Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon D750 im Test

Test Nikon D750
Nikon D750 Test - 0 Nikon D750 Test - 1 Nikon D750 Test - 2

Zusammenfassung von eTest zu Nikon D750

Die Nikon D750 macht das Vollformat-Kamera-Portfolio von Nikon im Jahr 2014 perfekt. Nachdem die Vorgängerin Nikon D700 von 2008 schon ziemlich in die Jahre gekommen war, klaffte zwischen der Einsteiger-Vollformatkamera D610 von 2013 und den beiden Profimodellen D810 und D4S (beide von 2014) eine große Lücke. In den sechs Jahren ist natürlich eine Menge...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Nikon D750 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Nikon D750 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Nikon D750 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Nikon D750 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Erste Vollformatkamera von Nikon mit Klappdisplay
  • Sehr gute Bildqualität bis in die hohen ISO-Werte
  • Belichtungsmessung sehr präzise
  • Überdurchschnittlich großes, sehr hochauflösendes Display
  • Großer, heller Sucher
  • Wi-Fi-Funktionen im Vergleich zu den Möglichkeiten bei anderen Herstellern sehr eingeschränkt
  • Serien "nur" mit 6,5 Bildern/sek

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Nikon D750 macht das Vollformat-Kamera-Portfolio von Nikon im Jahr 2014 perfekt. Nachdem die Vorgängerin Nikon D700 von 2008 schon ziemlich in die Jahre gekommen war, klaffte zwischen der Einsteiger-Vollformatkamera D610 von 2013 und den beiden Profimodellen D810 und D4S (beide von 2014) eine große Lücke. In den sechs Jahren ist natürlich eine Menge passiert, folglich hat Nikon die D750 von Grund auf neu entwickelt – wobei selbstverständlich trotzdem viele Parallelen zu anderen Nikon-Vollformatkameras zu finden sind. Wir haben die technischen Daten der Nikon D750 mit den Schwestermodellen verglichen und die Testberichte der Fachpresse ausgewertet.

Das letzte Puzzlestück in Nikons Vollformat-Spiegelreflex-Angebot: die neue Mittelklasse Nikon D750

Klassentechnisch wie preislich liegt die D750 über der D610 und unter den beiden Profi-Kameras D810 und D4S. Der Body soll solo 2.149,- Euro kosten, im Kit mit dem Nikon-Zoom AF-S Nikkor 3,5-4,5/24-85 mm G ED VR ist die Kamera für 2.699,- Euro zu bekommen.

Gehäuse: erste Nikon-Vollformatkamera mit Klappdisplay

Wie alle anderen Vollformat-Kameras von Nikon ist auch die D750 gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Das Gehäuse ist mit ca. 850 Gramm genauso schwer wie das der Nikon D610. Allerdings ist die Kamera mit 7,8 cm etwas dünner – wobei der halbe Zentimeter, der hier gewonnen wurde, den Kohl nicht fett macht. Eine Vollformatkamera ist und bleibt schweres Gerät. Auch wenn die Nikon D750 recht groß ist, ist der Handgriff laut eines Tests für große Hände zu klein.

Ein echter Fortschritt ist das Display der Nikon D750. Mit 3,2 Zoll ist es überdurchschnittlich groß, aber das können auch die anderen Nikon-Vollformatkameras bieten. Bei der extrem hohen Auflösung von 1.229.000 Pixeln kann aber nur die Nikon D810 mithalten. Hier aber das Alleinstellungsmerkmal: Das Display kann nach oben und unten geklappt werden. Das konnte bislang keine andere Nikon-Vollformatkamera, und auch sonst konnte in der Vollformatklasse bislang nur die Sony A99 ein bewegliches Display vorweisen.

Nikon D750
Die Nikon D750: 840 Gramm mit Akku & Speicherkarte, Maße ca. 113 (H) x 140,5 (B) x 78 (T) mm

Der Sucher klingt nach üblicher, guter Qualität. Er bietet eine Bildfeldabdeckung von 100% (bei der D700 waren es nur 95%) und eine 0,7-fache Vergrößerung. Eine große, helle Vorschau ist garantiert.

