Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon Df im Test

Test Nikon Df
Nikon Df Test - 0 Nikon Df Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Nikon Df

Die Vollformat-Spiegelreflexkamera Nikon Df ist laut Hersteller "der puren Fotografie gewidmet". Das macht Nikon schon am Design deutlich, dass sich eng an analoge Nikon-Kameras wie der F4 anlehnt und damit optisch stark aus der Reihe tanzt. Revolutionär ist vor allem die Bedienung, das Innenleben aber ist aus der Nikon D4 von Anfang 2012 übernommen. Das...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Nikon Df - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Nikon Df - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Nikon Df - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Nikon Df - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Leicht & kompakt für Vollformat
  • 3,2-Zoll-Display
  • Kompatibel mit alten Objektiven
  • Staub- und spritzwassergeschützt
  • Vollformatsensor und Prozessor der Nikon D4
  • Kein Videomodus
  • Sehr teuer

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Vollformat-Spiegelreflexkamera Nikon Df ist laut Hersteller "der puren Fotografie gewidmet". Das macht Nikon schon am Design deutlich, dass sich eng an analoge Nikon-Kameras wie der F4 anlehnt und damit optisch stark aus der Reihe tanzt.

Revolutionär ist vor allem die Bedienung, das Innenleben aber ist aus der Nikon D4 von Anfang 2012 übernommen. Das ist nichts schlechtes, denn die kann in den Tests in puncto Bildqualität mehr als überzeugen. Die D4 liegt preislich um und bei 5.000,- Euro, im Vergleich dazu ist die UVP von 2.999,- Euro für die Nikon Df ein echtes Schnäppchen. Allerdings muss man sich auch auf einige Einschränkungen einstellen: viele Attribute, die bei aktuellen High-End-Spiegelreflexkameras eigentlich selbstverständlich sind, fallen bei der Nikon Df weg...

Nikon Df Schwarz Silber

Gehäuse – wie anno dazumal

Wie hübsch! Die Nikon Df lässt von vorn und oben kaum erahnen, dass sich eine Digitalkamera darunter verbirgt: das Gehäuse ist kantig mit einem lederartigen Bezug. Der eckige Sucherblock ist die deutlichste Verbeugung vor dem klassischen Design analoger Kameras. Verarbeitet wurde viel Magnesium, die Frontverkleidung ist aus Kunststoff. SChwer und mit gutem Griff ausgestattet liegt die Nikon Df gut in der Hand.

Der Sucher an sich klingt bekannt: er bietet 100% Bildfeldabdeckung und eine Vergrößerung von 0,7x. Das Display ist mit 3,2 Zoll (8 cm) schön groß, die Auflösung von 921.000 Pixeln dabei in Ordnung – wenn auch nicht State of the Art. Kommt das alles bekannt vor? Kein Wunder, denn Sucher und Display stammen aus der Nikon D4. Das bedeutet eine rundum gute Vorschau, was uns die Tests bestätigen können.

Es findet sich noch ein weiteres Merkmal der Nikon D4 in der Nikon Df: das Gehäuse ist spritzwasserfest und damit auch gegen Staub und Regen gut gefeit.

Bedienung – oh, du göttliche Tastenfülle

Die Bezeichnung "revolutionär" gilt hier im klassisch-lateinischen Sinne von "wiederkehrend": Nikon findet hier zu einer Bedienung zurück, die der analoger Kameras sehr stark ähnelt.

Noch nie dagewesen bei einer Nikon-DSLR: die vier (!) Einstellräder auf der Oberseite. Ganz rechts finden sich die vier Modus-Positionen (PSAM) auf einem kleinen, separaten Rad. Das zweite Rad auf der rechten Seite ist für die Belichtungszeit, darunter verbirgt sich noch ein Hebel für einige weitere Modi. Links vom Sucherblock sind, ähnlich wie bei der Mittelklassen-APS-C-Kamera Nikon D7100 zwei Einstellräder übereinander untergebracht, allerdings mit anderen Funktionen. Das obere Rad bietet eine Belichtungskorrektur von +/- 3 Blendenstufen, das untere Positionen für die ISO-Einstellungen.

Der Auslöser hat ein Gewinde für einen Fernauslöser, eine weitere Verbeugung vor den klassischen Anleihen der Nikon Df… oder ein Hinweis auf den fehlenden Wi-Fi-Modus, aber dazu  später mehr. Ein Pluspunkt: selbst für ein kleines Info-Display hat Nikon auf der Oberseite Platz gefunden.

