Sony NEX-3 im Test

Produktbild - Sony NEX-3

Preis: 330,00 € bei Amazon

  • Systemkamera |
  • Sensor: 14,2 MP, CMOS, 23,4 x 15,6 mm |
  • Bajonett: Sony E |
  • Crop-Faktor: 1,5 x |
  • Display: 3 Zoll (921600 Pixel), Display beweglich |
  • Belichtungssteuerung: Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik

Note 2,4

Tests gesamt: 20
Gelistet seit: 05/2010

0 Meinungen

Vergleichen
  • Testberichte

  • Techn. Daten
  • Preise
  • Passende Objektive

Auswertung der Testberichte

Von am 08.10.2010, zuletzt geändert am 26.11.2013

Nach Panasonic, Olympus und Samsung versucht sich nun auch Sony an der noch jungen Klasse der spiegellosen Systemkameras. Wie auch die anderen Kameras dieser Klasse kommt die NEX-3 ohne einen Pentaprismensucher und Spiegel aus. Neu ist allerdings der Sensortyp: während in den bisherigen Systemkameras ein kleiner FourThirds-Sensor verbaut war, kommt die Sony NEX-3 mit einem APS-C-Sensor, der in der Größe zwischen den APS-C-Sensoren von DSLRs und FourThirds-Sensoren steht. Eine neue Sensorgröße erfordert ein neues Bajonettsystem, das „E-Mount“. Der Serienname der neuen Sony-Systemkamera, „NEX“, steht für „New E-Mount Experience“.
Wer sich übrigens an der einfachen HD-Videofunktion stört und sich auch nicht mit dem Kunststoffgehäuse anfreunden kann, sollte einen Blick auf die große Schwester Sony NEX-5 werfen.

Gehäuse & Bedienung
Das Polycarbonat-Gehäuse der Sony NEX-3 bringt gerade einmal 239 Gramm auf die Waage (ohne Akku und Objektiv) und ist damit nur geringfügig schwerer als die laut Sony bislang leichteste Systemkamera, die NEX-5. Im Gehäuse liegen die meisten Unterschiede zur großen Schwester: Die NEX-3 ist breiter, schwerer und ist aus einem weniger hochwertigen Material. Dazu hat die NEX-5 einen tieferen Handgriff. Das mit 921.600 Pixel überdurchschnittlich hochauflösende 3''-Display der NEX-3 kann vertikal um bis zu 80 Grad nach oben und bis zu 54 Grad nach unten geschwenkt werden, was besonders vorteilhaft für Überkopfaufnahmen und Aufnahmen in Bodennähe ist. Ein Sucher ist nicht an Bord. Auf den Aufsteckschuh kann nur optional ein optischer Sucher angebracht werden. Schade, denn bei viel Sonne ist das Display laut Test nicht gut einsehbar. Im Großen und Ganzen erinnert die NEX-3 eher an eine Kompakte als an eine DSLR.
Nicht nur beim Gehäuse ist die Systemkamera ein Hybrid, auch in Sachen Bedienung vereint die NEX-3 zahlreiche automatische Aufnahmeoptionen von Sonys Spiegelreflex- und Kompaktkameras, wie z.B. acht Motivprogramme, die mit Beispielbildern erklärt werden – sehr anfängerfreundlich. Umsteiger aus dem Kompaktbereich werden es leicht haben. Aber auch die klassischen manuellen und halbautomatischen Einstellungsmöglichkeiten für die Fortgeschrittenen und Lernwilligen sind gegeben. Das Menü ist übersichtlich und klar gestaltet. Leider fehlt laut Test ein Schnellzugriff: das Einstellen der ISO-Werte z.B. kann nur mit mindestens 4 Klicks und viel Scrollen mit dem Daumenrad erreicht werden, denn erst muss man den entsprechenden Punkt in einem Untermenü öffnen. Auch die wenigen Tasten sind Hinweis darauf, dass der einfachen Bedienung der Vorzug vor schnellem Zugriff auf alle Funktionen gegeben wurde. Trotz manueller Einstellungsmöglichkeiten der Belichtung ist die Sony NEX-3 eher für Umsteiger aus dem Kompaktkamera-Bereich gedacht, die nicht für jedes Foto an den Einstellungen herumfrickeln wollen.

