutzutage nahezu einzigartig, nur die Leica M kann mit einem ähnlichen Ansatz aufwarten.
Um die Belichtungsautomatik zu aktivieren, wird beim Objektiv und beim Belichtungszeitenrad die Position "A" gewählt, für die Halbautomatiken nur bei der Blende oder der Zeit. Dieses Bedienkonzept hat einen gewissen "analogen" Flair und erfordert laut Test zwar eine gewisse Einarbeitung, ist dann aber sehr gut.
Auf der Oberseite der Fujifilm X-E2 sitzt außerdem ein Rad für die Belichtungskorrektur (+/-3) und eine programmierbare Fn-Taste, die über eine Doppelbelegung auch das neue Wi-Fi-Modul aktivieren kann. Sehr schön und ebenfalls eine klassische Anleihe: auf dem Auslöser ist ein Gewinde für einen Fernauslöser. Der einzige Kritikpunkt an der X-E2 sind laut eines Tests die relativ leicht verstellbaren Räder.
Auch die Rückseite der Fujifilm X-E2 hat sich verändert, wenn auch nur im Detail. Auffällig ist der größere Monitor, wobei es Fujifilm geschafft hat, dass die Bedienelemente auf der Rückseite weder weichen noch schrumpfen mussten – Applaus! Nach wie vor sieht die Rückseite sehr aufgeräumt auf. Links vom Display liegen vier Schnellzugriffe, darunter auch eine programmierbare Fn-Taste. Nur eine Veränderung sticht ins Auge: Oben mittig an dem Platz, wo bei der Vorgängerin die Taste "View Mode" lag, ist bei der Fujifilm X-E2 das Kurzmenü "Q" gerutscht. Dadurch ist am rechten Rand eine Taste frei geworden. Hier sitzen bei der Fujifilm X-E2 nun separat die beiden Lock-Tasten AE-L und AF-L (Belichtungsmesswertspeicherung und Fokuspunktspeicherung). Das ist ein Plus bei der Bedienung für Fortgeschrittene, denn bei der Vorgängerin waren diese Tasten durch eine doppelt belegte Taste nicht so komfortabel zu bedienen.

Fujifilm X-E2 Rueckseite Silber

Bildqualität – Generation 2. des X-Trans-Sensors

Die Fujifilm X-E2 bietet laut der Tests eine sehr gute Bildqualität. Der APS-C-Sensor des Typs CMOS löst wie der der Vorgängerin mit 16 Megapixeln auf, was ein sehr großzügiges Verhältnis von Sensorgröße zu Pixeln ist. Dazu kommt der besondere Aufbau des Fujifilm-X-Sensors: hier kann dank einer besonderen Anordnung der Farbpixel auf einen Tiefpassfilter verzichtet werden, was eine hohe Auflösung erlaubt. Der Sensor gehört als X-Trans-CMOS II einer neuen Generation dieses Sensortyps an, das gleiche gilt für den X-Prozessor. Der ISO-Umfang reicht von ISO 200 bis 6.400 und kann auf bis auf ISO 25.600 erweitert werden. Im RAW-Format können die Daten natürlich auch gespeichert werden.
Im Test konnte die Auflösung der Fujifilm X-E2 voll und ganz gefallen. Im Test wurden bessere Ergebnisse als bei der Vorgängerin gemessen. Bis ISO 1.600 sind die Auflösungwerte nahezu konstant. Bei ISO 3.200 fällt die Auflösung nur sehr leicht ab und selbst bei ISO 6.400 und sogar 12.800 bietet sie einem Test zufolge noch respektable Werte. Das allerdings ist auch auf eine kamerainterne Aufbereitung der Daten zurückzuführen. Durch den fehlenden Tiefpassfilter sind die Bilder der X-E2 etwas anfällig für Aliasing-Effekte und Moirés, diese Bildfehler treten aber laut der Tests in der Praxis kaum auf.
Das Rauschverhalten braucht sich gegenüber den guten Auflösungs-Ergebnissen nicht zu verstecken. Hier bescheinigten selbst die strengsten Tests der Fujifilm X-E2 bis inklusive ISO 800 ein konstantes Ergebnis, das ebenfalls die Leistungen der Vorgängerin übertreffen kann. Sehr gut ist die Kamera auch noch bei ISO 1.600, dann stellen sich die ersten Effekte der Rauschunterdrückung, also eines Weichzeichnereffekts ein. Doch dank der moderaten Bearbeitung verlieren die Bilder trotz des effektiven Schärfeverlusts erst in sehr viel höheren ISO-Werten ihren natürlichen Bildeindruck.
Als sehr gut wird auch die Dynamik der X-E2 beschrieben. Hier gibt es drei voreingestellte Charakteristika, aus den man wählen kann, aber auch die Vollautomatik konnte sehr gute Leistungen präsentieren.
Unterm Strich kann die Fujifilm X-E2 in puncto Bildqualität als eine der besten Kameras mit APS-C-Sensor aus den Tests hervorgehen.

