Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sony Alpha 3000 im Test

Test Sony Alpha 3000
Sony Alpha 3000 Test - 0 Sony Alpha 3000 Test - 1

Zusammenfassung von eTest zu Sony Alpha 3000

Die Sony Alpha 3000 löst auf den ersten Blick etwas Verwirrung aus. Eine Einsteiger-DSLR? Nein, eine Systemkamera. Sie sieht aus wie eine kleine DSLR, gehört aber mit Blick auf die technischen Daten eindeutig zu den spiegellosen Systemkameras. Mit diesen teilt sie sich auch ein Bajonettsystem, das Sony-E-Bajonett. Mit dem "Einsteiger" lagen wir aber nicht...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Panasonic Lumix DMC-GF7

Sony Alpha 3000 - Panasonic Lumix DMC-GF7  - Test zum Shop 339,00 €

Canon EOS M10

Sony Alpha 3000 - Canon EOS M10  - Test zum Shop 377,00 €

Sony Alpha 6000

Sony Alpha 3000 - Sony Alpha 6000  - Test zum Shop 414,00 €

Sony Alpha 3000 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Sucher deckt 100% des Bildfelds ab
  • Integrierter Blitz
  • Direkt-Taste für das Starten des Videomodus
  • Full-HD Videos
  • Hohe Bildqualität
  • Weder Touchscreen, noch klappbarer Display
  • 3-Zoll-Display mit geringer Auflösung und ungewöhnlichem 16:9 Format

Preisvergleich


Testberichte

Auswertung der Testberichte

Die Sony Alpha 3000 löst auf den ersten Blick etwas Verwirrung aus. Eine Einsteiger-DSLR? Nein, eine Systemkamera. Sie sieht aus wie eine kleine DSLR, gehört aber mit Blick auf die technischen Daten eindeutig zu den spiegellosen Systemkameras. Mit diesen teilt sie sich auch ein Bajonettsystem, das Sony-E-Bajonett. Mit dem "Einsteiger" lagen wir aber nicht falsch: bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von nur 399,- Euro und einer relativ simplen Ausstattung richtet sich die Sony Alpha 3000 an Anfänger, die erst einmal nicht so viel investieren wollen. Das merkt man laut der Tests an mehreren Stellen... nur nicht an der Bildqualität, denn hier konnte die Alpha 3000 in den Testberichten sehr gut abschneiden.

Gehäuse – Schein-DSLR

Optisch sieht die Sony Alpha 3000 ihren Alpha-Geschwistern mit Spiegel sehr ähnlich. Sogar die Maße erinnern eher an die SLT-Kamera Alpha 58 als an die ultrakompakten Systemkameras der NEX-Reihe wie die Sony NEX-5R. Dadurch bleibt der voluminöse Handgriff erhalten, der laut der Tests durch die Gummierung sehr gut zu halten ist. Damit ist die Sony Alpha 3000 bequemer zu handhaben als die meisten anderen Systemkameras.
Auch vom Alpha-System übernommen ist der verbaute elektronische Sucher – ein Merkmal, dass bei den NEX-Kameras bislang nur die High-End-Modelle vorweisen konnten. Zu viel sollte man sich laut der Tests von dem Sucher aber nicht versprechen, denn im Vergleich ist seine Auflösung mit nur 201.600 Pixeln sehr gering. Sehr scharf ist die Bildvorschau also nicht. Immerhin können Hilfslinien oder Informationen zu den eingestellten Parametern eingeblendet werden.
Ähnliches gilt für das Display der Sony Alpha 3000. Das ist mit 3 Zoll zwar schön groß, allerdings wird die Foto-Vorschau wegen des 16:9-Formats der Vorschau auf dem 4:3-Display sehr klein. Außerdem ist die Display-Auflösung von 230.000 Pixeln sehr niedrig. Selbst viele Einsteiger-Kompaktkameras für unter 100,- Euro haben eine höhere Display-Auflösung.
Die schwachen Vorschaumöglichkeiten sind der große Schwachpunkt der Sony Alpha 3000. Wer beim Fokussieren nur den Autofokus nutzt, dem wird dieses Defizit nicht weiter auffallen, aber beim manuelles Scharfstellen fallen der verpixelte Sucher und das unscharfe Display sehr stark negativ auf.