Nikon Df Oberseite

Die Rückseite ist stark an die Nikon D800 angelehnt, der Vollformat-Schwester der Nikon D4. Parallelen gibt es viele: links vom Display sind fünf Tasten für das Menü, den Weißabgleich, Lupenfunktion, Info-Taste und weiteres, oben finden sich links vom kreisrunden Sucherokular die Play- und die Löschtaste, rechts einige Tasten zur Autofokusfunktion und ein Einstellrad für den Daumen. Bekannt sieht auch die Acht-Wege-Taste aus, mit der man durch das Menü navigiert. 

Von der D800 unterscheidet sich die Nikon Df durch den Wegfall des Hebels für den Videomodus – denn die Nikon Df hat keinen! An seine Stelle ist ein Hebel für die Art der Belichtungsmessung getreten, der bei der D800 um eine der AF-Tasten lag. Sehr klassische Anwandlungen zeigt auch die Vorderseite. Hier verschwindet das zweite Einstellrad nicht im Gehäuse, sondern liegt komplett außen.

Nikon Df Rueckseite Schwarz

Laut der Tests braucht man ein wenig Eingewönung, um sicher durch die neue Tastenfülle zu navigieren.  Dann aber gelingt jede Einstellung sehr schnell. Durch den Bedienfluss fühlt man sich an klassisches Fotohandwerk erinnert, an alte, analoge Zeiten.

Bildqualität – größtenteils bekannt aus der Nikon D4

Überraschungen erwarten wir bei der Nikon Df keine, auch wenn die Kamera noch keinen ausführlichen Tests unterzogen wurde: der Sensor wurde schließlich aus der bereits ausführlich getesteten und sehr guten Nikon D4 übernommen: Der Vollformat-Sensor (36 x 23,9 mm) löst mit sehr zurückhaltenden 16 Megapixeln auf, was optimale Voraussetzungen für Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen sind. Wie bei der D4 hat auch die Nikon Df den Prozessor EXPEED 3 verbaut. Beeindruckend: der maximale ISO-Wert von ISO 204.800!

Etwas enttäuschend ist im Vergleich zur D4 die minimale Verschlusszeit von nur 1/4.000 Sekunden. Bei viel Licht und einer großen Blendeneinstellung kann das bei der Nikon Df zu einer zwangsweisen Überbelichtung führen, die nur durch einen Neutraldichtefilter behoben werden kann – und ein Extra-Filter, nur um bei viel Sonne fotografieren zu können, zeichnet die Nikon Df nicht gerade als Profi-Kamera aus. Im Gegenteil, diese relativ lange Minimalbelichtungszeit ist eigentlich ein Merkmal der Einsteiger-Vollformate wie der Nikon D610 oder der Canon EOS 6D

Nikon DF Sensor

Im Test schnitt die Nikon Df gut ab. Die Ergebnisse überschneiden sich - Überraschung - nahezu koplett mit denen der Nikon D4. Einige Tests maßen ein leicht besseres Rauschverhalten in den höheren ISO-Werten, was Messschwankungen oder eine tatsächlich leicht verbesserte Signalaufbereitung sein können. Die Auflösung ist gut, wenn auch im Vergleich zu anderen Vollformatkameras früheren Grenzen unterworfen. Das sollte bei 16 Megapixeln aber nicht verwundern. Die Farben sind neutral gehalten. Durch die sehr guten Leistungen bei wenig Licht wurde die Nikon Df (ähnlich wie schon die D4) schon als "Nachtsichtgerät" bezeichnet.

Ausstattung – Licht und Schatten

Die Nikon Df bietet in puncto Ausstattung einerseits einige tolle Highlight und andererseits gähnende Leere. Zuerst zu den Punkten auf der Haben-Seite:

Noch alte Objektive im Schrank? An der Nikon Df können alte Nikon-Objektive aus analogen Non-AI-Zeiten verwendet werden. Für das digitale Zeitalter hat Nikon irgendwann angefangen, bei den Kamera-Bajonetten und Objektiven Kontakte einzubauen, so dass die alte, mechanische Art, der Kamera die eingestellte Blende vom Objektiv mitzuteilen, nicht mehr nötig war. Problem: bei diesen alten Objektiven (genannt Non-AI, produziert von 1959 bis 1977) ragt beim Gewinde eine kleine Metallnase (der Blendenmitnehmer) heraus. Der macht bei den neueren DSLRs Probleme, abgesehen davon, dass die Kamera keine Blendeninformationen bekommt. Die Nikon Df aber hat einen ausklappbaren Blendenkupplungshebel, außerdem kann man laut Hersteller bei analogen Objektiven Blende und Brennweite in der Kamera einstellen, so dass die Belichtung korrekt gemessen werden kann. Ergebnis: wenigstens die Zeitautomatik funktioniert. Im Test funktionierte das recht gut, allerdings ist und beibt die Verwendung alter Objektive umständlich und ist mit viel Gewühle im Menü verbunden.

