Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon 1 V1 im Test

Test Nikon 1 V1
Nikon 1 V1 Test - 0 Nikon 1 V1 Test - 1 Nikon 1 V1 Test - 2 Nikon 1 V1 Test - 3

Zusammenfassung von eTest zu Nikon 1 V1

Die Nikon 1 V1 ist neben der Nikon 1 J1 der Nikon'sche Einstieg in die Systemkamerawelt, also in die Kameraklasse der kompakten Knipsen mit Wechseloptik. Konzipiert ist die Nikon 1 V1 für alle, die eine den Kompaktkameras überlegene Bildqualität suchen, sich aber kaum um die Belichtungseinstellungen kümmern wollen. Im Vergleich zu anderen...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Nikon 1 V1 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Nikon 1 V1 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Nikon 1 V1 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Nikon 1 V1 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Nikon 1 V1 ist neben der Nikon 1 J1 der Nikon'sche Einstieg in die Systemkamerawelt, also in die Kameraklasse der kompakten Knipsen mit Wechseloptik. Konzipiert ist die Nikon 1 V1 für alle, die eine den Kompaktkameras überlegene Bildqualität suchen, sich aber kaum um die Belichtungseinstellungen kümmern wollen. Im Vergleich zu anderen Systemkameras – Olympus‘ PEN, Panasonics G, Sonys NEX oder Samsungs NX – jagt sie weniger der besten Bildqualität hinterher, sondern versucht, die Bedienung so einfach und Kompaktkamera-artig wie möglich zu halten. Inzwischen gibt es mit der Nikon 1 V2 eine Nachfolgerin.

Nikon 1 V1 Schwarz Front

Gehäuse – Klein, schlicht, mit Sucher
Die Nikon 1 V1 ist in Schwarz oder Weiß zu haben. Das Gehäuse aus einem Magnesium-Plastik-Mix sieht schlicht aus, beinahe spartanisch. Das Design ist extrem und damit Geschmackssache. Die Oberfläche ist angeraut und fühlt sich laut Test sehr hochwertig an. Dazu liegt die Kamera schwer und angenehm in der Hand und ist sehr gut ausbalanciert. Die J1 ist dagegen aus schnödem Plastik. Ohne angesetzte Optik ähnelt sie in den Maßen einer hochwertigen Kompakten.
Das Display liefert mit 920.000 Pixeln auf 3 Zoll eine ausgezeichnete Größe und Schärfe, nur klappbar ist es nicht. Im Test konnte die gute Schärfe der Vorschau gefallen. Nur ein Test kritisierte, dass in der Bildvorschau der Kontrast zu hoch sei und einige Belichtungseinstellungen nicht angezeigt würden. Was die V1 wesentlich von der J1 unterscheidet, ist der integrierte elektronische Sucher. Bei der Nikon 1 V1 ist er vorhanden. Er löst mit ca. 144.000 Pixeln auf und bietet eine 100%-Bildfeldabdeckung. Nähert sich das Auge dem Sensor, schaltet sich das Display automatisch ab.

Nikon 1 V1 Rückseite Display Tasten

Bedienung – eher für Einfach als Fortgeschritten
Von vollautomatischer bis fortgeschrittener Handhabe sind alle Bedienarten möglich. Mit der Automatik kann man sich auf Zielen und Abdrücken beschränken. Auch umfangreichere Automatikfunktionen sind vorhanden, z.B. der "Smart Photo Selector". Dieser schießt automatisch eine schnelle Serie und sucht die jeweils besten Bilder (Anhand von Gesichtsausdruck, Schärfe etc.) heraus. Neu ist das nicht, das gab es schon in älteren Nikon-Kompakten unter dem Namen "Best Shot Selector". Das hat aber den Vorteil, dass das Feature ausgereift ist, denn laut eines Tests präsentierte es meistens sehr gute Ergebnisse.
Wer lieber selbst die Belichtungseinstellungen vornimmt, hat Zugriff auf das klassische PASM-Paket, also Zeit und Blende sowie auf Halbautomatiken. Allerdings bietet die Nikon 1 V1 sehr wenige Tasten. Das wiederum bedeutet wenige Direktzugriffe, und wer etwas verstellen möchte, muss dafür mit Vier-Wege-Schalter und Drehrad im Menü herumwühlen. Die Handhabung der manuellen Modi erinnert also eher an die von Kompaktkameras als an DSLRs. Wer viel mit manuellen Einstellungen arbeitet, wird schnell genervt sein. Ungewöhnlich ist auch die manuelle Einstellung der Schärfe. Dafür muss man ins Menü, denn die neuen 1-Bajonett-Objektive bieten offenbar keinen Fokusring.

