Pentax K-01 im Test

Produktbild - Pentax K-01

Preis: 758,98€ bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein

  • Systemkamera |
  • Sensor: 16 MP, CMOS, 23,7 x 15,7 mm |
  • Bajonett: Pentax K |
  • Crop-Faktor: 1,5 x |
  • Display: 3 Zoll (921000 Pixel), Touchscreen |
  • Belichtungssteuerung: Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik

Note 2,1

Tests gesamt: 11
Gelistet seit: 02/2012

2 Meinungen

Vergleichen
  • Testberichte

  • Preise
  • Passende Objektive

Auswertung der Testberichte

Von am 22.05.2012, zuletzt geändert am 07.12.2012

Die Pentax K-01 ist die zweite Pentax-Systemkamera nach der Pentax Q. Die Systemkamera besticht durch ein ungewöhnliches Design mit teils gewagter Farbwahl und bietet einen großen APS-C-Sensor und damit eine gute Bildqualität. Statt auf das neue Q-Bajonetts greift Pentax auf das alte K-Bajonett zurück, also können an der spiegellosen Kamera alte Pentax-Objektive angebracht werden.

Pentax K-01 Gelb-Schwarz Front

Gehäuse – Sticht aus der Masse

Neben einer schwarzen und einer schwarz-silbernen Variante ist die Pentax K-01 auch in Schwarz-Gelb zu haben. Das ist mal was anderes. Überhaupt ist das Design der Kamera ungewöhnlich. Uns gefällt daran die geriffelte Oberfläche der Frontbeschichtung, die aussieht, als ob sie einen sicheren Halt garantieren könnte. In einem Test wurde der ausgeprägte Handgriff aber als zu eckig kritisiert. Die Verarbeitung mit einer Magnesium-Aluminiumlegierung konnte im Test aber gefallen.
Mit 12,1 x 7,9 x 5,9 cm ist die Kamera größer als die Pentax Q. Das hat aber einen simplen Grund: einen großen Sensor, der ein großes Bajonett-Auflagemaß erforderlich macht. Das Gewicht ist mit 480 Gramm – über 500 mit Objektiv – recht hoch. Andere Systemkameras schaffen fast die Hälfte. Die Pentax K-01 ähnelt in diesen Punkten schon eher kleinen Spiegelreflexkameras. Trotzdem gehört die Digitalkamera eindeutig zu den Systemkameras, denn sie kommt ohne Schwingspiegel aus.
Das Display ähnelt laut Test stark dem der DSLR Pentax K-5. Es bietet auf 3 Zoll eine sehr gute Auflösung von 921.000 Pixeln. Es kann eine Menge eingeblendet werden: ein Raster, Goldener Schnitt, Skaleneinteilung, Warnung vor ausgefressenen (also weißen bzw. schwarzen) Bereichen, ein Histogramm und eine Lupenfunktion, die beim manuellen Fokussieren hilft. Helligkeit und Kontrast sind einstellbar. Einen Sucher oder die Möglichkeit, einen aufzustecken, gibt es nicht.

Bedienung – Systemkamera mit Wahlrad

Die Pentax K-01 ist sowohl für die Drauflosknips-Momente  als auch für Fortgeschrittenen-Fotografie gut geeignet. Zentral ist das Moduswahlrad auf der Oberseite, auf dem die PASM-Modi (Automatik oder manuelle Modi) schnell und einfach eingestellt werden können.
Ob man sich lieber auf die Automatik verlässt oder die Belichtungseinstellungen selbst vornimmt, alle Arten der Bedienung sind bequem möglich.  Eine Belichtungskorrektur und ein Messwertspeicher sind mit dabei.  Mit Blick auf die Ober- und Rückseite wird aber deutlich, dass es nicht allzu viele Direktzugriffe gibt, oder dass diese durch Doppelbelegungen der Tasten zu erreichen sind. Die Videostart und die Reset-Taste können bei Bedarf umprogrammiert werden und als Schnellzugriff auf z.B.- RAW-Modus oder die Fokushilfe herhalten. Außerdem gibt es ein gut aufgebautes Kurzmenü.
Ein Vorteil des relativ großen Gehäuses ist, dass Tasten und Knöpfe weit auseinander liegen. Trotzdem sind sie zum Teil recht klein, was laut Test ein Drücken bei großen Händen zu ziemlicher Fummelei macht.
Pluspunkte gab es im Test für das übersichtliche, gut gestaltete Menü, in dem man kaum scrollen muss. Als gut wurde im Test auch befunden, dass die Menüpunkte meistens verständlich formuliert waren.

