Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Kärcher SC 952 im Test

Test Kärcher SC 952
Kärcher SC 952 Test - 0

Zusammenfassung von eTest zu Kärcher SC 952

Wir haben den Hand-Dampfreiniger Kärcher SC 952 in der eTest-Redaktion unter die Lupe genommen. Unser Fazit: er ist eine Einstiegsdroge, die zum Kauf weiterer (größerer) Kärcher-Dampfreiniger verführt. Der Kärcher SC 952 erwies sich in unserem Test als ein kleines, leichtes Gerät, das ohne viel Aufwand Ecken und Nischen reinigt, die sonst...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

DS Produkte Clean Maxx Dampfbesen 3in1

Kärcher SC 952 - DS Produkte Clean Maxx Dampfbesen 3in1  - Test zum Shop 49,99 €

Clatronic DR 3280

Kärcher SC 952 - Clatronic DR 3280  - Test zum Shop 71,18 €

Thomas Vaporo Buggy

Kärcher SC 952 - Thomas Vaporo Buggy  - Test zum Shop 75,90 €

Kärcher SC 952 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • kompakte Bauweise
  • geringes Gewicht
  • keine chemischen Zusätze notwenig
  • nicht ganz günstig
  • kleinerer Tank

Preisvergleich



Testberichte

Hand-Dampfreiniger für kleine Härtefälle

Wir haben den Hand-Dampfreiniger Kärcher SC 952 in der eTest-Redaktion unter die Lupe genommen. Unser Fazit: er ist eine Einstiegsdroge, die zum Kauf weiterer (größerer) Kärcher-Dampfreiniger verführt. Der Kärcher SC 952 erwies sich in unserem Test als ein kleines, leichtes Gerät, das ohne viel Aufwand Ecken und Nischen reinigt, die sonst kein Putzgerät schafft – und das ganz ohne Chemie.

Andererseits werden bei der Nutzung schnell die Grenzen des Kärcher SC 952 offenbart, denn die Reinigung ist nur punktuell richtig stark und der Tank des Hand-Dampfreinigers ist für lange Putzaktionen zu klein. Man ahnt schnell: Das können die größeren Kärcher-Dampfreiniger besser.

Kärcher SC 952Drücken des "Abzugs" benötigt keine Kraft

 

Trotzdem bleibt der kleine Kärcher SC 952 extrem praktisch – er macht oft sogar richtig Spaß, weil man an vielen Stellen in Bad und Küche innerhalb weniger Sekunden den Dreck weggepustet hat, der jahrelang jeder Bürste trotzte. Darum mögen wir den kleinen Kärcher SC 952 – man sollte sich allerdings bewusst sein, in welchen Bereichen er sinnvoll einzusetzen ist und wo seine Grenzen liegen. Aber seit wir auf diese stießen, juckt es uns aufgrund der schnellen Erfolge mit dem kleinen Handdampfreiniger gewaltig in den Fingern, uns auch gleich die größeren Kaliber von Kärcher zuzulegen. Darum Vorsicht: der Kärcher SC 952 verlockt zu Folgekäufen.

Technik & Ausstattung

Der kleine Kärcher SC 952 liefert eine Leistung von 1.600 Watt, und das in einem Gehäuse von gerade mal 19 x 10 x 28 cm. Der Pumpendruck wird nicht verraten, aber bei einem so kleinen Gerät erwarten wir keine Wunder. Das Gehäuse ist mit 1,2 kg sehr handlich und machte uns selbst bei langer Benutzung im Test keine Probleme mit der Handhabung – auch nicht, wenn wir nur mit einer Hand arbeiteten. Weder das Gewicht, noch die Ergonomie fielen negativ auf. Dazu trägt auch die ordentliche Kabellänge von 4 m mit bei, die dafür sorgt, dass das Verlängerungskabel meistens im Schrank bleiben kann.

