Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Leica M9 im Test

Test Leica M9

Zusammenfassung von eTest zu Leica M9

Die Leica M9 ist eine Messsucher-Kamera mit Wechselobjektiv-Option und erinnert optisch stark an ihre Vorgängerin, die Leica M8. Die meisten Änderungen sind unter der Haube verborgen. Drin stecken ein 18-Megapixel-Vollformat-Sensor und reprogrammierbare (!) Prozessoren, die sich laut der Tests für den Autsch-Preis von 5500,00 € verantwortlich zeichnen. Mit...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Canon EOS 2000D

Leica M9 - Canon EOS 2000D  - Test zum Shop 319,95 €

Canon EOS 1300D

Leica M9 - Canon EOS 1300D  - Test zum Shop 349,00 €

Sony Alpha 68

Leica M9 - Sony Alpha 68  - Test zum Shop 478,95 €

Leica M9 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Leica M9 ist eine Messsucher-Kamera mit Wechselobjektiv-Option und erinnert optisch stark an ihre Vorgängerin, die Leica M8. Die meisten Änderungen sind unter der Haube verborgen. Drin stecken ein 18-Megapixel-Vollformat-Sensor und reprogrammierbare (!) Prozessoren, die sich laut der Tests für den Autsch-Preis von 5500,00 € verantwortlich zeichnen. Mit ihrem Schwerpunkt auf manueller Bedienung ist die Leica M9 definitiv nur für diejenigen etwas, die wissen, was sie tun. Draufhalten und abdrücken? Da rümpft der Leica-Fotograf doch nur die Nase! Eine wundervolle Kamera ohne große Schnitzer – aber nur für eine kleine Zielgruppe.

Gehäuse & Bedienung
Das stabile Gehäuse der Leica M9 aus einer Magnesium-Legierung wirkt wie aus einem Guss, schön massiv und stabil. Deckel und Boden sind aus massivem Messing, die Löcher für die Tasten sind eingefräst. Die Kunstlederbeschichtung ist griffig und sorgt für einen guten Halt, obwohl ein Test die Beschichtung für etwas zu gummiartig befand, was aber eher in die Kategorie Meckern-auf-hohem-Niveau gehört. 
Das Display der Leica M9 ist für eine Kamera dieser Preisklasse definitiv nicht mehr zeitgemäß. 230.000 Pixel auf 2,5 Zoll – das ist laut jedem Test zu klein! Wahre Foto-Puristen können das auch als Aufforderung verstehen, zurück zu den Wurzeln zu kehren und die Bildqualität erst zu Hause, nach dem "Entwickeln", zu beurteilen. Der Sucher ist ein Messsucher, hat also ein "eigenes Fenster", was bedeutet, dass man nicht durch die Optik guckt. Dadurch verschiebt sich der Ausschnitt, den man sieht, gegenüber dem Ausschnitt, der fotografiert wird, leicht nach oben. Gerade im Nahbereich muss man einen Parallaxenausgleich machen, also darauf achten, dass man nicht am Motiv vorbei fotografiert. Der Sucher passt sich auch nicht an die Brennweite an. Dafür kann man mit einem kleinen Hebel die gerade verwendete Brennweite einstellen, die dann als leuchtender Rahmen im Sucher den Bildausschnitt entsprechend einschränkt.
Das Fach für Akku und Speicherkarte ist so positioniert, dass man sie nur wechseln kann, wenn die Leica M9 nicht auf einem Stativ steht. Erfreulich und irgendwie niedlich: Der Öffnungshebel sieht aus wie der Hebel eines alten Spulmechanismus aus Filmrollenzeiten. Das Verschlussgeräusch – ohnehin dezenter als der Spiegelschlag einer Spiegelreflexkamera – kann durch verschiedene Modi minimiert werden.
Die Bedienung der Leica M9 ist schlicht gehalten: Keine doppelt belegten Tasten, keine verschachtelten Menüs – dadurch ist die Bedienung logisch und schnell, heißt es in den Testberichten. Etwas ungewohnt ist, dass die Set-Taste, für gewöhnlich in der Mitte zwischen den Vier-Wege-Tasten angesiedelt, auf der anderen Seite des Displays liegt, während die Erhebung in der Mitte zwischen den Vier-Wege-Tasten nur ein Hubbel ist. 
Die Leica M9 beharrt auf einer klassischen Bedienung; geboten werden ein manueller Modus und eine Zeitautomatik. Dabei wird die Blende am Objektiv eingestellt, die Zeit eruiert die Kamera aus der Messzelle, die über dem Objektivbajonett sitzt. Prinzipiell gibt es auch eine Blenden-“Automatik“, diese beschränkt sich aber darauf, die eingestellte Zeit zu berücksichtigen und beim Drehen des Blendenrings durch den Fotografen "Stop" zu sagen, wenn eine gute Blende erreicht wurde. Dies geschieht über einen eingebauten Belichtungsmesser, der mit einem roten Punkt seinen Vorschlag signalisiert – klassisch! 
Ebenso klassisch geschieht das Scharfstellen. Dies kann nur manuell durch eine Schnittbild-Überlagerung geschehen. Für alle, die so etwas noch nie gesehen haben: Dabei müssen zwei transparente Doppelbilder übereinandergelegt werden. Auch das ist kein leichter Einstieg in die Welt der Fotografie. Ebenso werden Fotografen, die mit Drauflosknipskameras angefangen haben, die Leica M9 möglicherweise als etwas kapriziös empfinden. 
 
