Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

BenQ GH700 im Test

Test BenQ GH700
BenQ GH700 Test - 0 BenQ GH700 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu BenQ GH700

Die BenQ GH700 ist eine sehr günstige Bridgekamera mit großem Zoom. Schnäppchen-Digitalkameras mit Schwerpunkt auf großen Brennweitenumfang gibt es inzwischen einige, die Konkurrenz ist also hart. Unterm Strich scheidet die BenQ GH700 im Test gut ab. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Kamera: Gehäuse – gutes Display Die BenQ GH700 ist...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Sony Cyber-shot DSC-H300

BenQ GH700 - Sony Cyber-shot DSC-H300  - Test zum Shop 178,48 €

Canon PowerShot SX420 HS

BenQ GH700 - Canon PowerShot SX420 HS  - Test zum Shop 179,93 €

Canon PowerShot SX530 HS

BenQ GH700 - Canon PowerShot SX530 HS  - Test zum Shop 222,00 €

BenQ GH700 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Günstig
  • Solide Bildqualität
  • Großer Zoomumfang
  • Manuelle Belichtung
  • Makro: 1 cm Nahbereichsgrenze
  • Schwer & sperrig
  • Objektivdeckel vergessen – Systemabsturz

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die BenQ GH700 ist eine sehr günstige Bridgekamera mit großem Zoom. Schnäppchen-Digitalkameras mit Schwerpunkt auf großen Brennweitenumfang gibt es inzwischen einige, die Konkurrenz ist also hart. Unterm Strich scheidet die BenQ GH700 im Test gut ab. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Kamera:

Gehäuse – gutes Display
Die BenQ GH700 ist mit 11,2 x 7,6 x 8,5 cm ein ziemlicher Brocken von Digitalkamera. Das Gewicht beträgt 370 Gramm, was einen ganzen Tag um den Hals hängend schon mal schwer werden kann. Aber bei diesem Brennweitenpaket ist das in Ordnung.
Das Display klingt vielversprechend. Es ist mit 3 Zoll schön groß, und die Auflösung von 460.000 ist besser als das, was der Durchschnitt in dieser Preisklasse zu bieten hat.

BenQ GH700

Bedienung – tendenziell Vollautomatik
Der Schwerpunkt der BenQ GH700 liegt auf dem Automatikmodus. Mit einer Vollautomatik und 17 Szeneprogrammen kann die Kamera für den Fotografen alles übernehmen. Einen manuellen Modus gibt es auch, wie ein Blick auf das Moduswahlrad verrät. Was der aber beinhaltet, ist aus den technischen Daten nicht ersichtlich. Die Möglichkeit eines manuellen Weißabgleichs sowie eine Belichtungskorrektur um +/-2 Blendenstufen sind vorhanden.
Im Test wurde ein Punkt bei der Bedienung der BenQ GH700 stark kritisiert: Der Objektivdeckel. Dieser muss manuell abgenommen werden. Wer vorher mit Kompaktkameras fotografiert hat, wird sich daran gewöhnt haben, dass sich der Objektivschutz von allein öffnet. Vergisst man bei anderen Kameras, den Deckel abzumachen, bleibt einfach nur das Display dunkel. Die BenQ GH700 hingegen hängt sich laut Test einfach auf. Erst, wenn man die Batterie einmal kurz entfernt hat, kann es weitergehen.

Optik – Komplettpaket
Die eigentliche Stärke der BenQ GH700 ist der große, 21-fache Zoom. Von einem sehr guten 25-mm-Weitwinkel bis in ein starkes Tele von 525 mm ist alles abgedeckt. Dazu gibt es noch einen 10-fachen Digitalzoom, dessen Einfluss auf die Bildqualität ist aber eher negativ.
Ein optischer Bildstabilisator ist mit an Bord. Die Anfangslichtstärke ist mit f3,1 bis f5,9 eher durchschnittlich, gut ist hingegen der Makromodus mit einer Naheinstellgrenze von 1 cm.

Bildqualität – Standardsensor
Im Inneren der Bridgekamera BenQ GH700 arbeitet, was momentan auch in den meisten anderen Kameras dieser Art zu finden ist: ein 1/2,3 Zoll großer Sensor mit 16 Megapixeln. Besonders ist immerhin der Typ – CMOS – und die rückwärtige Belichtung. Der ISO-Bereich geht von ISO 160 bis ISO 6400.
Für eine so günstige Bridgekamera ist die BenQ GH700 im Test ziemlich gut davongekommen. Nicht nur bei Tageslicht schug sie sich gut, auch bei wenig Licht lag sie laut Test über Durchschnitt.

Ausstattung – Basispaket
Ausgeschrieben sind in den technischen Daten der BenQ GH700 nicht besonders viele Features. Mit dabei ist natürlich ein Videomodus, der in Full-HD auflöst. Der Ton wird in Stereo aufgenommen, der große optische Zoom steht zur Verfügung.
Effektfilter werden nicht aufgeführt, aber ein HDR-Modus ist mit an Bord. Betrieben wird die Kamera mit 4xAA-Mignonzellen. Die sind zwar größer und schwerer als proprietäre Lithium-Ionen-Akkus, aber dafür sind Zweitakkus relativ günstig und zur Not bekommt man auf der ganzen Welt in Form von Einwegbatterien einfach an Energienachschub.

