Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro im Test

Test Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro
Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro Test - 0 Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro Test - 1
Alle: Systemkameras Letzter Test: 11/2009

Zusammenfassung von eTest zu Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro

Mit der GXR beschreitet Ricoh neue Wege. Hier wurde das Digitalkamera-Konzept konsequent zu Ende gedacht: Wenn man früher die Aufnahme-Eigenschaften der Kamera durch einen anderen Film verändern konnte, warum sollte man sich dann in der digitalen Fotografie auf einen Sensor beschränken müssen? Diesem Gedanken folgend ist die Ricoh GXR ist nur die...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Mit der GXR beschreitet Ricoh neue Wege. Hier wurde das Digitalkamera-Konzept konsequent zu Ende gedacht: Wenn man früher die Aufnahme-Eigenschaften der Kamera durch einen anderen Film verändern konnte, warum sollte man sich dann in der digitalen Fotografie auf einen Sensor beschränken müssen? Diesem Gedanken folgend ist die Ricoh GXR ist nur die „Basis“, auf die verschiedene Module montiert werden können, in denen auf einander abgestimmte Sensoren und Optiken stecken. Zur Zeit sind drei dieser Module erhältlich, die hier vorgestellte A12 50 mm-Version mit einem CMOS-Sensor in APS-C-Größe, das Reisezoom P10 28-300mm, ebenfalls mit einem verkleinerten CMOS-Sensor, und das Zoom S10 24-72mm mit einem CCD-Sensor, wie er in Kompaktkameras steckt.
Nachteil des Systems: Bei jedem Aufnahmemodul muss ein Bildsensor und ein Bildprozessor mit gekauft werden – und das schlägt auf den Preis! Auch kosten Basis und 50-mm-Modus zusammen so viel wie eine gehobene Semiprofi-DSLR. Ricoh muss schnell ein paar Module nachwerfen, damit sichtbar wird, dass das System sich lohnt.

Gehäuse
In dieser „Basis“ der Ricoh GXR stecken der Akku, die Speicherkarte, das Display sowie der integrierte Blitz und die verschiedenen Schnittstellen (USB, HDMI). Die Verarbeitung des stabilen Chassis mit Magnesiumlegierung wurde im Test als hochwertig beschrieben. Als kleinstes und leichtestes Digitalkamera-System mit Wechseloptik kann die Ricoh GXR in puncto Kompaktheit sämtliche andere gleichaltrigen Systemkameras überrunden.
Optisch orientiert sich die GXR an Ricohs GX-Kameras. Die GXR ist allerdings größer und hat einen dickeren Griff, der mit griffigem Gummi überzogen ist. Besonders gefallen hat in den Tests das hochauflösende 3''-LC-Display mit 920.000 Pixeln. Auch der Einblickwinkel wurde in einem Testbericht als gut beschrieben.

Bedienung
Auch die Bedienung erinnert in der Anordnung der Tasten stark an die Ricoh GX-Serie. In ein Einstellungsmöglichkeiten bietet die Ricoh GXR aber die gleichen Optionen wie SLRs. Das bedeutet: voll manuell, Halbautomatiken, Motivprogramme und eine Vollautomatik, der laut Test sehr gute Ergebnisse liefert.
Die Bedienung ist klar und einfach. Das Menü ist übersichtlich und die "Direct"-Taste erleichtert die Konfigurationen. Dazu gibt es vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten, wie z.B. drei Speicherplätze für persönliche Einstellungen oder eine programmierbare Auto-ISO-Funktion. Bemängelt wurde in einem Test die geringe Anzahl an Motivprogrammen.