Pentax K-01 Oberseite Rückseite

Bajonett – Rückkehr zum K

Statt das extra auf kompakte Maße hin entwickelte Q-Bajonett zu nutzen, greift Pentax bei der K-01 auf Altbewährtes zurück: das K-Bajonett. Dieses hat mit sechs Kontakte, d.h. es können  KA- und KAF-Objektive ohne Einschränkungen verwendet werden. Die klassischen K-Objektive oder per Adapter angebrachte M42-Objektive etc. gehen natürlich auch, in diesen Fällen muss man aber mit einer eingeschränkten Funktionalität leben.

Bildqualität – sehr gut im Test

Das große Bajonett geht einher mit einem großen Sensor. Die K-01 bietet einen voll ausgewachsenen APS-C-Sensor, wie er in den meisten DSLR-Kameras zu finden ist. Allgemein gilt: je größer der Sensor, desto besser die Bildqualität. Die Hoffnung zu Markterscheinen war also, dass die Pentax K-01 eine bessere Bildqualität vorweisen kann als die Pentax Q, die eher in Richtung „gehobene Kompaktkamera“ ging.
Dicke Pluspunkte – auch ohne Test – sind der integrierte Bildstabilisator und die kamerainterne Korrektur von chromatischer Aberration und Verzeichnung. Die Bilddaten können neben JPEG auch im verlustfreien RAW-Format gespeichert werden. An Auflösung bietet die Kamera 16 Megapixel. Der ISO-Bereich geht von 100 bis 12.800
Im Test zeigte die Pentax K-01 eine sehr gute Leistung. Die Bilder waren vor allem in den niedrigen ISO-Zahlen schön scharf, selbst ISO 1.600 war laut eines Tests noch gut. Das Rauschen ist bis ISO 3.200 recht gering. Darunter leiden natürlich die feinen Bilddetails, die durch den Weichzeichner der Rauschunterdrückung  bei steigenden ISO-Zahlen zunehmend weggebügelt werden. Der Detailverlust ist allerdings relativ gering.
Einen dicken Pluspunkt konnte die Pentax K-01 in allen Tests für die überdurchschnittlich gute Dynamik einfahren. Bei ISO 100 bis 400 wurden über 10 Blendenstufen gemessen, bis inklusive ISO 1.600 waren es noch ca. 9 Blendenstufen. Bei der maximalen ISO-Zahl von 12.800 wurden noch gute 7 Blendenstufen gemessen – sehr gut! Ein Test verglich die Dynamikwerte sogar mit denen der DSLR Nikon D700.
Auch in puncto Farbtreue schnitt die Pentax K-01 erstklassig ab. Hier wurde ihr von einem Testbericht gar markenübergreifend die beste Farbdarstellung aller Systemkameras bescheinigt.
Unterm Strich schneidet die Pentax K-01 sehr gut ab. Während schon Rauschen und Auflösung auf sehr gutem Niveau mitspielen können, suchen Farbdarstellung und Dynamik geradezu ihresgleichen.Selbst in Vergleich zu Mittelklassen-DSLRs braucht sich die Pentax K-01 laut Test nicht zu verstecken.

