Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon D90 im Test

Test Nikon D90

Zusammenfassung von eTest zu Nikon D90

Die Nikon D90 ist die Nachfolgerin der D80 und liefert erwartungsgemäß ausgezeichnete Fotos, gleichzeitig kann sie aber auch mehr als das: Mit dem HD-Video-Modus war sie zur Markteinführung die erste DSLR, mit der man auch Filmchen drehen konnte. Da jedes Objektiv, mit dem man Fotos machen kann, auch zum Filmen verwendet werden kann, eröffnet das extrem...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Nikon D90 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Nikon D90 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Nikon D90 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Nikon D90 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Sehr gute Bildqualität
  • Robustes, verhältnismäßig leichtes Gehäuse
  • Scharfes, großes Display mit Lupe zum manuellen Scharfstellen
  • Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten
  • Erst ab ISO 6400 störendes Rauschen
  • Keine Vorschau der Belichtungseinstellungen auf dem Monitor
  • Speicherung von individuellen Profilen nicht möglich

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Nikon D90 ist die Nachfolgerin der D80 und liefert erwartungsgemäß ausgezeichnete Fotos, gleichzeitig kann sie aber auch mehr als das: Mit dem HD-Video-Modus war sie zur Markteinführung die erste DSLR, mit der man auch Filmchen drehen konnte. Da jedes Objektiv, mit dem man Fotos machen kann, auch zum Filmen verwendet werden kann, eröffnet das extrem viele interessante Möglichkeiten – Stichwort "Makro" oder "Fisheye" (Inzwischen haben aber auch Einsteiger-SLRs wie die Nikon D5000 und die Canon EOS 500D einen Videomodus). Aber auch als "normale" Kamera zum Fotos schießen kann die D90 mehr als nur überzeugen. Sie wird im Kit mit dem AF-S DX 3,5-5,6/18-105 mm G ED VR (KB-Äquivalent 27 - 158 mm) angeboten. Aber auch ein Weitwinkel- und ein Tele-Kit sind erhältlich.

Nikon D90

Gehäuse

Das robuste Gehäuse der Nikon D90 weist viele Ähnlichkeiten mit der D80 auf. Es ist verhältnismäßig leicht, wirkt deswegen aber auch nicht ganz so profimäßig wie das etwas größere Gehäuse der Nikon D300.
Der Monitor ist mit 3 Zoll (7,5 cm Bilddiagonale) schön groß. Seine Auflösung wurde an diese Größe angepasst – ganze 920.000 Pixel bedeuten eine klare, scharfe Sicht. Da der Monitor mit einer Lupe ausgestattet ist, eignet er sich perfekt zum manuellen Scharfstellen. Schade, dass er keine Vorschau auf die Belichtungseinstellungen liefert. Auch der Pentaprismensucher mit einer Bildabdeckung von 96 Prozent und einer 0,6fachen Vergrößerung eignet sich für eine gute Einschätzung des späteren Bildes.

Bedienung

In puncto Bedienung hat sich die D90 einige gute Features von ihren größeren Schwestern abgeguckt, so z.B. den Schnellzugriff von der D700. Drückt man den "Info"-Knopf einmal, zeigt das Display die aktuellen Einstellungen an, beim zweiten Drücken kann man mit dem Wählkreuz zwischen den wichtigsten Parametern hin- und herspringen und diese verändern. Auf ein paar Profi-Ausstattungsmerkmale wie die Vignettierungskorrektur oder die Speicherung von individuellen Profilen muss jedoch verzichtet werden. Besonders letzteres ist schade, weil die D90 den Testberichten zufolge an Einstellungsmöglichkeiten geradezu überfließt.