Optik & Bildqualität
Mit der Markteinführung von Sonys NEX-Systemkameras wird zeitgleich auch ein neues Objektivbajonett eingeführt, das „E-Mount“. „E“ steht hier für „eighteen“, ein Hinweis auf die Größe des Auflageformats. Zunächst werden drei E-Mount-Objektive erhältlich sein, das Pancake SEL 16F28 (ein 16mm-Weitwinkelobjektiv), das Standardzoom SEL 1855 (18-55 mm/ F3,5-5,6) und das Superzoom SEL 18200 (18-200 mm/ F3,5- 6,3). Standard- und Superzoom verfügen über einen optischen Bildstabilisator. Mittels Objektivadapter können auch Sony-Alpha- und Minolta-Objektive an der NEX-3 verwendet werden, allerdings kann dann nur manuell fokussiert werden.
Trotz ihrer kompakten Maße will die NEX-3 höchsten fotografischen Ansprüchen gerecht werden. Deshalb steckt in ihr auch ein großer Bildsensor, wie man ihn von Sonys Spiegelreflexkameras Alpha 450 und 550 kennt. Der Sony Exmor APS HD getaufte CMOS-Sensor misst 23,4 x 15,6 mm, löst 14,2 Megapixel auf und rauscht deutlich weniger als die sehr viel kleineren Sensoren herkömmlicher Kompaktkameras. Auch kreatives Spielen mit der Tiefenschärfe geht durch den großen Sensor besser.
Die Ergebnisse zur Bildqualität klingen erfreulich. Obwohl der gleiche Sensor verwendet wird, schafft es das NEX-System durch eine verbesserte interne Nachbearbeitung die Bildqualität der Sony-DSLRs Alpha 450/550 zu toppen. Bei der Auflösung wurden die DSLRs leicht übertroffen. Das Rauschverhalten ist gut und bleibt bis in hohe ISO-Empfindlichkeiten relativ konstant. Die beste Auflösung wird bei ISO 200 und 400 erreicht. Die Textur bleibt dabei durchschnittlich bis gut erhalten, auch hier steht das NEX-System erfolgreicher da als die älteren DSLRs. Nur ein Testbericht stellte eine leicht höhere Artefaktnote im Vergleich zu den DSLRs fest. Ein Test fasste zusammen: von allen bisherigen Sonys schafften die NEX-Kameras die konstanteste Bildqualität zwischen ISO 200 und 1600. Die Dynamik ist gut mit 8,5-9,5 Blenden. Nur das Standardzoom mit 18-55 mm konnte im Test nicht recht punkten: hier waren Randunschärfen und sichtbare Verzeichnungen das Haar in der Suppe.