Desweiteren finden sich auch einige Features mit an Bord, die den Spieltrieb wecken: dazu gehört z.B. eine HDR-Automatik und eine Sterneffekt. Eher professionell angelegt sind Modi wie „Leise Auslösung“ oder eine Verzeichnungskorrektur. Nützlich: die automatische Sensorreinigung.

Nun zu dem, was der Nikon Df fehlt, und was möglicherweise für viele Fotografen der Grund sein wird, vom Kauf der Vollformatkamera abzusehen: Sie hat weder Wi-Fi, noch GPS, noch einen Videomodus, noch einen Touchscreen, noch ein dreh- oder schwenkbares Display. Mit letzteren beiden Punkten werden die meisten fortgeschrittenen Fotografen gut leben können: ein Klappdisplay ist hier und da praktisch, aber kein Muss, und ein Touchscreen wird man aufgrund der Vielzahl von Rädern und Schnellzugriffen nicht vermissen.

Gravierender sind das komplette Fehlen eines Videomodus und dem Verzicht auf Wi-Fi. Zwar hat Nikon optional Funk-Fernauslöser oder ein Datenübertragungsmodul für den Zubehörschuh im Programm, aber selbst wenn man von den dadurch entstehenden Mehrkosten absieht, ist deren Funktion im Vergleich zum umfangreichen Wi-Fi-Können anderer Kamerahersteller nur sehr eingeschränkt.

Ein weiterer Minuspunkt: Der Verschluss ist nur auf 150.000 Auslösungen ausgelegt. Das ist eher Einsteiger-DSLR-Niveau. Zum Vergleich: Die D800 bietet 200.000, die D4 sogar 400.000 Auslösungen.

Der Akku bot eine gute und eine böse Überraschung. Einerseits schaffte er gute 1110 bis 1710 Auslösungen mit einer Ladung... das aber nur, wenn man sich auf den Sucher beschränkt. Mit Live-View kam ein Test gerade mal auf 130 bis 270 Auslösungen. Das ist wenig!

Geschwindigkeit – Abstriche gegenüber der Nikon D4

Mit ihrem Serienbildmodus von maximal 5,5 Bildern pro Sekunde bleibt die Nikon Df in einem weiteren Punkt hinder der Nikon D4 zurück, denn das Vorbild schafft ca. 11 Bilder/Sek. Schade eigentlich, denn bei gleich hoher Auflösung und gleichem Prozessor wären bei der Nikon Df schnellere Serien theoretisch möglich. Ob das an dem weniger hochwertigen Verschluss liegt? Bei dem Preis und der sonst so geringen Ausstattung eigentlich ein No Go.

Auch beim Autofokus muss man gegenüber der D4 Abstriche machen. Die Nikon Df bietet 39 Messfelder, davon sind 9 Kreuzsensoren. Bei der Nikon D4 sind es hingegen sehr viel beeindruckendere 51 Messfelder mit 15 Kreuzsensoren. Ergebnis: im Schnitt ist die Df deutlich langsamer.

Nikon Df Silber Tele

Fazit zur Nikon Df

Top oder Flop? Das ist Geschmackssache Der Ansatz der Nikon Df ist höchst speziell, und das muss nicht jedem gefallen. Grundsätzlich ist die Idee, eine Spiegelreflex für Liebhaber klassischer Fotografie mit Retro-Feeling anzubieten, sehr gut. Und die Bedienung sieht in der Tat sehr vielversprechend aus. Zumindest, wenn man die meditative Art von Fotografie schätzt, die sich einstellt, wenn man den Zugriff auf alle Belichtungsparameter physisch vor sich hat – Analog-Fotografen werden wissen, was gemeint ist.

Andererseits sind einige Einschränkungen irgendwie doof, wenn man sich an den Komfort gewöhnt hat, den bereits viele Einsteiger-DSLRs (oder sogar Kompaktkameras) liefern: Klappdisplay, Touchscreen, Videomodus, Wi-Fi….

