Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony Alpha 230 im Test

Test Sony Alpha 230

Zusammenfassung von eTest zu Sony Alpha 230

Die Alpha 230 ist die Kleinste der neuen Sony-Einsteiger-DSLR-Generation neben der Alpha 330 und der Alpha 380. Die Preisdifferenz zwischen der Alpha 230 und der 330 ist gering und Interessenten sollten sich überlegen, ob sich der Griff zur größeren Schwester nicht vielleicht lohnt: Die 230 hat weder Live-View noch einen dreh- und schwenkbaren Monitor –...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Sony Alpha 230 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Sony Alpha 230 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Sony Alpha 230 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Sony Alpha 230 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Alpha 230 ist die Kleinste der neuen Sony-Einsteiger-DSLR-Generation neben der Alpha 330 und der Alpha 380. Die Preisdifferenz zwischen der Alpha 230 und der 330 ist gering und Interessenten sollten sich überlegen, ob sich der Griff zur größeren Schwester nicht vielleicht lohnt: Die 230 hat weder Live-View noch einen dreh- und schwenkbaren Monitor – dafür ist der Sucher größer.

Gehäuse & Bedienung
Die Sony Alpha 230 ist laut der Testberichte klein und schlicht. Der Griff ist kantig, aber noch in Ordnung, wenn auch einige Tests meinten, dass die Ergonomie der DSLR nichts für kleine Hände sei. Immerhin ist eine Mulde auf der Rückseite für den Daumen da. Die Beschichtung der Oberfläche wirkt hochwertiger als bei den Vorgängerinnen. Der 2,7''-Display hat keinen Live-View und ist fest im Gehäuse verankert. Immerhin beträgt die Suchervergrößerung 0,53x, da mehr Platz für das Prisma ist, weil kein zweiter Sensor für das Live-Bild eingebaut werden musste. Ärgerlich: Bei jeder Aktivierung der Kamera springt der Blitz heraus, was die Mechanik unnötig strapaziert.
Das Tastenlayout erinnert an Sonys Kompaktkameras. Umsteiger aus dem Sony-Kompaktbereich werden infolgedessen wenig Probleme mit der Bedienung haben. Zentral ist der Vierwegeschalter und das Moduswahlrad, auf dem alle SLR-Komponenten (P, A, S, M und sieben Motivprogramme) geboten sind. Zu den Motivprogrammen können über die Individualfunktionen Hilfstexte zugeschaltet werden, die erläutern, wozu die unterschiedlichen Motivprogramme dienen. Ein Test ärgerte sich, dass das Rädelrad und der An/Aus-Schalter so dicht nebeneinander lagen, wodurch es vorkam, dass die Kamera im Test unbeabsichtigt deaktiviert wurde.
Die wichtigsten Einstellungen wie AF-Modus, AF-Feld, Belichtungsmessmethode, Dynamikoptimierung, Weißabgleich und „Kreativmodus“ können im Fn-Menü (Schnellzugriff) vorgenommen werden, alles andere findet sich im Hauptmenü. Ungewöhnlich: Die Hintergrundfarbe des Menüs lässt sich in Schwarz, Braun oder Pink einstellen. Das Menü selbst ist übersichtlich: Es geht über sieben Untermenüs, die alle auf einen Blick zu lesen sind und nicht gescrollt werden müssen. Die Informationen zu den Einstellungen kippen mit, wenn die Kamera ins Hochformat gedreht wird.

Bildqualität
Die 10 Megapixel der Sony Alpha 230 werden gut umgesetzt, auch wenn in puncto Bildqualität kein großer Sprung im Vergleich zur Vorgängergeneration – speziell zu der direkten Vorgängerin Alpha 200 – festzustellen ist. Die Auflösung ist sehr gut. Das Rauschen ist in Ordnung, man hat aber auch schon besseres gesehen. Was man der Alpha 230 lassen muss, ist, dass die Rauschunterdrückung erst manuell dazugeschaltet werden muss und die Bilder in der Grundeinstellung relativ wenig nachbearbeitet werden. Das ist gar nicht schlecht, denn so behält man die Kontrolle über den Grad der Rauschunterdrückung. Vorsichtig damit, nebenbei, denn die frisst Bilddetails. Ohne Rauschunterdrückung sind die Bilder bis ISO 800 in Ordnung – da ist die kleine Alpha 230 gegenüber der großen Schwester Alpha 380 im Vorteil, weil sich weniger Pixel auf dem Sensor tummeln. Die Dynamik liegt laut der Testmessungen zwischen recht schwachen 7,5 und 8,5 Blenden. Dafür schafft die Alpha 380 die besseren Bilder bei ISO 100.
Gelobt wurde in einem Test der gute Umgang mit Farben. Der Weißabgleich arbeitet sehr gut und die Farben wirken neutral. Nur das Labor konnte in den Mess-Ergebnissen zur Sony Alpha 230 einen ganz leichten Blaustich erkennen, der aber im Sichttest niemandem auffiel.
Die Testergebnisse zur Sony Alpha 230 die Bildqualität betreffend ähneln übrigens stark denen der gleichaltrigen Alpha 330.

