Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Olympus PEN E-PM2 im Test

Test Olympus PEN E-PM2
Olympus PEN E-PM2 Test - 0 Olympus PEN E-PM2 Test - 1
Alle: Systemkameras Letzter Test: 09/2012

Zusammenfassung von eTest zu Olympus PEN E-PM2

Die Olympus PEN E-PM2 ist die neueste Generation der kleinsten Systemkameraklasse von Olympus. Sie folgt der E-PM1 nach, allerdings wurde das Innenleben komplett überarbeitet und vieles aus hochwertigeren Modellen des Olympus-Parks übernommen. Kosten soll die Olympus PEN E-PM2 im Kit mit einem Objektiv ca. 599,- Euro. Gehäuse – klein & fein Das...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Olympus PEN E-PM2 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Olympus PEN E-PM2 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Olympus PEN E-PM2 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Olympus PEN E-PM2 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Olympus PEN E-PM2 ist die neueste Generation der kleinsten Systemkameraklasse von Olympus. Sie folgt der E-PM1 nach, allerdings wurde das Innenleben komplett überarbeitet und vieles aus hochwertigeren Modellen des Olympus-Parks übernommen. Kosten soll die Olympus PEN E-PM2 im Kit mit einem Objektiv ca. 599,- Euro.

Gehäuse – klein & fein

Das „M“ in Olympus E-PM2 steht für „Mini“, und das hat sich die Systemkamera verdient. Die Olympus PEN E-PM2 ist genauso klein wie ihre Vorgängerin und macht – zumindest ohne angesetzte Optik – selbst neben den meisten hochwertigeren Kompaktkameras einen zierlichen Eindruck. Das gilt auch für das Gewicht, das mit Speicherkarte und Akku nur bei ca. 270 Gramm liegt.
Im Gegensatz zur Vorgängerin hat sie einen kleinen Handgriff und ist so laut der Tests besser zu halten. Geblieben ist die hochwertige Verarbeitung aus Metall.
Das Display der Olympus PEN E-PM2 ist wie gehabt 3 Zoll groß und löst mit 460.000 Pixeln auf – Solide Mittelklassenwerte bei Systemkameras. Neu dazugekommen ist die Touchscreen-Funktion. Das Display ist fest integriert und weder dreh- noch schwenkbar. Das gibt es erst in der gleichaltrigen Olympus E-PL5.

Olympus PEN E-PM2

Bedienung – eher für Drauflosknipser

Die Olympus PEN E-PM2 gehört zu den Systemkameras mit sehr einfach gehaltener Bedienung. Alle, die am liebsten nur Zielen und Abdrücken, finden hier eine passende Digitalkamera. Ein Moduswahlrad z.B. gibt es nicht. Dafür aber eine eigene Taste für den LiveGuide, die Olympus-Direkthilfe für viele Situationen. Dabei wird z.B. ein Regler angeboten, mit dem sich die Tiefenschärfe einstellen lässt. Den Zusammenhang von Belichtungszeit und Blendengröße muss man also nicht verstanden haben. Daneben stehen auch noch viele Szeneprogramme zur Verfügung.
Wer möchte, kann natürlich auch manuell auf die Belichtung Einfluss nehmen. Ein voll manueller Modus sowie Zeit- und Blendenautomatik sind mit an Bord, allerdings nur über das Menü erreichbar. Wer viel selbst einstellt, wird davon wohl schnell genervt sein. Der Weißabgleich kann neben der Automatik und diversen Voreinstellungen auch manuell angepasst werden, auch über die Einstellung der Kelvin-Zahl. Auch können Schärfe, Sättigung und weitere Parameter manuell angepasst werden. Kritisiert wurden in einem Test die sehr kleinen Tasten der Digitalkamera.