Kärcher SC 952 WassertankDas kompakte, leichte Gehäuse des Kärcher SC 952 macht allerdings auch den Wassertank sehr klein: gerade mal 250 ml passen hinein. Für längere Putz-Aktionen ohne regelmäßiges Nachfüllen reicht das nicht. Betrieben werden kann der Kärcher-Handdampfreiniger mit Leitungswasser oder handelsüblichem destillierten Wasser. Nutzt man letzteres, ist auf Dauer kein Entkalken notwendig, bei Leitungswasser hingegen schon. Der Tank ist schlicht, aber schlau aufgebaut. Da das Gerät fast immer nach vorn gekippt betrieben wird, endet der "Strohhalm" für die Pumpe in der Ecke des Tanks, in die das Wasser im gekippten Zustand hinfließt. So wird auch der letzte Tropfen aus dem Tank gesogen.

Mit im Lieferumfang enthalten sind zwei Aufsatzdüsen (eine leicht gewinkelte und spitz zulaufende "Powerdüse" und eine mit Bürste) und ein Fensterabzieher, der aber auch für Badezimmerfliesen und Spiegel zu gebrauchen ist.

Die Gehäusequalität ist solide und wirkt mehr als zuverlässig. Auch, wenn der Kärcher SC 952 selbst eher rustikalen Baumarkt-Charme versprüht, bot die Verarbeitung keinerlei Anlass zu Kritik: alle abnehmbaren Teile (Tank, Düsen) sind leicht abzunehmen, gleichzeitig aber im befestigten Zustand nicht von der Stelle zu bewegen. Alle Teile passen ohne Gewalt auf- und ineinander, der Kunststoff ist fest und dick.

Erstes Anschalten

Der Kärcher SC 952 ist extrem schnell betriebsbereit. Dank der geringen Gehäusemaße kann er problemlos in Griffreichweite verstaut werden (ein durchschnittlicher Wasserkocher ist z.B. größer), was ein großer Vorteil gegenüber den anderen Kärcher-Dampfreinigern ist, die um einiges sperriger sind und eher die Stauraum-Bedürfnisse von Staubsaugern haben. Das Auffüllen des Tanks geht dank eines Gummi-Pfropfens anstatt eines Schraubverschlusses schnell und einfach, der Tank ist mit einem Klick wieder am Gerät – und dann kann es schon losgehen.

Angeschaltet wird das Gerät simpel durch Anschließen an eine Steckdose. Leider gibt es keine LED, das einen darüber informiert. Das wäre praktisch, denn so kann es eher passieren, dass man im Eifer des Putzgefechts vergisst, den Kärcher SC 952 wieder auszustöpseln. Nach einigen Sekunden nach der Erstinbetriebnahme beginnt sich das Gerät hörbar aufzuheizen. Nach ca. einer Minute kommt ein ordentlicher Dampfstrahl aus der Düse. Die Dampfmenge ist übrigens nicht zu vernachlässigen. Uns machte in unserem Test der Rauchmelder im Flur zunehmend paranoid, also schlossen wir zur Sicherheit die Badezimmertür. Die Lautstärke ist zwar nicht gerade gering, aber längst nicht so laut wie z.B. ein Staubsauger.

Lässt man den Dampfabzug los, zischt konstruktionsbedingt noch ein paar Sekunden Rest-Dampf aus der Düse. Wenn man nicht gerade über der Dusche oder einem Waschbecken arbeitet, empfiehlt es sich, ein einigermaßen hitzebeständiges Auffanggefäß bereit zu halten, um den überschüssigen Dampf aufzufangen. Nicht, dass der Dampf mit übermäßiger Tropfenbildung verbunden wäre, die entstehende Feuchtigkeit ist kein Thema. Das Problem besteht eher darin, dass man nach einer Weile dazu neigt, das Gerät blind von sich weg zu halten, wenn es "ausdampft". Dabei passt man nach dem zehnten Mal nicht mehr ganz so auf wie beim ersten, und man könnte das sich leerlaufende Gerät in Richtung empfindlicher Materialien, einer Steckdose oder eines sich anschleichenden Kindes oder Haustiers halten. Mit heißem Wasserdampf ist nicht zu spaßen! Gewöhnt man sich an, die Düse in einen Auffangbehälter zu richten, ist diese Gefahr nicht so groß. Wir nahmen dafür in unserem Test eine Plastikschüssel, das klappte wunderbar, ohne dass sich der Kunststoff durch die Hitze verformt hätte.

