Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Canon PowerShot SX40 HS im Test

Test Canon PowerShot SX40 HS
Canon PowerShot SX40 HS Test - 0 Canon PowerShot SX40 HS Test - 1 Canon PowerShot SX40 HS Test - 2 Canon PowerShot SX40 HS Test - 3

Zusammenfassung von eTest zu Canon PowerShot SX40 HS

Die Canon Powershot SX40 HS ist die Nachfolgerin der SX30 IS. Die Endung "IS" (Image Stabilizer), fällt weg und wird durch "HS" (High Sensitivity) ersetzt. Keine Sorge, ein optischer Stabilisator ist immer noch vorhanden, er wird nur inzwischen nicht mehr als herausstellungswürdiges Merkmal angesehen. Canons neue HS-Sensoren hingegen findet der...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Sony Cyber-shot DSC-H300

Canon PowerShot SX40 HS - Sony Cyber-shot DSC-H300  - Test zum Shop 178,48 €

Canon PowerShot SX420 HS

Canon PowerShot SX40 HS - Canon PowerShot SX420 HS  - Test zum Shop 179,93 €

Canon PowerShot SX530 HS

Canon PowerShot SX40 HS - Canon PowerShot SX530 HS  - Test zum Shop 222,00 €

Canon PowerShot SX40 HS - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Canon Powershot SX40 HS ist die Nachfolgerin der SX30 IS. Die Endung "IS" (Image Stabilizer), fällt weg und wird durch "HS" (High Sensitivity) ersetzt. Keine Sorge, ein optischer Stabilisator ist immer noch vorhanden, er wird nur inzwischen nicht mehr als herausstellungswürdiges Merkmal angesehen. Canons neue HS-Sensoren hingegen findet der Hersteller revolutionär genug, um der SX-Serie eine neue Endung zu geben. Inzwischen ist mit der Canon SX50 HS eine Nachfolgerin auf dem Markt, die einen neuen Zoomrekord aufgestellt hat.

Canon PowerShot SX40 HS Front

Gehäuse – Groß, aber kleines Display
Die Canon SX40 ist keine Kamera für die Hosentasche. Mit ihren Maßen kommt sie eher an kleine Spiegelreflexkameras mit angesetztem Objektiv heran. Man muss allerdings bedenken, dass Sie mit ihrem Zoomumfang ein Spektrum abdeckt, das nahezu einen ganzen Objektivkoffer ersetzt. Dabei darf man zwar nicht die Bildqualität von DSLRs erwarten, einen Kompaktheitsvorteil schlägt sie für sich dabei aber doch heraus – wenn auch nur im Vergleich zu einer entsprechenden DSLR-Ausrüstung.
Das Gehäuse ist aus Kunststoff, die Verarbeitung konnte im Test als solide überzeugen. Die Plastikoberfläche wurde angeraut. Das sieht zwar nicht unbedingt hochwertig aus, noch fühlt es sich sonderlich edel an, dafür liegt die Kamera aber sicher in der Hand.
Das Display der Canon SX40 HS wurde leider nicht hochgerüstet. Nach wie vor werden hier 2,7 Zoll mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln geboten. Das ist leider nur Einsteigerklassen-Durchschnitt, selbst bei 100-Euro-Kameras ist das die Norm. Schade, dass hier weder bei der Größe noch bei der Schärfe mehr geliefert wurde. Immerhin ist das Display wieder schwenkbar, was in schwierigen Situationen sehr komfortabel ist. Und um dem Display ein wenig Ehre zukommen zu lassen: ein kleines Display ist sehr akkufreundlich. Auf dem Display können ein Gitter, ein Histogramm oder eine Überbelichtungswarnung eingeblendet werden.
Wer mag, kann auch auf den Sucher ausweichen. Dieser ist allerdings nicht optisch, sondern elektronisch und löst mit 202.000 Pixeln auf. Im Test wurde er als nicht besonders gut, sondern eher als Notbehelf befunden.

