Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Ouya Konsole im Test

Test Ouya Konsole
Ouya Konsole Test - 0

Zusammenfassung von eTest zu Ouya Konsole

Seit den Anfängen der Spielkonsole hat sich einiges getan. Waren es in Europa die 16-Bit-Konsolen von Nintendo Entertainment (SNES) und SEGA, die in der ersten Hälfte der 90er Jahre jedes Kind mit liebevoll animierten Charakteren wie Mario oder Sonic zum Strahlen brachten, sind es heute Konsolen wie die PS3, die Xbox 360 oder die Wii, die die heimischen Wohnzimmer...

Bester Preis


Ouya Konsole - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Menüsprache lässt sich auf Deutsch umschalten
  • Kostenlose Probeversionen der Spiele
  • Wachsende Anzahl der Indie-Spiele
  • Nutzer müssen eine Kreditkartennummer angeben, um ins Hauptmenü zu kommen
  • Zeigt Euro-Umrechnung erst nach Kauf an

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Seit den Anfängen der Spielkonsole hat sich einiges getan. Waren es in Europa die 16-Bit-Konsolen von Nintendo Entertainment (SNES) und SEGA, die in der ersten Hälfte der 90er Jahre jedes Kind mit liebevoll animierten Charakteren wie Mario oder Sonic zum Strahlen brachten, sind es heute Konsolen wie die PS3, die Xbox 360 oder die Wii, die die heimischen Wohnzimmer von Spiele-Fans erobert haben. Die Technik ist in den letzten Jahren in großen Sprüngen vorangeschritten. Heutige Konsolen lassen sich untereinander vernetzen, mit Gesten steuern oder auch als Blu-ray-Player-Ersatz nutzen. Nun steht mit der Android-Konsole Ouya der nächste große Sprung bevor.

Die Ouya-Konsole soll im Frühjahr 2013 erscheinen und nur 99 Dollar (ca. 80 Euro) kosten. Der Preis setzt sich aus den günstigen Hardware-Komponenten zusammen, die in der Konsole verbaut sind. Kernstück der Konsole ist ein Nvidia-Tegra-3-Chip mit vier Prozessorkernen und 1 GB Arbeitsspeicher. Ein Blu-ray-Laufwerk oder eine eingebaute Festplatte sucht man vergebens, nur ein 8 GB Flash-Speicher ist vorhanden. Und der ist lediglich für Software-Updates vorgesehen. Die Ouya erscheint nämlich als reine Online-Konsole. Für die drahtlose Kommunikation stehen Bluetooth und WLAN zur Verfügung, die Zahl der Anschlüsse ist auf eine HDMI- und eine USB-2.0-Schnittstelle begrenzt. In puncto Betriebssystem setzen die Hersteller auf das von Google ins Leben gerufene Android (vermutlich in der Version 4.0). Und genau das ist es, was die Ouya-Konsole so besonders macht.

Android ist ein offenes Betriebssystem, wie der Hersteller immer wieder betont. Während Konsolen-Hersteller wie Sony, Microsoft und Nintendo auf in sich geschlossene Systeme Wert legen, um sich u.a. vor Raubkopierern zu schützen, lädt die Ouya-Konsole regelrecht dazu ein, Programme und Modifikationen via USB-Stick zu installieren – ein Traum für Hacker und Indie-Entwickler. Das offene System ist aber zugleich auch die größte Hürde für die Ouya. Die kaum gegebenen Kopierschutzmaßnahmen erschweren die Kooperation mit großen Games-Publishern. Nach Aussage eines Internetportals haben jedoch Square Enix und Namco Bandai, zwei japanisch stammende Publisher, der Ouya-Konsole ihre Unterstützung zugesagt. Außerdem will Ouya mit dem Online-Streaming-Service Onlive kooperieren. Über diesen Dienst sind auch technisch aufwändigere Spiele mit der schwachen Hardware der Konsole spielbar. Onlive überträgt nämlich lediglich die Bildschirmausgabe an das Endgerät.

Ausblick:
Das Konzept hinter der Ouya-Konsole erscheint auf den ersten Blick durchdacht und erfolgversprechend. Allerdings gibt es noch viele Unklarheiten, die leider nicht nur im Detail stecken. Die nächste Konsolen-Generation wird die Ouya mit Sicherheit nicht ablösen. Dagegen sprechen allein schon die allzu schwachen Hardwarebausteine und fehlende Features wie ein Blu-ray-Laufwerk und eine große interne Festplatte. Dennoch ist die Ouya-Knsole einen Blick wert, vor allem für Indie-Gamer, die sich über die Entwicklung vieler Free-To-Play-Spiele freuen werden.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Ouya Konsole
Vorteil: Ouya Konsole
  • Menüsprache lässt sich auf Deutsch umschalten
  • Kostenlose Probeversionen der Spiele
  • Wachsende Anzahl der Indie-Spiele
Nachteil: Ouya Konsole
  • Nutzer müssen eine Kreditkartennummer angeben, um ins Hauptmenü zu kommen

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Ouya Konsole

Zitat: Seit ihrem ersten verkorksten Auftritt befindet sich die Ouya-Konsole auf dem Weg der Besserung. Nun ist sie auch in Deutschland erhältlich.

Einzeltest

Keine Wertung



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Ouya Konsole" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Ouya Konsole bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Beschreibung: Ouya Konsole

Android-Spielekonsole; Hardware: Nvidia Tegra 3 Quadcore-CPU mit 1 GB RAM, 8 GB Flash-Speicher; Konnektivität: 1x HDMI, 1x USB, 1x Ethernet, WLAN, Bluetooth; kabelloser Controller

Spielekonsolen

Ouya Konsole

Ouya Konsole - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0424