In unserem Test ließen wir den Kärcher SC 952 sehr lange laufen. Nach ca. fünf Tankladungen war das Gehäuse warm, aber längst nicht so heiß, als dass man sich verbrennen könnte. Am Griff war gar keine Wärme zu spüren. Alles in allem machte der kleine Kärcher-Handdampfreiniger bei uns auch im angeschalteten Zustand  einen sehr vertrauenserweckenden Eindruck.

In der Putz-Praxis

Kärcher informiert in der Bedienungsanleitung, dass die Kontinuität des Dampfdrucks bei längerer Betriebsdauer zunimmt. Das konnten wir nur bis zu einem gewissen Maße bestätigen. Zwar wurde der Dampfstrahl nach ein paar Minuten tatsächlich stabiler, setzte aber trotzdem kontinuierlich kurz aus, so dass nur heiße Luft aus der Düse kam. Gefühlt wird nur 50% der Zeit ein stabiler Dampfstrahl geliefert. Nach einer Weile meinten wir allerdings festzustellen, dass die Dampfleistung etwas stabiler war, wenn das Gerät nicht zu stark bewegt wird. Anfangs tendierten wir zum Hin-und-Herschwenken des Geräts, dabei wird mit heißem Dampf alles genauso sauber, wenn man das Gerät ruhig und kontinuierlich bewegt. Mit einer Tank-Ladung vom 250 ml hielt der SC 952 ca. acht Minuten durch, wenn man den "Auslöser" kontinuierlich gedrückt hält.

Kommen wir zu den Erfolgen des Kärcher SC 952. In der Bedienungsanleitung wird dazu geraten, die zu reinigenden Flächen mit Putzmittel einzuweichen. Aber auch ohne diese Maßnahme sind die Ergebnisse des Hand-Dampfreinigers nicht übel.

Die große Stärke des kleinen Geräts liegt in der Reinigung in schwer zugänglichen Ecken, in denen sich Staub und Feuchtigkeit zu einer fiesen, klebrigen Masse vereinen. Solche Ecken sind oft zu verwinkelt, um von Bürstenhaaren erwischt zu werden. Dazu gehörten in unserem Test z.B. sehr feine Spalten von Fensterrahmen, Toilettendeckel-Scharniere, Wasserhahnköpfe, das Innere des Waschbeckenüberlaufs oder der Außenrand des Waschbeckenabflusses. Hier wurden wir teilweise richtig überrascht, wie viel Dreck sich dort bei der "Erstbehandlung" durch den Kärcher SC 952 entfernen ließ. Vor allem der Außenrand des Waschbecken-Abflusses war eine echte Überraschung. Die Scharniere des Toilettendeckels das erste Mal blitzsauber zu sehen, war ebenfalls ein höchst befriedigendes Gefühl.

Auch das staubige Innenleben einer Heizung, deren Abdeckgitter selbst für Zahnbürsten zu eng war, konnte mit dem Kärcher SC 952 gut gereinigt werden. Hier allerdings stießen wir auf eine erste Grenze des kleinen Handgeräts: Klebriger Staub, der weiter als ca. zwei Zentimeter von der Düsenöffnung entfernt war, wurde in unserem Test zwar noch nass, aber nicht mehr "weggeschossen". Mit der schlanken Powerdüse des kleinen Kärcher kamen wir zwar recht tief in den engen Heizkörper, aber den gesamten sichtbaren Bereich konnten wir nicht reinigen.

Wer ein kleines Bad hat, wird gelegentliche Verfärbungen durch Schimmel in den Fugen nicht vermeiden können. Hier zeigte der Kärcher SC 952 eine gute Leistung, auch wenn hier die Oberfläche definitiv mit Putzmittel eingeweicht werden sollte. Zwar reicht es meistens nicht, einmal über die Stelle zu gehen, aber da man nicht schrubben muss, sondern das Gerät gemächlich über die Fugen führt, ist das Putzen sehr viel weniger schweißtreibend als mit der Bürste – wenn auch nur unwesentlich schneller.

Ein voller Erfolg war hingegen die Entfernung von Aufkleber-Resten. Hersteller-Aufkleberreste auf der Kloschüssel, die in der Vergangenheit immer wieder vergeblich durch Schrubben und Kratzen traktiert worden waren, verschwanden mit Hilfe des Kärcher SC 952 in weniger als 60 Sekunden.