Bedienung – Von leicht bis fortgeschritten
Hier wird das Prinzip Bridgekamera sehr gut umgesetzt! Was eine solche Kamera können muss: auf der einen Seite eine einfache Handhabung ermöglichen und auf der anderen Seite so gut ausgestattet sein, dass man nicht nachrüsten muss – dann hätte man sich schließlich gleich eine Systemkamera oder DSLR geholt. Die Canon PowerShot SX40 HS bietet einerseits eine intelligente Automatik und sogar einblendbare Tipps, andererseits aber auch das volle Programm manueller Einstellungsmöglichkeiten, also Halbautomatiken und einen voll manuellen Modus. Auch 32 Motivprogramme stehen bereit. Kritik wurde aber an der maximalen Belichtungszeit geübt: laut eines Tests kann in der Halb- und ein der Vollautomatik höchstens eine Sekunde lang belichtet werden.
Der Finger liegt bequem auf dem Auslöser, auch die anderen Tasten sind laut eines Testberichts gut positioniert. Auf der Rückseite finden sich viele Tasten. Das mag Anfänger verwirren, ist aber schnell ein großer Vorteil, denn so finden sich sehr viele Schnellzugriffe.

Canon PowerShot SX40 HS Oberseite Wahlrad Tasten

Optik – Hier kommt das Zoommonster
An Brennweiten wird der Canon SX40 HS von einem schön starken Weitwinkel bis in den extremen Telebereich wieder alles mit auf den Weg gegeben: 24 bis 840 mm, damit ist die Canon-Bridgekamera eine der "umfangreichsten" auf dem Markt. Die Lichtstärke ist mit f2,7 bis f5,8 sehr gut. Der große Zoom wird durch einen Ultraschall- und Voice-Coil-Motor bewegt.
Ein optischer Bildstabilisator ist - wie schon erwähnt - wieder mit dabei, der die Belichtungszeit um bis zu 4,5 Stufen verlängern soll. Sieben Modi bietet der Stabilisator - und wählt daraus auch den jeweils passenden automatisch. So erkennt die SX40 HS z.B. Schwenks und stabilisiert in diesen Momenten nur in der vertikalen.
Neben dem Autofokus ist auch eine manuelle Fokussierung möglich. Diese wird aber unpraktischerweise über das Drehrad neben dem Display vorgenommmen. Dieses Drehrad ist gleichzeitig eine Vier-Wege-Wippe. Drückt man während des Fokussierens zu stark – was laut Test aufgrund der vielen fürs Scharfstellen nötigen Umdrehungen schnell passiert ist – findet man sich plötzlich irgendwo im Menü wieder. Das zweite Problem: das kleine Display bietet von sich aus nicht genügend Schärfe für eine visuelle Beurteilung der Schärfe. Auch die Lupenfunktion hilft da laut Test nur mäßig weiter.
Gefallen hat in einem Test auch das Gewinde an der Vorderseite der Linse. Hier können Filter angebracht werden.

Bildqualität – durchwachsene Auflösung, gut beim Rauschen
"HS", das beschreibt Canons rückwärtig belichtete Sensoren, die besonders gut mit mäßigen Lichtbedingungen umgehen können sollen. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin mit einem 14-MP-CCD steckt in der SX40 ein rückwärtig belichteter CMOS-Sensor mit nur 12 Megapixeln.
Es sind also drei Veränderungen, die wesentlichen Einfluss auf die Bildqualität haben: Erstens: CMOS-Sensoren wurden in den letzten Jahren fast nur in Spiegelreflex eingesetzt und schwappen jetzt auch in den Consumer-Bereich. Es steht darum zu hoffen, dass etwas vom Datenverarbeitungs-Knowhow aus dem DSLR-Bereich in den kleineren Klassen ankommt. Zweitens ist Sensor "Backside Illuminated". Das bedeutet, dass die Verbindungsleitungen zwischen den Pixeln nicht mehr zwischen dem einfallenden Licht und den lichtempfindlichen Pixeln liegen, sondern auf die Rückseite verlegt wurden - oder anderes herum: der Sensor wird rückwärtig belichtet. Das vergrößert die lichtempfindliche Fläche, was die Belichtungszeit reduziert. je kürzer die Belichtungszeit, desto besser die Bildqualität, denn je länger die Belichtung, desto höher die Gefahr verrauschter Bilder. Drittens wurde die Megapixelzahl von 14 auf 12 reduziert. Das bedeutet, die Pixel haben mehr Platz, was erfahrungsgemäß ebenfalls der Bildqualität zugute kommt. Wer sich um die Bildgröße sorgt, der sei beruhigt: mit 12 Megapixeln kann man immer noch postergroße Abzüge machen.
Auch der Prozessor wurde überarbeitet. In der Digitalkamera steckt der neue DIGIC 5. Das soll vor allem die Rechengeschwindigkeit steigern: schnellere Datenverarbeitung, schnellere Serien, komplexere interne Aufbereitung der Bilder.
Im Test zeigte die die Canon PowerShot SX40 HS ein durchwachsenes Bild. Die Auflösung zeigte von den Messwerten her gute Ergebnisse. Zumindest in den Bildmitten war sie im Weitwinkel sehr gut und auch im Tele-Extrem noch gut. Die Ränder hingegen sehen nicht so gut aus. Im Test wurde ein starker Randabfall festgestellt, der sich im Tele verstärkte. Ein typisches Problem von Megazoomern. Abblenden half im Test auch nicht viel. Die Schärfe in der Bildmitte ist, nebenbei, nicht zuletzt einer starken internen Nachschärfung zu verdanken.
Erfreulich gut schlägt sich der Canon-Megazoomer in puncto Rauschen. Bis ISO 800 stört es nicht. Auch die Dynamik ist hier mit über 10 Blendenstufen sehr gut. Danach geht es laut eines Tests aber steil bergab mit der Bildqualität.
Ein Problem, das sonst typisch für Kameras mit großem Zoom ist, hat Canon mit der Powershot SX40 HS gut in den Griff bekommen: Vignettierung (Randabdunklung) und Verzeichnung (Verzerrung gerader Linien durch die Optik) sind unproblematisch. Auch die Farbdarstellung und der Weißabgleich konnten im Test sehr gut gefallen.