Ausstattung & Geschwindigkeit
Mit integriertem Bildstabilisator hat die Sony Alpha 230 den großen Marken Nikon und Canon etwas voraus, denn die packen diesen in ihre Objektive, wodurch man ihn jedes mal wieder beim Objektivkauf mit erwerben muss. Andererseits wird bei einem in der Kamera integrierten Stabilisator nur der Sensor stabilisiert, wodurch der Blick durch den Sucher unstabilisiert zittert, was das manuelle Scharfstellen teils erheblich erschwert.
In der neuen Alpha-Generation wird ein neuer Akku verwendet, der eigentlich für Sonys Camcorder entwickelt wurde: Der NP-FH50. Der ist zwar leichter, aber auch schwächer als der der Vorgänger-Generation. Laut der Test-Messungen schafft die Alpha 230 damit nur noch 500 Aufnahmen, also ca. nur zwei Drittel dessen, was der alte Akku wuppen konnte. Die JPEG- oder RAW-Dateien (oder beides parallel) können auf Memory Stick oder SDHC gespeichert werden. Auch ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Auch eine Dynamikerweiterung (namens DRO) ist an Bord, die aber kaum Verbesserungen zeigt, weil schon die normale Einstellung eine ziemlich gute Dynamik hat. Unter „Kreativmodus“ sind verschiedene Voreinstellungen zu finden, die alle noch manuell verstellt werden können (Standard, lebhaft, Porträt, Landschaft, Nacht, Sonnenuntergang, Schwarzweiss).
Der Autofokus hat neun Messpunkte, davon ist der zentrale ein Kreuzsensor. In der Auslöseverzögerung hat sich angesichts 0,40 bis 0,43 Sekunden im Vergleich zu den Vorgängern wenig getan. Serien schafft die Alpha 230 mit 2 Bildern/Sekunde.

Meine persönliche Bewertung:

5.0/5.0
Test Sony Alpha 230
Vorteil: Sony Alpha 230
Nachteil: Sony Alpha 230

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony Alpha 230

Zitat: Serienbilder pro Sekunde (in Folge): JEPG: 2 B/s (bis Karte voll), RAW: 1,5 B/s (bis Karte voll); Auslöseverzögerung (inkl. AF-Zeit): WW: 0,38 s, Tele: 0,50 s Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Sony DT 3,5-5,6/18-55 mm SAM
Auszeichnung sehr gut

Platz 5 von 9

Wertung 74%

» zum Test

Zitat: PLUS: Sehr gut Bildqualität, gute Bildqualität bis ISO 800, schneller Autofokus. MINUS: Kein Live-View/Video, Bildqualität ab ISO 1.600

Platz 2 von 2

Wertung Note 1.80

» zum Test

Zitat: Serienbildfunktion RAW/JPEG: 2,4 Bilder/s (Anzahl speicherabhängig) / 2,4 Bilder/s (Anzahl speicherabhängig)

Platz 3 von 5

Wertung 65.4%

» zum Test

Zitat: Das günstige Sony-Einsteiger-Modell ist schnell und erreicht sehr gute Bildqualität. Das Bedienkonzept der sparsam ausgestatteten Kamera ist auf Einsteiger zugeschnitten. Live-View bietet die Kamera nicht.
Auszeichnung sehr gut

Platz 9 von 12

Wertung 74%

» zum Test

Zitat: Perfekt für Einsteiger oder als Zweitkamera für Hobby-Fotografen. Zwar gibt's nur wenige manuelle Einstellmöglichkeiten. Die einfache Bedienung und die super Bildqualität machen das jedoch wett.
Auszeichnung Bestenliste Platz 1

Platz 1 von 5

Wertung Note 2.00

» zum Test

Zitat: Beim Vergleich Alpha 200/230 zeigen sich die geringsten Veränderungen. Die Bildqualität, die Ausstattung und das Handling liegen punktemäßig auf identischem, befriedigendem bis gutem Niveau. Bei der Geschwindigkeit konnte die A230 etwas zulegen, sodass sie in der Gesamtwertung einen kleinen Sprung nach vorn macht und das Vorgängermodell hauchdünn überholt.