Fujifilm X-E2 Sensor

Ausstattung – Wi-Fi & Full-HD-Videos

Neu mit an Bord der Fujifilm X-E2 ist ein Wi-Fi-Modul. Das kann aber scheinbar nur Daten übertragen, eine Fernsteuerung über ein Tablet oder Smartphone ist nicht möglich – Schade, dass Fujifilm die Wi-Fi-Funktion noch so stiefmütterlich behandelt. Immerhin kann die Verbindung laut der Tests sehr unkompliziert hergestellt werden und blieb die ganze Zeit stabil.
Mit an Bord sind viele Farbfilter, z.B. verschiedene Schwarzweiß-Modi und Simulationen alter, analoger Fujifilm-Filme, sowie eine Bracketing-Funktion für besagte Filmsimulation, die Belichtung, den Dynamikumfang und ISO. Ein Blitz ist im Gehäuse integriert, der mit einer Leitzahl von 7 sogar relativ solide klingt. Mit dabei sind außerdem z.B. eine Mehrfachbelichtung, eine Wasserwaage und ein Schwenkpanorama-Modus. Auch der Full-HD-Videomodus ist wieder mit dabei, der mit bis zu 60 B/s aufzeichnet und hohe Datenraten bietet. Die maximale Länge eines Videos beträgt 14 Minuten. Dass der Videomodus in der Fujifilm X-E2 nicht die erste Geige spielt, wird schnell deutlich: einen separaten Video-Rec-Knopf gibt es nicht, man muss relativ lange im Menü wühlen, um an ihn heranzukommen.
Ein paar Worte zum manuellen Fokussieren mit der Fujifilm X-E2: Der Ring dafür findet sich an den Objektiven, dort aber wird der Fokus nicht mechanisch gesteuert, sondern ein Schrittmotor gelenkt. Als Fokushilfe bietet die Systemkamera neben einem "Fokus-Peaking" (also weiße Markierung scharfer Kanten) auch eine Schnittbild-Fokussierung (hier genannt "digitaler Bildschnitt"), bei dem unterbrochene Motivkanten wieder auf Linie gebracht werden müssen. Das ist eine weitere Hommage an analoge Zeiten, die sich in der X-E2 verbirgt.

Fujifilm X-E2 Silber Schwarz

Geschwindigkeit – noch schneller in allen Punkten

Fujifilm bewirbt die X-E2 dem schnellsten Autofokus der Welt von 0,08 Sekunden. Das soll durch einen auf dem Sensor neben dem Kontrast-AF integrierten Phasen-AF möglich werden. Tatsächlich ist der Hybrid-AF im Test sehr schnell, im Schnitt braucht er aber trotzdem ca. 0,3 Sekunden. Schnappschusstauglich ist das allemal, und schneller als die Vorgängerin ist die Fujifilm X-E2 damit auch, trotzdem gibt es schnellere Systemkameras. Wann der Kontrast- und wann der Hybrid-Autofokus arbeitet, entscheidet die Kamera automatisch.
Auch der Serienmodus ist etwas schneller geworden, wobei aber die Steigerung von sechs auf sieben Bilder pro Sekunde keine bombastische Anhebung der Bildrate gegenüber der Vorgängerin ist.