Video – Full-HD und voller Zoom
Durch den schnellen Prozessor konnte der Videomodus auf Full-HD hochgerüstet werden. Der Ton wird in Stereo aufgenommen. Der optische Zoom steht komplett zur Verfügung, auch der Autofokus funktioniert hier. Bei reduzierter Auflösung (VGA) sind auch Zeitlupenaufnahmen von 120 bzw. 240 Bildern/Sek möglich. Wie schon die Vorgängerin hat die Canon SX40 eine separate Video-Starttaste, damit man nicht erst im Menü wühlen muss, um eben schnell eine Filmaufnahme zu starten. Die Videoquaität wurde im Test als gut beschrieben.

Ausstattung – Alles drin, alles dran
Geht der ISO-Bereich der Digitalkamera auch nur bis ISO 3.200, Aufnahmen bei wenig Licht sollen trotzdem kein Problem sein. Dem schnellen Prozessor verdankend, kann die Kamera mehrere unterschiedlich belichtete Aufnahmen schnell hintereinander schießen und zu einem korrekt belichteten Bild zusammenrechnen.
Wieder mit dabei ist auch der im Test gelobte Zoom-Assistent. Der große Zoom bringt nämlich eine Schwierigkeit mit sich, die man auch von Ferngläsern kennt: so mancher verliert den Überblick und schafft es nicht, das Motiv in der starken Vergrößerung anzuvisieren, weil man immer nur einen kleinen Ausschnitt sieht. Mit der Canon SX40 kann man dieses Problem umgehen: Dank einer wohlpositionierten Taste „springt“ das Bild etwas zurück und es wird etwas mehr von der Umgebung angezeigt, während ein Rahmen den eigentlich gewählten Zoomausschnitt markiert. Hat man das Motiv gefunden, lässt man die Taste los und der eigentliche Zoomausschnitt wird wiederhergestellt.
Für verspielte Geister gibt es diverse Filter und Effekte wie Fischauge, Miniaturisierung, Lochkamera, Sepia, Schwarzweiß etc. Auch eine Gesichtserkennung und eine Dynamikoptimierung sind mit dabei, beides ist aber inzwischen die Norm in dieser Klasse.
Ein kleiner Blitz ist integriert, wer mag, kann dank eines Zubehörschuhs aber auch mit einem externen Blitz nachrüsten. Kritisiert wurde, dass der kleine integrierte Blitz manuell ausgeklappt werden muss. Betrieben wird die Canon-Digitalkamera mit einem proprietären Lithium-Ionen-Akku, der ca. 390 Auslösungen durchhält – das ist in Ordnung.