Ausstattung & Geschwindigkeit
Mit der Sony NEX-3 lassen sich auch hochauflösende Videos aufzeichnen, allerdings „nur“ in HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel), nicht aber in Full-HD wie die NEX-5. Auch speichert sie die Filme nicht im platzsparenden AVCHD-Format ab, sondern im MPEG-4 Format. Zur Wiedergabe der Fotos und Videos auf einem Flachbildfernseher ist die Sony NEX-3 mit einer HDMI-Schnittstelle ausgestattet. Gestartet wird die Videoaufname mit einer eigenen Taste am Rand der Rückseite des Gehäuses. Die Belichtungs wird während der Filmaufnahme automatisch eingestellt, eine Belichtungskorrektur ist aber möglich. Die Videoqualität wurde von einem Test leider als unterdurchschnittlich beschrieben. Der Autofokus zieht während der Aufnahme nach, das klappt laut Test auch gut und fast ohne „Pumpen“, also Suchen nach der richtigen Schärfe. Autofokus- und Zoom-Motor sind laut Test kaum zu hören – wen das Geräusch trotzdem stört, kann optional auf ein Stereomikrofon ausweichen.
Über einen eingebauten Blitz verfügt die Sony NEX-3 nicht. Dafür gehört aber ein kleiner, externer Blitz mit Leitzahl 7 zum Lieferumfang, der auf den Zubehörschuh der Kamera aufgesteckt werden kann. Der Zubehörschuh kann freilich auch für anderes Zubehör genutzt werden. Optional erhältlich sind z.B. ein optischer Aufsteck-Sucher oder ein externes Stereo-Mikrofon. Leider ist der Blitzschuh ein anderer als der von Sonys Alpha-DSLRs. Ein Infrarotempfänger ist vorhanden. Gespeichert werden die Bilder auf SD- oder SDHC-Karten. Auch mit den neuen SDXC-Karten ist die NEX-3 kompatibel.
Umsteiger aus dem Kompaktkamera-Bereich werden viele alte Bekannte wiedertreffen. Mit an Bord ist u.a. eine verbesserte Auto-HDR-Funktion, die drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungswerten automatisch zu einem Bild mit einem hohen Kontrastumfang zusammenrechnet. Auch der von Sony momentan vielbeworbene Schwenkpanorama-Modus (Sweep Panorama) darf natürlich nicht fehlen: Einfach den Auslöser drücken, die Kamera horizontal oder vertikal schwenken und schon wird automatisch eine hochauflösende Panorama-Aufnahme erstellt. Für Sommer 2010 hat Sony bereits ein Firmware-Update für das NEX-System angekündigt, mit dem dann in Verbindung mit einem der ebenfalls neu vorgestellten E-Mount-Objektive auch Panorama-Aufnahmen in 3D möglich sein sollen. Mit der Veröffentlichung der neuen Firmware will man warten, bis die ersten 3D-Fernseher von Sony auf dem Markt sind, auf denen die dreidimensionalen Panoramen optimal erlebt werden können. Auch eine Gesichtserkennung mit Lächelautomatik ist mit dabei. Da die Bilder auch im RAW-Modus gespeichert werden können, wird die perfekte Grundlage für eine Nachbearbeitung geschaffen.
Die NEX-3 bietet Sony zufolge einen schnellen und besonders leisen Autofokus und eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu sieben Bildern pro Sekunde. Gemessen wurden im Test 6,8 B/S – nah genug dran. Im normalen Modus beträgt die Folgegeschwindigkeit zwischen zwei Bildern 0,88 Sekunden. Der Kontrast-AF hat 25 Messfelder, dazu sind 187 Punkt manuell als Fokuspunkt anwählbar. Die Auslöseverzögerung beträgt 0,52 bei Tageslicht und 0,93 Sekunden bei Dämmerung. Das ist nicht schlecht, aber dennoch nicht schnappschusstauglich und wird von den Systemkameras der G-Reihe von Panasonic Lumix weit übertroffen.


Hinweis: Sony hat für seine beiden Systemkameras NEX-3 und NEX-5 ein Firmware-Update veröffentlicht, das den Funktionsumfang der Kameras um eine 3D-Schwenkpanorama-Funktion erweitert. Um die 3D-Aufnahmen betrachten zu können, wird allerdings ein 3D-fähiger Fernseher benötigt.

Testurteile der Fachpresse



Ausgabe 10/2011
Zitat: Bildqualität: 86 Punkte, Ausstattung/Handlung: 63 Punkte, Geschwindigkeit: 67 Punkte
  • Platz 5 von 6
  • Wertung 73.7%

zum Test



Ausgabe 8/2011
Zitat: Die kleine Schwester der NEX-5 ist unser Schnäppchen-Tipp. Einzige Unterschiede: Kein Full-HD-Video und ein nicht ganz so hochwertiges Gehäuse.
  • Platz 5 von 10
  • Wertung 73.7%

zum Test



Ausgabe 7/2011
Zitat: Einschaltverzögerung: 1,7 s , AF Zeit bei 1000/30 Lux: 0,40 / 0,80 s
Auszeichnung

Kauftipp Kompakt

  • Platz 2 von 10
  • Wertung 40.5%

zum Test



Ausgabe 5/2011
Zitat: …die Bildergebnisse sind auch bei höheren ISO-Zahlen gut, insgesamt geringfügig besser als bei den SLR-/SLT-Modellen.
Auszeichnung

Kauftipp Kompakt

  • Platz 21 von 51
  • Wertung 40.5%

zum Test



Ausgabe 4/2011
Zitat: Abbildungsleistung: 85.46, Ausstattung: 71.19, Handling: 87.94
  • Platz 6 von 7
  • Wertung 82.76%

zum Test



Ausgabe 4/2011
Zitat: Kompakter wird es nicht mehr, jedenfalls nicht in Verbindung mit einer Wechselobjektivfassung und großem APS-C-Sensor. Dementsprechend ist auch die Bildqualität: scharf und auch bei hohen Empfindlichkeiten rauscharm.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 8
  • Wertung Note 1.3

zum Test



Ausgabe 2/2011
Zitat: Schon die Spiegelreflexkamera Alpha 450 holt aus dem gleichen 14-Megapixel-CMOS eine beachtliche Bildqualität heraus. Trotzdem können die kompakteren NEX-3 und NEX-5 im Vergleich zu der SLR noch zulegen. Insbesondere bei höheren Empfindlichkeiten ab ISO 800 punkten sie auch in diesem Testfeld…
Auszeichnung