Das optische Modul: Mechanik des A12 50mm
Jedes Modul des GXR-Systems bietet eine optimale Kombination aus Objektiv, Bildsensor und Prozessor. Das Wechseln der Module am Ricoh GXR geht laut einhelliger Meinung aller Testberichte sehr leicht und schnell. Ein falsches Ansetzten ist wegen der Führungsschiene unmöglich. Die Möglichkeiten dieser Module beflügeln die Fantasie bezüglich zukünftiger Spezialisten – möglich wären z.B. Module, die auf Video-, Vollformat- oder Schwarz-Weiß-Aufnahmen spezialisiert sind. Ein Vorteil gegenüber üblichen DSLR-Systemen hat das GXR-System: Da Linse und Sensor fest miteinander verbunden sind, besteht keine Gefahr, dass sich beim Objektivwechsel Staub auf dem Sensor festsetzt. Eine Sensorreinigung hat das A12 50 mm darum nicht – wozu auch?
Das Aufnahmemodul A12 50 mm verfügt über ein Objektiv mit einer Festbrennweite von 50 mm, das auch für die Makrofotografie geeignet ist. Der Vorteil einer Festbrennweite ist bei der Abbildungsleistung zu suchen; generell ist diese im Vergleich zu Zoomobjektiven besser - so auch in diesem Fall. Über einen Fokussierring am Objektiv kann manuell scharfgestellt werden. Der in dem Modul enthaltene Sensor ist ein APS-C (23,6 x 15,7 mm), wie er in vielen DLSRs steckt: ein 1,6x größerer Bildsensor als beim Micro Four Thirds Standard – damit geht der Kompaktheits-Punkt endgültig an das GXR-System, denn die EVIL-Kameras haben größere Maße und nur mit besagtem, kleineren Micro-Four-Thirds-Sensor ausgerüstet.
Einmal angefügt, sitzt das Modul sicher und fest auf seiner Metallhalterung. Leider fehlt ihm ein optischer Bildstabilisator (das Aufnahmemodul S10 bietet hingegen einen).

Bildqualität
Der APS-C-CMOS-Sensor des A12 50 mm bietet 12 Megapixel. Die Angabe von einer Festbrennweite von 50 mm ist bereits auf Kleinbild umgerechnet, real beträgt diese 33 mm. Die Auflösung ist ausgezeichnet, die nominelle Auflösung wird beinahe komplett umgesetzt. Auch die Ränder behalten ihre Schärfe. Sowohl JPEGs als auch RAWs werden gut umgesetzt. Der Kontrast konnte mit mit Test gemessenen ca. 12 Blendenstufen locker mit großen DSLRs mithalten. Das Rauschen wird anständig nachbearbeitet, ohne dass zu viele Details verloren gehen. Hier konstatierte ein Test ebenfalls DSLR-Niveau, und das bis in die hohen Empfindlichkeiten. Die Farbdarstellung ist laut Test ebenfalls sehr gut. Laut Labor ist zwar ein kleiner Stich Richtung Magenta messbar, der aber bei Betrachtung der Bilder nicht auffällt. Auch die leichte Übersättigung der Bilder ist wohl gewollt, um etwas brillantere Bilder zu produzieren. Hauttöne werden sehr schön abgebildet.  
Chromatische Aberration war nur in einem geringen Maß an Rand der Bilder auszumachen. Besonders gefiel einem Test die Bokeh-Effekte der Festbrennweite, also die Art, wie der unscharfe Bereich verschwimmt. Für eine 50-mm-Festbrennweite, also eine klassische Porträt-Optik, ist dieses Kriterium besonders wichtig.
Ärgerlich war aber laut eines Tests die Minimal-ISO-Empfindlichkeit von ISO 200 . Beim S10 Aufnahmemodul beginnt ISO bei praktikableren 100.

Ausstattung
Die GXR ist ausgestattet mit einer Wasserwaage für das Hoch- und Querformat, Live-Histogramm und verschiedenen Gitterlinien. Optional ist ein elektronischer Sucher mit 920.000 Pixeln erwerblich. Der Videomodus mit dem Modul A12 50 mm bietet eine HD-Auflösung mit 1280 x 720 Pixeln, die Filme können über den HDMI-Anschluss am Basis-Gehäuse auf ein HD-Gerät übertragen werden. Ärgerlich ist, dass der Videomodus keine Schärfenachführung bietet. Aber immerhin ist dank des CMOS-Sensors des 50-mm-Moduls die Filmqualität in Ordnung. RAW-Aufnahmen sind im offenen DNG-Format möglich, RAW- und JPEG-Aufnahmen können auch parallel gemacht werden. Eine Intervallaufnahme-Funktion ist vorhanden. Die Akkulaufzeit des GXR-Basisteils mit dem Modul S12 beträgt laut Test 130 bis 430 Auslösungen - das wäre gut für eine Kompakte, aber in Relation zum Preis des GXR-System ist das etwas wenig.