Fazit & Alternativen

Die Fujifilm X-E2 ist ein Schritt nach vorn. Die wichtigste Veränderung ist der neue X-Trans-Sensor, der laut der Tests zu einer besseren Bildqualität in puncto Auflösung und Rauschen führt. Aber auch das größere und sehr viel schärfere Display ist ein dicker Punkt auf der Haben-Seite bei der Fujifilm-Systemkamera. Das Wi-Fi-Modul ist eine interessante Neuerung, allerdings taugt es nur zur Datenübertragung und auch der Videomodus wird im Vergleich etwas eingeschränkt. Da gibt es Verbesserungspotential für die nächste Generation.
Alternativen gibt es in dieser Preisklasse nicht viele, aber es gibt sie: Die Sony NEX-7 oder Sony NEX-6 sind zwar schon etwas älter, aber für eine ähnliche Zielgruppe konzipiert wie die Fujifilm X-E2. Auf einen APS-C-Sensor, Wi-Fi oder einen Sucher muss man hier nicht verzichten, dazu ist auch bei beiden ein Klappmonitor mit dabei. Ähnliches gilt auch für die Panasonic Lumix DMC-GX7, die ebenfalls ein Wi-Fi-Modul hat und darüber hinaus sogar einen schwenkbaren Sucher und ein Klappdisplay mit Touchfunktion. Allerdings ist der Sensor im MFT-Format kleiner als der der Fujifilm X-E2.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Fujifilm X-E2
Vorteil: Fujifilm X-E2
  • X-Trans-Sensor
  • Hervorragende Bildqualität
  • Auflösung und Rauschen bis über ISO 800 sehr homogen
Nachteil: Fujifilm X-E2
  • Nicht ganz günstig

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Fujifilm X-E2

Zitat: Die Fujifilm X-E2 liefert vor allem bei ISO 100/400 eine überzeugende Bildqualität.

Platz 22 von 40

Wertung 55.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die X-E2 kostet rund 500 Euro weniger als die X-T1 und liefert bis ISO 800 ebenfalls sehr gute Ergebnisse ab – Kauftipp Preis/Leistung.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 6 von 14

Wertung 55.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität (60%): 84%; Geschwindigkeit (20%): 80%; Ausstattung (10%): 88%; Bedienung (10%): 85%.
Auszeichnung sehr gut

Platz 14 von 19

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Pro: hohe Auflösung, guter Dynamikumfang. Contra: etwas zu starkes Rauschen, kein Klappdisplay.

Platz 8 von 10

Wertung Note 2.47

» zum Test

Zitat: Plus: Guter Dynamikumfang. Minus: Etwas zu starkes Rauschen, kein Klappdisplay.

Platz 4 von 5

Wertung Note 2.50

» zum Test

Zitat: Das im Set verkaufte Zoomobjektiv 2,8-4/18-55 mm macht einen sehr guten Eindruck; auch das Gehäuse wirkt hochwertig verarbeitet, bietet allerdings keinen Spritzwasserschutz.

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 85%, Ausstattung/ Handhabung: 77%, Geschwindigkeit: 72%
Auszeichnung gut

Platz 2 von 3

Wertung 80%

» zum Test

Zitat: Die X-E2 lässt von ISO 100 (1795 LP/BH) bis ISO 6400 (1632 LP/BH) nach, macht den Rückstand [zur Fujifilm X-Pro 1] aber durch bessere DL-, MTF25- und MTF50-Werte wieder wett. Hier zeigt sich erneut, das Abstimmung vieles kann, aber meist den einen Wert anhebt und einen andern gleichzeitig senkt. Rauschen (0,4 bis 0,7VN) und Dynamik (11,0 bis 7,7 Blenden) bleiben im grünen Bereich. Anmerkung zum Test: Getestet wurde das Raw-Format

Platz 15 von 17

Wertung 51.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Plus: Hohe Auflösung, hohe Dynamik, sehr gutes Bedienkonzept. Minus: Kein schwenkbares Display, zu hohes Bildrauschen für die Preisklasse.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung Note 2.40


Zitat: Die tadellose Darstellung der Fotos ist etwa wegen der exzellenten Farben sehenswert. Aber auch Auflösung, Dynamikumfang und geringes Rauschen tragen dazu bei. Im Videomodus kann die Kamera dieses Ergebnis leider nicht halten - sie ist und bleibt eine Fotospezialistin.
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 94.20
von 100 Punkten


Zitat: Im Testlabor könnte die Fujifilm X-E2 ein wenig mehr überzeugen als die Lumix GM1. Hauptgrund ist der starke X-Trans-CMOS II-Sensor in der kleinen Fujifilm, der mit fast 92 Prozent für ein hervorragendes Ergebnis sorgt. Auch in der Ausstattung liegt Fuji vorn.
Auszeichnung Bester im Test, sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 91%