Sensor

Die D90 wird u.a. im Kit mit dem AF-S Nikkor 3,5-5,6/18-55mm DX G angeboten und ist vom CCD-Sensor ihrer Vorgängerin auf einen CMOS-Sensor umgestiegen. Der 12-Megapixel-Sensor ist aber nicht der gleiche wie der der D300, sondern eine Neuentwicklung. So ist denn auch laut einem Test die Bildqualität ganz knapp besser als bei der D300.

Bildqualität

Das Rauschverhalten ist bis in die hohen Empfindlichkeiten hinein unauffällig. Zwar wird es ab ISO 400 kontinuierlich schlechter, aber laut Meinung einer Test-Redaktion sind die Bilder bis einschließlich ISO 3200 noch zu gebrauchen. Erst ab ISO 6400 wird das Rauschen störend. In diesem Punkt ist die Nikon D90 also perfekt für Available-Light-Fotografie. Die Stärke der Rauschunterdrückung ist einstellbar – da dabei immer die Schärfe leidet, kann man hier wenigstens selbst bestimmen, wie stark das Bild glatt gerechnet wird. Die Auflösung ist ebenfalls gut, allerdings ist das stark von dem verwendeten Objektiv abhängig. Mit einer teuren Optik lässt sich noch einmal ein Plus an Schärfe herausholen. Auch der Weißabgleich und die Dynamik mit 10 Blenden konnten überzeugen. Hauttöne wurden sehr authentisch wiedergegeben.

Ausstattung

In puncto Ausstattung weiß man bei der D90 gar nicht, wo man anfangen soll. Eine Gesichtserkennung ist ebenso mit dabei wie – Geo-Tagging-Fans aufgepasst – ein Anschluss für den GPS-Empfänger GP-1. Ansonsten gibt es noch eine Bildbegradigung, ein Fisheye-Modus (quasi das Gegenteil der Bildbegradigung) und einen RAW-JPEG-Konverter. Im Test funktionierte die D90 ohne Beanstandungen mit allen neuen Speicherkarten. Der interne Blitz recht für ca. 4 m und klappt hoch genug aus, um rote Augen zu vermeiden, allerdings bildet sich im unteren Teil des Bildes oft ein Schatten vom Objektiv. Dafür ist die Blitzstärke einstellbar. Zudem kann der Blitz schöne Effekte wie beispielsweise eine Art Strobo erzeugen, so dass mehrere Stufen eines Bewegungsablaufes auf einem Foto festgehalten werden können. Ärgerlich ist die geringe Software-Mitgift. Die mitgelieferte Software View-NX ist ein reiner RAW-Konverter ohne weitere Einstellungsmöglichkeiten - wozu denn RAW, wenn man nichts retten kann, was man beim Fotografieren falsch eingestellt hat, so ein etwas enttäuschter Tester. Immerhin kann Photoshop die Rohdaten auch lesen.

Video

Die HD-Videofunktion begeistert zunächst einmal wegen der einfachen Bedienung. Einfach im Live-View-Modus auf "OK" drücken und los geht's. Die Aufnahmen sind auf 5 Minuten bzw. 4 GB beschränkt. Wenn man die Auflösung von 1280 x 720 auf 640 x 424 Pixel reduziert, kann man die Aufnahmezeit auf 20 Minuten verlängern. Fast alle Foto-Einstellungen lassen sich auch im Video-Modus anwenden, z.B. Blendenvorwahl oder die vorprogrammierten Bildstile. Ebenso kann jedes Objektiv genutzt werden, was z.B. mit Makro-, Fisheye- und anderen Linsen ein sehr großes Spektrum filmischer Möglichkeiten eröffnet.
Doch die Video-Funktion hat auch einige Makel, die wie Kinderkrankheiten wirken. So stellt der Autofokus nur einmal zu Beginn der Aufnahme scharf – und das auch noch recht langsam – danach muss man manuell nachkorrigieren. Das gestaltet sich trotz des ausgezeichneten Displays als recht schwierig und ist vor allem ungewohnt, wenn man an die motorisierten Zooms von Camcordern gewöhnt ist. Tipp: Blende schließen, dann ist der Schärfebereich größer. Einen Minuspunkt gibt es auch für die Start-Methode über den "OK"-Knopf. Beginn und Ende jeder Aufnahme sind durch die Vibration des Knopfdrucks verwackelt – sogar, wenn die Kamera fest auf ein Stativ geschraubt ist. Auch das manuelle Zoomen ist eine Quelle übler Verwacklungen und sollte daher vermieden werden. Leider fehlt auch ein Anschluss für ein externes Mikrofon. Jedes Verstellen am Kameragehäuse führt zu lauten Geräuschen im Film. Ein Test stellte außerdem ein "Flackern" der Lichter fest, wenn sich der Weißabgleich auf neue Lichtverhältnisse einstellen musste. Und zuletzt: Die Videolänge ist auf 5 Minuten begrenzt.