Geschwindigkeit
Die Geschwindigkeit des GXR-Systems wird durch zwei Prozessoren bestimmt, von denen einer in der Basis und einer in den Modulen steckt. Die AF-Geschwindigkeit ist konstruktionsbedingt nicht die tollste, denn es ist nur eine Kontrastmessung wie bei digitalen Kompaktkameras möglich. Kein Spiegelkasten bedeutet keine AF-Sensoren und kein Phasen-AF – so ist das eben. Doch immerhin kann die Geschwindigkeit des Ricoh GXR-Systems laut Test mit der von Kontrastmessungen von DSLRs (z.B. im Live-View-Modus) mithalten. Außerdem gefiel einem Testbericht das weitreichende AF-Hilfslicht. Das ist auch notwendig, denn bei wenig Licht (sprich: wenig Kontrast) ist der Autofokus recht langsam. Kritisiert wurde außerdem, dass der Autofokus im Makromodus noch langsamer wurde und gelegentlich gar keinen Schärfepunkt fand.
Serien schafft die Ricoh GXR im JPEG-Modus recht gut mit 2,8 Bildern in der Sekunde, was die Kamera durchhielt, bis die Speicherkarte voll war. Bei paralleler Aufnahme von JPEG und RAW dagegen war nach 4 Bildern Schluss. Die Auslöseverzögerung lag laut Test bei ca. 0,47 Sekunden - noch knapp schnappschusstauglich.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro
Vorteil: Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro
Nachteil: Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro

Zitat: Die Bildqualität des Macros ist noch besser als die des Weitwinkelmoduls und der Autofokus ist schneller.

Platz 11 von 15

Wertung 75%

» zum Test

Zitat: Was die Bildqualität betrifft, kann sich das 50er gegen das 28er mit knappem Vorsprung durchsetzen. Er holt aus dem APS-C-Sensor eine höhere Dynamik und bessere Feinzeichnung heraus.

Platz 43 von 51

Wertung 31.5%

» zum Test

Zitat: Innerhalb des GXR-Systems schneidet die Variante mit 50 mm KB-Brennweite am besten ab, was sie primär der sehr hohen Dynamik und dem schwachen Bildrauschen bis ISO 400 verdankt.

Platz 9 von 16

Wertung 58.5%

» zum Test

Zitat: Großer Sensor, Festbrennweite - kein Wunder, dass der A12 in Sachen Bildqualität ungleich besser abschneidet als die beiden Zooms. Es überzeugt mit wenig Rauschen und hohem Dynamikumfang, nimmt aber im Vergleich zur aktuellen Micro-Four-Thirds-Klasse eine etwas schwächere Auflösung in Kauf.

Platz 17 von 22

Wertung 59%

» zum Test

Zitat: Das zweite GXR-Modul ist mit einem großen Sensor im APS-C-Format sowie einer hochwertigen Makro-Festbrennweite ausgestattet und erzielt mit dieser Kombination eine hervorragende Bildqualität - Tipp Bildqualität!
Auszeichnung fM-Tipp Bildqualität, sehr gut

Platz 2 von 19

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Ausstattung: manuelle Einstellmöglichkeiten, Gesichtserkennung, 6 Motivprogramme, Aufsteck-Sucher als Zubehör erhältlich.

Platz 5 von 6

Wertung Note 2.21

» zum Test

Zitat: Der große APS-C-Sensor macht es möglich: Sehr wenig Rauschen bei zugleich hoher gemessener Auflösung sichern der GXR samt A12-Modul die beste Bildqualität im Testfeld. Da kommt auch eine Canon G11 nicht heran.

Platz 3 von 10

Wertung 76.5%

» zum Test

Zitat: Überzeugendes Konzept, nur müssen Preise und Modulauswahl marktgerechter werden.
Auszeichnung Produkt des Monats

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Noch kann die Ricoh GXR mit den zwei verfügbaren Objektiv/Sensor-Modulen nicht überzeugen. Die erzielbare Bildqualität erfüllt auch eine viel günstigere Einsteiger-DSLR mühelos.

Platz 1 von 2

Wertung Note 3.30

» zum Test

Zitat: Mit der GXR stellte Ricoh ein sehr ungewöhnliches Systemkamerakonzept vor, bei dem Objektiv und Sensor fest zu einer Wechseleinheit verschmolzen sind, Bedienelemente, Akku, Speicherkarte, Blitz und Bildschirm befinden sich jedoch im "festen" Gehäuseteil...
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Überraschung gelungen! Finden sich genügend Fotobegeisterte, die 549 Euro für das Gehäuse ausgeben, dürfte das System zügig erweitert werden und dann seine Möglichkeiten ausspielen. Damit hat die GXR tatsächlich das Zeug für eine kleine Revolution auf dem Kameramarkt.

Einzeltest

Wertung Note 2.21


Zitat: PLUS: Tolle Bildqualität des A12-Moduls, Sensoren gegen Staub geschützt. MINUS: Schwacher Akku, derzeit recht teuer, lahme Auslöseverögerung (A12).