Nikon 1 V1 Schwarz Oberseite

Bildqualität – Gut im Vergleich zu Kompakten, in der Systemkameraklasse aber…
Mit den Digitalkameras wird gleich ein neues Bajonettsystem etabliert: Nikon 1. Die Notwendigkeit zu dem neuen Objektivsystem entspringt der neuen Sensorgröße, dem CX-Format. Das ist mit 13,2 x 8,8 mm um einiges kleiner als die Micro-FourThirds-Sensoren, die von Panasonic und Olympus in ihren Systemkameras verbaut werden. Gleich zum Erscheinen hat Nikon übrigens auch einen FT-Adapter auf den Markt gebracht, mit dem herkömmliche Objektive von Nikon an der neuen Nikon-1-Reihe verwendet werden können. Der Crop-Faktor von 2,7x führt zu einer beachtlichen Brennweitenverlängerung: eine Normalbrennweite von 50 mm wird nur durch ein ca. 18-mm-Objektiv erreicht.
Der neue CX-Sensor ist ein CMOS mit einer Empfindlichkeit von ISO 100 bis 6400. Auflösen tut er mit bescheidenen 10 Megapixeln. Gottseidank konnte sich Nikon verkneifen, den kleinen Sensor mit zu vielen Pixeln zu überladen, denn in der Systemkameraklasse ist er der Kleinste weit und breit. Die Bilder können neben JPEG auch im RAW-Format gespeichert werden. Nikon bewirbt die Kamera mit einer schnellen Datenverarbeitung durch den EXPEED-3-Prozessor, der eine fortschrittliche Rauschunterdrückung und diverse rechenintensive Aufnahmeeffekte bewältigen können soll.
In der Praxis zeigt die Nikon 1 V1 laut Test eine sehr gute Bildqualität, zumindest angesichts der kleinen Sensorgröße. In den niedrigen ISO-Empfindlichkeiten von ISO 100 bis 400 ist das Rauschen nur geringfügig höher als das von Micro FourThirds-Kameras (also Olympus und Panasonic). Bei ISO 1.600 ist es noch in Ordnung, laut eines Tests kann auch ISO 3.200 in einigen Fällen noch akzeptiert werden. Der Texturverlust hält sich laut der meisten Tests in Grenzen. Nur ein Testbericht mokierte einen durch die Rauschunterdrückung schnell eintretenden Detailverlust – der verglich die Bilder der 1 V1 aber auch mit denen einer professionellen Vollformatkamera. Das Fazit zu Rauschen und Auflösung: mit der Bildqualität ist man bis ISO 800 auf der sicheren Seite. Die Dynamik ist zwar in den Spitzenwerten nicht die beste, aber die 1 V1 verdient sich im Test trotzdem einen Pluspunkt, weil die Dynamik nicht unter 8 Blenden fällt. Die Farbdarstellung wurde im Test als sehr gut bewertet.
Gegenüber Komapktkameras – auch hochwertigerer Art – stellt die Nikon 1 V1 in puncto Bildqualität eine Steigerung dar. Im Vergleich zu anderen Kameras der EVIL-Klasse kann sie aber nicht Fuß fassen. Der kleine Sensor setzt Schärfe und Auflösung unvermeidbar frühe Grenzen.