Bedienung: fast identisch mit der Nikon D610

Das kommt uns doch bekannt vor? Bis auf eine Taste, die den Platz gewechselt hat, unterscheidet die Nikon D750 nichts von der Nikon D610. Das soll nichts schlechtes heißen, denn diese konnte im Test durch ihren hervorragenden Bedienfluss sehr gut gefallen.

Auf der Oberseite finden sich die Videostart-Taste und das "zweischichtige" Moduswahlrad. Mehr Direktzugriffe auf verschiedene Modi kann man kaum auf so kleinen Raum unterbringen. Als "Mittelklassen-Kamera" (sofern man bei Vollformat-Kameras überhaupt davon sprechen kann) bietet die D750 neben dem PASM-Modi auch 16 Motivprogramme.

Die Rückseite und die Front bieten jeweils ein Rändelrad. Sieben Tasten linkerhand und über dem Display  teilweise doppelt belegt, bieten eine Fülle an Direktzugriffen Rechts des Displays liegt ein Schalter für den Video- und Fotomodus mit einer zentralen Live-View-Taste, ein Acht-Wege-Taster und eine Info-Taste. Diese liegt bei der D610 am unteren Rand, hier ist sie nach oben gesprungen. Ebenfalls mit dabei: das Info-Display auf der Oberseite.

Nikon D750 Rueckseite Back
Bedienelemente & Display der Nikon D750: 3,2-Zoll-Klappdisplay mit sehr hoher Auflösung, Doppeldecker-Moduswahlrad, zwei Rändelräder und viele Direktzugriffe.

Bildqualität: 24 Megapixel mit viel Prozessorleistung

Bei einem 24-Megapixel-CMOS-Sensor im Vollformat (35,9 x 24 mm) denken sicherlich viele Nikon-Fotografen als erstes an die Nikon D610. Die hat schließlich die gleichen Eckdaten. Allerdings wirbt Nikon damit, hier dass der Sensor eine Weiterentwicklung sein soll. Das Rauschverhalten soll sich z.B. verbessert haben.

Vielleicht handelt es sich beim Sensor der D610 trotzdem um den gleichen wie den in der Nikon D750 und die angekündigten Verbesserungen in der Bildqualität sind allein auf den Prozessor zurückzuführen: Hier handelt es sich nämlich um einen Expeed 4, nicht 3 wie in der D610. Damit hat die Nikon D750 den gleichen Prozessor wie die Profimodelle D4S und D810. Dafür spricht auch die höhere maximale ISO-Zahl der D750 von ISO 51.200. Das wird allerdings nur durch Freischalten erreicht. Nativ liefert die Kamera nur bis ISO 12.800. Der Auslöser bietet allerdings wie das "Einsteigermodell" D610 nur eine kürzeste Verschlusszeit 1/4000 Sekunde... Schade, denn das ist für ein Oberklassenmodell recht wenig.

In den Tests konnte die Bildqualität der Nikon D750 sehr gut abschneiden. Die DSLR rauschte in den ersten Tests direkt an die Spitze unserer Spiegelreflex-Bestenliste. Zwar ist weiterhin ein Tiefpassfilter integriert, aber die Auflösung ist dennoch sehr hoch mit hervorragenden Details. Das ist nicht zuletzt der sehr guten Datenaufbereitung zu verdanken. Das gibt auch bei der Rauschunterdrückung: Die ersten Glättungseffekte sieht man erst ab ISO 6.400, die Ergebnisse sind besser als bei der älteren D610. Deutlicher sind die Detailverluste bei ISO 12.800, während ISO 25.600 nur im Notfall eingesetzt werden sollte. 

Die Farbdarstellung ist in der Grundeinstellung etwas kräftig. Das kann aber mit wenigen Klicks angepasst werden. Pluspunkte gab es für die hervorragende Dynamik.