Platz 2 von 2

Wertung 76%

» zum Test

Zitat: Die Ricoh GXR A12 überzeugt mit der zweitbesten Abbildungsleistung dieses Testfelds, ist aber die schwerste und nach X1 und GH1 die drittteuerste Aspirantin. Das S10-Bauteil lohnt sich allenfalls als Zweitmodul: Wer für S10 und Gehäuse 850 Euro zahlt, erwartet schließlich mehr als eine für gute Kompaktkameras übliche Bildqualität, die ab ISO 400 merklich nachlässt.

Platz 2 von 7

Wertung 59%

» zum Test

Zitat: Das 50mm-Objektiv schattet den APS-C Sensor zu den Rändern hin charakteristisch ab. Die Ausprägung der Vignettierung ist sehr ausgeglichen und mit einem Wert von 0,6 Blenden auch sehr gut.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 2

Wertung 84.71%

» zum Test

Zitat: Etwas eingeschränkte Ausgangsdynamik, ansonsten eine sehr gute, ausgeglichene Leistung im Messlabor. Die feinen Bilddetails werden bei allen Empfindlichkeiten gut aufgelöst, aber die Bilder könnten etwas knackiger sein. Ausreichend schneller, wenn auch nicht sehr leiser Autofokus.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 3

Wertung 87.6%

» zum Test

Zitat: PRO: RAW-Format (DNG), elektronische Wasserwaage, HD-Videomodus, kompakte Bauweise, großer und scharfer Monitor, Tasten umfangreich individuell belegbar, großer Sensor. CONTRA: hoher Preis, Schwächen bei der Umsetzung der Tonwerte im Bild (Ausgangsdynamik), AF unzuverlässig (zieht durch das "Pumpen" viel Akkupower).
Auszeichnung sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: PLUS: Sehr gute Bildqualität, kompaktes, erweiterbares Format, brillanter Bildschirm, super Verarbeitung, gute Bedienung, umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten.
Auszeichnung sehr gut, Kauftipp

Platz 1 von 2

Wertung Note 1.30

» zum Test

Zitat: Die Olympus [E-P2] und Ricoh GXR A12 überzeugen mit einer guten Bildqualität in einem kompakten Gehäuse. Die Olympus liefert die bessere Bildqualität bei ISO 100, die GXR dagegen bei höheren Empfindlichkeiten - schließlich hat sie den größeren Sensor.
Auszeichnung Bester im Test

Platz 1 von 3

Wertung 59%

» zum Test

Zitat: Ricoh legt mit der GXR ein überzeugendes Konzept für eine Systemkamera vor. Die Bedienung und der Wechsel der Module gestaltet sich ähnlich einfach wie bei den kompakten Micro-Four-Thirds-Kameras. Die Bildqualität hängt stark von dem verwendeten Aufnahmemodul und seinem Bildsensor ab. [...] ...das A12-Modul bewegt sich [...] im Bereich von Spiegelreflexkameras.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Anders als die Module mit Mini-Sensoren, liefert das A12-Modul mit APS-C-Sensor insgesamt eine sehr gute Bildqualität. Auflösung, Rauschverhalten, Weißabgleich und Farbwiedergabe erreichen ein sehr gutes SLR-Niveau.
Auszeichnung sehr gut

Platz 3 von 5

Wertung 87.6%

» zum Test

Zitat: Wem es auf die Kombination aus sehr guter Abbildungsleistung und kompakten Ausmaßen ankommt, der wird mit der Ricoh GXR und dem A12 50mm F2,5 Modul sehr wahrscheinlich viel Freude haben.
Auszeichnung Innovation 2009

Einzeltest

Wertung 83.6%

» zum Online-Test

Zitat: [Die Ricoh GXR] machte mit ihren beiden Aufnahmemodulen eine gute Figur. Besonders die Festbrennweite mit APS-C-Sensoreinheit liefert professionelle Bildergebnisse, die sich nicht hinter großen SLR-Kameras zu verstecken brauchten. Anmerkung zum Test: Getestet wurde ein Vorserienmodell
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Platz 2 von 2

Wertung 85.8%

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro

  • Typ Wechselmodul-Kamera
  • Auflösung 12,3 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,6 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,7 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite 50 mm
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 2,5 f
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom 4
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe 24 Bit
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 920000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher k.A.
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 3200 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/3200 sek
  • Verschlusszeit max. 180 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Aufsteckschuh für externen Blitz, Blitz aufklappbar
  • Makro 7cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video HD, VGA
  • Videoformat AVI
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 465 g
  • Maße (Höhe) 7 cm
  • Maße (Breite) 11,4 cm
  • Maße (Tiefe) 7,7 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro

Ricoh GXR A12 50mm/ F2,5 Macro - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0981