Bildqualität – gute Leistung

Wenn auch die Bedienung einfach ist, gibt es keine Hinweise, dass bei der Bildqualität Abstriche gemacht werden müssen. Der Bildsensor und der Prozessor sind laut Hersteller von der High-End-Systemkamera Olympus O-MD E-M5 übernommen, die in den Tests exzellent abschneiden konnte.
Genau bedeutet das, dass im Inneren der Olympus PEN E-PM2 ein MFT-Sensor (17,3 x 13 mm) steckt, der mit 16 Megapixeln auflöst. Objektive für diesen Sensortypen gibt es inzwischen sehr viele, so dass ein Neueinsteiger in dieses Bajonettsystem eine große Auswahl an Optiken hat. Der ISO-Umfang reicht von 200 bis 25.600.
In der Tat ist die Bildqualität im Vergleich zur Vorgängerin sehr viel besser geworden. Die Auflösung ist hoch, Rauschen setzt ab ca. ISO 1.600 ein, aber erst ab ISO 6.400 ist es störend. Die Detaildarstellung ist in Ordnung, wenn auch durch Rauschunterdrückung leicht gekappt. Auch die Dynamik ist besser als bei den älteren Modellen der Serie - Umsteigen lohnt sich laut der Tests.

Olympus PEN E-PM2 Sensor

Ausstattung – Blitz mitgeliefert

Hier muss sich die Olympus PEN E-PM2 nicht verstecken. Als Videomodus wird Full-HD-Qualität geboten,  die Qualität der Filme ist laut Test sehr gut in puncto Schärfe und Artefaktbildung. Der Autofokus zieht im Videomodus schnell zu zuverlässig nach. Dazu steht eine lange Liste von Effektfiltern und Farbverfremdungen zur Verfügung, viele auch im Videomodus.
Ein Bildstabilisator findet sich in der Kamera am Aufnahmesensor. Dieser kann das Bild in zwei Richtungen ruhig halten.  Der Verschluss ist mit einer kürzesten Belichtungszeit von ¼.000 Sekunden gut, aber noch nicht erstklassig. Ein Blitz ist nicht im Gehäuse integriert, es befindet sich aber standardmäßig ein kleiner Aufsteckblitz im Lieferumfang, der am Zubehörschuh angebracht werden kann.
In vieler Hinsicht wurde die PM2 aufgestockt. Jetzt finden sich auch ein Panoramamodus, HDR und Belichtungsreihen an Bord – Eigenschaften, die der älteren PM1 noch fehlten.

Geschwindigkeit – solide Serien

Die Auslöseverzögerung der Olympus PEN E-PM2 ist gut, auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Der Serienbildmodus schafft laut Hersteller bis zu 8 Bilder pro Sekunde, ist also schneller als beim Vorgängermodell.

Fazit & Alternativen

Die Bezeichnung "Einsteiger-Systemkamera" würde der Olympus PEN E-PM2 nicht gerecht. Sie kann eine Menge, was auch Fortgeschrittene zu schätzen wissen, hat aber eben nicht das praktische Moduswahlrad. Wer es einfach mag, kann sich aber auch zurücklehnen und den Automatikmodus oder den "LiveGuide" nutzen, um an schöne Bilder zu kommen. Unterm Strich ist die Omypus PEN E-PM2 eine sehr gute Digitalkamera mit Wechseloptik für alle, die manuelle Belichtungsoptionen eher selten nutzen, auf richtig gute Bildqualität aber nicht verzichten wollen.
Alternativen, die ähnlich konzipiert sind, sind z.B. die Panasonic Lumix DMC-GF5 oder die Sony NEX-F3. Wer auf ein Moduswahlrad nicht verzichten kann, sollte sich z.B. die Samsung NX20 ansehen.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Olympus PEN E-PM2
Vorteil: Olympus PEN E-PM2
Nachteil: Olympus PEN E-PM2

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Olympus PEN E-PM2

Zitat: Gute Haptik, schnelle Serienbildfunktion und eine ordentliche Bildqualität – die Pen Mini bietet ein solides Gesamtpaket zum fairen Preis.
Auszeichnung Kauftipp Preis/Leistung