Geschwindigkeit - Mittelmaß
Serien kann die Canon SX40 mit bis zu 10 Bildern/Sek in voller Auflösung aufnehmen. Das schafft sie allerdings nur mit einer Rate von 8 Bildern in Folge, also wird nicht einmal eine Sekunde aufgenommen. Belichtung und Schärfe werden dabei auch nicht nachgestellt. Soll das geschehen, schafft die Kamera etwa noch 0,6 Bilder pro Sekunde.
In puncto Auslösegeschwindigkeit waren die Tests sich nicht ganz einig. Laut eines Tests vergeht im schlimmsten Fall über eine Sekunde, bis die Kamera scharfgestellt und ausgelöst hat. Ein anderer Test beschrieb die Auslöseverzögerung aber als gut. Die Wahrheit liegt wohl mal wieder irgendwo dazwischen: Im Weitwinkel brauchte die Kamera Test-Messungen zufolge ca. 0,44 Sekunden, was noch schnappschusstauglich ist. Im Tele hingegen verlängerte sich die Auslöseverzögerung deutlich.

Fazit & Alternativen
Im Test präsentierte die Digitalkamera sich gut. Sie ist durch ihren Ausstattungsumfang und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten nahezu die legendäre eierlegende Wollmilchsau. Wunder von der Bildqualität darf man nicht erwarten, aber sonst dürfte die SX40 HS einer breiten Masse gefallen.
Vergleichbare Konkurrentinnen mit 35-fachem Zoom sind zum Markterscheinen nur die Nikon Coolpix P500 und die Olympus SP-810 UZ. Ist man bereit, sich mit "nur" 30-facher Vergrößerung abzugeben, bieten sich noch die Bestseller Sony Cyber-shot DSC-HX100V oder Fujifilm FinePix HS20 an.

Meine persönliche Bewertung:

4.4/5.0
Test Canon PowerShot SX40 HS
Vorteil: Canon PowerShot SX40 HS
Nachteil: Canon PowerShot SX40 HS

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Canon PowerShot SX40 HS

Zitat: Die Fotos der SX40 HS zeigen viele Details und haben nur eine leichte Verzeichnung.
Auszeichnung gut

Platz 6 von 13

Wertung Note 2.14

» zum Test

Zitat: Noch einen Tick besser im Bild als die Panasonic Lumix DMC-FZ 150 ist die Canon PowerShot SX40 HS.

Platz 2 von 12

Wertung Note 2.40

» zum Test

Zitat: Plus: Die SX40 HS zeigt sich bei ISO 100 mit knapp 76% auflösefreudig. Selbst die Randbereiche verlieren kaum an Detail. Mit ihrem 35-fach optischen Zoom liegt die Canon nur knapp hinter Nikons P510. Minus: Geringe Auflösung von Sucher und Display.

Platz 3 von 5

Wertung 84%

» zum Test

Zitat: Die SX40 HS ist sehr gut ausgestattet, der Monitor könnte allerdings eine höhere Auflösung haben. Die Bildqualität liegt im Mittelfeld des Tests.

Platz 6 von 7

Wertung 76%

» zum Test

Zitat: Das Objektiv, das mit Faktor 35 den Begriff „Extremzoom“ mehr als verdient, ermöglicht fast unbegrenzten Spielraum bei der Bildgestaltung. Trotz des gewaltigen Brennweitenumfangs sind aber auch die Ergebnisse überzeugend. Die Schärfe ist hoch, wobei die Kamera elektronisch noch sichtbar nachhilft. Das alles ist in ein noch als „kompakt“ zu bezeichnendes Gehäuse verpackt, das fast wie eine Spiegelreflexkamera bedient wird.

Einzeltest

Wertung 92.1%


Zitat: In einem Punkt ist die Bridgekamera Powershot SX40 HS unschlagbar: Wer ihren Brennweitenbereich bei einer Spiegelreflexkamera abdecken will, benötigt einen großen Koffer voller Objektive und muss sich trotzdem ab 300 Millimetern mit großen Lücken zufriedengeben. Die getestete Kamera überzeugt nicht nur mit ihrem 35-fachen Zoom, muss aber gleichzeitig an einigen Punkten gegenüber DSLRs zurückstecken.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Plus: Bewegliches Display, 35-fach-Zoom, Videofunktion, Blitzschuh. Minus: Geringe LCD-Auflösung, Blitz muss aktiviert werden, mäßige Detailtreue.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 5

Wertung 88.1%

» zum Test

Zitat: Plus: extrem großer Zoomfaktor, optischer Sucher. Minus: lange Wartezeiten zwischen zwei Fotos.