Bedienung – so einfach wie möglich

Mit Blick auf die wenigen Tasten ist schnell deutlich: hier wurde Wert auf eine möglichst einfache Bedienung gelegt. Die Sony Alpha 3000 wirkt in diesem Punkt laut der Tests eher wie eine bessere Kompaktkamera.
Auf der Oberseite ist ein Moduswahlrad, auf dem sich schnell auf die Vollautomatik oder die Programme für die manuelle Belichtung (PASM) zugreifen lassen. Die Einstellungen lassen sich über ein rückwärtiges Rändelrad verstellen, das gleichzeitig als Vier-Wege-Schalter fungiert. Und sonst? Zwei Funktionstasten auf der Rückseite, ein Video-Startknopf, eine Taste für den Blitz, Wiedergabe und die Display/Sucher-Umschaltung. Das war's.
Fortgeschrittene werden von den mühseligen Zugriffen auf alle Parameter nur über das Menü schnell genervt sein, wer aber nur mit der Automatik fotografieren möchte und selten manuell in die Belichtung eingreift, wird sehr schnell mit der Sony Alpha 3000 zurechtkommen. Eine kleine Einschränkung ist den Tests zufolge die geringe Anzahl von Motivprogrammen, also den voreingestellten Belichtungssituationen. Acht Stück, das ist relativ wenig heutzutage.

Sony Alpha 3000 - Sensor

Bildqualität – APS-C-Sensor, E-Bajonett

Das Bajonett der Sony Alpha 3000, also das Gewinde, an das die Objektive angeschraubt werden, passt zu den Sony-E-Objektiven (aka "SEL"). Die sind zusammen mit Sonys Systemkamerareihe NEX auf den Markt gekommen, und inzwischen gibt es eine recht große Auswahl an Brennweiten. Und das übrigens nicht nur von Sony: Auch Dritthersteller haben Objektive für dieses Bajonett auf den Markt gebracht.
Der Sensor ist ein APS-C-CMOS von 23,5 x 15,6 mm. Der Crop-Faktor beträgt x1,5, das bedeutet, dass z.B. eine 50-mm-Festbrennweite an der Sony Alpha 3000 effektiv 75 mm liefert. Auf einen Klappspiegel verzichtet die Alpha-Reihe schon lange. Stattdessen wurde auf einen halbtransparenten, fest verbauten Spiegel gesetzt. Auch auf den verzichtet Sony nun: wie bei den anderen Systemkameras fällt bei der Alpha 3000 das Licht vom Objektiv nun direkt auf den Sensor.
Die Abbildungsqualität der Sony Alpha 3000 ist laut der Tests extrem gut und hält locker mit den höherklassigen Sony-Modellen mit. Hier steht die Schnäppchen-Kamera mit den teureren Modellen gleichauf. Die Auflösung ist sehr gut, ist laut eines Tests bis inklusive ISO 1.600 fast konstant und kann selbst bei ISO 3.200 noch gute Ergebnisse liefern. Das ist auch einer internen Überarbeitung zu verdanken, aber die arbeitet erfreulich dezent. Das gleiche gilt für das Rauschen. Das hält sich bis inklusive ISO 6.400 im Rahmen, auch wenn die interne Rauschunterdrückung vorher schon einige Details glattbügelt. Die ersten Effekte dieser Art lassen sich von einem geübten Auge ab ca. ISO 800/1.600 erkennen. Schade: auch wenn die Rauschunterdrückung gut ist, wäre wünschenswert gewesen, sie optional deaktivieren zu können.
Pluspunkte gab es für die Sony Alpha 3000 auch für die sehr gute Farbdarstellung und den präzisen Weißabgleich. Gelobt wurde in den Tests auch die Dynamik, also der Kontrastumfang, der selbst in den höheren ISO-Stufen noch mit bis zu 10 Blendenstufen erstklassige Ergebnisse liefert. In puncto Bildqualität ist die Sony Alpha 3000 unterm Strich also ein uneingeschränkter Tipp!