Platz 3 von 3

Wertung 77.6%

» zum Test

Zitat: Detailreich und von einer guten Gesamtschärfe zeigt sich das Testbild, das die Alphas wiedergeben. Der Warmton stört nicht. Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Sony SAL 3,5-5,6/18-55 mm
Auszeichnung sehr gut

Platz 3 von 4

Wertung 90.16%

» zum Test

Zitat: Die Alpha 230 schafft eine maximale Grenzauflösung von 1348 LP/BH (bei ISO 400), viel für eine 10-Megapixel-Kamera. Die Kehrseite sind relativ hohe Texturverluste...

Platz 9 von 9

Wertung 55%

» zum Test

Zitat: Mit der Alpha 230 ist Sony ein sehr schönes Einstiegsmodell gelungen, das den im Vorfeld gestellten Anforderungen nach einfacher Bedienung bei kompakten Ausmaßen und niedrigem Preis voll gerecht wird. Kritikpunkte lassen sich etwa am niedrig auflösendem LCD-Monitor oder an der - für etwas höhere Ansprüche - manchmal etwas zu simplen Bedienung ausmachen. Fotografen aber, die eine hohe Bildqualität bei Urlaubs- und Familienbildern suchen, erhalten mit der Alpha 230 eine ebenso leistungsfähige wie komfortable Lösung.
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 82.67%


Zitat: Die Alpha 230 ist die günstigste Einsteiger-DSLR aus dem aktuellen Sony-Programm. Sie richtet sich vor allem an unerfahrene Fotografen, die sich bisher nicht an die Spiegelreflexfotografie heran getraut haben. Das wird nicht nur durch die zwei Speicherkartenschächte für SD-Karten bzw. MemorySticks betont, sondern auch durch die einfache, bildschirmgeführte Bedienung. An einen ...
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Den günstigsten Einstieg in das Sony-System bietet die Alpha 230..., auf Live View muss man dabei allerdings verzichten. Bei der Bildqualität herrscht im Vergleich zu den früheren SLR-Modellen mit APS-C-Format-Sensor noch immer Nachholbedarf, vor allem bei höheren Empfindlichkeiten.

Platz 2 von 2

Wertung 55%

» zum Test

Zitat: Das günstigste Sony-Einsteiger-Modell ist ebenso schnell und zuverlässig wie die Geschwister mit Live-View. Die Laborwerte sind sehr gut. Wer sich nichts aus Live-View macht, erhält hier auch eine sehr gute Kamera.
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 11

Wertung 74%

» zum Test

Zitat: Die eigentliche Überraschung ist das Abschneiden der bärenstarken Alpha 230 - große Klasse! Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Sony SAL 2,8/50 mm Macro
Auszeichnung Testsieger, sehr gut

Platz 1 von 2

Wertung 88%

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony Alpha 230" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony Alpha 230 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 1 Bewertung

Cooles Teil für Hobby-Fotographen mit etwas Know-How

Freitag, den 08.01.2010 von Marcus K. Havelland

stars (Sehr gut)

Bin kein super Frischling mehr in der Digitalfotographie. Aber neu im DSLR Segment.
Kann diese Kamera nur empfehlen. Ich lege sehr viel Wert auf Bilder mit natürlicher Farbwiedergabe, hier einfach Top!
Zum ausprobieren kann die a230 auch problemlos im Auto Modus betrieben werden.

Preis-Leistung super.


Datenblatt Sony Alpha 230

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 10,2 MP
  • Bildsensor CCD
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,6 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,8 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Sony / Konica Minolta A
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe 36 Bit
  • Displaygröße 2,7 Zoll
  • Displayauflösung 230400 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 3200 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz Automatikblitz, Funktion zur Vermeidung roter Augen, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Anschluss für externen Blitz, Aufsteckschuh für externen Blitz, Blitz aufklappbar
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher Memory Stick, SD, SDHC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss nicht unterstützt.
  • Video k.A.
  • Videoformat k.A.
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 520 g
  • Maße (Höhe) 9,7 cm
  • Maße (Breite) 12,8 cm
  • Maße (Tiefe) 6,8 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Sony Alpha 230

Sony Alpha 230 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0793