Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 im Test

Test Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275
Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 Test - 0 Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 Test - 1 Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 Test - 2 Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 Test - 3 Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 Test - 4

Zusammenfassung von eTest zu Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275

Das Samsung Galaxy Ace 3 ist eines von vielen Samsung-Smartphones für die Einsteiger- und Mittelklasse. eTest-mobile.de hat das etwa 220 Euro teure Handy in der LTE-Version getestet. Das Gerät ist auch ohne LTE und NFC und mit einem etwas langsameren Prozessor erhältlich. Mehr zur Basisversion finden Sie auf der Produktseite des Samsung Galaxy Ace 3. Optik...

Bester Preis


Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnelles Arbeitstempo
  • LTE
  • Billig wirkendes Gehäuse

Preisvergleich



Testberichte

Der eTest

Das Samsung Galaxy Ace 3 ist eines von vielen Samsung-Smartphones für die Einsteiger- und Mittelklasse. eTest-mobile.de hat das etwa 220 Euro teure Handy in der LTE-Version getestet.

Das Gerät ist auch ohne LTE und NFC und mit einem etwas langsameren Prozessor erhältlich. Mehr zur Basisversion finden Sie auf der Produktseite des Samsung Galaxy Ace 3.

Optik & Verarbeitung: Typisch Samsung

Die nicht sehr hochwertigen Kunststoffgehäuse werden häufig an Samsungs Smartphones kritisiert. Während Sony oder HTC sich immer wieder viel Mühe mit dem Design und der Haptik ihrer Smartphones geben, fällt Samsung eher durch Einfallslosigkeit auf. Das gilt auch für das Galaxy Ace 3, das es in Weiß oder Anthrazit zu kaufen gibt. Gerade in der von uns getesteten weißen Version wirkt das Smartphone recht billig. Allerdings setzt z.B. auch HTC in dieser Preisklasse, etwa beim Desire 500, auf ein Kunststoffgehäuse. Entsprechend fällt der Unterschied beim Ace 3 gegenüber seinen direkten Konkurrenten nicht so groß aus, wie in der Oberklasse.

Samsung Galaxy Ace 3 (© eTest)

Etwas einfallsreicher hätte man das Ace 3 aber durchaus gestalten können. Immerhin ist das  Samsung Smartphone ordentlich verarbeitet. Im Test fielen keine unregelmäßigen Spaltmaße auf. Der Akkudeckel sitzt fest, lässt sich aber dennoch leicht öffnen. Das Ace 3 ist ist etwa einen Zentimeter dick und knapp unter 120 Gramm leicht. Damit liegt es prinzipiell gut in der Hand und findet auch leicht in der Hosentasche Platz. Allerdings ist die glatte Rückseite für schwitzige Hände etwas rutschig.

Note: 3

Lieferumfang: Ohne Kopfhörer

Samsung packt nicht viel in den Karton unseres Testgerätes. Einzig eine Kurzanleitung und ein USB-Kabel mit Netzadapter findet man. Kopfhörer sucht man dagegen vergebens.

Note: 3

Display: Weniger ist mehr

Das Samsung Galaxy Ace 3 bietet ein 4 Zoll TfT-Display mit WVGA-Auflösung, was eine Pixeldichte von 240 dpi ergibt. Im Vergleich zu aktuellen Top-Smartphones klingt das wenig, sie bieten normalerweise weit über 300 Pixel pro Zoll. Allerdings merkt man die geringere Auflösung beim Samsung Galaxy Ace 3 in der Praxis kaum. Die Darstellungen fallen stets scharf aus. Nur wenn man auf Webseiten sehr nah heranzoomt, kann man einzelne Pixel erkennen.

Samsung Galaxy Ace 3 Display (© eTest)

Einzelne Pixel lassen sich nur bei sehr genauem Hinsehen auf dem Display erkennen.

Auch grafisch aufwendige Spiele sehen schick aus. Das Display reagierte im Test flüssig und direkt auf Eingaben. Die Helligkeit ist nicht überragend, aber für die meisten Lichtverhältnisse ausreichend.
Die Displaydiagonale ist zwar kleiner als bei den meisten teureren Smartphones, doch das hat auch Vorteile: So ist das Samsung Galaxy Ace 3 auch mit kleinen Händen gut einhändig zu bedienen.