Kauftipp Preis/Leistung

  • Platz 2 von 16
  • Wertung 64.5%

zum Test



Ausgabe 1/2011
Zitat: Bildqualität: 79%, Geschwindigkeit, 70%, Ausstattung: 70%, Bedienung: 80%
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 12
  • Wertung 76%

zum Test

test (Stiftung Warentest)

Ausgabe 1/2011
Zitat: Kompakt, vielseitig. […] Gute Bildqualität, guter Sehtest, gute bis sehr gute Farben. Gute Bilder bei wenig Licht.
  • Platz 3 von 10
  • Wertung Note 2.2

zum Test



Ausgabe 10/2010
Zitat: Bei ISO 200 setzt die Kamera 86 Prozent der 14 Megapixel in sichtbare Bilddetails um. Die [...] Olympus PEN E-PL1 zeigt trotz 12 -MP-Sensor dennoch einige Details mehr. Beim Signalrauschen kann die E-PL1 der NEX-3, die bis ISO 800 nur wenig Bildrauschen zeigt, [aber] nicht das Wasser reichen. Bei höheren ISO-Werten greift eine sehr gut arbeitende Rauschunterdrückung ein, der nur wenige Details zum Opfer fallen.

Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Kit-Objektiv Sony SEL1855 E 3,5-5,6/18-55 mm

  • Einzeltest
  • Wertung 82.72%

zum Test



Ausgabe 10/2010
Zitat: Sonys erste spiegellose Systemkamera ist extrem kompakt und mit einem hervorragenden, beweglichen Display ausgestattet. Die Bildqualität hat Spiegelreflexniveau (geringes Rauschen auch oberhalb ISO 1600), der Autofokus ist schnell.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 1 von 4
  • Wertung 76%

zum Test



Ausgabe 10/2010
Zitat: Wer die reduzierte Ausstattung der NEX-3 akzeptieren kann, zu der das andere Gehäusematerial und eine geringere Videoauflösung gehören, ist mit dem kleineren System sehr gut ausgerüstet. Die Bedienung der Kamera ist einfach, orientiert sich aber stark an Kompaktkameras, und erfolgt fast nur über das LCD-Menü. SLR-Fotografen müssen sich also umgewöhnen.
Auszeichnung

Bildqualität exzellent

  • Einzeltest
  • Wertung 82.9%

zum Test



Ausgabe 8/2010
Zitat: Im Vergleich zu den Alpha-Modellen 450/550, die den gleichen Bildsensor verwenden, können die NEX-Modelle noch zulegen. Dies gilt vor allem für höhere ISO-Einstellungen ab 800, wo bei moderaten Texturverlusten ausgezeichnete Rauschwerte auf dem Niveau der besten Konkurrenten erreicht werden. Noch nie waren die Ergebnisse einer Sony-Kamera bis ISO 1600 vergleichbar gut.
  • Platz 3 von 18
  • Wertung 67.0%

zum Test



Ausgabe 8/2010
Zitat: PLUS: Klasse Bildqualität, tolles Klappdisplay. MINUS: Manuelle Einstellungen etwas umständlich.
  • Platz 6 von 10
  • Wertung 70.6%

zum Test



Ausgabe 8/2010
Zitat: Wechselbare Objektive, kompakte Bauweise und Top-Bildqualität erfreut Anwender, die einfache Bedienung mögen.
  • Keine Platzierung
  • Keine Wertung

zum Test



Ausgabe 7/2010
Zitat: Nach den guten Erfahrungen mit der Sony Alpha 450, die den gleichen 14-Megapixel-COMS verwendet wie die NEX-Modelle, waren gute bis sehr gute Ergebnisse zu erwarten. Erstaunlich ist jedoch, dass die NEX-Kameras noch eins draufsetzen können: Bei der Grenzauflösung schaffen NEX-3/5 bis zu 100 LP/BH mehr; die höchsten Werte werden bei ISO 200/400 […] erreicht.
  • Platz 2 von 4
  • Wertung 67.0%