Die Leistungsgrenzen des Kärcher SC 952 liegen in der Reinigung von Flächen und – durch die begrenzte Kraft der Düse – in der Entfernung allzu fester, harter Verschmutzungen. Die Düsenaufsätze arbeiten zwar sehr gut, aber nur punktuell. Zwar kann man eine Fläche aus ca. 20 bis 30 cm Entfernung erwärmen und anfeuchten (womit sich der kleine Kärcher z.B. auch fürs Fensterputzen eignet), aber in dem Fall hat das Gerät keine Kraft für die Entfernung hartnäckigen Schmutzes. Für große Flächen mit viel festgesetzter Verschmutzung, der mit großer Hitze und Druck zu Leibe gerückt werden muss (z.B. Gartenmöbel mit Vogelkot) ist das Gerät schnell zu klein. Durch den im Vergleich zu größeren Geräten geringen Druck sind auch alte, durchgehärtete Kalkablagerungen oder eingebranntes Fett mit dem kleinen Hand-Dampfreiniger kaum zu entfernen.

Fazit

Zwar schafft der Kärcher SC 952 nicht ganz so viel weg wie z.B. der größere Kärcher SC 1.020, ist aber durch die extrem kleinen Maße sehr viel schneller bei der Hand und sehr viel bequemer in der Bedienung. Der Hand-Dampfreiniger ist perfekt für hartnäckige Verschmutzungen in Spalten und Ecken, die mit Bürsten unmöglich zu erreichen sind und bei der Entfernung z.B. von Aufkleberresten, solide arbeitet er auch bei Fugen und Heizkörpern. Die Leistung unterliegt gewissen Grenzen, was aber bei einem so kleinen Gerät nicht verwundern sollte. Für gelegentliche, kleinräumige Putzaufgaben perfekt, für größere Aufgaben juckt es in den Fingern, sich gleich einen größeren Kärcher-Dampfreiniger zulegen.

Meine persönliche Bewertung:

3.0/5.0
Test Kärcher SC 952
Vorteil: Kärcher SC 952
  • kompakte Bauweise
  • geringes Gewicht
  • keine chemischen Zusätze notwenig
Nachteil: Kärcher SC 952
  • nicht ganz günstig

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Kärcher SC 952

Zitat: Der Hand-Dampfreiniger ist perfekt für hartnäckige Verschmutzungen in Spalten und Ecken, die mit Bürsten unmöglich zu erreichen sind und bei der Entfernung z.B. von Aufkleberresten, solide arbeitet er auch bei Fugen und Heizkörpern. Die Leistung unterliegt gewissen Grenzen, was aber bei einem so kleinen Gerät nicht verwundern sollte.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Kärcher SC 952" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Kärcher SC 952 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 2 Bewertungen

kleines Dampfwunder

Donnerstag, den 21.05.2015 von Anonym

stars (Sehr gut)

Ich habe den Kärch SC 952 seit 2 Jahren und würde ihn immer wieder kaufen. Einmal auf Touren holt er den Dreck im nu aus den Ecken. Keine Bürsten oder Pinsel mehr nötig. Daher verstehe ich die Meinung von Anonym vom 13.01.2014 nicht. Evtl. etwas ungeduldig?

Einmal und nie wieder

Montag, den 13.01.2014 von Anonym

stars (Mangelhaft)

Das Gerät hält nicht, was es verspricht! Die Wirkung ist sehr gering. Man kann das gleiche Ergebnis schneller und einfacher mit einer Bürste oder Pinsel und Prilwasser erreichen. Würde das Gerät nicht mehr kaufen!!!


Datenblatt Kärcher SC 952

  • Typ Hand-Dampfreiniger
  • Leistung 1600 Watt
  • max. Dampfdruck k.A.
  • Fassungsvermögen Tank 250 ml
  • max. Dampftemperatur k.A.
  • Aufheizzeit k.A.
  • Kabellänge k.A.
  • Gewicht 1200 g
  • Breite 10 cm
  • Höhe 28 cm
  • Tiefe 19 cm

Dampfreiniger

Kärcher SC 952

Kärcher SC 952 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0488