Geschwindigkeit – ausgefeilte Serien
Serien schafft die GH700 laut Hersteller mit mehreren Bildern pro Sekunde und bis zu 10 Bildern in Folge – ohne dass dabei die genaue Serienbildgeschwindigkeit (Bilder pro Sekunde)bei voller Auflösung angegeben wird.
Immerhin hat man dem Serienmodus ein paar lustige bis nützliche Spielereien mitgegeben. Bei halb gedrücktem Auslöser kann die Kamera z.B. kontinuierlich fünf Bilder im Zwischenspeicher ablegen, um beim komplett Durchdrücken diese fünf und fünf weitere als Serie zu speichern. So kann man eine langsame Auslöseverzögerung oder eine mangende Reaktionsfähigkeit kompensieren. Ist man bereit, mit einer auf 1 MP reduzierten Auflösung zu leben, kann die BenQ GH700 bis zu 54 Fotos bei einer Rate von 120 bzw. 240 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Auch lustig: der "Multi Shot 16". Hierbei werden 16 Serienbilder geschossen und auf einem Bild in 4x4-Reihen kombiniert.

Fazit & Alternativen
Die BenQ GH700 scheint eine solide Knips-Kamera für alle zu werden, die zwar viel mit dem Bildausschnitt, dem Weitwinkel und dem Tele spielen, aber kein Vermögen für eine Digitalkamera ausgeben wollen. Für die niedrige Preisklasse war die Bildqualität einem Test zufolge überraschend gut. Trotz solider Eckdaten… Ein großer Zoomumfang allein macht heutzutage noch keine herausragende Kamera.
Preislich wie ausstattungstechnisch ähnliche Alternativen sind z.B. die Praktica Luxmedia 16-Z21S (so sehr, dass wir eine Entwicklungskooperative vermuten), die Olympus SP-620UZ oder die Fujifilm Finepix S3200. Wer keine Lust hat, eine klobige Bridgekamera mit sich herumzuschleppen, kann auch auf ähnlich preiswerte Kompaktkameras mit großem Zoom zurückgreifen, z.B. Olympus SZ-14 oder die Pentax Optio VS20.

Meine persönliche Bewertung:

1.0/5.0
Test BenQ GH700
Vorteil: BenQ GH700
  • Günstig
  • Solide Bildqualität
  • Großer Zoomumfang
Nachteil: BenQ GH700
  • Schwer & sperrig

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu BenQ GH700

Zitat: Plus: Handlich, einfache Bedienung, Bildqualität bei Tag und Nacht. Minus: Absturz, wenn Objektiv verdeckt.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 81%



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "BenQ GH700" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt BenQ GH700 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 1 Bewertung

Gute Kamera, aber.........

Mittwoch, den 16.07.2014 von Winni

stars (Mangelhaft)

wer vorher mit den alten Spiegelreflex und noch älteren Kameras photografiert hat, ärgert sich doch gewaltig, meist beim vorführen, wenn die Sch... Kamera bei Störungen einfach abstürzt! - Alle Anzeigen sind glasklar auf dem Bildschirm, aber der Bildschirm bleibt schwarz, ohne Vorwarnung und lässt sich auch nicht zur Anzeige des Objektes bewegen! - Sämtliche Bilder werden angezeigt! - Nur ist der Bildschirm nicht dazu zu bewegen, das derzeitige Motiv anzuzeigen! - Sämtliche Einstellungen wurden ausprobiert! - EIn Haufen Zeit verschwendet mit idiotischer Fehlersuche!!! - Die Lösung: Alles aus, Batterien raus und Neustart! - Lächerlich!!!! - Wer sagte: der Computer spart Zeit! - Ich habe in meinem 62jährigen Leben noch nie so viel sinnlos Zeit verschwendet, wie mit Fehlersuche an Computergestützten Geräten!!! -


Datenblatt BenQ GH700

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/2,3 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 21 x
  • Anfangsbrennweite 25 mm
  • Maximalbrennweite 525 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 3,1 f
  • Anfangslichtstärke Tele 5,9 f
  • Digitaler Zoom 10
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 460000 Pixel
  • Display beweglich k.A.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher k.A.
  • Belichtungssteuerung Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 160 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 6400 ISO
  • Dateiformate JPEG
  • Verschlusszeit min. 1/2000 sek
  • Verschlusszeit max. 15 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz Auto, Rote-Augen-Reduktion, Soft-Blitz
  • Makro 1 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss nicht unterstützt.
  • Video VGA, HD, Full-HD
  • Videoformat k.A.
  • Stromversorgung AA
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 360 g
  • Maße (Höhe) 7,6 cm
  • Maße (Breite) 11,2 cm
  • Maße (Tiefe) 8,5 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

BenQ GH700

BenQ GH700 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0486