Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony NEX-VG10E im Test

Test Sony NEX-VG10E
Sony NEX-VG10E Test - 0 Sony NEX-VG10E Test - 1
Alle: Camcorder Letzter Test: 01/2011

Zusammenfassung von eTest zu Sony NEX-VG10E

Mit dem Sony NEX-VG10E tritt der erste Consumer-Camcorder mit Wechsel-Objektiv zum Test an. In Verbindung mit dem großen Bildsensor und den zahlreichen manuellen Einstellmöglichkeiten verspricht die Wechseloptik dem Hobbyfilmer viel kreativen Spielraum. Auch sollte sich die Bildqualität dank der verbauten Komponenten auf einem sehr hohen Niveau bewegen. Unsere...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Acme VR02

Sony NEX-VG10E - Acme VR02  - Test zum Shop 50,00 €

Denver ACG-8050W

Sony NEX-VG10E - Denver ACG-8050W  - Test zum Shop 80,59 €

Rollei Actioncam 425

Sony NEX-VG10E - Rollei Actioncam 425  - Test zum Shop 96,90 €

Sony NEX-VG10E - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • APS-C-Sensor mit Wechselobjektiv-Anschluss
  • Blende, Shutter, Gain, WB frei einstellbar
  • Bildcharakteristik grundsätzlich veränderbar
  • Audio nicht aussteuerbar
  • Kein Motor-Zoom

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Mit dem Sony NEX-VG10E tritt der erste Consumer-Camcorder mit Wechsel-Objektiv zum Test an. In Verbindung mit dem großen Bildsensor und den zahlreichen manuellen Einstellmöglichkeiten verspricht die Wechseloptik dem Hobbyfilmer viel kreativen Spielraum. Auch sollte sich die Bildqualität dank der verbauten Komponenten auf einem sehr hohen Niveau bewegen. Unsere Auswertung verschiedener Testberichte zeigt, ob der NEX-VG10 den hohen Erwartungen gerecht wird.

Bildsensor
Ein flüchtiger Blick auf das technische Datenblatt zum Sony NEX-VG10 genügt und schon ist klar, dass der Full-HD-Camcorder eng mit Sonys Systemkameras NEX-3 und NEX-5 verwandt ist. So ist der Camcorder mit dem gleichen CMOS-Exmor-Sensor ausgestattet wie die beiden Systemkameras. Der Sensor misst 23,4 x 15,6 mm und ist damit um einiges größer als die Sensoren herkömmlicher Camcorder. Das hat verschiedene Vorteile. Durch die größere lichtempfindliche Fläche trifft mehr Licht auf den Sensor, was sich positiv auf die Bildqualität bzw. das Rauschverhalten auswirkt. Dementsprechend haben die Tester an der Qualität der Full-HD-Videoaufnahmen (1080i) so gut wie nichts auszusetzen. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen liefert der Sony NEX-VG10E noch eine gute Vorstellung ab. Das ist zumindest der Mehrheit der Testberichte zu entnehmen. Lediglich ein Test bemängelt ein deutliches Bildrauschen bei schwachem Licht. 
Ein weiterer Vorteil des großen Sensors ist, dass er das Spielen mit der Tiefenschärfe und damit Filmaufnahmen mit schönen Unschärfe-Effekten ermöglicht.
Neben Filmaufnahmen mit Stereoton lassen sich selbstverständlich auch Fotos mit dem NEX-VG10 aufnehmen. Diese haben je nach Format eine Auflösung von 12 Megapixeln (16:9) oder 14 Megapixeln (3:2).

Wechseloptik
Auch in puncto Wechseloptik hat der Sony NEX-VG10E bei der Verwandtschaft abgekupfert. Der Full-HD-Camcorder setzt praktischerweise auf das gleiche Bajonett (Objektivanschluss) wie die NEX-3 bzw. die NEX-5. Die Objektive, die ursprünglich für die NEX-Systemkameras herausgebracht wurden, lassen sich allesamt also auch an das sogenannte E-Mount-Bajonett des Camcorders anschließen. Mit einem optionalen Adapter können außerdem auch die Objektive von Sony Alpha-Spiegelreflexkameras sowie Konica-Minolta-Objektive mit dem NEX-VG10 verwendet werden.
Zum Lieferumfang des NEX-VG10 gehört übrigens das 11fach-Zoomobjektiv Sony SEL-18200 mit integriertem Bildstabilisator. Laut Test arbeitet der Bildstabilisator ausgesprochen zuverlässig. Die Brennweite des Objektivs stellt der Filmer übrigens nicht über eine Zoomwippe, wie man sie von anderen Camcordern kennt, ein, sondern über einen mechanischen Drehring am Objektiv. Ein zweiter Drehring dient dem manuellen Fokussieren. Wer schon eine Spiegelreflex- oder Systemkamera besitzt, wird sich mit dem Zoomring schnell anfreunden. Wer hingegen nur das Zoomen mit einem Wippschalter gewohnt ist, wird etwas Übung benötigen, um die Brennweite einzustellen.

