Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon Coolpix P530 im Test

Test Nikon Coolpix P530
Nikon Coolpix P530 Test - 0 Nikon Coolpix P530 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Nikon Coolpix P530

Die Nikon Coolpix P530 ist Nikons neue Mittelklassen-Bridgekamera, die nach einem Jahr die erfolgreiche Vorgängerin P520 ablöst. Hier finden Sie unsere Auswertung der gesammelten Testberichte zur Nikon-Bridgekamera.

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Sony Cyber-shot DSC-H300

Nikon Coolpix P530 - Sony Cyber-shot DSC-H300  - Test zum Shop 178,48 €

Canon PowerShot SX420 HS

Nikon Coolpix P530 - Canon PowerShot SX420 HS  - Test zum Shop 179,93 €

Canon PowerShot SX530 HS

Nikon Coolpix P530 - Canon PowerShot SX530 HS  - Test zum Shop 222,00 €

Nikon Coolpix P530 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Gute Verarbeitung
  • Viel Zoom
  • Gutes Weitwinkel
  • Full-HD-Videomodus
  • Gute Displayauflösung
  • Nur wenige Unterschiede zur Vorgängerin
  • Kein bewegliches Display mehr

Preisvergleich



Testberichte

Test-Auswertung: Günstiger Megazoom für lernwillige Einsteiger

Die Nikon Coolpix P530 ist Nikons neue Mittelklassen-Bridgekamera, die nach einem Jahr die erfolgreiche Vorgängerin P520 ablöst. Hier finden Sie unsere Auswertung der gesammelten Testberichte zur Nikon-Bridgekamera.

Die unverbindliche Preisempfehlung ist mit 349,- Euro bodenständig, der Straßenpreis mit deutlich unter 250,- Euro (Stand Ende 2014) sogar richtig gut.

Die Veränderungen gegenüber der Vorgängerin sind aber nur klein und in vielen Punkten sogar Rückschritte. Das liegt wohl daran, dass die Reihe quasi aufgespalten wurde. Die Nikon P530 ist eine Stufe höher einzuordnen als die nächstkleinere Bridgekamera, die Coolpix L830, hat aber ab diesem Jahr noch eine höherwertige Schwester bekommen, die Nikon Coolpix P600, die zeitgleich auf den Markt kommt und die eher eine Fortentwicklung der Vorgängerin P520 darstellt.

Nikon Coolpix P530

Gehäuse: bequemer Bolide

Nicht ganz ein halbes Kilogramm wiegt die Nikon Coolpix P530, und  mit Maßen von 8,4 x 12,3 x 9,8 cm sollte man gleich eine Kameratasche mitkaufen. Diese recht voluminösen Ausmaße sind in dieser Kameraklasse aber die Norm, und nicht wenige ziehen diese Form den kompakten Digitalkameras vor. Der Grund: der große Handgriff, der die Handhabung der Nikon P530 sehr komfortabel macht. Erhältlich ist die Nikon P530 nur in Schwarz.

Die Verarbeitungsqualität ist laut Test sehr gut, allerdings wirkt das Material nicht besonders hochwertig. Bei dem guten Preis kann man das der Bridgekamera aber verzeihen.

Das Display bietet wie bei der Vorgängerin 3 Zoll und eine sehr hohe Auflösung von 921.000 Pixeln. Das bewirkt laut Test eine sehr gute, knackscharfe Vorschau mit großem Einblickwinkel. Leider ist das Display aber nicht mehr dreh- und schwenkbar, sondern fest im Gehäuse verbaut.

Wieder mit dabei ist ein kleiner elektronischer Sucher. Der ist nur eine Notlösung, denn das Bild lässt sich anhand der geringen Größe und des verpixelten Bildes schwer einschätzen. Dazu muss man ihn jedes Mal per Hand aktivieren.

Bedienung: für Einsteiger, Lernwillige und Fortgeschrittene

Die Nikon Coolpix P530 bietet ein gutes Mittelding zwischen einer einfachen Bedienung für Einsteiger und manuellen Belichtungsoptionen für Fortgeschrittene.

Nikon Coolpix P530 Back Rückseite Bedienung
Die Nikon Coolpix P530 bietet für diese Preisklasse etwas sehr besonderes...

Auf der Oberseite findet sich ein Moduswahlrad, mit dem sich die klassischen Belichtungsmodi PASM einfach erreichen lassen, und auf der Rückseite gibt es ein Einstellrad, damit die Parameter schnell verändert werden können. Auch die Vier-Wege-Taste um die OK-Taste auf der Rückseite kann als Einstellrad fungieren. Im voll manuellen Modus hat man also je ein Rad für Zeit und Blende! Super, denn das findet man in dieser Preisklasse sonst fast nie.

Für eine Individualisierung der Bedienung gibt es auf der Oberseite eine Funktionstaste, auf der sich ein Schnellzugriff auf eine häufig benötigte Einstellung speichern lässt.