Nikon D750 Sensor
Vollformat-Sensor der Nikon D750 (zum Vergrößern anklicken)

Ausstattung: Jetzt mit Wi-Fi

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Nikon D750 ist das Wi-Fi-Modul. Damit lassen sich nicht nur kabellos Daten übertragen. Mit der kostenlosen App "Wireless Mobile Utility" lässt sich die Kamera auch fernsteuern. Das scheint sich aber auf das Auslösen zu beschränken – mehr Möglichkeiten hat man nur mit optionalem Zubehör, genauer: mit der Funkfernsteuerung WR-T10.

Mit dabei – und wiederum altbekannt klingend – ist der Videomodus der D750: Hier wird Full-HD-Qualität mit 50 bzw. 60p geboten. Eine Video-Starttaste ist vorhanden, aber die funktioniert nur, wenn man den Hebel auf der Rückseite von LV (Live View) auf den Videomodus gekippt hat. Im Vergleich soll laut Hersteller die Videoqualität einen Sprung nach oben gemacht haben. Das kann im Test bestätigt werden. Nicht nur bei der Filmqualität, sondern auch bei den Einstellungsmöglichkeiten kann die Nikon D750 voll und ganz überzeugen.

Altbekannt und bewährt sind auch der HDR-Modus, die Effektfilter und die beiden Speicherkartenslots.

Nikon D750 Klappdisplay

Die Nikon D750 ist die erste
Nikon-Vollformatkamera mit einem Klappdisplay
(zum Vergrößern anklicken)

Geschwindigkeit: Klingt bekannt

Was die Serien und das AF-System angeht, scheint man sich bei der Entwicklung der Nikon D750 an der D810 orientiert zu haben. Das Autofokussystem scheint ebenfalls das gleiche zu sein: 51 Messfelder, davon 15 Kreuzsensoren. Allerdings wurde auch hier an Feinstellschrauben gedreht, denn der Hersteller gibt an, dass sich der Autofokus bei wenig Licht verbessert haben soll. Im Test zeigte sich die Kamera sich mit einem sehr schnellen und zuverlässigen Autofokus.

Der Serienmodus liegt bei 6,5 Bildern pro Sekunde, was nur eine halbe Sekunde unter der Leistung der D810 liegt. Richtig schnell ist das nicht, wenn man mal ehrlich ist. Sport-, Reportage- und Tierfotografen sollten sich eher bei schnelleren Kameras umsehen.

Fazit zur Nikon D750

Für unser Fazit wollen wir noch einmal zusammenfassen, wie sich die Nikon D750 nach unten von der D610 und nach oben von der D4S und D810 abgrenzt.

Zu nennen sind zuerst die Alleinstellungsmerkmale: Die Nikon D750 kann zu Markterscheinen als einzige im Nikon-Vollformat-Portfolio ein Klappdisplay und einen Wi-Fi-Modus vorweisen. Die Möglichkeiten der kabellosen Datenübertragung sind aber im Vergleich zu dem, was andere Hersteller bieten können, noch stark ausbaufähig – es ist ein Anfang.

  • Im Vergleich zur D610 bietet die D750 ein schärferes Display, einen schnelleren Prozessor, höhere ISO-Maximalwerte und einen feineren Autofokus. Ähnlichkeiten gibt es vor allem bei der Bedienung.
  • Im Vergleich zur D810 schwächelt die D750 bei der kürzesten Verschlusszeit (1/4.000 statt 1/8.000), einem (deutlich) weniger hochauflösendem Sensor. Das war es eigentlich schon an Unterschieden, weshalb die D750 möglicherweise eine interessante, günstige Alternative für alle ist, die sich für die deutlich teurere D810 interessieren.
  • Im Vergleich zur voluminösen und sehr teuren Nikon D4S hat die D750 zwar ein schärferes Display, was die Serienbildgeschwindigkeit und die Bildqualität bei Low Light angeht, hat die D750 aber keine Chance.

Unterm Strich kann die Nikon D750 im Test voll und ganz überzeugen. Die neue Vollformat-Mittelklasse von Nikon setzt Maßstäbe!