Optik & Bildqualität
Die Leica M9 kann durch ihr M-Bajonett mit M-Objektiven aller Art bestückt werden. Wie schon erwähnt, ist ein zentrales Charakteristikum dieser Objektive das Fehlen eines Autofokus. Die Infrarotempfindlichkeit der Vorgängerin wurde durch einen eigens entwickelten Filter korrigiert.
Die Bildqualität der Leica M9 wurde in jedem Test als sehr gut beschrieben. Der 18 Megapixel auflösende Vollformat-Sensor von Kodak mit einer Größe von annähernd 36 x 24 mm wurde extra für die Leica M9 entwickelt. Aufgrund des großen Sensors ist ein sehr schönes Spiel mit der Tiefenschärfe möglich. Dank eines neuen Prozessors geht auch die Datenverarbeitung neue Wege. 
Das Rauschverhalten der Leica M9 wurde in allen Testberichten gelobt. Die niedrigste Empfindlichkeit liegt nun bei ISO 80 – die Leica M8 fing erst bei ISO 160 an. Zwischen ISO 80 und 800 wurde das Rauschverhalten in den Tests als problemlos bis ausgezeichnet deklariert. ISO 2500 ist zwar nicht mehr perfekt, aber noch zu gebrauchen. Eine Rauschoptimierung gibt es nicht. 
Die Auflösung wurde ebenso gut bewertet. Bis ISO 1600 war diese seht gut. Einen Abfall durch die Empfindlichkeit gab es erst ab ISO 2500 zu verzeichnen. Laut Test wurde fast die komplette nominelle Auflösung des Sensors umgesetzt. Muss man nach dieser Lobeshymne überhaupt noch erwähnen, dass die Detailabbildung selbstverständlich ausgezeichnet war? Allerdings erwähnte ein Test die leichte Unschärfe bei JPEG-Bildern. Das ist wohl auf die interne Umrechnung zurückzuführen, da im RAW-Modus davon nichts zu erahnen war. Der RAW-Modus der Leica M9 konnte im Test gar einem Vergleich mit den Bildergebnissen von DSLR-Spitzenmodellen problemlos standhalten!
Die Dynamik wurde in den niedrigen Empfindlichkeiten in den Tests mit Werten von 9 -11,7 Blenden als sehr gut eingestuft. Erst ab ISO 1600 sank der Wert unter 10 ab. Ein Test kritisierte zudem die vergleichsweise geringe Dynamik im RAW-Modus – wahrscheinlich im Vergleich mit DSLRs. Der automatische Weißabgleich war nicht perfekt und produzierte ab und zu zu kühle Bilder. Der manuelle Weißabgleich wiederum brachte laut einem Test "einzigartig gute" Ergebnisse. Die Farbdarstellung der Leica M9 war den Laborergebnissen zufolge etwas übersättigt, also zu stark, was aber im Sichttest nicht negativ auffiel. Im Gegenteil, da konnte die Leica M9 durch klare und brillante Bilder überzeugen. Auch in puncto Verzeichnung oder Vignettierung gab es in keinem Test Beschwerden.  
 