Ausstattung – Full-HD-Videos & Effekte

Mit an Bord der Sony Alpha 3000 ist ein Full-HD-Videomodus.Ein Zubehörschuh ist vorhanden. Für verspielte Fotografen finden sich 15 Effektfilter wie eine Miniaturisierung oder Retro-Farben. Wenn ein Filter zugeschaltet ist, wird daneben noch eine Standard-Version gespeichert. Auch eine Schwenkpanorama-Automatik ist mit an Bord. Das gibt einen Pluspunkt, denn darauf verzichten viele Kameras.
Der Akku der Sony Alpha 3000 soll ca. 470 Auslösungen durchhalten. Das wäre ein eher mäßiger Wert, im Test wurden allerdings sehr gute 860 AUslösungen gezählt. Das ist wohl unter anderem auf das kleine, schwach auflösende Display zurückzuführen, dass wenig Strom braucht.
Ein Blitz ist integriert, der bietet aber nur eine schwache Leistung, sprich: Leitzahl 4. Das ist einer eine kleine Aufhellhilfe als ein Blitz. Dank des Zubehörschuhs lassen sich aber externe Blitze wie der Sony HVL-F42AM anbringen.

Geschwindigkeit - durchwachsen

Bei den Geschwindigkeitswerten finden sich laut der Tests eine weitere Schwäche der Sony Alpha 3000. Der Kontrast-Autofokus ist für einen AF seines Typs solide, aber eben nicht so zügig wie ein Phasen-AF. Nach ein wenig Geruckel findet er aber meistens ausreichend schnell sein Ziel - zumal die AF-Geschwindigkeit nicht zuletzt mit der Qualität des vewendeten Objektivs zusammenhängt. Allerdings werden die wenigsten Einsteiger sich ein Objektiv zulegen, das mehr kostet als der Body.
Serienbilder sind nicht das Spezialgebiet der Sony Alpha 3000. Mit ca. 2,5 Bildern pro Sekunde im Test ist die Systemkamera nicht gerade schnell, zumal maximal 4 RAW- oder 10 bis 13 JPEG-Fotos hintereinander geschossen werden können, bevor die Sony A3000 eine eine Pause braucht.

Fazit & Alternativen

Die Systemkamera Sony Alpha 3000 lockt laut der Testberichte durch einen niedrigen Preis, der selbst mit Kit-Objektiv viele hochwertige Bridgekameras unterbietet, und einer Bildqualität, wie man sie sonst nur für sehr viel mehr Geld bekommt. Wer also etwas sucht, das bessere Bilder mach als eine Kompakt- oder Bridgekamera, aber nich zu viel investieren will, kann hier zuschlagen. Kompromisse muss man dafür bei der Vorschauqualität, dem Bedienfluss und der Serienbildgeschwindigkeit hinnehmen. Wäre man Sony nicht wohlgesonnen, könne man sagen: die Sony Alpha 3000 macht gute Bilder, aber nicht mehr. Positiv formuliert: die Sony Alpha 3000 liefert eine Bildqualität, die in dieser Systemkamera-Preisklasse keine Selbstverständlichkeit ist.
Wahrscheinlich hat Sony die Alpha 3000 als Einstiegsdroge konzipiert, die ihre Käfer später zu den hochwertigeren Modellen wie der Sony NEX-6 locken sollen.
Betrachtet man die Alpha 3000 als Systemkamera, ist sie ziemlich fett und schwer. Solche Maße haben sonst nur die High-End-Modelle unter den Systemkameras, die aber viel mehr Ausstattung integriert haben. Tatsächlich ist die Alpha 3000 sogar dicker und schwerer als z.B. die Einsteiger-Spiegelreflexkamera Canon EOS 100D. Diese stellt übrigens eine interessante Alternative dar, denn sie richtet sich ebenfalls an Einsteiger und hat ihren Aufnahmesensor ebenfalls aus einer höheren Klasse geerbt. Nicht mit Moduswahlrad, aber insgesamt besser ausgestattet (u.a. schärferes Display mit Klappfunktion, sehr viel kompakter, stärkerer Blitz) ist die Sony NEX-3N, ein Schwestermodell der Alpha 3000 bei den Systemkameras.