Autofokus & Geschwindigkeit

Gleich vorweg: Wer ältere, manuell fokussierbare AI-Nikkor-Optiken verwenden möchte, sollte auf die D300 ausweichen. Da der D90 der Blendenmitnehmer fehlt, funktioniert die Belichtungsmessung zusammen mit diesen Modellen laut Test nicht mehr.
Der Autofokus der Nikon D90 hat neben dem klassischen Kontrast-AF noch zwei weitere Modi zu bieten: "Weitwinkel" mit einem vergrößerten Fokusfeld und "Porträt-AF", der auf Menschen scharf stellt. Im Test funktionierte letzteres aber nur bei ausreichend Licht gut. Zur Motivverfolgung ist die D90 mit 3D-Tracking ausgestattet. Ein deutlicher Unterschied zur D300 zeigt sich in der Anzahl der AF-Punkte: Während die D300 mit 51 Feldern, davon 15 Kreuzsensoren, ausgerüstet ist, muss man sich bei der D90 mit 11 AF-Feldern, davon 1 Kreuzsensor, begnügen. Zwar packt der Autofokus der D90 im Vergleich zu anderen Kameras ohne zögern und schwanken zu, aber die Geschwindigkeit der Kamera hält sich im Vergleich zu anderen SLRs trotzdem in Grenzen. Etwas ärgerlich ist laut Test das grelle AF-Hilfslicht. Ein schönes Detail: Die Messfelder blinken beim Scharfstellen je nach Helligkeit des Hintergrundes rot oder schwarz auf, so dass man sie immer gut erkennen kann.
Aktiviert ist die DSLR zwar innerhalb einer Sekunde, doch die durchschnittliche Auslösegeschwindigkeit liegt diversen Testberichten zufolge fast immer bei über einer halben Sekunde. Zwar war die Kamera zusammen mit einem teureren Objektiv schneller im Test, da sich aber die meisten auf das Kit-Objektiv verlassen müssen, ist die D90 für Sportfotografen nur eingeschränkt zu empfehlen. Dank Exspeed-Bildprozessorsystem können schnelle Serien von ca. 4,5 Bildern/ Sekunde realisiert werden. Bei RAW-Speicherung braucht die Kamera nach ca. 12 Aufnahmen eine Pause. Wer in dieser Preisklasse mehr Wert auf Speed legt, sollte sich z.B. die 450D von Canon ansehen.

Meine persönliche Bewertung:

5.0/5.0
Test Nikon D90
Vorteil: Nikon D90
  • Sehr gute Bildqualität
  • Robustes, verhältnismäßig leichtes Gehäuse
  • Scharfes, großes Display mit Lupe zum manuellen Scharfstellen
Nachteil: Nikon D90
  • Keine Vorschau der Belichtungseinstellungen auf dem Monitor

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon D90

Zitat: Bewertung Bildqualität / Geschwindigkeit / Ausstattung / Bedienung in Prozent: 79 / 66 / 82 / 85.
Auszeichnung gut

Platz 14 von 15

Wertung 78%

» zum Test

Zitat: Die D90 vom September 2008 ist in vielen Punkten nicht mehr auf der Höhe der Zeit, punktet aber nach wie vor mit dem guten Glasprismasucher und der drahtlosen Blitzsteuerung.
Auszeichnung sehr gut

Platz 33 von 36

Wertung 78%

» zum Test

Zitat: Die D90 ist etwas in die Jahre gekommen, gefällt aber mit ihrem großen Sucher. Angesichts des niedrigen Straßenpreises ist sie immer noch empfehlenswert.