Nikon 1 V1 Weiß Sensor

Ausstattung – Full-HD-Filme, aber kein Blitz und auch sonst nicht viel
Filme können in Full-HD aufgenommen werden, die Aufnahme wird über eine separate Taste gestartet. . Die beiden Mikrofon-Löcher auf der Front der Nikon 1 V1 legen eine Stereoaufnahme des Tons nahe. Es sind Zeitlupen mit bis zu 60 Bilder/Sek möglich. Im Modus "Bewegter Schnappschuss" können eine Fotoaufnahme und eine kurze Zeitlupenaufnahme gleichzeitig gemacht werden.
Die Nikon 1 V1 bietet eine Sensorreinigung. Gelobt wurde im Test der Akku der EVIL-Kamera, denn dieser ist doppelt so stark wie der der 1 J1 und kam auf ca. 310 bis 650 Auslösungen. Einen Blitz gibt es nicht, dafür einen Aufsteckschuh. Dort kann ein großer, starker Blitz untergebracht werden, der aber separat erworben werden muss. Schade, dass dort keine klassischen Nikon-Systemblitze angebracht werden können, denn der Zubehörschuh ist so knapp neben dem Sucher, dass bislang nur der speziell für die Nikon 1 V1 angefertigte Blitz passt. Dieser bietet immerhin den Vorteil eines Schwenkkopfes. Da hat die kleinere 1 J1 der großen Schwester etwas voraus, denn sie bietet einen integrierten, sehr hoch aufklappenden Blitz.
Irgendwie vermisst man bei der Nikon 1 V1, die sich so eng an die Kompaktkameraklasse anlehnt, die aus dieser Klasse stammenden Spielereien: HDR- oder Panoramamodus, 3D-Simulation, Zusammenrechnen mehrerer Bilder gegen hohes Rauschen… all das fehlt in der Kamera.

Geschwindigkeit – gut bei gutem Licht
Der Autofokus scheint ein Phasen-Kontrast-Hybrid zu sein, der automatisch zwischen den 73 Messfeldern des Phasen-AFs und den 135 Messfeldern des Kontrast-AFs wechseln kann. Ungewöhnlich, dass sich diese beiden Fokusarten auf einem Sensor vereinen. Der Kontrast-AF springt bei stehenden Motiven und schwachem Licht ein, der Phasen-AF bei viel Licht und sich bewegenden Motiven. Dieses Zusammenspiel soll laut Hersteller zu einer sehr guten Auslösegeschwindigkeit führen. Die Nikon 1 V1 schaffte im Test tatsächlich ein Ergebnis, dass sich hinter DSLRs nicht zu verstecken brauchte – aber nur bei ausreichend Licht. Bei Dämmerung und im Dunklen sackte die Auslöseverzögerung ab. Aktiviert ist die Digitalkamera laut Testbericht blitzschnell.
Ein Pluspunkt ist der elektronische Verschluss. Dieser ermöglicht sehr kurze Verschlusszeiten von bis zu einer 1/16.000 Sekunde. Durch den schnellen Prozessor soll die Digitalkamera laut Hersteller bei voller Auflösung Serien bis zu 60 Bilder/Sek bewältigen, Das konnte im Test bestätigt werden, und zwar sowohl für JPEG- als auch für RAW-Aufnahmen. Nach 30 Bildern ist aber der Arbeitsspeicher voll, also ist bei voller Serienbildgeschwindigkeit nach nur einer halben Sekunde Schluss. Soll die Schärfe nachgeführt werden, schafft die Kamera noch 10 Bilder/Sek.

Fazit & Alternativen
Die Nikon 1 V1 ist eine Systemkamera für Fotografen, die zwar die Flexibilität von Wechselobjektiven zu schätzen wissen, aber nie oder nicht oft auf manuelle Einstellungsmöglichkeiten zurückgreifen. Die Bildqualität ist angesichts des winzigen Sensors gut, und wer Wert auf eine unkomplizierte Bedienung legt, liegt mit der 1 V1 richtig.
Der Nikon 1 V1 konzeptionell sehr ähnlich ist die Pentax Q. Wer viel mit manuellen Einstellungen arbeitet, ist wohl mit der Olympus PEN E-P3 oder der Panasonic Lumix DMC-G3 glücklicher. Sogar die Nikon-Kompakte P7100 bietet bequemere Zugriffe auf manuelle Parameter.