Note: 2

Hardware: Flüssiges Arbeiten

Das Samsung Galaxy Ace 3 in der von uns getesteten LTE-Version wird von einem 1,2 Gigahertz Qualcomm Snapdragon MSM8930 Dualcore-Prozessor angetrieben. Bei der Standard-Version ohne LTE kommt ein 1 Gigahertz Prozessor, ebenfalls mit zwei Kernen, zum Einsatz. Dem Smartphone stehen 1 Gigabyte RAM zur Verfügung. Die recht potente Adreno 305 Grafikeinheit kommt auch mit aktuellen 3D-Spielen gut zurecht. Überhaupt gab es im Test kaum Ruckler oder Verzögerungen bei der Bedienung zu bemerken. Das Samsung Galaxy Ace 3 läuft jederzeit flüssig. Im AnTuTu-Benchmark schlug das Ace 3 sogar das ehemalige Topmodell Samsung Galaxy S2 knapp. Entsprechend ist die Leistung des Ace 3 in etwa vergleichbar mit dem über 2 Jahre alten Samsung-Flaggschiff. Der verfügbare interne Speicher fällt mit etwas über 5 Gigabyte nicht gerade üppig aus, reicht aber für den Anfang locker, solange man nicht den ganzen Tag fotografiert oder eine umfangreiche Musiksammlung dabei haben will. Falls doch, kann man sich mit einer microSD-Karte bis zu 64 Gigabyte Größe behelfen.

Note: 1-

Verbindungen, Internet & Navigation: Was will man mehr?

Wenn man sich nur die Verbindungsausstattung des Samsung Galaxy Ace 3 anschaut, könnte man es glatt für ein deutlich teureres Modell halten, jedenfalls in der LTE-Version. Die bringt im Vergleich zur Standard-Variante nicht nur den aktuellsten Datenturbo, sondern auch NFC mit. Hinzu kommen schnelles HSPA+ und WLAN-n. Bluetooth ist in der Version 4.0 eingebaut.
Im Test ließ es sich mit dem Samsung Galaxy Ace 3 schnell im mobilen Netz surfen. Die Displaydiagonale erwies sich als durchaus ausreichend, auch um aufwendigere Webseiten komfortabel betrachten zu können. Navigation gelingt per A-GPS. Im Test fand das Gerät schnell einen Satelliten und bestimmte die Position genau. Wenn man sich in geschlossenen Räumen aufhält dauert die Verbindung mitunter etwas länger. Die Navigation per Google Maps reicht zumindest für die Benutzung zu Fuß aus. Wer im Auto unterwegs ist, sollte zu einer kostenpflichtigen App aus dem Google Play Store greifen. Der integrierte Lautsprecher ist kräftig genug, um Navigationsanweisungen zu verstehen.

Note: 1

Bedienung: Nicht für Vieltipper

Das Samsung Galaxy Ace 3 wird derzeit mit der Android-Version 4.2.2 ausgeliefert. Samsung hat diese mit seiner gewohnt komfortabel zu bedienenden TouchWiz-Oberfläche aufgehübscht. Wie bereits erwähnt, lief die Bedienung im Test stets flüssig. TouchWiz bietet einige nette Widgets und bis zu sieben Startscreens, auf denen man Apps und Widgets verteilen kann. Speziell für weniger technikaffine Menschen gibt es einen einfachen Modus mit besonders großen Symbolen und einem übersichtlicheren Startbildschirm. Dieser hat dann nur drei Ebenen, eine mit den wichtigsten Apps, Uhr- und Wetteranzeige, einen mit weiteren Funktionen und einen mit den wichtigsten Kontakten. Alles auf den ersten Blick Unwichtige wird ausgeblendet. Das erleichtert die Bedienung für Anfänger sehr. Im Fahrzeugmodus liest das Smartphone sogar vor, wer anruft.

Samsung Galaxy Ace 3: Einfacher Modus (© eTest)