Meine persönliche Bewertung:

5.0/5.0
Test Nikon D750
Vorteil: Nikon D750
  • Erste Vollformatkamera von Nikon mit Klappdisplay
  • Sehr gute Bildqualität bis in die hohen ISO-Werte
  • Belichtungsmessung sehr präzise
Nachteil: Nikon D750
  • Wi-Fi-Funktionen im Vergleich zu den Möglichkeiten bei anderen Herstellern sehr eingeschränkt

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Nikon D750

Zitat: Die relativ kompakte D750 ist eine sehr gute Allroundkamera und bietet mit Wi-Fi und kippbarem Monitor sogar Vorteile gegenüber der doppelt so teuren D810.
Auszeichnung sehr gut

Platz 6 von 6

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Die D750 gehört neben der D810 zu den besten KB-Vollformatkameras am Markt…
Auszeichnung Kauftipp Kleinbild

Platz 2 von 5

Wertung 69.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die D750 gehört im JPEG-Test dank einer hervorragenden internen Signalverarbeitung zum Besten, was der Markt derzeit hergibt.

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Topbilder dank Vollformat: detailreich, scharf ohne Rauschen.
Auszeichnung gut

Platz 2 von 5

Wertung Note 1.97

» zum Test

Zitat: Gerade bei wenig Licht toppt die Neue das günstigere Modell [D610].
Auszeichnung gut

Platz 4 von 62

Wertung Note 1.97

» zum Test

Zitat: Die D750 gehört zu den besten Vollformatkameras, die der Markt derzeit hergibt...
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 2 von 40

Wertung 69.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Da die D750 ihre JPEG-Aufnahmen schonender entrauscht als Nikons Consumer-Vollformater D610, ist der Abstand RAW zu JPEG geringer. Im RAW-Test erhöht sich der Visual Noise gegenüber dem JPEG-Test selbst dann nur recht moderat, wenn man in Lightroom die Rauschreduzierung auf null herunterregelt [...] Die Artefakte sind bei der D750 generell sehr schwach ausgeprägt […]. Anmerkung zum Test: Getestet wurde das RAW-Format

Platz 4 von 12

Wertung 87.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Die D750 bietet ein integriertes WLAN-Modul, als erstes Modell ihrer Klasse einen Klappmonitor und mit 24-Megapixel-Vollformatsensor eine derart gute Bildqualität, dass sie sich einen Spitzenplatz, sogar einen halben Punkt Vorsprung gegenüber der D810 sichern kann – Kauftipp Bildqualität.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Platz 1 von 5

Wertung 69.50
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bild (40%): „befriedigend“ (2,6); Video (10%): „gut“ (1,8); Blitz (5%): „sehr gut“ (1,3); Sucher (5%): „sehr gut“ (0,8); Monitor (10%): „gut“ (1,8); Handhabung (30%): „gut“ (2,1). Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Nikon AF-S Nikkor 3,5-4,5/24-85 mm G ED VR
Auszeichnung gut

Platz 3 von 5

Wertung Note 2.20

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 90,51 %, Ausstattung: 91,00 %, Handling: 97,09 %.

Platz 6 von 17

Wertung 92.94%

» zum Test

Zitat: Bis ISO 3.200 sehr gute, recht konstante Auflösung trotz defensiver Detailaufbereitung. Rauschfrei, ausreichend großer Dynamikumfang, gute Kantenschärfung. Die Bilder sind bis ISO 3.200 sehr scharf und erstaunlich kontrastreich trotz zurückhaltender Kamera-Abstimmung. Die feinen Details wirken natürlich. Das AF-Modul aus der 800er Reihe fokussiert blitzschnell und leise. Anmerkung zum Test: Objektiv im Test: Nikon AF-S VR Micro Nikkor 2,8/105 mm G
Auszeichnung Highlight, super

Platz 4 von 10

Wertung 90.10
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 84 %, Geschwindigkeit: 82 %, Ausstattung: 96 %, Bedienung: 85 %
Auszeichnung sehr gut

Platz 8 von 26

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Wenn die Kamera auch im Labor hält, was Nikon verspricht, dann dürfte die D750 zur wohl spannendsten DSLR seit der D700 avancieren.

