Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Monster Ncredible N-Tune im Test

Test Monster Ncredible N-Tune
Monster Ncredible N-Tune Test - 0 Monster Ncredible N-Tune Test - 1 Monster Ncredible N-Tune Test - 2 Monster Ncredible N-Tune Test - 3 Monster Ncredible N-Tune Test - 4
Alle: Kopfhörer Letzter Test: 11/2013

Zusammenfassung von eTest zu Monster Ncredible N-Tune

Der Ncredible N-Tune von Monster kommt sehr selbstsicher daher, nicht nur was seinen Namen anbelangt, sondern auch hinsichtlich der vom Hersteller versprochenen Qualität – in unserer Testredaktion sollte er nun zeigen, ob dies gerechtfertigt ist. Soviel sei schon vorab verraten: der On-Ear-Kopfhörer hat uns nicht enttäuscht!

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic RP-HJE125

Monster Ncredible N-Tune - Panasonic RP-HJE125  - Test zum Shop 6,33 €

Sennheiser PXC 450

Monster Ncredible N-Tune - Sennheiser PXC 450  - Test zum Shop 6,60 €

Hama HK-5618

Monster Ncredible N-Tune - Hama HK-5618  - Test zum Shop 8,99 €

Monster Ncredible N-Tune - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Insgesamt guter und ausgewogener Klang
  • Klingt frisch
  • Starker Bass
  • Straffer aber bequemer Sitz
  • Die Kabelfernbedienung führt bei manchen Geräten zu einer Klangverfälschung

Preisvergleich



Testberichte

Monsterklang: Der Monster Ncredible N-Tune bei eTest im Test

Der Ncredible N-Tune von Monster kommt sehr selbstsicher daher, nicht nur was seinen Namen anbelangt, sondern auch hinsichtlich der vom Hersteller versprochenen Qualität – in unserer Testredaktion sollte er nun zeigen, ob dies gerechtfertigt ist. Soviel sei schon vorab verraten: der On-Ear-Kopfhörer hat uns nicht enttäuscht!

Insgesamt zeigte der Ncredible N-Tune sich als versierter Begleiter für alle musikalischen Lebenslagen, indem er mit unterschiedlichsten Musikstilen, die wir ihm vorsetzten, souverän zurecht kam. Zudem überzeugten uns die tadellose Verarbeitung und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis des Kopfhörers.

Erster Eindruck

Der Kopfhörer besteht vollständig aus Kunststoff, ist aber sauber verarbeitet. Äußerlich sind keinerlei Mängel zu erkennen und der Kopfhörer wirkt auch ziemlich robust. Allerdings haben wir uns im Test nicht getraut, den Kopfbügel des Hörers so weit zu verbiegen, wie es auf der Verpackung als Demonstration der Stabilität abgebildet war.

Das Design ist modern und sehr ansprechend – das unserer Redaktion für den Test zu Verfügung gestellte Exemplar ist metallisch-blau mit anthrazitfarbenen Polstern und silbernen Hörer-Außenseiten.

 Monster Ncredible N-Tune
Die Ohrpolster sind ausgesprochen weich, während das Bügelpolster deutlich fester ausgelegt ist. Der Hörer sitzt dabei gleichermaßen fest und bequem und verrutscht auch bei starken Bewegungen kaum. Nur bei sehr heftigen Bewegungen rutschte er gelegentlich nach hinten ab.

Der Ncredible N-Tune ist in erster Linie für den mobilen Einsatz gedacht, weshalb ihm auch nur ein relativ kurzes Kabel mitgegeben ist. In dieses ist eine vom Hersteller als  ControlTalk Universal bezeichnete Kabelfernbedienung integriert, mit welcher sich, wenn der Hörer mit einem Smartphone verwendet wird, Gespräche annehmen und beenden lassen. Aufgrund der geringen Länge ist das Kabel jedoch weniger gut geeignet, wenn man den Hörer an der heimischen Stereoanlage verwenden möchte. Dies ist allerdings auch kein großes Problem, da das Kabel nicht fest mit dem Hörer verbunden ist und daher problemlos ausgetauscht werden kann. Über die leichten Geräusche, die bei Berührung des Kabels auftreten, lässt sich übrigens leicht hinweghören, da sie den Musikgenuss kaum stören.

Obwohl für den mobilen Einsatz gedacht, lässt sich der Ncredible N-Tune nicht zusammenfalten, weshalb der Transport nicht komfortabler als bei anderen Kopfhörern ist.

Klang und Musik

Ungeachtet des eigentlich sehr guten Klanges des Ncredible N-Tune zeigte sich zu Beginn des Tests zunächst das ziemlich unerwartete Problem, dass das Klangbild seltsam unausgewogen wirkte. In jeder der zum Test herangezogenen Musikaufnahmen waren einige Frequenzbereiche, in den meisten Fällen der Bereich der Gesangsstimmen, hörbar gedämpft. Wie sich herausstellte, lag dies an der  ControlTalk-Universal-Kabelfernbedienung. Bei Verwendung eines anderen Kabels, ohne Kabelfernbedienung, kam es zu keiner Klangveränderung. Allerdings trat dieses Problem auch nur bei einem der als Klangquelle verwendeten Geräte auf und ließ sich auf anderen Geräten nicht reproduzieren. Ein wenig enttäuschend in diesem Zusammenhang war, dass weder in den dem Kopfhörer beiliegenden Unterlagen noch auf der Internetseite des Herstellers genauere Informationen zur Funktion der ControlTalk Universal auffindbar waren.