Wer sich lieber nur auf das Motiv konzentrieren, also beim Fotografieren nur einen Bildausschnitt wählen und abdrücken möchte, wird mit der Nikon Coolpix P530 aber ebenfalls glücklich werden. Denn eine einfache Vollautomatik hat die Kamera natürlich auch.

Das Menü wurde im Test als übersichtlich gelobt. Leider gibt es hier ab und zu verzögerte Reaktionen und somit längere Wartezeiten.

Optik: guter Alllrounder

Mit 24 bis 1000 mm bietet die Nikon Coolpix P530 ein sehr umfangreiches Brennweitenspektrum vom Weitwinkel bis in den starken Telebereich. Das ist ein 42-facher Zoom, wie bei der Vorgängerin. Ein optischer Bildstabilisator ist selbstverständlich mit an Bord und leistete laut Test eine gute Arbeit.

Die Lichtstärke bietet mit f3,0 bis f5,9 typischen, unspektakulären Bridgekamera-Durchschnitt. Pluspunkte gibt es von uns und in den Tests für den sehr guten Makromodus mit einer Nahbereichsgrenze von 1 cm.

Nikon Coolpix P530 Zoom

Bildqualität: Standardsensor mit zurückhaltender Auflösung

Bei den Eckdaten zur Bildqualität ist eine kleine Veränderung festzustellen: Der Aufnahmesensor löst nicht mehr mit 18, sondern nur noch mit 16 Megapixeln auf. Das bringt mit sich, dass die Pixel auf dem 1/2,3-Zoll-Sensor mehr Platz haben, was an sich verbesserte Voraussetzungen für die Bildqualität sind. Größere Pixel sind bei schwindendem Licht weniger rauschanfällig. 

Und im Test? Da schlug sich die Nikon Coolpix P530 eher mittelmäßig:

Die Schärfe ist bei guten Lichtverhältnissen gut. Zu kritisieren gibt es einen Abfall der Randschärfe in mehreren Brennweiten. Das kann man einem Megazoom dieser Stärke (42x) und diesem Preis fast nachsehen, allerdings ist der Schärfeverlust in den Ecken laut eines Tests mit 38% schon recht hoch.  Ein anderer Test wiederum fand den Schärfeabfall weniger dramatisch.

Das Rauschen setzt laut Test schon sehr früh ein. Bilder, die mit ISO 100 aufgenommen wurden, sind noch sehr gut, aber bereits bei Tageslicht (ab ISO 200) stellte ein Test Bildrauschen fest. Das Rauschen nimmt bei Dämmerung zudem schnell zu. Parallel arbeitet eine interne Rauschunterdrückung, die auf die Detailabbildungsqualität schlägt. Bei wenig Licht haben die Bilder also schnell einen glattgebügelten, etwas künstlichen Eindruck. ISO 800 ist laut Test die Schmerzgrenze, die ISO-Stufen darüber sollten nur noch als Notlösung herhalten.

Ebenfalls ein Nebeneffekt des großen Brennweitenumfangs ist die chromatische Aberration, also farbige Ränder an Kontrastkanten. Das tritt bei der Nikon Coolpix P530 längst nicht immer auf, kann bei einigen Motiven schon mal stören.

Die Farbdarstellung der Nikon P530 ist gut. Zwar sind die Farben nicht ganz natürlich, sehen aber gut und gefällig aus.

Ein RAW-Modus ist bei der Nikon Coolpix P530 nicht mit dabei. Damit grenzt sich die Bridgekamera nach oben klar ab, denn das verlustfreie RAW-Format ist für Fortgeschrittene ein Must-Have.

Nikon Coolpix P530 Schwarz

Ausstattung: Full-HD-Filme

Die Nikon Coolpix P530 bietet einen Full-HD-Videomodus. Der Bildstabilisator bietet einen Modus, der extra auf diesen abgestimmt wurde, so dass selbst in stark verwackelten Situationen (als Beispiel wurde hier von Nikon das Filmen aus einem fahrenden Auto genannt) noch unterwackelte Filme möglich sein sollen.

Ansonsten ist die Ausstattung eher klein, was aber angesichts des Preises zu erwarten war. Wi-Fi oder ein GPS-Modul gibt es nicht.

Geschwindigkeit: durchwachsen

Zumindest bei Tageslicht und in den kürzeren Brennweiten erstreitet sich die Nikon Coolpix P530 das Prädikat "Schnappschusstauglich". Hier liegt die Auslöseverzögerung mit 0,22 sek deutlich unter einer halben Sekunde. Sobald aber das Licht schwächer wird oder man gen Tele geht, dauert es erheblich länger vom Abdrücken bis zum Klick. Hier muss man im schlimmsten Fall über eine Sekunde warten

Der Serienmodus der Nikon P530 ist hingegen mit 7 Bildern pro Sekunde erstaunlich fix für eine Kamera dieser Preisklasse. Auch die Aktivierungszeit ist erfreulich kurz.

