Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Fujifilm FinePix S9400W im Test

Test Fujifilm FinePix S9400W
Fujifilm FinePix S9400W Test - 0 Fujifilm FinePix S9400W Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Fujifilm FinePix S9400W

Die Fujifilm FinePix S9400W ist mit ihrer UVP von lediglich 299,- Euro eine sehr günstige Bridgekamera mit beeindruckendem 50-fachen Megazoom. Dieser große Brennweitenbereich wird sonst nur von drei weiteren Bridgekameras erreicht und zu Markterscheinen der Fujifilm FinePix S9400W nur von einer Kamera übertrumpft. Für diesen sehr niedrigen Preis kann sich...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Sony Cyber-shot DSC-H300

Fujifilm FinePix S9400W - Sony Cyber-shot DSC-H300  - Test zum Shop 178,48 €

Canon PowerShot SX420 HS

Fujifilm FinePix S9400W - Canon PowerShot SX420 HS  - Test zum Shop 179,93 €

Canon PowerShot SX530 HS

Fujifilm FinePix S9400W - Canon PowerShot SX530 HS  - Test zum Shop 222,00 €

Fujifilm FinePix S9400W - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Sehr günstig
  • Manuelle Belichtungsoptionen
  • Guter elektronischer Sucher
  • Großer Zoom
  • Guter Makromodus
  • Schwer
  • Wenige Tasten

Preisvergleich



Testberichte

Kurz vorgestellt

Die Fujifilm FinePix S9400W ist mit ihrer UVP von lediglich 299,- Euro eine sehr günstige Bridgekamera mit beeindruckendem 50-fachen Megazoom. Dieser große Brennweitenbereich wird sonst nur von drei weiteren Bridgekameras erreicht und zu Markterscheinen der Fujifilm FinePix S9400W nur von einer Kamera übertrumpft.
Für diesen sehr niedrigen Preis kann sich die Fujifilm FinePix S9400W überraschender Weise in vielen Punkten durchaus sehen lassen. Sie bietet eine solide Weitwinkel-Lichtstärke, manuelle Belichtungsoptionen, nicht viele, aber gut gewählte Schnellzugriffe, einen kleinen elektronischen Sucher und Wi-Fi-Datenübertragung.

Gehäuse – mit elektronischem Sucher

So richtig klein ist die Fujifilm FinePix S9400W mit 123 x 87 x 166 mm nicht, das aber sollte bei dem Zoom niemanden wundern. Auch das Gewicht von 670 Gramm ist in dieser Kameraklasse die Norm, wenn auch ein objektiv natürlich recht hoch.
Das 3-Zoll-Display der Fujifilm FinePix S9400W bietet zwar nur die „Basics“, bietet dafür aber mit einer Auflösung von 460.000 Pixeln eine solide Auflösung und Größe. Beweglich ist es nicht, auch Touchscreen-Funktionen sind nicht mit an Bord. Eine Seltenheit in einer Bridgekamera-Einsteigerklasse ist der kleine elektronische Sucher. Dieser bietet zwar nur eine sehr geringe Auflösung von 200.000 Pixeln, allerdings ist das als Notlösung, z.B. bei viel Sonnenlicht, besser als nichts.

Fujifilm FinePix S9400W Oberseite

Bedienung – nicht nur für Anfänger

Dank des Handgriffs liegt die Fujifilm FinePix S9400W sehr gut in der Hand. Gezoomt wird über einen Ring um den Auslöser oder über einen Taster an der Optik. Letzteres lässt die Kamera vor sehr viel ruhiger in der Hand liegen, was beim Videodreh eine Rolle spielt – super!
Wer sich beim Fotografieren nicht nur auf die Kameraautomatik verlassen, sondern auch mal selbst in die Belichtung eingreifen möchte, kann sich dank manueller Belichtungsoptionen austoben. Zugriffe auf diese gibt es in Form eines klassischen Moduswahlrads mit PASM-Aufteilung. Ansonsten kann die Fujifilm FinePix S9400W zwar nicht mit der Tastenfülle hochwertigerer Bridgekameras mithalten, aber eine Belichtungskorrektur-Taste und eine Fn-Taste auf dem Vier-Wege-Taster um die MENU/OK-Taste sind immerhin mit dabei. Wer sehr viel selbst einstellt, könnte allerdings schnell genervt sein, denn um Einstellungen vorzunehmen, muss man bei so wenigen Tasten zwangsläufig viel im Menü herumklicken.