Meine persönliche Bewertung:

5.0/5.0
Test Sony Alpha 3000
Vorteil: Sony Alpha 3000
  • Sucher deckt 100% des Bildfelds ab
  • Integrierter Blitz
  • Direkt-Taste für das Starten des Videomodus
Nachteil: Sony Alpha 3000
  • Weder Touchscreen, noch klappbarer Display

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Sony Alpha 3000

Zitat: Der elektronische Sucher ist bei Sonnenlicht sehr hilfreich...
Auszeichnung gut

Platz 52 von 62

Wertung Note 2.49

» zum Test

Zitat: Bildqualität: 89 Punkte; Ausstattung/Handling: 66 Punkte; Geschwindigkeit: 57 Punkte

Platz 13 von 18

Wertung 75.00
von 100 Punkten

» zum Test

Zitat: Bildqualität (60%): 83%; Geschwindigkeit (20%): 72%; Ausstattung (10%): 63%; Bedienung (10%): 85%.
Auszeichnung gut, Preistipp

Platz 17 von 19

Wertung 79%

» zum Test

Zitat: Sie sieht wie eine kleine DSLR aus, macht jedoch nur auf dicke Hose: Die A3000 von Sony ist ‚nur‘ eine Systemkamera – aber mit Top-Bildqualität.
Auszeichnung gut

Platz 3 von 5

Wertung Note 2.46

» zum Test

Zitat: Zum Kampfpreis wirft Sony die Alpha 3000 auf den Markt. Für 300 Euro gibt's sonst nur Systemkameras ohne Sucher. Die Bildqualität der Alpha 3000 ist top, gespart wurde bei der Ausstattung: Sucher und Bildschirm sind ziemlich pixelig. Zudem lahmt die Kamera bei Serienaufnahmen: Maximal 2,4 Bilder pro Sekunde sind drin.
Auszeichnung gut

Platz 14 von 14

Wertung Note 2.46

» zum Test

Zitat: Das preisgünstige Modell punktet mit sehr guten Videos. Bei Fotos stört dagegen die Verzeichnung, die das günstige Setobjektiv SEL 1855 mit sich bringt. Das Motiv verzerrt an den Bildrändern. Ein hochwertiges Objektiv schafft Abhilfe, treibt aber den Preis.
Auszeichnung befriedigend

Platz 18 von 18

Wertung Note 2.60

» zum Test

Zitat: Für 300 Euro bekommt man mit der neuen Alpha 3000 eine Spiegellose im SLR-Look, die gut in der Hand liegt, eine solide Bildqualität meistert, Videos in Full-HD-Modus aufnimmt und eine reduzierte Bedienfläche mit vielen Automatiken bietet, was für Einsteiger ohne viel fotografisches Know-How sicher ein Vorteil ist. Anmerkung zum Test: + gute Bildqualität, scharfe Bilder, wenig rauschen + Einsteigermodell, intuitiv zu bedienen ohne viel Know-How + Direkttaste für Start des Videomodus + Full HD Videos - Kontrast-AF zu langsam - Serienbildgeschwindigkeit zu langsam - langsames

Einzeltest

Wertung 53.50
von 100 Punkten


Zitat: Die Bildqualität ist top, das Tempo bei Einzelbildern hoch. Nur Sport- und Actionfotografen werden mit der kleinsten Alpha nicht glücklich – für Serienbildaufnahmen ist sie zu lahm.

Einzeltest

Wertung 3.30
von 5 Punkten


Zitat: Plus: Starke Bildschärfe, geringes Rauschen, überzeugende Farben. Minus: Grobkörniges Display, kleiner Sucher, kaum Serienbildpuffer.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung Note 2.30


Zitat: Pro: Die gute Auflösungsleistung bleibt bis ISO 1600 weitestgehend erhalten. Bis in die hohen Empfindlichkeiten bleiben die Bilder schön rauscharm. Kompaktes und griffiges Gehäuse. Niedriger Preis. Contra: Die Auflösung des kleinen Suchers fällt eher mau aus.
Auszeichnung sehr gut

Einzeltest

Wertung 85%


Zitat: Bei der Bildqualität liegt die Alpha 3000 im Spitzenbereich, die Ausstattung lässt dagegen einige Wünsche offen - vor allem Monitor und Sucher enttäuschen.
Auszeichnung gut

Platz 7 von 9

Wertung 77%

» zum Test

Zitat: Eine Systemkamera, die aussieht wie eine Spiegelreflex – was sich erst mal absurd anhört, ist durchaus praxisgerecht. Die Alpha 3000 ist kleiner und leichter als die meisten DSLRs, lässt sich aber trotzdem gut greifen. Die Bildqualität ist top, das Tempo bei Einzelbildern hoch. Nur Sport- und Actionfotografen werden mit der kleinsten Alpha nicht glücklich – für Serienbildaufnahmen ist sie einfach zu lahm.
Auszeichnung gut