Darüber hinaus gibt es einige Einschränkungen die sich einfach künstlich anfühlen, wie den Verschluss, den Serienbildmodus oder die Mindest-Belichtungszeit.

Die Gefahr besteht, dass Nikon mit der Idee "back to the basics" zu weit gegangen ist. Sicher ist eine Vollformat-Kamera für die UVP von ca. 3.000,- Euro recht attraktiv, und die Bedienung weiß auch zu überzeugen. Aber man hat sich bei den DSLRs nun mal an Allrounder gewöhnt, die in verschiedenen Situationen unterschiedlich einzusetzen sind. DSLRs ersetzen z.B. bei vielen Nutzern inzwischen den Camcoder. Ein weiteres Beispiel ist Wi-Fi, das weit mehr sein kann als eine praktische Art der Datenübertragung. Spätestens die Olympus OM-D E-M1 hat gezeigt, dass eine gut entwickelte Wi-Fi-Fernsteuerung über ein Tablet die Einsatzmöglichkeiten der Kamera erheblich erweitert. Und auf all das soll man bei der Nikon Df verzichten... Dafür sind 3.000,- Euro viel Geld. Kritische Stimmen sprechen schon von einer "kastrierten D4 im Gewandt einer F4" (dem analogen Design-Vorbild der Df). Kritisch darf man auch werden, wenn man sich die gegenüber der D4 unnötig herabgestuften Werte zur Serienbildgeschwindigkeit und der geringeren Anzahl an Fokuspunkten ansieht.

Die Nikon Df geht einen mutigen Schritt in eine interessante Richtung, ihr droht aber ein Nischendasein ähnlich dem der Leica M. Es wird sich zeigen, der Markt sagt. Hoffen wir, dass das klasse Bedienkonzept bald auch in anderen Nikon-Kameras zu finden ist. Denn das ist so gut, dass wir die Daumen drücken, dass sich auch andere Hersteller eine Scheibe davon abschneiden.

Meine persönliche Bewertung:

3.5/5.0
Test Nikon Df
Vorteil: Nikon Df
  • Leicht & kompakt für Vollformat
  • 3,2-Zoll-Display
  • Kompatibel mit alten Objektiven
Nachteil: Nikon Df
  • Kein Videomodus

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon Df

Zitat: Die Nikon Df übernimmt Design-Elemente vom analogen Klassiker F2 aus den 1970er-Jahren und arbeitet dank eines klappbaren Blendenkupplungshebels sowohl mit modernen als auch mit alten, vor 1977 konstruierten Nikkor-Objektiven ohne Blendenübertragung zusammen.

Platz 5 von 5

Wertung 58.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Das auf hohe Lichtempfindlichkeit getrimmte Modell bietet überschaubare 16 Megapixel, liefert aber erstklassige Fotos, auch bei ISO-Einstellungen bis 2000.
Auszeichnung gut

Platz 43 von 62

Wertung Note 2.38

» zum Test

Zitat: Da man mit der 500 Euro günstigeren D750 eine bessere, selbst bei ISO 3200 und 6400 noch überlegene Kamera bekommt, erscheint der Preis für die Df zu hoch.

Platz 13 von 40

Wertung 58.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Beide ISO-100-Aufnahmen lassen kaum Rauschen erkennen – das JPEG- ebenso wenig wie das aus Rohdaten gewonnene TIFF-Bild. Dass der Visual Noise bei ISO 1600 und zurückhaltend gesetzten Lightroom-Einstellungen [...] ebenfalls im grünen Bereich bleibt, dürfte die Df mitunter der vergleichsweise großen wirksamen Fläche pro Pixel verdanken. Anmerkung zum Test: Getestet wurde das RAW-Format

Platz 12 von 12

Wertung 70.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die Nikon Df zielt mit 16-Megapixel-Vollformatsensor auf gute Leistungen bei hohen ISO-Zahlen, weniger auf höchstmögliche Auflösung ab. Sie greift Designelemente von analogen Klassikern aus den 1970er-Jahren auf und hat keine Videofunktion.

Platz 5 von 5

Wertung 58.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 91,84 %, Ausstattung: 84,00 %, Handling: 85,38 %.