Platz 7 von 8

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Nikons D90 hat an der Oberseite ein LC-Display, das über aktuelle Aufnahmeeinstellungen informiert. Neben dem oberen LC-Display zeigt auf Wunsch auch der rückseitige Monitor die Aufnahmedaten an. Im großzügig ausgeformten Griff bringt Nikon einen relativ leistungsstarken LI-Ion-Akku unter.

Platz 2 von 4

Wertung 49.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Das preisgünstigste Modell der Mittelklasse bei Nikon bietet ein hochwertiges Kunststoffgehäuse, allerdings keinen Spritzwasserschutz. Auf ein großes Sucherbild mit einer effektiven Vergrößerung von 0,6x muss man nicht verzichten.
Auszeichnung Kauftipp

Platz 6 von 13

Wertung 49.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die D90 aus dem Herbst 2008 hat ihren kleinen Geschwistern den größeren Sucher, die drahtlose Blitzsteuerung und den Autofokusmotor zur Steuerung älterer Objekte voraus. Bildqualität und Geschwindigkeit bleiben etwas hinter den neuen Modellen zurück.

Platz 31 von 34

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Der große Sucher und der hochauflösende 3-Zoll-Monitor rücken die D90 in unmittelbare Nähe sempirofessioneller Nikon-SLRs. Dabei kostet sie mittlerweile weniger als das Consumer-Modell D5100, da ihr Preis nach einigen Jahren auf dem Markt von 1000 auf 630 gefallen ist. Mit ihrem 12-Megapixel Sensor aus Sony-Fertigung liefert die D90 nach wie vor eine konkurrenzfähige Bildqualität mit wenig Rauschen.. Einziger Kritikpunkt: die lange Auslöseverzögerung bei wenig Licht.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 13 von 46

Wertung 49.5%

» zum Test

Zitat: Wer von einer Spiegelreflexkamera vor allen Dingen gute Bildqualität und manuelle Gestaltungsmöglichkeiten erwartet, ist mit der D90 mehr als gut bedient.

Platz 2 von 2

Wertung 78%

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 80%, Geschwindigkeit: 66%, Ausstattung: 81%, Bedienung: 85%

Platz 4 von 6

Wertung 78%

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 83, Ausstattung/ Handling: 80, Geschwindigkeit: 76

Platz 14 von 20

Wertung 80.6%

» zum Test

Zitat: …wenig Rauschen, auch bei höheren ISO-Zahlen, hohe Dynamik und geringe Texturverluste – eine gern gesehene Kombination.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 8 von 51

Wertung 48.5%

» zum Test

Zitat: In dieser Disziplin ist die preisgünstige D90 die Gewinnerin im Mittelklassetrio: Keine andere Nikon mit DX-Sensor bietet eine so konstante Qualität zwischen ISO 100 und ISO 1600. Neben der hohen Dynamik zwischen 9,5 und 10 Blenden glänzt die Kamera mit sehr niedrigen Texturverlusten.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 4 von 8

Wertung 71.5%

» zum Test

Zitat: Bei der Bildqualität schneidet die D90 ähnlich sehr gut ab wie die D5000, ist aber wesentlich besser ausgestattet, unter anderem mit Pentaprisma-Sucher und einem höher auflösenden (aber nicht schwenkbaren) Monitor. Das Bedienkonzept ähnelt dem der Profimodelle.
Auszeichnung sehr gut