Pentax K-01 Frontansicht Bajonett

Ausstattung – Full-HD-Video & verspielte Filter

Ist ein Videomodus noch erwähnenswert? Die Pentax K-01 hat natürlich einen. Dieser löst mit Full-HD im Format MPEG auf, der Ton wird in Stereo aufgenommen. Wird eine bessere Tonqualität benötigt, kann auch ein externes Mikrofon angeschlossen werden.
Ein Blitz ist integriert. Erfreulich, denn das ist in der Systemkamera-Klasse keine Selbstverständlichkeit. Er arbeitet laut Test mit einer für einen integrierten Blitz sehr guten Leistung: Leitzahl 12.
Pluspunkte bekommt die Digitalkamera durch die vielen Filter und Effekte, die zum Spielen einladen. Darunter finden sich Farbvoreinstellungen wie "Leuchtend", "Diafilm", "Monochrome", "Chross Processing" und "Bleach Bypass", aber auch Effektfilter wie "Farbextrahierung", "Spielzeugkamera", "Retro" oder "Falschfarben". Im Nachhinein lassen sich noch mehr Filter auf die Bilder anwenden, z.B. "Fish Eye", "Sternexplosion", "Wasserfarben" oder "Modellbau" (wohinter sich wohl ein Miniaturisierungsmodus verbirgt). Viele der Filter lassen sich auch im Videomodus verwenden. Ebenfalls mit an Bord: ein umfangreicher HDR-Modus und eine Mehrfachbelichtung.
Ein netter Bonus ist die Sensorreinigung. Auch ein Stabilisator ist laut Test mit an Bord. Betrieben wird die Pentax K-01 mit einem Lithium-Ionen-Akku, der laut Hersteller ca. 500 Auslösungen durchhält. Auch im Test wurde der Akku als sehr gut bewertet.

Geschwindigkeit – Serien durchschnittlich

Pentax zufolge schafft die K-01 fünf Bilder/Sek, davon fünf in Folge. Es wird also eine Sekunde an Serienbildern abgedeckt. Das ist nicht schlecht, aber auch nicht besonders beeindruckend, wenn man einen Blick auf die Konkurrenz wirft, z.B. die Olympus OM-D E-M5 oder die Fujifilm X-Pro 1, sowie die Olympus’sche Pen-Reihe oder die Panasonics G-Reihe.
Bei der Auslösegeschwindigkeit schlägt sich die Pentax K-01 gut, aber die Konkurrenz ist wiederum hart. Vor allem, wenn ein altes Pentax-Objektiv steckt, kann sich die Auslöseverzögerung durch die alte Autofokus-Technologie sehr in die Länge ziehen.

Fazit & Alternativen

Während die Q auf verspielte Knipser zielte, peilt die Pentax K-01 wieder etwas anspruchsvollere Fotografen an. Ins Auge sticht die Kamera schon durch das ungewöhnliche Design. Die Bildqualität ist gut, die Ausstattung und der Bedienkomfort können sich sehen lassen. In puncto Geschwindigkeit ist die Pentax K-01 nicht die beste, aber auch nicht schlecht.
Andere Systemkameras mit APS-C-Sensor sind die Samsung NX200, die Sony NEX-7 und die bereits oben erwähnte High-End-Kamera Fujifilm X-Pro 1. Wer gerne mit der manuellen Belichtung spielt und viel auf diese Parameter zugreift, aber auch mit einem kleineren MFT-Sensor leben kann, sollte sich die Panasonic Lumix DMC-GH2 oder die Olympus PEN E-P3 ansehen.