Einstellmöglichkeiten
Um die Vorteile des großen Sensors und der Wechseloptik richtig auskosten zu können, hat Sony seinen NEX-VG10E Camcorder natürlich mit manuellen Einstellmöglichkeiten ausgestattet. Der Filmer kann entweder dem Camcorder die Kontrolle über die Belichtungsparameter überlassen oder selbst die Kontrolle bzw. das Einstellen übernehmen. Abgesehen von einer Programmautomatik und einigen Motivprogrammen (z.B. Porträt, Landschaft, Sonnenuntergang, Schwarzweiß) gibt es die Belichtungsprogramme A (Blendenpriorität), S (Verschlusspriorität) und M (manueller Belichtungsmodus). Der Weißabgleich lässt sich ebenfalls von Hand einstellen.
Gleiches gilt für das Scharfstellen: entweder verlässt sich der Filmer auf den Autofokus (AF) oder er stellt manuell über den Drehring am Objektiv scharf. Einem Test zufolge ist leider nicht immer Verlass auf den AF, sodass das manuelle Fokussieren vorzuziehen ist.

Sonstiges
Das Display des Sony NEX-VG10E misst 3 Zoll (7,6 cm) in der Diagonale. Die Test-Redaktionen hat vor allem die sehr hohe Auflösung des Displays (921.600 Bildpunkte) begeistert. Im Gegensatz zu so manch günstigerem Camcorder ist der Bildschirm des NEX-Camcorders allerdings nicht berührungsempfindlich; die Bedienung erfolgt ausschließlich über Tasten – manche Tester empfinden das als Nachteil, manche als Vorteil. Bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt das Display außerdem stark. Zum Glück kann alternativ auf einen elektronischen Sucher zurückgegriffen werden.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Sony NEX-VG10E
Vorteil: Sony NEX-VG10E
  • APS-C-Sensor mit Wechselobjektiv-Anschluss
  • Blende, Shutter, Gain, WB frei einstellbar
  • Bildcharakteristik grundsätzlich veränderbar
Nachteil: Sony NEX-VG10E
  • Audio nicht aussteuerbar

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony NEX-VG10E

Zitat: Die Sony NEX-VG10E überzeugt im Test mit einer hervorragenden Bildqualität und bietet dem Nutzer einen großen Gestaltungsspielraum. Nur die Bedienung hätte in einigen Punkten noch komfortabler ausfallen können. Die Videokamera eignet sich wegen ihres Preises und der umfangreichen Bedienung eher für ambitionierte Amateure und Profis - für Gelegenheitsfilmer ist die Kamera überdimensioniert. [...] Bei der Sony NEX-VG10E handelt es sich um die erste Videokamera mit Wechselobjektiven, die auch für normale Verbraucher halbwegs bezahlbar ist. Der Hersteller ordnet sie in einer Serie mit seinen Systemkameras wie der NEX-5 ein, mit denen sie sich auch Objektive teilt.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die Bildqualität ist gut, auch wenn die Aufnahmen nicht ganz so scharf werden wie bei ähnlich teuren Konkurrenten. Zudem nimmt bei großer Brennweite störendes Rauschen ungewöhnlich stark zu. Dafür gibt die geringe Schärfentiefe ambitionierten Filmern mehr Gestaltungsfreiheit.

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: PLUS: Wechseloptik, guter Bildstabilisator, geringere Schärfentiefe. MINUS: Schärfe nicht auf Topniveau, keine manuelle Tonaussteuerung.

Einzeltest

Wertung 83.30
von 100 Punkten


Zitat: Große Schärfentiefe und Auswahl an Objektiven bieten viele kreative Möglichkeiten, doch die Handhabung könnte bequemer sein.

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: Der NEX-VG10E ist ein toller HD-Camcorder mit klasse Bild- und Tonqualität.

Einzeltest

Wertung Note 2.49


Zitat: Keine Frage: Die NEX ist eine schöne Kamera mit der tolle Bokeh-Aufnahmen gelingen, und die selbst mit Kit-Objektiv schon ein gutes Lowlight-Verhalten zeigt. Dennoch hat Sony zahlreiche kleine Chancen verpasst, die aktuellen Sehnsüchte vieler DSLR-Filmer mit dieser neuen Produktklasse zu bedienen.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Videoschnappschüsse sind nicht ihr Metier. Die Sony NEX-VT10 ist eher ein kompaktes Handwerkszeug vom Feinsten für großes Kino. Sie eignet sich dazu, eingefleischten Fotografen das bewegte Bild nahezubringen.
Auszeichnung Highlight

Einzeltest

Wertung Note 1.30



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony NEX-VG10E" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony NEX-VG10E bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Sony NEX-VG10E

  • Typ Profi-Camcorder
  • 3D-fähig k.A.
  • wasserdicht k.A.
  • Wechseloptik Wechseloptik wird unterstützt.
  • integr. Beamer k.A.
  • max. Auflösung Full-HD
  • Aufnahmemedium Memory Stick, SD-Karte, SDHC-Karte, SDXC-Karte
  • Interner Speicher k.A.
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße k.A.
  • Anzahl Pixel 0,02 MP
  • Anzahl eff. Pixel 0,01 MP
  • Mindestbeleuchtung 11 Lux
  • Fokus Autofokus, manueller Fokus
  • opt. Zoom k.A.
  • dig. Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Bildstabilisator Optisch (OIS)
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921600 Pixel
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • USB USB wird unterstützt.
  • HDMI HDMI wird unterstützt.
  • S-Video Ausgang S-Video Ausgang nicht unterstützt.
  • Mikroeingang Mikroeingang wird unterstützt.
  • WLAN k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Fernbedienung Fernbedienung nicht unterstützt.
  • Gewicht 1200 g
  • Breite 2,9 cm
  • Höhe 13,2 cm
  • Tiefe 9,7 cm

Camcorder

Sony NEX-VG10E

Sony NEX-VG10E - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0473