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: Die Nikon gehört mit zum feinsten Stück Technik der vergangenen Jahre. Allen voran die Schwachlicht-Leistung des Sensors und die sinnvollen Gehäuseoptimierungen. Auch moderne Extras wie WLAN und Klappdisplay dürften viel Anklang finden. Lediglich der bei Schwachlicht etwas träge Autofokus, die mit 1/4.000 Sekunden etwas zu kurz geratene Verschlusszeit, sowie die Tasten-Doppelbelegung kassieren Kritik. […] Kurz gesagt: Die Nikon D750 tritt mit Erfolg in die Fußstapfen der großartigen D700.
Auszeichnung gut

Platz 2 von 3

Wertung 85.1%

» zum Test

Zitat: Pro: Vollformat-Sensor mit 24,3 Megapixeln. Das Display lässt sich um 90 Grad nach oben und 75 Grad nach unten neigen. Integriertes Wi-Fi-Modul. Eingebautes Stereo-Mikrofon für Film. Schlanke Bauweise. Kontra: Kein integriertes GPS; Geotagging über optional erhältlichen GPS-Empfänger GP-1A.
Auszeichnung super

Einzeltest

Wertung 92.9%


Zitat: Mit der D750 bietet Nikon eine ausgereifte Vollformat-Spiegelreflexkamera an, die nur wenige Wünsche offen lässt. Für alle, die keine 36 Megapixel brauchen – und wer braucht die schon? – ist sie eine attraktive Alternative zur D810. Neben dem geringeren Preis sprechen auch das niedrigere Gewicht und die kompakten Abmessungen für die Neue.
Auszeichnung sehr gut

Platz 2 von 5

Wertung 85%

» zum Test

Zitat: Die D750 ist weit mehr als eine Pflichtübung für Nikon, um die Preislücke zwischen der D610 und der D810 zu füllen. Das neu designte Gehäuse bringt spürbare Verbesserungen bei Ergonomie und Haptik, die bei Nikon ohnehin auf hohem Niveau sind. Mit eingebautem WLAN präsentiert sich die Kamera auf der Höhe der Zeit, der Schwenkmonitor ist ein Novum bei den Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor, und die Bildqualität ist exzellent.
Auszeichnung Kauftipp Bildqualität

Einzeltest

Keine Wertung


Zitat: Nikons Vollformat-Mittelklasse-Modell wurde um viele sinnvolle Details wie Schwenkmonitor und Wi-Fi-Unterstützung erweitert. Die Kamera liefert hochauflösende Bilder, nur neigt sie in der Standardeinstellung zu sehr kräftigen Farben. Ansonsten liegen die Testergebnisse auf hohen Niveau, sodass auch der Preis der neuen SLR gerechtfertigt scheint.
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 97.80
von 100 Punkten


Zitat: VIDEO: Schneller Prozessor > Full-HD-Videos mit50 oder 60 fps. HDMI-Signal kann unkomprimiert ausgegeben werden, das aber nur auf externes gerät. Manuelle Belichtungseinstellungen: ja. ISO max während des Filmens 12800. Manuelle Tonaussteuerung, kopfhörerausgang. Fräftig gesättigte Farben.Auflösung sehr gut, aber kein rekrod. „Mit sehr guter Auflösung, ordentlichen Farben, guter Ausstattung und vielen Einstellungsmöglichkeiten verdient die D750 ein ausgezeichnetes Gesamtergebnis.“ Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität

Einzeltest

Wertung 96.30
von 100 Punkten


Zitat: Plus: Sehr gute bis exzellente Bildqualität und Detailwiedergabe bis ISO 1.600. Gute bis sehr gute Bildqualität bei ISO 3.200 und ISO 6.400. Selbst ISO 12.800 kann man noch einsetzen. Sehr hochwertiges Magnesium-Gehäuse mit ergonomisch geformtem Griff. Kameragehäuse gegen Staub und Spritzwasser geschützt...
Auszeichnung sehr gut, Kauftipp, Bildqualitäts-Tipp