Ausstattung & Geschwindigkeit
Mitgeliefert wird u.a. ein Zigarettenanzünder-Adapter für das Ladegerät. Die im Lieferumfang enthaltene Photoshop Lightroom-Vollversion (Wert ca. 300,00 €) ist schon ein Hingucker – aber selbst das relativiert die unverbindliche Preisempfehlung von 5500,00 € nur geringfügig. Der hohe Preis erklärt sich durch die extravaganten Prozessoren: Diese nennen sich DSP-Prozessoren und sind programmierbar, so dass zukünftige von Leica bereitgestellte Funktionen einfach über ein Upgrade der Software erhältlich sind. Upgrade ist in diesem Zusammenhang vielleicht ein zu kleines Wort, denn die potentielle Erweiterung durch Reprogrammierung der Prozessoren wäre weit mehr als eine kleine Optimierung. Ein sehr interessantes Feature, das bei geschickter Umsetzung durch Leica den hohen Preis wert sein könnte. Es wird allerdings auf gut Glück gekauft, denn bislang hat Leica noch keine konkreten Angaben über zukünftig angebotene Erweiterungen gemacht.
Die Leica M9 bietet Belichtungsreihen mit bis zu 7 Bildern – sehr gut, wenn man manuell fotografiert und sich nicht ganz sicher bezüglich der Einstellungen ist. Ein Histogramm mit Lichterwarnung ist an Bord, ebenso manuelle Modifikationsmöglichkeiten für Schärfe, Kontrast und Sättigung. Auch der Weißabgleich kann manuell über eine Kelvin-Anzeige eingestellt werden. Schade ist das Fehlen eines separaten Selbstauslöser-Anschlusses. Immerhin bietet der Auslöser ein Gewinde für einen Drahtauslöser, ansonsten gibt es noch einen internen Selbstauslöser mit voreingestellten 2 oder 12 Sekunden Verzögerung.
Die Geschwindigkeit der Leica M9 nahm in den Tests eine Sonderrolle ein. Die Bewertung der Auslöseverzögerung fällt weg, da es keinen Autofokus gibt. Nach dem Drücken des Auslösers selbst ist keine Verzögerung spürbar. Aktiviert ist die Messsucher-Kamera in ca. ½ Sekunden. Der Serienbildmodus konnte mit im Test gemessenen 1,6 bis 2 Bildern pro Sekunde nicht überzeugen – allerdings werden hier auch 18 Megapixel verrechnet! Nach ca. 7 Bildern pendelt sich die Serie bei ca. 1 Bild pro Sekunde ein, was auch der normalen Folgegeschwindigkeit der Leica M9 entspricht. Kritisiert wurde die lange Formatierungsdauer der Speicherkarte. Für 8 GB brauchte Die M9 einem Test zufolge ganze 68 Sekunden, die Nikon D3000 z.B. schafft das in 3 Sekunden. 

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Leica M9
Vorteil: Leica M9
Nachteil: Leica M9

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Leica M9

Zitat: Bei Leicas Vollformatkamera M9 liegt der Fokus klar auf manuellen Einstellungen. So gibt es neben dem M-Modus nur eine Blenden-, aber keine Programm- und Zeitautomatik. Ebenso fehlen der integrierte Blitz, Videomodus, Live-View, Autofokus und der mechanische Bildstabilisator. Statt des klassenüblichen SLR- Suchers kommt ein optischer Messsucher mit Leuchtrahmen zum Einsatz.