Testurteile der Fachpresse



Ausgabe 2/2014
Zitat: Äußerlich kann die K-01 von Pentax etwas abschreckend wirken, denn obwohl es sich um eine Sytsemkamera handelt, ist die Knipse […] alles andere als kompakt. Die Bildqualität kann dafür aber mehr als entschädigen, denn die K-01 macht schon mit dem mitgelieferten 18-55-mm-Kitobjektiv äußerst rauscharme, kontrastreiche und farbenfrohe Bilder. Im Gegensatz zum Veröffentlichungszeitpunkt ist die Pentax mittlerweile auch äußerst erschwinglich, der ursprüngliche Preis von 780 Euro hat sich inzwischen halbiert.
Auszeichnung

sehr gut

  • Platz 3 von 7
  • Wertung Note 1.4

zum Test



Ausgabe 7/2013
Zitat: Die K-01 fällt durch ungewöhnliches Design auf. Der große Sensor erreicht eine sehr gute Bildqualität, der Autofokus ist langsam, ein Sucher fehlt. Ein Nachfolgemodell wird es wohl nicht geben.
  • Platz 20 von 34
  • Wertung 79%

zum Test



Ausgabe 4/2013
Zitat: …Top-Bildqualität mit beeindruckender Detailtreue, rauschfreie Aufnahmen bis ISO 3.200 und eine äußerst geringe Farbabweichung.
Auszeichnung

Testsieger

  • Platz 1 von 3
  • Wertung Note 2.0

zum Test



Ausgabe 12/2012
Zitat: Mit dem langsamen Autofokus bringt sich die K-01 trotz der guten Bildqualität um eine bessere Wertung.
  • Platz 12 von 14
  • Wertung 84.52%

zum Test



Ausgabe 7/2012
Zitat: Pro: Im Gehäuse integrierter Bildstabilisator arbeitet mit allen angesetzten Objektiven. Vielfältige Effekten sowie Bearbeitungs- und Einstellmöglichkeiten. Sehr gute Bildqualität. Große Auswahl kompatibler Objektive... Contra: Für eine spiegellose Systemkamera ziemlich voluminöses Gehäuse. Langsamer, je nach Objektiv lauter Autofokus. Ergonomie leidet unter dem Designdiktat.
Auszeichnung

4 Dots

  • Einzeltest
  • Wertung 4
    von 5 Punkten

zum Test



Ausgabe 7/2012
Zitat: Die Pentax K-01 glänzt mit der besten Bildqualität aller Spiegelreflexkameras, die je das CHIP Testlabor durchlaufen haben. Das 750-Euro-Modell liefert zum Beispiel einen vorbildlich großen Dynamikumfang und praktisch tadelloses Rauschverhalten: Selbst bei ISO 6.400 gelingen Fotos mit nahezu ungetrübten Farben und hohem Kontrast, die sich auch für den Posterdruck eignen.
  • Einzeltest
  • Wertung Note 1.9

zum Test



Ausgabe 6/2012
Zitat: Die Pentax K-01 polarisiert. Design und Geschmack entziehen sich der Laborwertung, hier wird der Markt das Urteil sprechen. Falls die Pentax K-01 kein Erfolg wird, liegt das am wenigsten an der Technik. In Bildqualität, Bedienungs- und Menüstruktur gibt die K-01 ein überzeugendes Bild ab. Beim unzeitgemäß langsamen Kontrastautofokus muss Pentax schnellstens nachbessern.
Auszeichnung

Kauftipp Bildqualität

  • Platz 2 von 2
  • Wertung 44%

zum Test



Ausgabe 6/2012
Zitat: Pro: Hoher Dynamikumfang bis hinauf zu höheren ISO-Stufen (bis ISO 1600), Gelungener Materialmix. Die K-01 liegt dank gummiertem Gehäuse gut in der Hand. Die Bedienung der K-01 ist dank intuitivem Konzept sehr einfach. Contra: Die Auflösung könnte insgesamt höher ausfallen. Hier lohnt sich der Kauf eines höherwertigen Objektivs im Vergleich zur Kit-Optik.
  • Einzeltest
  • Wertung 87%