Für Einsteiger bietet das Ace 3 einen vereinfachten Bedienmodus

Wer öfter mal eine Nachricht per WhatsApp oder SMS verschicken will, muss sich zunächst einmal an die virtuelle Tastatur gewöhnen. Samsung bietet bei Bedarf die bewährte SWYPE-Tastatur zum tippen an. Dann braucht man nur von Buchstabe zu Buchstabe zu wischen, um ein Wort zu bilden. Wenn das Ace 3 das Wort kennt, funktioniert das sehr gut. Wenn nicht, muss man doch wieder einzeln die Buchstaben antippen. Das ist dann oft ärgerlich, da zumindest im Hochformat die einzelnen Buchstabentasten recht klein geraten sind. Zudem ist die Löschen-Taste sehr nah am Rand platziert worden und so nicht so einfach zu treffen. Das Tippen von Nachrichten funktionierte so auf dem alten HTC Desire S unseres Testers gefühlt besser und schneller, als auf dem Samsung Galaxy Ace 3. Zudem hätte man sich eine kleine LED auf der Front wünschen können, die eingegangene Nachrichten und verpasste Anrufe durch Blinken anzeigt. Sie fehlt beim Ace 3.
Nicht wirklich komfortabel sind auch die „unsichtbaren“ Android-Tasten unter dem Screen. Sie sind nur sichtbar, wenn sie aufleuchten und das tun sie nur unmittelbar nachdem man das Display aus dem Schlaf geweckt hat oder wenn man auf sie tippt. Da sie aber im unbeleuchteten Zustand nicht sichtbar sind, sind sie dann auch schwer zu treffen.
Das Samsung Galaxy Ace 3 hat einige der zahlreichen Bediengimmicks geerbt, mit der der Hersteller seit der Einführung des Samsung Galaxy S3 den Alltag zu erleichtern versucht. Während Smart Stay tatsächlich ein nützlicher Helfer ist, indem es die Displayhelligkeit solange nicht herunter regelt, wie der Nutzer auf dem Screen liest, ist die Gesichtserkennung ein Flop. Sie soll eigentlich dazu dienen das Display zu entsperren. Leider erkennt sie das eigene Gesicht meist erst nach mehreren Versuchen. Wenn man das Selbstporträt mit Brille eingespeichert hat, das Display aber dann ohne Brille entsperren will, hat man gar keine Chance. So greift man dann doch lieber zu herkömmlichen Entsperrmethoden per Muster oder PIN.
Wenn man enge Jeans trägt und das Galaxy Ace 3 in der Hosentasche aufbewahrt, kommt es übrigens gelegentlich vor, dass sich das Smartphone ausschaltet, da man die Ein/Aus-Taste aus versehen über längere Zeit betätigt. Das ist aber die Ausnahme und eine Platzierung der Taste auf der Oberseite wäre aufgrund der Dimensionen des Gerätes ungünstig.

Note: 2

Kamera: Für Schnappschüsse brauchbar

Die Kamera des Samsung Galaxy Ace 3 bringt es auf mittelmäßige 4,9 Megapixel. Im Test schlug sie sich recht wacker. Selbst bei vergleichsweise dunkler Umgebung, etwa auf dem Weihnachtsmarkt, lassen sich einigermaßen brauchbare Ergebnisse erzielen.

Samsung Galaxy Ace 3 Originalfoto (© eTest)

Testfoto bei Nacht mit Kunstlicht

Wenn man die Kamera des Samsung Galaxy Ace 3 bei Tageslicht mit dem Pendant des Samsung Galaxy S3 vergleicht, so fallen ein geringerer Kontrastumfang und stärkeres Bildrauschen beim Ace auf. Für Schnappschüsse taugt die Foto-Qualität aber allemal.

Samsung Galaxy Ace 3 Originalfoto (© eTest) Samsung Galaxy S3 Testfoto (© eTest)

Testfoto des Samsung Galaxy Ace 3

Testfoto des Samsung Galaxy S3

Das Fotolicht erwies sich im Test als recht kräftig. Der Autofokus arbeitet zuverlässig. Das Samsung Galaxy Ace 3 bietet verschiedene Motivprogramme. Die Kamera-App bietet genau die richtige Mischung aus Bedienkomfort und Einstellungsmöglichkeiten. Auch die 720p-Videos taugen nicht für ambitionierte Hobbyfilmer, haben aber durchaus ausreichende Qualität, um sie sich auf dem PC anschauen zu können.

Note: 3+

Multimedia: Guter Musikplayer

Der integrierte Lautsprecher des Samsung Galaxy Ace 3 ist tatsächlich ausreichend laut, um etwa beim Freisprechen den Gesprächspartner verstehen zu können. Musik klingt darüber aber nicht wirklich gut. Über Kopfhörer, die sich an der Oberseite des Ace 3 anschließen lassen, klingt die darauf gespeicherte Musik ordentlich. Der Musikplayer ist, wie von Samsung gewohnt, einfach und komfortabel gehalten.
Samsung hat dem Galaxy Ace 3 einige Apps ab Werk in den Speicher gepackt. Die meisten davon wird man in der Praxis nicht brauchen. Nette Beigaben sind aber zumindest das UKW-Radio, das im Hamburger Stadtgebiet auch in geschlossenen Räumen einen ordentlichen Empfang bot, und das Diktiergerät. Die Übersetzungs-App S Translator ist ebenfalls gelegentlich hilfreich. Allerdings verlangt diese App nach einer Registrierung bei Samsung.