Meine persönliche Bewertung:

4.5/5.0
Test Nikon 1 V1
Vorteil: Nikon 1 V1
Nachteil: Nikon 1 V1

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon 1 V1

Zitat: Die Bildqualität ist gut, nur bei wenig Licht ist das Bildrauschen relativ stark.
Auszeichnung gut

Platz 12 von 17

Wertung Note 2.19

» zum Test

Zitat: Die V-Serie besitzt einen integrierten Sucher. Die V1 aus der ersten Generation ist trotzdem verhältnismäßig kompakt.

Platz 23 von 34

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Serien schoss die V1 in unserem Test bei voller 10-Megapixel-Auflösung mit rund 50 Bildern/s; wird der Autofokus nachgeführt, erreicht sie mit 10 B/s immer noch das Niveau professioneller Spiegelreflexkameras.

Platz 4 von 9

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Bei der Geschwindigkeit bricht die V2 alle Rekorde. Die Bildqualität ist gut, reicht aber nicht ganz an Kameras mit größeren Sensoren heran.
Auszeichnung sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 83%

» zum Test

Zitat: Mit der ‚V1‘ präsentiert Nikon eine Systemkamera für ambitionierte Aufsteiger. Mit dem schnellen Prozessor und dem hochauflösenden Sucher haben die Entwickler viel richtig gemacht.

Platz 13 von 22

Wertung 83.21%

» zum Test

Zitat: Die V1 schafft mit ihrem Expeed-3-Prozessor rekordverdächtige 60 B7s (allerdings „nur“ 30 in Serie). Und auch bei der Auslöseverzögerung haben die System-1-Modelle die besseren Karten. Die V1 bietet neben dem elektronischen Verschluss einen mechanischen mit Verschlusszeiten von 1/4000 und 30 s; Blitze lassen sich mit 1/250 s synchronisieren.

Platz 11 von 13

Wertung 40.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die zwei Geräte der Nikon-1-Serie wurden im September 2011 vorgestellt: Die Nikon 1 V1 ist das Premium-Modell und besitzt im Gegensatz zur Nikon 1 J1 einen elektronischen Sucher, ein höher auflösendes Display und einen Hybrid-Verschluss, der wahlweise elektronisch oder mechanisch arbeitet.

Platz 7 von 10

Wertung Note 2.47

» zum Test

Zitat: Im Gegensatz zur 1 J1 besitzt die 1 V1 keinen integrierten Blitz, hat aber einen Sucher und Multifunktionsanschluss voraus. Die Bildqualität ist angesichts des kleinen Sensors bis ISO 800 okay und erreicht mittleres 4/3-Niveau. Rekordverdächtig: die Serienfunktion mit 60 B/s.

Platz 39 von 46

Wertung 40.5%

» zum Test

Zitat: Nikon liefert mit seinem Erstling eine gelungene Systemkamera, die trotz der langen Vorlaufzeit noch Potential für Verbesserungen hat - vor allem bei der Bedienung ließe sich die eine oder andere manuelle Einstellung noch einfacher verändern. Doch insgesamt fällt die Bedienung der V1 unkompliziert aus und die Bildqualität kann ebenfalls überzeugen. Besonders gut gefallen die Bildqualität von Monitor und elektronischem Sucher.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die Systemkamera erzielte einen befriedigenden Wirkungsgrad, der 4,4 Megapixeln entspricht. Bereits bei ISO 100 war Bildrauschen sichtbar. Auch der Helligkeitsabfall im Weitwinkel gab Anlass zur Kritik. Die Eingangsdynamik war mittelmäßig, die Ausgangsdynamik ausreichend.