Platz 16 von 17

Wertung 87.62%

» zum Test

Zitat: Sehr konstante Auflösung auf hohem Niveau, wobei das hier von der Nyquist-Frequenz definiert ist. Bei der absoluten Auflösung ist eine 16 MP SLR im Nachteil. Im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 sehr gute Bildqualität mit weitgehend natürlicher Detailwiedergabe und kaum sichtbaren Artefakten und Geisterlinien. Mit dem Set-Objektiv AF-S 1,8/50 mm G fokussiert die Df schnell und leise. Anmerkung zum Test: Objektiv im Test: Nikon AF-S VR Micro Nikkor 2,8/105 mm G
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 10

Wertung 89.10
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 82 %, Geschwindigkeit: 84 %, Ausstattung: 79 %, Bedienung: 85 %
Auszeichnung sehr gut

Platz 17 von 26

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Die auf Retro-Design getrimmte Df ist am kleinsten und leichtesten und kommt am besten mit alten (Non-Ai) Nikkoren zurecht [im Vergleich zu den anderen Kameras dieses Tests].
Auszeichnung sehr gut

Platz 5 von 5

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Die Df punktet mit ihrem klassischen Einstellkonzept, das besonders viele Drehräder und Direktzugriffe vorsieht – Kauftipp Bedienung. Allerdings erscheint ihr Preis mit rund 2700 Euro relativ hoch, zumal sie die Ausstattung in wesentlichen Bereichen von der Consumer-Klasse übernimmt.
Auszeichnung Kauftipp Bedienung

Platz 10 von 10

Wertung 56.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Ihr Design und die Bedienung mit Einstellrädern orientieren sich an den klassischen SLR-Kameras von Nikon, im Inneren aber arbeitet hochmoderne Technik.
Auszeichnung TIPA-Award 2014

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Nikon baut die Df nur für Fotografen: Die technisch problemlos mögliche Videoaufnahme fehlt einfach.
Auszeichnung gut

Platz 2 von 2

Wertung Note 2.38

» zum Test

Zitat: Bewertung Bildqualität / Geschwindigkeit / Ausstattung / Bedienung in Prozent: 83 / 84 / 84 / 85.
Auszeichnung sehr gut

Platz 7 von 15

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Das klassische Konzept der Nikon Df macht sich in jedem Bediendetail bemerkbar, ihre Bilder aber erreichen den höchstmöglichen Profi-Standard unter aktuellen Vollformat-SLRs. So liegt es im Ermessen des Fotografen, ob er sich dieser interessanten Crossover-Kombination aus analoger Steuerung und moderner Digitalaufnahmetechnik verschreibt.
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 97.10
von 100 Punkten


Zitat: Im Vergleich zu den entsprechenden JPEG-Aufnahmen bleiben in den mit Lightroom ins TIFF-Format umgewandelten Rohdaten deutlich mehr feinste Details erhalten. Die Texturverluste nehmen ab, die Auflösung deutlich zu. Der Preis: ein stärkeres Luminanzrauschen ab ISO 1600. Anmerkung zum Test: Getestet wurde der Raw-Modus

Platz 8 von 13

Wertung 66.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Auch wenn man auf Komfortmerkmale aktueller DSLRs wie etwa einen Videomodus oder eine intelligente Automatik verzichten muss. Doch diesen Anspruch will die Df gar nicht erfüllen. Sie richtet sich viel mehr an Fotopuristen, die sich ganz auf die Fotografie fokussieren wollen, sich maximale Einstellvielfalt wünschen und sogar ihre alten Nikkor-Linsen amschließen können.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 88%


Zitat: Der Vollformatsensor ermöglicht perfekte Fotos und Schärfentiefe bis ins kleinste Detail. Sehr guter optischer Sucher, sehr guter Monitor, sehr schnell. [...] Nicht für Multimediafreunde: kein Video, kein Blitz.
Auszeichnung gut, Bester im Test

Platz 1 von 18

Wertung Note 1.60

» zum Test

Zitat: Die Nikon Df bezirzt Fotografen durch Luxus und Exklusivität. Plus: Super Bildqualität, kompatibel zu "Non-AI-Objektiven". Minus: Kein Video, nur 39 AF-Felder, nicht besonders schnell, teuer.
Auszeichnung gut

Platz 3 von 3

Wertung 78.6%

» zum Test

Zitat: Eine Kamera mit Ausstrahlung und außergewöhnlicher Bildqualität. Im Vergleich holt die Nikon Df noch einmal etwas mehr aus dem 16-Megapixel-Vollformatsensor heraus als die doppelt so teure D4 – insbesondere bei höheren Empfindlichkeiten. […] Abgesehen vom Sensor und Bildprozessor, die beide von der D4 stammen, erbt die Df zahlreiche Bauteile vom Consumer-Modell D610. Im Großen und Ganzen okay, nur beim AF-Sensor hätte Nikon besser zum D4-Bauteil gegriffen.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Einzeltest