» zum Test

Zitat: Schöne, kleine und leichte Systemkamera ohne Spiegel. Perfekt für unterwegs. Sehr guter elektronischer Sucher und sehr guter Monitor. [...] Nachteil: Sehr langsam beim Speichern von Einzelbildern: braucht rund eine Sekunde bis sie erneut auslösen kann. Bildserien bei dauerhaft gedrücktem Auslöser aber schnell.
Auszeichnung gut

Platz 8 von 18

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Das Retro-Design täuscht, an Bord ist die neueste Digital-Technik.
Auszeichnung super, Highlight

Platz 7 von 14

Wertung 95.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Es ist immer wieder faszinierend, was dieser Sensor zu leisten vermag. Plus: Robust, erstklassige Bildqualität, schnappschusstauglich. Minus: Nur wenige Optionen in Sachen WLAN, hoher Preis.
Auszeichnung gut

Platz 1 von 2

Wertung 79.6%

» zum Test

Zitat: Überzeugen kann die Bildqualität, die zusammen mit der X-A1 die beste im Testfeld ist. Fuji setzt bei der X-E2 auf den eigenen T-Trans-CMOS ohne Tiefpassfilter. Das Ergebnis sind hohe Auflösungswerte und ein geringes Rauschen. Bis ISO 1600 wird die Bildqualität selbst hohen Ansprüchen noch gerecht, danach leidet die Schärfe zunehmend unter dem stärker werdendem Rauschfilter.
Auszeichnung Testsieger, sehr gut

Platz 1 von 5

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Nicht umsonst hatte bereits die X-E1 den Ruf, eine der besten spiegellosen Systemkameras des Marktes zu sein. Das liegt zum einen am hochwertigen Gehäuse, zum anderen am X-Trans-Bildsensor, der noch bei ISO 800 fast die gleiche Bildqualität liefert wie bei ISO 100. Die X-E2 baut auf diesem gelungenen Konzept auf und verfeinert es in vielerlei Hinsicht – vor allem durch einen Phasen-AF am Sensor, einen besseren Monitor und WLAN-Funktionalität.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Einzeltest

Wertung 59.50
von 100 Punkten


Zitat: Erreicht ohne Tiefpassfilter Spitzenwerte bei der Auflösung, Höchstnoten beim Rauschen und der Ausgangsdynamik. Moderate Eingangsdynamik.
Auszeichnung Testsieger, super

Einzeltest

Wertung 95%


Zitat: Plus: Überdurchschnittliche Bildqualität für eine Digitalkamera mit APS-C-Bildsensor. Sehr gute Bildqualität & hohe Auflösung bis ISO-Empfindlichkeiten von ISO 1.600. Selbst bei hohen ISO-Werten bis ISO 6.400 bleibt die Detailwiedergabe überdurchschnittlich hoch. Sehr gut verarbeitetes und sehr solides Kameragehäuse. Mit 2,36 Millionen Subpixel sehr hochauflösender elektronischer Sucher... Minus: Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftige Bedienung. Nur relativ wenige Einstellungsmöglichkeiten im Videomodus. Die Fernsteuerung per WLAN ist über ein Mobilgerät leider nicht möglich.
Auszeichnung Kauftipp, Bildqualitäts-Tipp

Einzeltest

Wertung 94.05%

» zum Online-Test

Zitat: Pro: Dank vieler dedizierter Bedienelemente schnell zu konfigurieren. Empfehlenswertes Kit-Objektiv. Sehr gute bis hervorragende Bildqualität. Flotter Autofokus, bestens manuell zu fokussieren. Guter EVF, auch für Brillenträger geeignet... Contra: Keine Vollautomatik, keine Motivprogramme. Umständlicher Videomodus. Wuchtiges, etwas unhandliches Kameragehäuse...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Fujifilm X-E2" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Fujifilm X-E2 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Fujifilm X-E2

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,6 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Fujifilm X
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 1040000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator k.A.
  • Digitale Bildstabilisierung k.A.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung k.A.
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 300 g
  • Maße (Höhe) 7,5 cm
  • Maße (Breite) 12,9 cm
  • Maße (Tiefe) 3,7 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Fujifilm X-E2

Fujifilm X-E2 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.1428