Platz 2 von 2

Wertung Note 2.14

» zum Test

Zitat: Die Canon SX40 HS ist eine ausgereifte Megazoom-Kamera mit üppiger Ausstattung und vernünftiger Bildqualität, die alle anderen Kameras in diesem Test weit hinter sich lässt.
Auszeichnung Kauftipp Megazoom, Bester im Test

Platz 1 von 4

Wertung 63.5%

» zum Test

Zitat: Die sehr gute Bildqualität hält die PowerShot auch in der Dunkelheit durch. Sowohl bei Aufnahmen des Mondes sowie bei Langzeitaufnahmen vom Stativ, zeigte sich kein unnatürlich störendes Rauschen. Eine sehr gute Ausstattungswertung gleicht die mäßige Geschwindigkeitswertung (durch den langsamen AF) aus…
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 4

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Ein enorm großer Zoombereich, eine gute Geschwindigkeit und der große Funktionsumfang stehen dabei auf der Plus-Seite, die leider gerade am Rand schwachen Abbildungsleistungen und die nicht mehr zeitgemäße Display- und Suchertechnik auf der Minus-Seite.
Auszeichnung Ultrazoom-Tipp

Einzeltest

Wertung 83.3%

» zum Online-Test

Zitat: Fotos der Canon beigen zur leichen Artefaktbildung und weisen an Kontrastkanten gelegentlich Farbsäume auf, Letztere sind aber bei vielen Kameras dieser Klasse zu erkennen. Ansonsten liefert die SX40 HS knackscharfe Aufnahmen mit natürlichen Farben, die selbst bei der maximalen ISO-Empfindlichkeit von 3.200 nur sehr wenig rauschen.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung Note 1.30


Zitat: Pro: Gigantischer Zoombereich. Vollständige Ausstattung. Sehr wirksamer Bildstabilisator. Geringe Naheinstellgrenze. Contra: Sichtbare Randunschärfe im Telebereich. Grobpixeliges Display. Pixeliger und unübersichtlicher Sucher. Unkomfortabler manueller Fokus.
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Positiv: zuverlässige Bildstabilisierung, geringe Rauschanfälligkeit in Low-Light-Situationen, besonders starker Zoom, schnell, ansprechende Erscheinung, gute Verarbeitung. Negativ: verhältnismäßig teuer, kleiner Kontrollbildschirm mit niedriger Auflösung.

Einzeltest

Wertung 90%



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Canon PowerShot SX40 HS" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Canon PowerShot SX40 HS bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 5 Bewertungen

Gute Urlaubsknipse

Dienstag, den 16.10.2012 von Toto

stars (Gut)

Wir haben uns für unseren USA-Urlaub direkt zwei SX40 HS zugelegt und es nicht bereut.
Hatte vorher immer eine DSLR und das Gewicht und ständige Wechseln der Objektive ging mir auf den Keks. Deshalb habe ich mich für dieses Zoom-Wunder entschieden.
Pro: Bedienbarkeit, Transportabilität und Zoombereich
Negativ zu erwähnen wäre allerdings der schwache Sucher, von dem ich mich als ehemaliger DSLR-User verabschieden musste, das etwas zu kleine und trotzdem leicht zu schwach auflösende Display, sowie der fehlende RAW-Modus, der von anderen Bridges in dieser Preiskategorie geboten wird.
Natürlich kann die Bildqualität auch nicht mit einer DSLR mithalten - habe ich auch nicht erwartet, wollte ja nur eine Urlaubsknipse, die einen möglichst hohen Zoombereich abdeckt und dabei "brauchbare/schöne" Fotos macht. Und dafür ist sie bestens geeignet.
Da nun der Nachfolger SX50 HS auf den Markt kommt, werden wir die SX40 HS wieder verkaufen und uns die neueste Generation zulegen, vor allem da auch RAW unterstützt wird.

SXHS40 Geschwindigkeit - Mittelmaß

Mittwoch, den 21.12.2011 von Adlerauge

stars (Sehr gut)

Habe die SX40HS. Diese Kamera macht sehr gute Aufnahmen. Was soll das: Geschwindigkeit - Mittelmaß - in dem Test hier. Es kommt doch auf gute Bilder an, alles andere ist nicht relevant. Die SX40HS ist einfach zu bedienen und macht einfach gute Bilder und hat einen riesigen Zoombereich. Was kommt als Steigerung? Nur eine DLSR-Kamera wegen dem größerem Chip. Ob die dann gute Bilder liefert, liegt immer an dem, der auf den Auslöser drückt. Die Kamera kann man nur empfehlen.