Optik – vom Weitwinkel bis in das extreme Tele

Das Brennweitenspektrum der Fujifilm FinePix S9400W startet bei einem guten Weitwinkel von 24 mm und reicht bis in ein starkes Tele von 1200 mm. Per Digitalzoom kann die Brennweite auf bis zu 2400 mm verlängert werden, dann aber ist davon auszugehen, dass die Bildqualität beträchtlich leidet. Der Blendenumfang beginnt im Weitwinkel mit der Anfangsblende f2,9, was leicht überdurchschnittlich ist. Im Tele ist die größte Blende mit f6,5 aber wieder im Durchschnitt.
Ein Bildstabilisator ist bei solchen Telestärken natürlich mit an Bord. Der Makromodus kann sich mit seiner Nahbereichsgrenze von 1 cm sehen lassen.

Bildqualität – Sensor ist Standard

Im Test war die Fujifilm FinePix S9400W noch nicht, aber erfahrungsgemäß sollte man an Bridgekameras dieser Preisklasse keine allzu hohen Erwartungen ansetzen. Der Bildsensor klingt jedenfalls nach der Norm: auf einem 1/2,3-Zoll-Sensor finden sich 16 Megapixel. Der maximale ISO-Bereich geht hoch bis ISO 12.800. Schade: auf einen RAW-Modus wurde verzichtet.

Fujifilm FinePix S9400W Front

Ausstattung – Wi-Fi & Full-HD

Die Fujifilm FinePix S9400W bietet ein Wi-Fi-Modul für eine kabellose Datenübertragung. Das ist in dieser Preisklasse noch selten. Allerdings kann die Wi-Fi-Funktion offenbar auch nur das: Daten übertragen. Eine Fernsteuerung der Kamera über ein Smartphone oder Tablet scheint nicht möglich zu sein.
Der Videomodus der Fujifilm FinePix S9400W bietet Full-HD-Qualität mit 60 Bildern pro Sekunde. Neu ist eine Art intelligenter Belichtungsautomatik für den Videomodus, genannt „Movie Scene Recognition“. Für die Verfremdung stehen sechs Filter im Videomodus zur Verfügung, auch Zeitlupen mit max. 460 Bildern pro Sekunde sind möglich, dann aber nur mit einer Auflösung von 320 x 120 Pixeln. Der Bildstabilisator ist ebenfalls auf den Einsatz während des Drehs optimiert. Der Videomodus wird über eine separate Starttaste auf der Rückseite aktiviert. Praktisch sind die kleinen Filmschnitt-Funktionen: Mit „Movie Trimming“ können unnötige Szenen bereits in der Kamera gelöscht werden und „Movie Join“ fügt einzelne Aufnahmen zu einer Filmdatei zusammen. Die Fujifilm FinePix S9400W hat ein kleines Stereomikro integriert. Leider kann, kann wegen des fehlenden Blitzschuhs kein externes Mikrofon nachgerüstet werden.
Für Fotos stehen 10 Effektfilter bereit, darunter eine Miniaturisierung, Low- und Highkey oder ein Fischaugeneffekt. Auch ein HDR-Modus ist mit an Bord, der aus zwei unteschiedlich belichteten Bildern eines mit besonders hohem Dynamikumfang macht. Eiun Panoramamodus (360°) darf natürlich auch nicht fehlen.
Die Fujifilm FinePix S9400W wir mit vier AA-Batterien oder –Akkus mit Energie versorgt. Das trägt seinen Teil zu dem hohen Gewicht der Bridgekamera bei, denn ein proprietärer Lithium-Ionen-Akku wäre leichter.