Nikon Coolpix P530 Front

Fazit zur Nikon Coolpix P530

Die 500er-Reihe von Nikon war in den letzten Jahren das Flaggschiff unter den Nikon-Bridgekameras. Diese Ära nähert sich mit der Nikon Coolpix P530 dem Ende, denn diese Rolle fällt ab 2014 offenbar der 600er-Reihe zu.

Nichtsdestotrotz kann sich die Nikon Coolpix P530 als eine der besseren Bridgekameras positionieren... aber ein für alle Zielgruppen empfehlenswerter Allrounder ist sie nicht mehr. Diesen Titel hat sie an die Nikon P600 verloren.

Die Nikon Coolpix P530 ist zwar dank PASM-Modi und Einstellrädern auch für lernwillige Einsteiger interessant; zumal der niedrige Preis die Ausprobier-Hemmschwelle deutlich senkt. Für ambitionierte Fotografen sind der Verzicht auf den RAW-Modus und die unspektakulären Ergebnisse bei der Bildqualität aber zu große Einschränkungen. Wer aber nur eine einfach zu bedienende Kamera-Begleitung sucht, die viel Zoom bietet und für spätere Experiemente auch echte manuelle Belichtungseinstellungen, findet in der Nikon Coolpix P530 einen soliden Gefährten.

Infobox: Alternativen zu Nikon Coolpix P530

Für die Nikon Coolpix P530 gibt es nicht wenig Konkurrenz:

Sehr ähnlich konzeptioniert sind z.B. die Sony Cyber-shot DSC-HX300 oder die Fujifilm FinePix SL1000. Auch der Bestseller Panasonic Lumix DMC-FZ72 weist viele Ähnlichkeiten zur Nikon P530 auf, kann aber durch ein besseres Weitwinkel, mehr Tele und eine bessere Lichtstärke punkten.

 

Meine persönliche Bewertung:

4.0/5.0
Test Nikon Coolpix P530
Vorteil: Nikon Coolpix P530
  • Gute Verarbeitung
  • Viel Zoom
  • Gutes Weitwinkel
Nachteil: Nikon Coolpix P530
  • Nur wenige Unterschiede zur Vorgängerin

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon Coolpix P530

Zitat: Im Test überzeugt die Nikon Coolpix erst einmal mit einer guten Geschwindigkeit, die […] im oberen Durchschnitt liegt. […] Kritik hagelt es jedoch bei der Bildqualität: Farbsäume bei Weitwinkelaufnahmen missfallen ebenso wie der Randschärfenabfall von bis zu 38 Prozent. Zudem ist bereits bei Tageslicht ein deutliches Grundrauschen erkennbar. Immerhin stimmt die Schärfe bei Aufnahmen unter Sonnenlicht.

Einzeltest

Wertung Note 2.80


Zitat: Für Geduldige. Große Kamera mit 37-fach-Zoom und elektronischem Sucher. Pro: Zeit- und Blendenvorwahl für kreative Fotos, Scharfstellen auch von Hand möglich, starke Makrovergrößerung für Nahaufnahmen, HDR. Kontra: träge, braucht viel Zeit zum Speichern der Aufnahmen, Verwacklungsschutz mangelhaft, Stativ sinnvoll.
Auszeichnung befriedigend

Platz 15 von 17

Wertung Note 2.80

» zum Test

Zitat: Plus: Klassenübliche Bildqualität (für eine Bridgekamera). 42-fach-Zoomobjektiv mit extrem großem Brennweitenbereich (24 bis 1.000mm nach KB). Mit 24mm sehr brauchbarer Weitwinkelbereich. Sehr effektiver optischer Bildstabilisator. Die Digitalkamera liegt sehr gut in der Hand. Eine frei belegbare Fn-Taste... Minus: Sehr lange Fokussierungszeit im Telebereich und bei wenig Licht (teilweise über eine Sekunde). Sehr schwach aufgelöster und daher pixeliger elektronischer Sucher (201.000 Subpixel). Wartezeiten im Menü...
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung 82.34%

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon Coolpix P530" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon Coolpix P530 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 1 Bewertung

5 Sterne

Dienstag, den 31.03.2015 von Anonym

stars (Gut)


Datenblatt Nikon Coolpix P530

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/2,3 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor nicht unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor nicht unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 42 x
  • Anfangsbrennweite 24 mm
  • Maximalbrennweite 1000 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 3 f
  • Anfangslichtstärke Tele 5,9 f
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 6400 ISO
  • Dateiformate JPEG
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 15 sek
  • Bulb-Funktion k.A.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro 1 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi nicht unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh nicht unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 494 g
  • Maße (Höhe) 8,4 cm
  • Maße (Breite) 12,3 cm
  • Maße (Tiefe) 9,8 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

Nikon Coolpix P530

Nikon Coolpix P530 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0562