Note: 2-

Telefonie: Als Telefon super

Das Samsung Galaxy Ace 3 hat einen wechselbaren 1500 mAh Akku, der im Test ordentliche Laufzeiten erzielte. Bei gelegentlicher Nutzung des Gerätes mit aktiviertem WLAN kommt man gut  1,5 Tage über die Runden. Selbst bei intensiver Nutzung fällt es schwer, die Akkulaufzeit unter einen Tag zu drücken. Empfangsqualität und Telefonakustik gaben im Test ebenfalls keinerlei Anlass zu Kritik.

Note: 1-

Samsung Galaxy Ace 3 geöffnet (© eTest)

Lobenswert: Der Akku lässt sich austauschen

Fazit: Gutes Mittelklasse-Modell mit LTE

Das Samsung Galaxy Ace 3 ist ein sehr ordentliches Mittelklasse-Gerät. Wer auf schnelles Internet per LTE setzt, aber nicht allzu tief in die Tasche greifen will, ist hier absolut richtig. Im Vergleich zum aktuellen Flaggschiff Samsung Galaxy S4 muss man nur wenige Abstriche in Kauf nehmen. Im Alltag funktioniert das Ace 3 fast genauso gut. Einzig die Haptik könnte besser sein.

etest-Wertungslogo gut

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275
Vorteil: Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnelles Arbeitstempo
  • LTE
Nachteil: Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275
  • Billig wirkendes Gehäuse

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275

Zitat: Die Konkurrenz aus dem eigenen Haus ist teils sogar besser als das S4: helleres Display, längere Akkulaufzeit, bessere Sende- und Empfangsqualität. Anmerkung zum Test: Smartphones bis 200 Euro
Auszeichnung Testsieger

Platz 1 von 10

Wertung Note 2.02

» zum Test

Zitat: Das Samsung Galaxy Ace 3 ist ein sehr ordentliches Mittelklasse-Gerät. Wer auf schnelles Internet per LTE setzt, aber nicht allzu tief in die Tasche greifen will, ist hier absolut richtig.
Auszeichnung gut, eTest Empfehlung

Einzeltest

Wertung Note 2.00


Zitat: Dies gelingt bestimmt auch mit diesem Modell, das eine gute und preiswerte Basis für Einsteiger darstellt, aber gleichzeitig auch sehr genau aufzeigt, dass man in dieser Preisklasse weder herausragende Performance noch eine besondere Wertigkeit erwarten darf.

Einzeltest

Wertung 3.65
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Wer ein Highend-Smartphone sucht, ist mit dem Samsung Galaxy Ace 3 falsch beraten. Diese Zielgruppe will der Hersteller aber auch nicht bedienen. Viel mehr dürfte der anspruchsvollere Normalanwender im Fokus stehen. Und dieser erwirbt mit dem 4-Zoll-Handy ein Smartphone, das mit einem wirklich guten Preis-Leistungsverhältnis daher kommt.

Einzeltest

Wertung Note 2.00

» zum Online-Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275

  • Typ Smartphone
  • Dual-SIM Dual-SIM nicht unterstützt.
  • Tri-SIM k.A.
  • Betriebssystem Android
  • Interner Speicher 8000 MB
  • Speicher erweiterbar um 64 GB
  • Steckplatz microSD
  • Display 4 Zoll
  • Display-Auflösung 480x800 Pixel
  • Touchscreen Touchscreen wird unterstützt.
  • CPU Dualcore
  • QWERTZ-Tastatur QWERTZ-Tastatur nicht unterstützt.
  • Outdoor-tauglich k.A.
  • Kamera 5 Megapixel
  • Fotolicht Fotolicht wird unterstützt.
  • Blitz Blitz nicht unterstützt.
  • optischer Zoom k.A.
  • Kamera Vorderseite k.A.
  • Videofunktion k.A.
  • Videoauflösung 1080x720 Pixel
  • Musikplayer Musikplayer wird unterstützt.
  • Radio k.A.
  • Netze 1800, 1900, 850, 900 MHz
  • GPS GPS wird unterstützt.
  • GLONASS k.A.
  • Datentransfer EDGE, GPRS, HSDPA, HSUPA, UMTS
  • Konnektivität Bluetooth, NFC, USB, WLAN
  • Breite k.A.
  • Höhe k.A.
  • Tiefe k.A.
  • Gewicht k.A.

Smartphones & Handys

Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275

Samsung Galaxy Ace 3 LTE GT-S7275 -
Erhältlich bei
saturn


0.0763