Nachdem dieses kleine Problem dann behoben war, konnte es also endlich um den Klang gehen. Und dieser wiederum stellte sich ausgesprochen gut dar! Schon beim ersten noch oberflächlichen Hören zeigte sich der Ncredible N-Tune gleichermaßen kraftvoll wie brillant. Und auch im darauffolgenden ausführlichen Test, bei welchem der Kopfhörer in verschiedenen Musikstilen zeigen sollte, was er kann, hat er nicht enttäuscht.

Bei „Bohemian Rhapsody“ von Queen vom Album „A Night at the Opera“ sind alle Nuancen dieses facettenreichen Stückes, von der Oberfläche bis in die Tiefen hinein, deutlich wahrzunehmen. So kann man in den Strophen der ersten Hälfte des Stückes mit aller Plastizität hören, wie sich die metallischen tiefen Register des Klaviers langsam mit den Klängen des E-Basses vermischen. Und wenn dann in der zweiten Hälfte die Musik an Fahrt gewinnt und einem das staubtrockene Schlagzeug durchs Gehör fegt, muss man sich immens zurückhalten, die Lautstärke nicht immer höher zu drehen.

In Stings tragisch-dramatischer „Ballad of the Great Eastern“ vom Album „The Last Ship“ erschuf der  Ncredible N-Tune weite Klangräume, in denen die Musik zu schweben schien. Auch feine Details, wie etwa die immer wieder im Hintergrund zu vernehmende akustische Gitarre, die sich durch die Streicher hindurch zu Wort meldet, werden nicht über Gebühr vom Vordergrund überdeckt, sondern erscheinen klar und deutlich.

Schließlich konnte der Ncredible N-Tune auch noch zeigen, wie er mit Sinfonik zurecht kommt, wobei als Test das Finale aus Sergej Rachmaninows drittem Klavierkonzert (Philadelphia Orchestra, Dirigent Eugene Ormandy, Pianist Vladimir Ashkenazy, 1976, Sony Music) gewählt wurde. Und hierbei entfaltete der N-Tune nun eine wirklich unerwartete Plastizität und Lebhaftigkeit. Die Räumlichkeit kam bei diesem Stück sehr gut zur Geltung, sodass sämtliche Orchesterinstrumente gut zu hören und problemlos zu lokalisieren waren. Auch feine Details, wie die Flöten-Figuration bei etwa 2:10 Min., waren klar, frisch und deutlich zu vernehmen.

 Monster Ncredible N-Tune

Fazit

Insgesamt klingt der Ncredible N-Tune von Monster sehr kraftvoll und doch ausgewogen und brillant. Die Bässe haben viel Durchschlagskraft, wirken jedoch nicht übertrieben. Umso mehr überraschen die Plastizität und Klarheit, die diese Kopfhörer im Test mehrfach an den Tag gelegt haben – zwei Tugenden, die doch scheinbar so überhaupt nicht mit der Kraftentfaltung des Basses zusammenpassen wollen, tun es hier doch!

Die äußere Gestaltung und auch die Abstimmung des Monster-Kopfhörers könnten einen zu der Vermutung verleiten, dass der Ncredible N-Tune vor allem für Rock, Pop, Elektro und dergleichen Musik geeignet sei – wofür er übriges sehr gut geeignet ist! In unserem Hörtest hat der Monster-Kopfhörer allerdings eindrucksvoll bewiesen, dass diese Einschränkungen für ihn kaum gelten. Mag sich der eine oder andere Klassik-Purist auch an der ziemlich energischen Abstimmung vielleicht etwas stören, so spricht die schiere Wirkung für sich.

Zusammen mit dem ansprechenden Design und dem ziemlich guten Preis-Leistungs-Verhältnis ergibt dies ein „Gut“ in der Abschlussbewertung!

>> eTest-Bewertung: 2+

 Monster Ncredible N-Tune      Monster Ncredible N-Tune

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Monster Ncredible N-Tune
Vorteil: Monster Ncredible N-Tune
  • Insgesamt guter und ausgewogener Klang
  • Klingt frisch
  • Starker Bass
Nachteil: Monster Ncredible N-Tune
  • Die Kabelfernbedienung führt bei manchen Geräten zu einer Klangverfälschung

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Monster Ncredible N-Tune

Zitat: Insgesamt zeigte der Ncredible N-Tune sich als versierter Begleiter für alle musikalischen Lebenslagen, indem er mit unterschiedlichsten Musikstilen, die wir ihm vorsetzten, souverän zurecht kam.
Auszeichnung eTest Empfehlung

Einzeltest

Wertung Note 1.70


Zitat: Die Tonqualität des Geräts gibt kaum Anlass zur Kritik: Höhen, Tiefen und Mitten sind tadellos, die maximale Lautstärke ist ebenfalls ordentlich.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung Note 1.70



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Monster Ncredible N-Tune" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Monster Ncredible N-Tune bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Monster Ncredible N-Tune

  • Typ On-Ear-Kopfhörer
  • Bauart geschlossen
  • Funktionsweise kabelgebunden
  • Kabellänge k.A.
  • Klinkenstecker 3,5 mm
  • Funktechnik k.A.
  • Funkreichweite k.A.
  • Betriebszeit k.A.
  • Frequenzgang von k.A.
  • Frequenzgang bis k.A.
  • Schalldruckpegel k.A.
  • Impedanz k.A.
  • Klirrfaktor k.A.
  • Noise Cancelling k.A.
  • Fernbedienung am Kabel Fernbedienung am Kabel wird unterstützt.
  • verstellbarer Kopfbügel verstellbarer Kopfbügel wird unterstützt.
  • Sportausführung k.A.
  • Gewicht k.A.

Kopfhörer

Monster Ncredible N-Tune

Monster Ncredible N-Tune - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0506