Platz 44 von 46

Wertung 31.5%

» zum Test

Zitat: Vorteile: kleinstes Vollformat-System, sehr hohe Bildqualität. Nachteile: extrem hoher Preis, verzichtet auf moderne Funktionen (Autofokus, Zoom, Live-View)
Auszeichnung Kauftipp

Keine Platzierung

Keine Wertung

» zum Test

Zitat: Die Bildqualität wird einer Vollformatkamera gerecht, obwohl sie vor allem bei den höheren Empfindlichkeiten nicht ganz das Niveau von Nikons D700 und Canons 5D Mark II erreicht.

Platz 31 von 51

Wertung 39%

» zum Test

Zitat: Zu den klassischen Zutaten gehören das Vollmetallgehäuse samt abnehmbarer Bodenplatte (die SD-Speicherkarte und Akku schützt), dass massive Metallbajonett für die legendären Leica-M-Objektive und ein sog. Messsucher, der das manuelle Fokussieren mit einem "Mischbild" als Einstellhilfe erlaubt.

Platz 14 von 22

Wertung 66.5%

» zum Test

Zitat: Nachdem Leicas erste digitale Messucherkamera, die M8, noch unter der einen oder anderen Kinderkrankheit litt, knüpft die M9 kompromisslos an die Qualität ihrer analogen Vorgängerinnen an. Dank des Vollformatsensors arbeiten die M-Fotografen auch wieder in ihrem gewohnten Bildwinkel und ohne Verlängerungsfaktor.

Einzeltest

Wertung 83.88%


Zitat: Klassiker mit großem Sensor für Fotografen mit Geduld und vollem Geldbeutel.

Einzeltest

Wertung Note 3.00


Zitat: Mit der M9 ist Leica in der digitalen Welt angekommen. ... Gemeinsam mit den hochwertigen Objektiven produziert die M9 sehr scharfe Bilder, die auch durch die stimmige Belichtung gefallen. ... [Die Kamera ist] kaum noch von der Perfektion der analogen Leicas entfernt, die den einzigartigen Ruf der Firma begründen. Anmerkung zum Test: Getestet mit den Objetiven Leica Summarit-M 50 mm und 90 mm
Auszeichnung Bildqualität exzellent

Einzeltest

Wertung 79%


Zitat: Überzeugende Bildqualität dank Vollformatsensor ist ein echtes Argument. Damit steigen aber auch die Anforderungen an die Scharfstellhilfen. ...der kleine Monitor ist nicht mehr zeitgemäß. Mit seiner umständlichen oder besser automatikfreien Bedienung kann die Kamera... nicht mehr ganz vorne mitspielen - die Bildwertung jedoch für sich alleine ist Top. Anmerkung zum Test: Getestet mit dem Leica Summarit-M 2,5/90 mm

Einzeltest

Wertung 66.5%



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Leica M9" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Leica M9 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Leica M9

  • Typ Messsucherkamera
  • Auflösung 18 MP
  • Bildsensor CCD
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,9 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 35,8 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Leica M
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe 48 Bit
  • Displaygröße 2,5 Zoll
  • Displayauflösung 230000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen k.A.
  • Sucher optischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell
  • Moduswahlrad k.A.
  • Lichtempfindlichkeit min. 80 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 2500 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4.000 sek
  • Verschlusszeit max. 32 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz k.A.
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung nicht unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC
  • Verbindung zum PC USB 2.0
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss nicht unterstützt.
  • Video k.A.
  • Videoformat k.A.
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi k.A.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS k.A.
  • Zubehörschuh k.A.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 585 g
  • Maße (Höhe) 8 cm
  • Maße (Breite) 13,9 cm
  • Maße (Tiefe) 3,7 cm
  • Sonstiges Weißabgleich: automatisch, 7 Weißabgleich-Voreinstellungen, manuell, Farbtemperatureingabe; Belichtungsmessung: mittenbetonte Integralmessung

Spiegelreflexkameras

Leica M9

Leica M9 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0676