Platz 3 von 10

Wertung 49.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die E-PM2 verwendet den gleichen 16-Megapixel-Sensor wie die anderen aktuellen Olympus-Modelle E-PL5 und OM-D E-M5 und erzielt eine entsprechend hohe Bildqualität. Das Moduswahlrad fehlt.
Auszeichnung sehr gut

Platz 9 von 34

Wertung 82%

» zum Test

Zitat: Bild: gut, Video: gut, Blitz: gut, Sucher: mangelhaft, Monitor: gut, Handhabung: gut Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Objektiv 14-42 II
Auszeichnung gut

Platz 10 von 18

Wertung Note 2.20

» zum Test

Zitat: Empfehlenswert für Einsteiger, die schnell an qualitativ hochwertige Fotos kommen wollen.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung 77.3%


Zitat: Plus: Tolle Bildqualität, handliches Gehäuse, gutes Kit-Objektiv. Minus: Bedienung hin und wieder etwas umständlich.

Platz 4 von 4

Wertung Note 1.50

» zum Test

Zitat: Mit der E-PM2 behält Olympus die Abmessungen der Vorgängerin bei und bleibt somit dem kleinen Gehäuse treu. Das Herzstück dagegen bildet nun der Live MOS-Sensor, der schon in der OM-D sein Können unter Beweis gestellt hat. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch der Zwerg mit qualitativ guten Bildern punktet.
Auszeichnung sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 88%

» zum Test

Zitat: Die Pen Mini unterscheidet sich von der E-PL5 im Wesentlichen durch das andere Bedienkonzpet und den Monitor, der nicht klappbar ist und keine Touchscreen-Funktionalität besitzt.
Auszeichnung sehr gut, Preistipp

Platz 7 von 12

Wertung 82%

» zum Test

Zitat: Höchstnoten in drei Testdisziplinen! Lässt aber Federn bei der Auflösung, weil sie deutlich zurückhaltender als die E-PM1 abgestimmt ist.
Auszeichnung super, Testsieger

Platz 2 von 2

Wertung 88.9%

» zum Test

Zitat: Olympus veredelt seine beiden kompakteren Systemkameras Pen-Lite E-PL5 und Pen-Mini E-PM2 nicht nur mit einer schnelleren Serienbildgeschwindigkeit und einem hinzugekommenen Kunststoffgriff, sondern vor allem mit einem neuen CMOS-Sensor, der von 12 auf 16 Megapixel gestiegenen Auflösung und einer überarbeiteten Signalbearbeitung. Im Vergleich zu den Vorgängerinnen [erreichen die Neuheiten] eine signifikant bessere Bildqualität.

Platz 3 von 6

Wertung 49.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Pro: Bildqualität mit entsprechender Optik auf professionellem Niveau. Sehr schneller Autofokus. Hohe Serienbildgeschwindigkeit. Weitreichende Einstellmöglichkeiten. Hochwertige Verarbeitung. Contra: Kleine Tasten für große Hände etwas fummelig. Kein eingebauter Blitz. Kit-Objektiv mit mittelmäßiger Bildqualität.
Auszeichnung 5 Dots

Einzeltest

Wertung 5.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Olympus PEN E-PM2" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Olympus PEN E-PM2 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Olympus PEN E-PM2

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 17,3 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 13 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor k.A.
  • MicroFourThirds-Sensor MicroFourThirds-Sensor wird unterstützt.
  • Bajonett MicroFourThirds
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 2 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 460000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen wird unterstützt.
  • Sucher k.A.
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad nicht unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 200 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 25600 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 60 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz auto, manuell, Rote-Augen-Korrektur, Blitzsynchronisation mit langer Verschlusszeit, Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang, Fill-in, off
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung wird unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D 3D-Modus
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat AVCHD, M-JPEG
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 269 g
  • Maße (Höhe) 6,4 cm
  • Maße (Breite) 11 cm
  • Maße (Tiefe) 3,4 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Olympus PEN E-PM2

Olympus PEN E-PM2 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0564