Platz 4 von 6

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Die D90 kann mit der D7000 immer noch gut mithalten, erreicht aber in den meisten Testdisziplinen nicht ganz das Niveau der neuen Kamera. Gemessen am Preis ist die D90 aber Top!
Auszeichnung super

Platz 3 von 3

Wertung 90%

» zum Test

Zitat: Traumwerte erzielt die D90 bei der Texturmessung: durchgehend 0,2 bis 0,3 Kurtosis - so gut erhält keine andere hier getestete SLR feine Details. Die größeren Pixel verhelfen der D90 auch zu einem ordentlichen Rauschverhalten, ihre geringe Zahl macht sich jedoch bei der Auflösung bemerkbar...
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 1 von 6

Wertung 71.5%

» zum Test

Zitat: Mit ihrem gut verarbeiteten Kunststoffgehäuse schlägt die D90 im Nikon-System eine Brücke zwischen der Consumer-Klasse und der semiprofessionellen D300s mit Magnesiumgehäuse. Ihr Pentaprismensucher bietet eine hohe effektive Vergrößerung von 0,6x, dazu einblendbare Gitterlinien.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 7 von 22

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: Die D90 hat gegenüber der D5000 vor allem die bessere Ausstattung (u.a. Sucher, Objektivmonitor) und das professionellere Bedienkonzept.
Auszeichnung sehr gut

Platz 5 von 10

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Ausstattung: 5 Motivprogramme, 11 Autofokus-Messfelder, eingebauter Blitz, dreh- und schwenkbarer Bildschirm.

Platz 13 von 21

Wertung Note 1.88

» zum Test

Zitat: Überraschend: trotz 18 gegen 12 Megapixel kann die Canon [EOS 550D] das Kapitel Bildqualität nicht dominieren. In der Schlussrechnung steht bei Nikon ein Pünktchen mehr als bei Canon...
Auszeichnung Bester im Test, Kauftipp Bildqualität

Platz 1 von 4

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: Der Video-Pionier erlaubt Aufnahmen bis maximal HD-Format (1280x720). Die Blende legt man vor der Aufnahme fest, die Verschlusszeit kann nachgeregelt werden und eine untere ISO-Begrenzung eingestellt werden. Ansonsten fängt die Kamera schwankende Lichtsituationen mit der Empfindlichkeit auf. Scharf stellen kann man ebenfalls nur vor der Aufnahme... Anmerkung zum Test: Getestet wurde der Video-Modus

Platz 3 von 7

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Serienbildfunktion RAW/JPEG: 2,9 Bilder/s bis 9 in Folge/ 4,5 Bilder/s bis 5 in Folge

Platz 9 von 10

Wertung 79.9%

» zum Test

Zitat: ...mit Pentaprismen- statt Pentaspiegelsucher, größerem Sucherbild [gegenüber der D5000] und hochauflösendem TFT-Monitor... [bleibt] die D90 Nikons Brückenmodell zur semiprofessionellen Klasse, die durch die APS-C-Format-Kamera D300s und die D700 mit Vollformatsensor vertreten ist.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 4 von 7

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: Sie ist zwar nicht die günstigste, aber – im Wortsinn – eine der preiswertesten SLRs.

Platz 3 von 11

Wertung 83.4%

» zum Test

Zitat: [Die Nikon D90 und die D5000] landen abgeschlagen auf den letzten Plätzen. Ihre Videos erscheinen unruhig und unscharf, ihnen fehlt die Brillanz. Wer genau hinsieht, erkennt ausgeprägte JPEG-Artefakte. Bei schwachem Licht kommt Farbrauschen dazu - da hilft auch eine massive Nachbearbeitung nicht wirklich weiter. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität

Platz 3 von 7

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: Wenn es in diesem Test einen Preis/Leistungssieger gäbe, wäre es die Nikon D90. Sowohl an der Ausstattung als auch an der Nutzerführung gibt es nichts auszusetzen. Ihr geringes Bildrauschen erlaubt auch bei ISO 1.600 noch gute Aufnahmen. Die Video-Funktion ist allerdings enttäuschend. Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Nikon AF-S Nikkor 1,4/50 mm G
Auszeichnung Sieger Mittelklasse

Platz 4 von 6

Wertung 86.1%

» zum Test

Zitat: PLUS: Kaum Störgeräusche durch Bildstabilisator, Vollautomatik. MINUS: Geringe Auflösung, kein Autofokus, feines, aber auffälliges Rauschen. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videofunktion

Platz 4 von 5

Wertung 62.3%

» zum Test

Zitat: PLUS: Bildqualität, SLR-Sucher (Größe, Helligkeit), Qualität des TFT-Monitors (Größe, Auflösung), lange Akkulaufzeit, gute Bedienbarkeit insgesamt, gute Menüführung und Ablesbarkeit der Einträge, zuverlässiger Weißabgleich, genau arbeitender Phasen-AF. MINUS: kein Bildstabilisator, schlechte Ablesbarkeit des Monitors bei direktem Sonnenlicht, mangelnde Brillentauglichkeit des SLR-Suchers, langsamer Kontrast-AF im Live-View, kein Live-Histogramm.

Einzeltest

Wertung 72.5%


Zitat: Die D90... bietet einen optionalen Hochauslöser und elf AF-Messfelder inklusive zentralem Kreuzsensor.

Platz 4 von 31

Wertung 92.1%

» zum Test

Zitat: Nikons D90 bietet vor allem bei Bildqualität und Ausstattung Überdurchschnittliches. Zusammen mit der EOS 500D erringt sie den Testsieg in dieser Klasse.
Auszeichnung Testsieger, sehr gut

Platz 1 von 17

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Bildqualität "befriedigend", leichte Abstriche bei wenig Licht. Videoclips mit hoher Auflösung, aber nur mäßiger Qualität. Großer Spielraum für Belichtungskorrektur. Sehr gute Handhabung bei Aufnahmen, aber ohne Histogramm. Live-View mit (langsamem) Autofokus. Gesichtserkennung. Guter, großer Monitor, aber starr. Software nur zur Konvertierung der Rohdaten.
Auszeichnung gut

Platz 5 von 14

Wertung Note 2.20

» zum Test

Zitat: Beim Rauschen erzielt die Kamera hervorragende Werte... Die Dynamik beträgt konstant 9,5 Blenden zwischen ISO 100 und 800; etwas kurios wirkt, dass die Kamera ihr Maximum von 10 Blenden bei ISO 1600 erreicht. Keine andere Kamera dieser Klasse erreicht unterm Strich so konstante Ergebnisse zwischen ISO 100 und 1600.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität, Bester im Test

Platz 1 von 8

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: In Sachen Ausstattung bietet die Nikon D90 einige tolle Neuheiten, etwa den Videomodus. Auch die Bildqualität der Kamera ist an sich sehr gut - vorausgesetzt, Sie nutzen ein gutes Objektiv...

Platz 9 von 10

Wertung 3.50
von 5 Punkten

» zum Test

Zitat: Wer in die anspruchsvollere Fotografie einsteigen möchte, findet in der Nikon D90 eine gute Begleiterin. Die Videofunktion ist dabei kein unnützes Gimmick, sondern erlaubt gerade bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Videoaufnahmen als mit herkömmlichen Camcordern.