zum Test



Ausgabe 6/2012
Zitat: Plus: Klasse Bildergebnisse, durchdachtes Bedienmenü, anpassbares Display. Minus: Einschränkungen beim Handling, nicht die schnellste, kein Sucher.
  • Einzeltest
  • Wertung 76.7%

zum Test



Ausgabe 6/2012
Zitat: Über das Design mag man sich streiten, die Qualität aber überzeugt. So macht die K-01 Spaß.
  • Platz 10 von 10
  • Wertung 87.3%

zum Test



Ausgabe 4/2012
Zitat: Beim Anfassen überrascht die Pentax […] positiv: Die Gummierung mit den senkrechten Rillen ist ungewohnt, gibt aber guten Halt. Das Gehäuse ist aus einer hochwertigen Magnesiumlegierung und Aluminium, lediglich die Blitz-Abdeckung ist aus Kunststoff.

Anmerkung zum Test: getestet wurde ein Vorserienmodell

  • Einzeltest
  • Keine Wertung

zum Test

Testalarm

Testalarm

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Pentax K-01" vorliegt!

Ihre E-Mail-Adresse

Weitere Produkte von Pentax in der Kategorie Systemkameras
Pentax QPentax Q
Gelistet seit: 06/2011
ab 250,00 €
2,5
Pentax Q10Pentax Q10
Gelistet seit: 09/2012
ab 169,60 €
3,0
Pentax Q7Pentax Q7
Gelistet seit: 06/2013
ab 284,90 €
3,2

Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Pentax K-01 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gutmangelhaft
sehr gutausreichend
sehr gutbefriedigend
sehr gutgut
sehr gutsehr gut (2)
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)

Benotung 5 Sterne

Anonym
07.07.2013

Top Kamera zum Schnäppchenpreis

Mit dem Pentax 1.4 50 meine ideale Portraitkamera.
Nach Firmwareupdate ist der (laute) Autofokus schneller. Der 3" Blendschutz von PEARL macht das hochauflösende Display auch in heller Umgebung gut ablesbar.
Den optischen Sucher vermisse ich jetzt nicht mehr.

Benotung 5 Sterne

Anonym
12.04.2012

Pentax K-01

Super Bildqualität!

Datenblatt Pentax K-01

Typ Systemkamera
Auflösung 16 MP
Bildsensor CMOS
Sensorgröße (Zoll) k.A.
Sensorgröße (Breite mm) 23,7 mm
Sensorgröße (Höhe mm) 15,7 mm
Vollformat-Sensor k.A.
APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
MicroFourThirds-Sensor k.A.
Bajonett Pentax K
optischer Zoom k.A.
Anfangsbrennweite k.A.
Maximalbrennweite k.A.
Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
Anfangslichtstärke Tele k.A.
Digitaler Zoom k.A.
Crop-Faktor 1,5 x
Farbtiefe k.A.
Displaygröße 3 Zoll
Displayauflösung 921000 Pixel
Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
Touchscreen Touchscreen wird unterstützt.
Sucher k.A.
Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
Dateiformate JPEG, RAW
Verschlusszeit min. 1/4.000 sek
Verschlusszeit max. 30 sek
Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
Integrierter Blitz P-TTL, Leitzahl 12
Makro k.A.
optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
3D k.A.
Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
Verbindung zum PC USB 2.0
HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
Video Full-HD, HD, VGA
Videoformat MPEG
Stromversorgung Li-Ion-Akku
Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
Wi-Fi k.A.
GPS k.A.
Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
Gewicht 480 g
Maße (Höhe) 7,9 cm
Maße (Breite) 12,1 cm
Maße (Tiefe) 5,9 cm
Sonstiges k.A.

 

eTest.de auf YouTube


Top 3 Bridgekameras im Test
Mehr Videos: www.youtube.com/etestVideos

Kaufberatung

Systemkameras

Empfohlen von der Redaktion

Beliebte Produkte

Neue Produkte

Die Besten im Test

Angebote

Weitere Produkte