zum Test



Ausgabe 7/2010
Zitat: Die NEX-3 ist 100 Euro preiswerter als die NEX-5, hat statt einer Magnesium- einer Kunststofffront und beherrscht nur das kleine HD-Format. Bei Bildqualität und Geschwindigkeit nehmen sich die beiden Modelle kaum etwas.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 10
  • Wertung 76%

zum Test



Ausgabe 7/2010
Zitat: PLUS: Gut verarbeitet, einfache Bedienung, tolles Display, klasse Bildqualität. MINUS: Wer die SLR-Brille aufhat, wird sich mehr Dirketwahltasten wünschen. Empfehlenswert für alle, die eine Systemkamera mit sehr einfacher Bedienung möchten. Weniger geeignet für: "SLR"-Veteranen, die es gewohnt sind, Einstellungen oft zu verändern.
Auszeichnung

Kauftipp Bildqualität

  • Platz 2 von 2
  • Wertung 70.6%

zum Test



Ausgabe 4/2010
Zitat: Bildqualität: Erstaunlich konstante Auflösung und sehr gute Bildqualität bis ISO 800. Respektable Werte ab ISO 1600. Visueller Bildeindruck: Mit der NEX-5 vergleichbar. Mit einem Makro-Objektiv wäre der Randabfall etwas geringer - es war aber nicht erhältlich.

Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Sony E 2,8/16 mm

Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 2 von 3
  • Wertung 88.7%

zum Test



Ausgabe 1/2010
Zitat: Wirkt nicht ganz so hochwertig wie die NEX-5. Bei der Bildqualität gibt es keine nennenswerten Unterschiede...
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 2 von 5
  • Wertung 88.7%

zum Test

Testalarm

Testalarm

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony NEX-3" vorliegt!

Ihre E-Mail-Adresse

Weitere Produkte von Sony in der Kategorie Systemkameras
Sony NEX-6Sony NEX-6
Gelistet seit: 09/2012
ab 469,98 €
1,6
Sony NEX-3NSony NEX-3N
Gelistet seit: 02/2013
ab 315,00 €
2,2
Sony NEX-5TSony NEX-5T
Gelistet seit: 08/2013
ab 450,69 €
1,7
Sony Alpha 5000Sony Alpha 5000
Gelistet seit: 01/2014
ab 392,00 €
2,0
Sony Alpha 6000Sony Alpha 6000
Gelistet seit: 02/2014
ab 550,00 €
1,9
Sony Alpha 7SSony Alpha 7S
Gelistet seit: 04/2014
ab 2.356,00 €
2,4

Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony NEX-3 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gutmangelhaft
sehr gutausreichend
sehr gutbefriedigend
sehr gutgut
sehr gutsehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)

Datenblatt Sony NEX-3

Typ Systemkamera
Auflösung 14,2 MP
Bildsensor CMOS
Sensorgröße (Zoll) k.A.
Sensorgröße (Breite mm) 23,4 mm
Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
Vollformat-Sensor k.A.
APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
MicroFourThirds-Sensor k.A.
Bajonett Sony E
optischer Zoom k.A.
Anfangsbrennweite k.A.
Maximalbrennweite k.A.
Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
Anfangslichtstärke Tele k.A.
Digitaler Zoom k.A.
Crop-Faktor 1,5 x
Farbtiefe k.A.
Displaygröße 3 Zoll
Displayauflösung 921600 Pixel
Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
Touchscreen k.A.
Sucher k.A.
Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
Moduswahlrad k.A.
Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
Dateiformate JPEG, RAW
Verschlusszeit min. 1/4000 sek
Verschlusszeit max. 30 sek
Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
Integrierter Blitz k.A.
Makro k.A.
optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
3D k.A.
Erweiterbarer Speicher Memory Stick, SD, SDHC, SDXC
Verbindung zum PC USB 2.0
HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
Video HD, VGA
Videoformat AVI
Stromversorgung Li-Ion-Akku
Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
Wi-Fi k.A.
GPS k.A.
Zubehörschuh k.A.
Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
Gewicht 239 g
Maße (Höhe) 5,9 cm
Maße (Breite) 11,8 cm
Maße (Tiefe) 3,8 cm
Sonstiges Auto-HDR-Funktion, Schwenkpanorama-Funktion

 

eTest.de auf YouTube


Das LG L Fino im Test. Mehr Videos:
www.youtube.com/etestVideos

Kaufberatung

Systemkameras

Empfohlen von der Redaktion

Beliebte Produkte

Neue Produkte

Die Besten im Test

Angebote

Weitere Produkte