Wertung 56.5%


Zitat: Die Retro-SLR ist besonders rauscharm und hält die Auflösung bis ISO 6400 fast konstant. Wer seine Non-Ai-Nikkore mit Belichtungsautomatik nutzen will, kommt an der Df nicht vorbei.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 2

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Die aus einer Magnesium-Legierung gefertigte Df ist gegen Feuchtigkeit und Staub auf dem Niveau der Nikon D800 abgedichtet. Der CMOS-Sensor, der auch beim Spitzenmodell Nikon D4 eingebaut ist, sowie der Bildverarbeitungsprozessor EXPEED 3 sorgen für die digitale Bildaufzeichnung [...].
Auszeichnung Highlight, super

Einzeltest

Wertung 95.20
von 100 Punkten


Zitat: ...die Nikon Df [ist] leider mehr "Digital confusion" als "Digital fusion" geworden. Die Bedienung kann (gelinde gesagt) als missglückt beschrieben werden, einen Videomodus zu entfernen und Effektfilter zu erhalten als inkonsequente Reduktion aufs Wesentliche und auch das Retro-Konzept scheitert an Feinheiten wie der fehlenden Möglichkeit eine Mattscheibe mit Schnittbildindikator für ältere Objektive ohne Autofokus einsetzen zu können.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Plus: Sehr gute bis exzellente Bildqualität und Detailwiedergabe bis ISO 3.200. Gute Bildqualität bis ISO 12.800 (für diese hohe Sensorempfindlichkeit). Sehr hochwertiges und leichtes Magnesium-Gehäuse. Das Kameragehäuse ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Großer und heller optischer Pentaprismasucher mit 100% Bildfeldabdeckung... Minus: Kein Videomodus. Kein integriertes Blitzgerät. Nur ein Speicherkartenslot.
Auszeichnung Kauftipp, Bildqualitäts-Tipp

Einzeltest

Wertung 90.21%

» zum Online-Test

Zitat: Pro: Erlaubt die Verwendung nahezu aller Nikon-F-Objektive. Guter optischer Sucher (aber ohne Einstellhilfen für manuellen Fokus). Viele Möglichkeiten zur Bildbearbeitung in der Kamera. Exzellente Bildqualität (jedoch mit Schwächen bei der Auflösung)... Contra: Retro-Design mit unzeitgemäß eingeschränkter Ergonomie. Keine Videoaufnahmen möglich. Schwacher Autofokus, vor allem bei schlechtem Licht. Nur im Set mit Objektiv erhältlich, hoher Preis...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon Df" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon Df bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

Top-Kamera für MF-Nikkor-Fans

Samstag, den 24.10.2015 von Regin Reuschel

stars (Sehr gut)

Da Nikon jede Menge Kameras mit ausgereiftem AF oder Video bietet, die Df jedoch eher für die Freunde nachhaltiger Verwendung älterer Linsen gedacht ist, spielen die meisten Kritikpunkte digital aufgewachsener Fotografierer keine kaufentscheidende Rolle für die eigentliche Zielgruppe;-))

16 kontraproduktive Megapixel?

Samstag, den 30.11.2013 von WartaufNikon-F3Quali.f.d.Preis

stars (Ausreichend)

Was wir mit 16 Megapixel Nikon Df im Vergleich zu herrlichen 12 bei der D700 kontraproduzieren sollen scheint mir unklar zu sein.
Das ist ein Rückschritt in der Sensortechnologie.
Ich kauf 2013 gerade eine F3 und besitze seit 10.2013 eine Pentax Asahi ES2.
Da kommst du aus dem Staunen nicht heraus
und das für 80 Euro.
HiHi:)


Datenblatt Nikon Df

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 36 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 23,9 mm
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor wird unterstützt.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon F (FX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3,2 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 204800 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz k.A.
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video k.A.
  • Videoformat k.A.
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht k.A.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz wird unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) im Body integriert
  • Gewicht 765 g
  • Maße (Höhe) 11 cm
  • Maße (Breite) 14,3 cm
  • Maße (Tiefe) 6,6 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Nikon Df

Nikon Df - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0486