Geschwindigkeit – Solide Serien, wenn auch nur kurz

Die Fujifilm FinePix S9400W wirbt mit einem schnellen Autofokus von nur 0,3 Sekunden. Das wäre in der Tat ein sehr gutes Ergebnis, allerdings warten wir lieber darauf, ob das auch in den Test-Redaktionen verifiziert werden kann.
Während die Fujifilm FinePix S9400W im normalen Fotomodus zwischen zwei Bildern ca. eine halbe Sekunde Pause braucht, schafft der Serienbildmodus bis zu 10 Bilder pro Sekunde. Allerdings werden von der Bridgekamera auch nur 10 Bilder am Stück geschafft, bevor sie eine Rechenpause braucht. Es kann also eine Sekunde abgedeckt werden.

Fazit & Alternativen

Die Fujifilm FinePix S9400W ist allein wegen des niedrigen Preises ein Hingucker. Wer sich beim Kamerakauf an ein kleines Budget halten muss, der sollte sie sich genauer ansehen. Dabei bietet die Bridgekamera mit elektronischem Sucher, Wi-Fi und manuellen Belichtungsoptionen einige Features, die in dieser niedrigen Preisklasse alles andere als selbstverständlich sind.
Eine preislich ähnliche Alternative ist die beliebte Panasonic Lumix DMC-FZ72, die mit einem 60-fachen Zoom ausgestattet ist. Deren UVP lag zwar bei Markteinführung vor ca. einem halben Jahr genau 100,- Euro höher, aber inzwischen ist der Preis gesunken. Erwähnenswert bei der Panasonic Lumix DMC-FZ72: mehr direkte Einstellungsmöglichkeiten.
Aber auch aus dem eigenen Hause gibt es Korkurrenz, z.B. die ein Jahr ältere Fujifilm FinePix SL1000 mit der gleichen Optik wie die Fujifilm FinePix S9400W, dazu aber einem höher auflösenden, klappbaren Display und einem etwas besseren elektronischen Sucher.

Meine persönliche Bewertung:

2.0/5.0
Test Fujifilm FinePix S9400W
Vorteil: Fujifilm FinePix S9400W
  • Sehr günstig
  • Manuelle Belichtungsoptionen
  • Guter elektronischer Sucher
Nachteil: Fujifilm FinePix S9400W
  • Schwer

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Fujifilm FinePix S9400W

Zitat: Gut ausgestattet, scharfer Sucher, aber die Schärfeleistung des kleinen Sensors bricht im Telebereich ein. Beim 50-fach-Zoom fällt zudem ein hoher Randschärfeabfall auf.

Platz 9 von 10

Wertung 66.9%

» zum Test

Zitat: Schutz gegen Verwackeln. Große Kamera mit gutem elektronischen Sucher. Das 50-fach-Zoom kommt im Labor „nur“ auf den Faktor 36, liefert aber genug Spielraum für viele Aufnahmesituationen. Pro: Starke Makrovergrößerung, sehr guter Verwacklungsschutz, Standardakkus, HDR, WLan. Kontra: bei wenig Licht nur mäßig, Scharfstellen nur automatisch, löst nur langsam aus, schwer.
Auszeichnung befriedigend

Platz 17 von 17

Wertung Note 2.90

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Fujifilm FinePix S9400W" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Fujifilm FinePix S9400W bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 1 Bewertung

FujiFujifilm

Montag, den 06.10.2014 von Anonym

stars (Ausreichend)

Gut


Datenblatt Fujifilm FinePix S9400W

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 16 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/2,3 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor nicht unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor nicht unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 50 x
  • Anfangsbrennweite 24 mm
  • Maximalbrennweite 1200 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 2,9 f
  • Anfangslichtstärke Tele 6,5 f
  • Digitaler Zoom 2
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 460000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 12800 ISO
  • Dateiformate JPEG
  • Verschlusszeit min. 1/1700 sek
  • Verschlusszeit max. 8 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro 1 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat MOV
  • Stromversorgung AA
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh nicht unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 670 g
  • Maße (Höhe) 8,7 cm
  • Maße (Breite) 12,3 cm
  • Maße (Tiefe) 11,6 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

Fujifilm FinePix S9400W

Fujifilm FinePix S9400W - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0245