Einzeltest

Wertung Note 1.80


Zitat: Mit ihrer exzellenten Bildqualität, der komfortabler Bedienung und einem Straßenpreis von unter 1.000 Euro ist die Nikon D90 eine digitale Spiegelreflexkamera, die man ambitionierten Hobbyfotografen und Semiprofis guten Gewissens empfehlen kann. [...] Die Filmfunktion der Nikon D90 eignet sich nicht für Familienvideos oder ähnliche Filme ohne große Planung. Dafür ist die Bedienung im Vergleich zu Camcordern oder anderen Digitalkameras mit HD-Filmfunktion zu kompliziert. Nur mit großem Aufwand im Vorfeld, während der Dreharbeiten und beim Schnitt entstehen Filme, die vorzeigbar sind.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die D90 bringt Nikon in der Einsteigerklasse zurück an die Spitze.

Platz 4 von 5

Wertung 92.1%

» zum Test

Zitat: Mit der D90 überzeugt Nikon mit einem gelungenen Gesamtkonzept und meldet sich zu Recht und sehr eindrucksvoll an der Spitze der Einsteiger-DSLRs zurück. Die D90 setzt Maßstäbe im Bereich digitaler Stehbild-SLRs und zeigt klar auf, wohin die Reise im Filmbereich künftig gehen wird.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 92.1%


Zitat: Die Nikon D90 geht den Weg des Trends. Viel Ausstattung mit guter Qualität zum günstigen Preis. Mit einer bestechenden Bildqualität ist sie eine sehr gute Fotokamera, und auch um kurz seinen Hund zu Filmen, reicht es allemal aus. [...] Doch auch wenn man von der Live-View und der Video-Funktion nichts hält, lohnt sich der Umstieg auf die D90 auf jeden Fall. Die neue Elektronik macht doch einen rechten Unterschied in der Bildqualität zur D80.

Einzeltest

Wertung 8.00
von 10 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Die Nikon D90 ist der neue Star am Low-Budget-Independent-Film Himmel. Alle Projekte in diesem Bereich, die sich bislang umständlich mit 35mm Konverter und (Nikkor)-Objektiven abgeplagt haben, erhalten hier zu einem Bruchteil des Preises den Filmlook, der so lange, so verzweifelt gesucht wurde.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die "Nikon D90" überzeugte nicht nur durch die innovative Filmfunktion. Für 960 Euro bietet die Kamera hervorragende Bildqualität. Die Bedienung ist einfach genug für Einsteiger, dennoch kann sich der Funktionsumfang mit Profigeräten messen.

Einzeltest

Wertung Note 1.88


Zitat: PLUS: Live View, HD-Video, Selbstreinigung, tolle Bildqualität, klasse Display. MINUS: Video-Modus mit Kinderkrankheiten behaftet, Live-View-Fokus langsam. Empfehlenswert für: DSLR-Aufsteiger, die von einer Einsteiger-SLR kommen und mehr wollen. Weniger geeignet für: Sportfotografen...

Einzeltest

Wertung 87%


Zitat: Für den Video-Fan ein idealer Einstieg in die digitale Spiegelreflexklasse - die HD-Funktion ist bisher einzigartig.

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten


Zitat: Die D90 ist... als universelle Kamera für Freizeit und Reise nahezu unschlagbar - zwar etwas größer als die D60, aber deutlich kompakter als die D300... Bei der Bildqualität zieht die D90 ein Stückchen an der D300 vorbei...
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 2 von 2

Wertung 72.5%

» zum Test

Zitat: ...die Nikon D90 [überzeugt] nicht nur mit ihrer hohen Bildqualität, sondern bietet auch sonst eine üppige Vielfalt an Funktionen und Einstellmöglichkeiten... Der Unterschied zu den Nikon-Spitzenmodellen ist dabei recht gering, sodass man mit der D90 ein mächtiges fotografisches Werkzeug erhält.
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 88.5%


Zitat: PRO: sehr gute Bildqualität (Dynamik, Rauschen, geringe Artefakte, geringe Vignettierung), HD-Videoaufzeichnung (aber ohne AF), schneller Serienbildmodus, Kontrastoptimierung (Active-D-Lighing), sehr guter Pentaprismen-Sucher, hervorragender Monitor. CONTRA: AF im Live-View langsam (kein Phasen-AF).