Platz 7 von 10

Wertung Note 2.40

» zum Test

Zitat: Die Nikon fällt durch ihre interessante Ausstattung, aber auch durch den relativ klein ausgefallenen 10-MPixel-Bildsensor auf.

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Die Neue. Klein, gut. Nikons erste Systemkamera ohne Spiegel (wie die J1, aber mit Sucher), schnappschusstauglich. Kein Blitz. Sehr guter Verwacklungsschutz. Hohe Auflösung bei relativ kleiner Pixelzahl.

Platz 1 von 16

Wertung Note 2.10

» zum Test

Zitat: Plus: Schnell, logische Bedienführung, klares Design, gut erweiterbar. Minus: Schwacher Akku, kein Blitz im Lieferumfang, hoher Preis, keine Bedienelemente für weiterführende Einstellungen.

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.50

» zum Test

Zitat: Eine der kleinsten Kameras mit Wechselobjektiv und ultraschnellem Autofokus mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde. Außerdem filmt die Nikon 1 V1 in Full-HD und kann gleichzeitig fotografieren. Sie besitzt einen hochauflösenden elektronischen Sucher.
Auszeichnung Highlight, sehr gut

Einzeltest

Wertung 89.7%


Zitat: Mit der „V1“ präsentiert Nikon eine Systemkamera für ambitionierte Aufsteiger. Ein Grund zur Freude? Teils, teils. Mit dem schnellen Prozessor und dem hochauflösenden Sucher haben die Entwickler viel richtig gemacht. Nur der kleine CX-Sensor und das damit einhergehende Rauschen wollen nicht so recht ins Bild passen.

Einzeltest

Wertung 86.03%


Zitat: Serienbilder pro Sekunde: 9,7 (mit AF-Nachführung), sonst maximal 45; Serienbilder in Folge: 100 bei 4,7 B/s, 30 bei 48 B/s; Auslöseverzögerung (inklusive AF-Zeit): WW 0,32 s/ Tele: 0,53 s
Auszeichnung fM-Tipp Geschwindigkeit, sehr gut

Platz 6 von 10

Wertung 80%

» zum Test

Zitat: Plus: Gute Automatikfunktion, klasse Sucher, hochauflösendes Display. Minus: Geringe Detailtreue, starkes Bildrauschen, für die Zielgruppe zu teuer. Empfehlenswert für Einsteiger und Umsteiger von der kompakten Schnappschusskamera.

Einzeltest

Wertung 73%


Zitat: Bei der Bildqualität sind die SLRs dem neuen System wegen der größeren Sensoren überlegen und auch Bedienung und das umfangreiche Zubehörangebot sprechen für die Spiegelreflex. Das 1er-System beeindruckt dagegen vor allem durch Geschwindigkeit, den Hybrid-AF und die Videomodi – das ganze Potential der neuen Technologie dürfte sich erst mit weiteren Produkten erschließen.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 2 von 6

Wertung 80%

» zum Test

Zitat: Erreicht aufgrund des kleineren Sensors nicht die Leistung von APS-C, ist aber eine interessante Alternative für jene, die von Kompaktkameras und deren eingeschränkten Möglichkeiten enttäuscht sind, aber keine ausgewachsene SLR-Ausrüstung schleppen wollen. Interessant aber auch für SLR-Fotografen als Zweitgehäuse.

Platz 8 von 8

Wertung 40.5%

» zum Test

Zitat: Die Testergebnisse von J1 und V1 sind weitgehend identisch. […] Das Rauschen halten die Nikon-1-Kameras mit einer gemäßigten Filterung im Griff. Obwohl die Luminanzrauschwerte in den niedrigen ISO-Stufen relativ hoch erscheinen, wirken die Bilder durch eine gelungene Filterung des Farbrauschens sehr sauber.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung 84.2%

» zum Test

Zitat: Plus: schnelle Serienbildfunktion, elektronischer Sucher eingebaut. Minus: kein Blitz eingebaut.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung Note 2.19

» zum Test

Zitat: ...in puncto Bildqualität kann die 1 V1 nicht vollends überzeugen: Zwar haben alle Aufnahmen eine hohe Dynamik, dafür fehlt es aber vor allem zum Rand hin an Schärfe und ab ISO 3.200 ist starkes Bildrauschen zu erkennen.