SX40HS

Dienstag, den 20.12.2011 von Focusview

stars (Sehr gut)

Hier stimmt die Einheit Objektiv, Chip, Prozessor, Pixel sodass die Kamera für eine Bridge-Kamera sehr gute Bilder liefert. Endlich der CMOS - bringt schon mal mehr Licht auf der Oberfläche. Objektiv ist klar, bei einer solchen Brennweite stimmt noch nicht mal alles bei einem guten Fernglas, trotzdem gut und erstaunlich ist die gute Focusierung. Der neue Prozessor Digic5 arbeitet wesentlich schneller. Die Rücknahme der Pixel auf 12 MP war der richtige Schritt von Canon. Der Sensor müßte größer sein, verstehe nicht, warum man den 1,17 von der G12 einbaut. Das einzige, was der Kamera fehlt, ist RAW.
Handling und Bedienung ist besser als das einer DLSR, weil man nicht lange im Menue herum fummeln muß. Canon hat aus den Flop der SX30IS sehr schnell gelernt. Mit dieser Kamera ist man bis auf RAW, und das sollte eigentlich den DLSR-Ka. vorbehalten bleiben, zu 90zig Prozent für gelungene Bilder gerüstet.

Bin mehr als positiv überrascht!!

Mittwoch, den 19.10.2011 von Peter

stars (Sehr gut)

Ich habe mir diese Kamera vor kurzem gekauft, habe sie direkt vergleichen können mit der Panasonic FX 150 DMC. Ich war so überrascht wie klar die Vorteile bei der Canon liegen. Ein Beispiel: Ich habe so gut es ging eine andere Kamera bei ca 20fach Zoom herangezoomt, es war nun die Rückseite eines Monitors groß im Bild sichtbar, das gleiche mit der Panasonic vom gleichen Standpunkt aus. Der Vergleich ergab, bei Canon waren die Fingerabdruckrillen von Kunden so klar sichtbar, selbst bei interner Vergrößerung richtig scharf, bei der Panasonic waren die Fingerabdrücke nur Unscharf drauf gewesen. Die Bilder würde ich als Hervorragend bezeichnen, der 35fach Zoom funktioniert sehr gut, die Makros klasse. Die Qualität der Videos ebenfalls sehr gut, sowie auch der Ton. Das Zoomgeräusch während der Videoaufnahmen ist leider klar zu hören, da stelle ich mir unter "flüsterleise" was anderes vor. Es gibt noch viele Funktionen die ich noch ausprobieren muß und freue mich schon drauf.
Fazit: Eine der für mich zur Zeit besten Bridgekameras auf dem Markt.

Groß beworben. Doch maximal ein Befriedigend

Freitag, den 07.10.2011 von hilleshotmail

stars (Befriedigend)

Um sich im Menue zurecht zu finden, braucht man ein Studium! Warum? Bei meiner EOS 600D fand ich mich auf Anhieb zurecht!
Bildqualität: Verglichen mit den Fotos, die meine Panasonic Lumix TZ10 macht, die über die Hälte billiger ist, macht sie keinen Deut bessere Fotos.
Bediendrúckknöpfe: Die liegen so flach auf, dass man immer erst hinsehen muss, ob der Finger drauf ist. Im Dunklen unbedienbar.
Reaktionsgeschwindigkeit: Einfach nur lahmarschig.


Datenblatt Canon PowerShot SX40 HS

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 12 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/2.3 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 35 x
  • Anfangsbrennweite 24 mm
  • Maximalbrennweite 840 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 2,7 f
  • Anfangslichtstärke Tele 5,8 f
  • Digitaler Zoom 4
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 2,7 Zoll
  • Displayauflösung 230000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Manuell, Halbautomatik, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 3200 ISO
  • Dateiformate JPEG
  • Verschlusszeit min. 1/3.200 sek
  • Verschlusszeit max. 15 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz Auto, manueller Blitz Ein/Aus, Langzeitsynchronisation
  • Makro 1, ab ca. 0 cm im Weitwinkel
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video VGA, HD, Full-HD
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 600 g
  • Maße (Höhe) 9,2 cm
  • Maße (Breite) 12,3 cm
  • Maße (Tiefe) 10,8 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

Canon PowerShot SX40 HS

Canon PowerShot SX40 HS - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0302