Einzeltest

Wertung 95.26%

» zum Online-Test

Zitat: Mit der D750 hat Nikon eine sehr interessante Kamera auf den Markt gebracht, die sich sehr intelligent zwischen der D610 und D810 positioniert. Die Nikon D750 kombiniert die Geschwindigkeit (Videomodus, Serienbild) und das Autofokus-Modul der D810 mit dem Bildsensor und der Anordnung der Bedienelemente der D610. Obendrauf ein etwas schlankerer und zugleich griffigerer Body, ein Klappdisplay sowie integriertes WLAN.

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Die Nikon D750 punktet mit den weitreichendsten Videofunktionen aller uns bekannten Nikon DSLRs. Klappdisplay, Zebra-Funktion, Flaches Bildprofil, eigenes Videomenü u.v.m. unterstreichen Nikons verstärktes Engagement im Videobereich. Ein Engagement, das sich auszuzahlen beginnt – schließlich hat man den ewigen Rivalen Canon bei der Videoqualität bei vielen Modellen teils deutlich hinter sich gelassen.. Anmerkung zum Test: Getestet wurde die Videoqualität

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: [Es] scheint Nikon auch bei den Fullframe-DSLRs beim Sensor-Readout einen großen Schritt nach vorne gemacht zu haben. So gibt es im Videomodus bei guter Schärfeleistung praktisch keine direkten Aliasing-Fehler in den Kreisen. Auch die typischen Moiré-Muster, die durch einfaches Lineskippng beim Sensor entstehen waren nicht auszumachen... Anmerkung zum Test: Die Videoqualität eines Vorserienmodells der Nikon D750 im Test

Einzeltest

Keine Wertung

» zum Online-Test

Zitat: Bis ISO 3.200 sehr hohe, konstante absolute Auflösung in LP/BH trotz defensiver Detailaufbereitung. Rauschfrei, großer Dynamikumfang.

Einzeltest

Wertung 97%



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon D750" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon D750 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 3 Bewertungen

excellent !!!

Sonntag, den 15.02.2015 von TT

stars (Sehr gut)

Ich fotografiere seit 30 Jahren mit mehreren Nikon Kameras. Die D750 ist für mich die Beste Kamera überhaupt, was Nikon bis jetzt gebaut hat.
Mit über 7000 Fotos bin ich immer noch begeistert von dierser Kamera. Besonders Rauschverhalten, Dynamikumfang und Gruppen AF ist wirklich genial. Jetzt brauche ich dazu nur noch geignete Objektive.
Aber Nikon bietet doch mehr wie genug.
Jetzt macht die Fotografie wieder mehr Spass !!!

Nikon D750

Freitag, den 19.12.2014 von Heinrich

stars (Sehr gut)

Einfach der Hammer diese 750D, ein Traum wird Realität!! Habe dieses Traumteil schon 4 Wochen im Gebrauch, einfach Genial in Allem!

sehr gut!

Samstag, den 06.12.2014 von OlivierR

stars (Sehr gut)

Eine grossartige Kamera: schneller Focus, sehr gute Bilder, konsistent in der Bedienung!
Gewöhnungsbedürftig ist die andere Anordnung der Steckerbuchsen als bei D610 und der Einsatz eines Micro-USB-Kabels (bei D610 Mini-).


Datenblatt Nikon D750

  • Typ Spiegelreflexkamera
  • Auflösung 24 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 35,9 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 24 mm
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor wird unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor nicht unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor MicroFourThirds-Sensor nicht unterstützt.
  • Bajonett Nikon F (FX)
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3,2 Zoll
  • Displayauflösung 1229000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 51200 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 30 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz wird unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) im Body integriert
  • Gewicht 840 g
  • Maße (Höhe) 11,3 cm
  • Maße (Breite) 14 cm
  • Maße (Tiefe) 7,8 cm
  • Sonstiges k.A.

Spiegelreflexkameras

Nikon D750

Nikon D750 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0751