Platz 3 von 3

Wertung Note 1.60

» zum Test

Zitat: Pro: Hervorragend verarbeitetes Gehäuse mit schickem Äußerem, guter elektronischer Sucher, hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit, sehr hohe Serienbildrate, sinnvolle Schnappschuss-Funktionen. Contra: Kein Bordblitz (aber Anschlussmöglichkeit für Systemblitzgerät), Bildqualität nicht ganz auf dem Niveau der Wettbewerber, geradliniges Gehäusedesign gibt wenig Halt.
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Viele SLR-Fotografen nutzen parallel noch eine Kompakte für Schnappschüsse. Besonders beliebt sind die Topkompakten mit dem größeren 1/1,7-Zoll-Sensor. Hier ist die Nikon 1 eine Alternative mit der besseren Leistung sowie Wechselobjektiven.

Platz 1 von 2

Wertung 40.5%

» zum Test

Zitat: Pro: schnelle Kamera (Serienbilder, Bildverarbeitung), hochauflösende Fotos während Full-HD-Videoaufnahmen, trotz kleinem Sensor recht gute Bildqualität über ISO-Bereich, per Adapter lassen sich auch D-SLR F-Objektiv mit funktionierendem AF verwenden. Contra: für diese Kameraklasse, zu wenig externe Bedienelemente und wenige Einstellmöglichkeiten, Bedienung sehr menülastig, etwas sehr leicht gängiges 4WegeDrehrad…

Einzeltest

Wertung 7.00
von 10 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Die Nikon 1 V1 ist eine hervorragende Systemkamera, die in erster Linie mit Geschwindigkeit und einer tollen Bildqualität punktet. Es wird deutlich, dass Nikon seine Systemkamera-Offensive sehr ernst meint – die Investition ist dementsprechend zukunftssicher, angesichts von Olympus & Co aber auch recht happig.

Einzeltest

Wertung 90%


Das Magazin mit diesem Testbericht können Sie beim Verleger erwerben.


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon 1 V1" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon 1 V1 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

Fast perfekt...

Donnerstag, den 17.01.2013 von UNBLIND.de

stars (Gut)

Es soll ja Tester geben, die solch einen Winzling mit einer großen DSLR vergleichen. Das ist absoluter Quatsch.
Für das, was Nikon mit der V1 anstrebt, ist sie fast perfekt gelungen.
Der Einstiegspreis war viel zu hoch. Aktuell ist der Straßenpreis fast zu niedrig.
Hier habe ich meine Erfahrungen zur V1 verfasst:
http://www.unblind.de/unblind/galerien/neues/859-die-nikon-1-v1.html

Für meine Ansprüche ideal

Freitag, den 25.11.2011 von Puukka

stars (Sehr gut)

Ich muss dazu schreiben, daß ich kaum Blitz und keine Fotos in grösseren Formaten brauche. Somit bleibt das kompakte und robust wirkende Metallgehäuse mit dem wertigen Objektiv, der angenehme Sucher und die überraschend gute Bildqualität. An die im Menü versteckten Funktionen habe ich mich schnell gewöhnt, ist eigentlich kein wirkliches Problem. Somit zumindest für mich die ideale, robuste Immerdabei.


Datenblatt Nikon 1 V1

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 10 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 13,2 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 8,8 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Nikon 1
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 2,7 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 920000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Manuell, Halbautomatik, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 6400 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4.000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz k.A.
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video VGA, HD, Full-HD
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 383 g
  • Maße (Höhe) 7,6 cm
  • Maße (Breite) 11,3 cm
  • Maße (Tiefe) 4,3 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Nikon 1 V1

Nikon 1 V1 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0522