Einzeltest

Wertung 76%


Zitat: Als Fotokamera macht die D90 dank gelungener Ergonomie und hoher Bildqualität auf Anhieb viel Freude. Als Videokamera öffnet sie, bildlich gesprochen, eine Tür zu neuen, größeren Räumen kreativer Filmgestaltung. Allerdings: SLR-Video tatäschlich mit all seinen Potentialen vollkommen nutzbar zu machen, verlangt noch einige Nachbesserungen im Detail.

Einzeltest

Wertung Note 1.40


Zitat: Die Nikon D90 hat im dkamera Testlabor vollends überzeugt. Die gute Bildqualität, das relativ geringe Bildrauschaufkommen selbst bei hoher ISO Empfindlichkeit, der hohe Funktionsumfang, die schnelle Serienbildgeschwindigkeit, das mit 920.000 Pixeln sehr hochauflösende 3,0 Zoll Display, der HD Videomodus und nicht zuletzt der - gemessen an dieser stimmigen Qualität - günstige Preis hinterlassen einen durchwegs positiven Eindruck.
Auszeichnung Kauftipp

Einzeltest

Wertung 93%

» zum Online-Test

Zitat: PLUS: Sehr gute Bildqualität, sehr gutes Handling und Bedienung, HD-Funktion, 3-Zoll-VGA-Monitor. MINUS: Kein Autofokus im Videomodus.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung Note 1.40


Zitat: Ist sie eine Foto- oder Videokamera? Mit der Nikon D90 kann man zwar fotografieren und filmen, aber in erster Linie bleibt sie eine digitale Spiegelreflexkamera für den Fotografen - mit einer auch für Hobby-Cineasten nicht ganz uninteressanten Videofunktion. Warum dem so ist und was sonst noch so ihre auffälligen und weniger ...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Mit der D90 ist Nikon ein großer Wurf gelungen.
Auszeichnung Testsieger, hervorragend

Platz 1 von 10

Wertung 90%

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon D90" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon D90 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

Allerbester Mittelweg!

Donnerstag, den 14.01.2010 von zakkroger

stars (Sehr gut)

Die Nikon D90 ist seit einem halben Jahr in meinem Besitz!
Liefert durchwegs sehr gute Bildqualität und in die Bedienung ist man sehr schnell eingearbeitet. Um die Handlichkeit zu verbessern habe ich ihr noch einen Batteriegriff gegönnt den ich mittlerweile nicht mehr missen möchte - sehr empfehlenswert!
Es gibt für mich derzeit keinen Grund auf ein höheres Nikon Modell umzusteigen. Mit guten Objektiven an der D90 - erstklassige Fotos!!!!

D 90

Donnerstag, den 06.11.2008 von Tibi Kozma

stars (Sehr gut)

Super Kamera, sehr gute Bildqualität, kompakt, einfach, momentan die beste Einsteiger!


Datenblatt Nikon D90

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 12,3 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,6 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,8 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon F (DX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe 36 Bit
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 920000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 6400 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4.000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Anschluss für externen Blitz, Aufsteckschuh für externen Blitz, Blitz aufklappbar
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss nicht unterstützt.
  • Video HD, VGA
  • Videoformat AVI
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) im Body integriert
  • Gewicht 620 g
  • Maße (Höhe) 10,3 cm
  • Maße (Breite) 13,2 cm
  • Maße (Tiefe) 7,7 cm
  • Sonstiges manueller Weißabgleich: auto, 12 Voreinstellungen mit Feinkorrekturmöglichkeit, manuell, automatische Weißabgleichreihen, Farbtemperatureingabe; Belichtungsmessung: 3D-Farbmatrixmessung, mittenbetonte Integralmessung, Spotmessung

Spiegelreflexkameras

Nikon D90

Nikon D90 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.1048