Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Odys Mira im Test

Test Odys Mira
Odys Mira Test - 0 Odys Mira Test - 1 Odys Mira Test - 2 Odys Mira Test - 3
Alle: Tablets Letzter Test: 03/2015

Zusammenfassung von eTest zu Odys Mira

Das Odys Mira gibt es schon für 60 Euro. Tablets dieser Preisklasse merkt man ihren Preis aber oft an: Schlechte Displays, schwache Prozessoren motivieren dazu, etwas mehr Geld für ein Tablet auszugeben. Gilt das auch für das Mira?

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Arnova ChildPad

Odys Mira - Arnova ChildPad  - Test zum Shop 50,32 €

Kobo Arc

Odys Mira - Kobo Arc  - Test zum Shop 94,49 €

Samsung Galaxy Tab A 7.0

Odys Mira - Samsung Galaxy Tab A 7.0  - Test zum Shop 109,99 €

Odys Mira - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Günstiger Preis
  • Kompakte Maße
  • Quad-Core-Prozessor...
  • ...der aber nur für mäßige Performance sorgt
  • Schwaches Display

Preisvergleich



Testberichte

Odys Mira: Schnäppchen oder Billig-Tablet?

Das Odys Mira gibt es schon für 60 Euro. Tablets dieser Preisklasse merkt man ihren Preis aber oft an: Schlechte Displays, schwache Prozessoren motivieren dazu, etwas mehr Geld für ein Tablet auszugeben. Gilt das auch für das Mira?

Mira, das könnte als Kurzform des lateinischen Worts "miraculum" - zu deutsch "Wunder" - verstanden werden. Mit dieser Nomenklatur bürdet Odys seinem neuen Tablet viel Gewicht auf: Wie ein Wunder wirkt das 7-Zoll-Tablet nämlich auf den ersten Blick nicht.

Das Odys Mira ist der Zwilling vom Odys Maven 7

Das Odys Mira sieht dem ebenfalls neu vorgestellten Maven 7 zum Verwechseln ähnlich. Beide Tablets haben eine Plastik-Rückseite, beim Mira ist sie allerdings schwarz, statt wie beim Maven weiß. Sogar die Abmessungen sind bei beiden Tablets gleich: Das Mira und das Maven 7 sind mit 9,5 Millimetern recht dünn geraten. Mit einem Gewicht von 285 Gramm liegen sie auch gut in der Hand.
Erfahrungsgemäß ist die Verarbeitung der Odys-Tablets in Ordnung, mit hochpreisigen Modellen der Konkurrenz können sie aber nicht mithalten.

Odys Mira: Ordentliche Performance, schwaches Display

Von der Hardware des Odys Mira sind keine Wundertaten zu erwarten. Zwar hat Odys dem Tablet einen Quadcore-Prozessor eingebaut, der mit 1,3 Gigahertz taktet, an die Performance der Prozessoren von Intel und Co. kommt er aber nicht heran. Dank des 1 Gigabyte großen Arbeitsspeichers ist das Tablet zumindest zum Surfen und zum Videos schauen gut zu gebrauchen, aufwendige 3D-Spiele machen auf dem Mira aber keinen Spaß.
Grund dafür ist auch das Display des Tablets: Es löst mit 1024x600 Pixeln auf, was auf dem 7-Zoll-Display noch in Ordnung wäre, wenn Odys ein IPS-Panel verbaut hätte. Das HQ-Panel ist aber nicht mehr zeitgemäß und im Vergleich zu IPS-Displays kontrastärmer und leuchtschwächer.

Der Flashspeicher des Odys Mira ist recht klein ausgefallen

Der Flashspeicher bietet 8 Gigabyte Platz für Daten aller Art. Aufgrund der großen Systemdateien des OS Android 4.4 bleibt für den User aber nicht mehr allzu viel Speicherplatz übrig. Ein Upgrade per Speicherkarte ist Pflicht - das Mira unterstützt bis zu 32 Gigabyte. Immerhin ist die Speichererweiterung per SD-Karte deutlich günstiger als ein Tablet-Modell mit größerem integrierten Speicher.
Die Anschlüsse des Tablets sind spartanisch: Neben dem Kartenleser hat es nur einen microUSB-Port an Bord, über den sich das Tablet aufladen oder mit einem PC verbinden lässt. Drahtlos ist das Odys Mira per WLAN und Bluetooth unterwegs, der neue WLAN-Standard ac wird aber nicht unterstützt.
Die Akkulaufzeit des Tablets gibt Odys selbst mit 3,5 Stunden an, was erfahrungsgemäß nah an der realen Laufzeit liegt. Damit ist die Akkulaufzeit verglichen mit anderen Odys-Geräten in Ordnung, im Vergleich zu anderen Tablets aber ziemlich kurz.

Lohnt sich der Kauf vom Odys Mira?

Nein, das Odys Mira lohnt sich nicht. Zwar ist die Performance zum Surfen ok, das Display hingegen ist 2015 nicht mehr zeitgemäß. So groß die Freude darüber ist, ein Tablet für 60 Euro gekauft zu haben, so schnell wird man sich über die Anzeigequalität und die kurze Laufzeit ärgern. Deshalb sollte man etwas mehr Geld in die Hand nehmen und ein besseres Tablet kaufen. Das Google Nexus 7 (2013) ist zum Beispiel eine Alternative mit erstklassigem Preis/Leistungsverhältnis.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Odys Mira
Vorteil: Odys Mira
  • Günstiger Preis
  • Kompakte Maße
  • Quad-Core-Prozessor...
Nachteil: Odys Mira
  • ...der aber nur für mäßige Performance sorgt

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Odys Mira

Dieses Produkt wurde leider noch nicht getestet.
Registrieren Sie sich für den kostenlosen Testalarm.


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Odys Mira" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Odys Mira bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Odys Mira

  • Typ Tablet-PC
  • Betriebssystem Android 4.4
  • Displaygröße 7 Zoll
  • Auflösung (Breite) 1024 Pixel
  • Auflösung (Höhe) 800 Pixel
  • Prozessor 1,3 ghz
  • Kernanzahl 4
  • Arbeitsspeicher 1024 mb
  • interner Speicher min. 8 gb
  • interner Speicher max. k.A.
  • Drahtlose Kommunikation WLAN, Bluetooth
  • NFC k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • USB USB wird unterstützt.
  • HDMI HDMI nicht unterstützt.
  • Speicherkartenslot Speicherkartenslot wird unterstützt.
  • Rückseiten-Kamera Rückseiten-Kamera  wird unterstützt.
  • Auflösung Rückseiten-Kamera 2 Megapixel
  • Front-Kamera Front-Kamera wird unterstützt.
  • Auflösung Front-Kamera 0,3 Megapixel
  • Docking-Tastatur Docking-Tastatur nicht unterstützt.
  • Breite 192 mm
  • Höhe 109 mm
  • Tiefe 9,5 mm
  • Gewicht 284 g
  • Extras k.A.

Tablets

Odys Mira

Odys Mira - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0436