Einzeltest

Wertung Note 2.49


Zitat: Hinsichtlich der Bedienung ist die A3000 eine Bridge-Kamera, die volle manuelle Bildkontrolle bietet, aber niedrig auflösende Suchersysteme besitzt, Davon angesehen gleicht sie einer SLR-Kamera mit APS-C-Sensor und Wechselbajonett für die NEX-Objektive. Kurz: Sie vereint mehrere Welten in einem Gerät – und das zu einem echten Kampfpreis.
Auszeichnung Bildqualität sehr gut

Einzeltest

Wertung 77.00
von 100 Punkten


Zitat: Plus: Sehr gute Bildqualität & hohe Auflösung bei ISO 100-200, auch ISO 400-800 noch sehr gut. Noch gute Bildqualität im hohen ISO-Bereich (über ISO 1.600). Die Kamera liegt dank ihres ergonomisch geformten und gummierten Handgriffs gut in der Hand. Relativ große Tasten... Minus: Sehr schlecht aufgelöstes Display (230.400 Subpixel) mit eingeschränkten Blickwinkeln. Sehr schlecht aufgelöster sowie kleiner elektronischer Sucher (201.000 Subpixel), flimmeranfällig. Kein automatisches Umschalten zwischen Sucher und Display (nur per Taste auf der Oberseite)...
Auszeichnung Bildqualitäts-Tipp

Einzeltest

Wertung 73.48%

» zum Online-Test

Zitat: Pro: Sehr leichtes, ergonomisch gut geformtes Gehäuse. Viele sinnvolle Automatikfunktionen. Gute Bildqualität. Flotter Autofokus (bei Einzelbildaufnahmen)... Contra: "Augenmuschel" aus Hartplastik. Mickriger EVF, grob auflösendes Display. Insgesamt etwas eingeschränkter Funktionsumfang. Sehr geringe Serienbildrate...
Auszeichnung 4 Dots

Einzeltest

Wertung 4.00
von 5 Punkten

» zum Online-Test

Zitat: Bis ISO 1.600 sehr gute Detailwiedergabe, kein sichtbares Rauschen, Artefakte vernachlässigbar. Ab ISO 3.200 nehmen Rauschen und Artefakte zu. […] Der Kontrast-AF fokussiert zwar kurz hin und her, bevor er sich für die richtige Schärfe entscheidet, aber die gemessene Zeit kann sich sehen lassen.
Auszeichnung sehr gut, Highlight

Einzeltest

Wertung 88.80
von 100 Punkten



TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Sony Alpha 3000" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Sony Alpha 3000 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)


Kundenmeinungen 1 Bewertung

Unschlagbar im Preis

Mittwoch, den 15.10.2014 von MedienTec

stars (Sehr gut)

Ich verstehe oft diesen berwertungsquatsch nicht.
Am ende zählt das Bild.
Und die Ausstattung ist Gott sei dank nicht so verspielt wie in den meisten Kameras.
Viele Effekte verwirren nur, und das Auge will die Natürlichkeit und keine spielereien.
Die ist mit demselben Bildprozessor ausgestattet, wie das Flaggschiff. Und mit dem objektiv 18-200 (das man mit glück auch günstig bei Ebay ersteigern kann) deckt die Kamera den gesammten bereich ab den man braucht. Aber selbst das 18-55 ist sehr gut. Und so extrem schlimm ist das Display gar nicht, man sieht was man sehen will. Dann noch was wichtiges! Das Foto ist immer nur so gut wie der, der abdrückt. Was nutzt es 1000€ oder mehr auszugeben wenn die Bilder langweilig wirken. Ich gebe immer vielen nutzern von Kameras Tipps, die wichtig sind wie zb.: Der goldene schnitt, niemal Kinder von oben herrab fotografieren usw. Wer sowas beherrscht macht immer gute Bilder.
Fazit: Die Alpaha 3000 ist ist ein Tipp für sehr gute Bilder, und ein sehr niedriger Preis.


Datenblatt Sony Alpha 3000

  • Typ Systemkamera
  • Auflösung 20 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) k.A.
  • Sensorgröße (Breite mm) 23,5 mm
  • Sensorgröße (Höhe mm) 15,6 mm
  • Vollformat-Sensor k.A.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor wird unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor k.A.
  • Bajonett Sony E
  • optischer Zoom k.A.
  • Anfangsbrennweite k.A.
  • Maximalbrennweite k.A.
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel k.A.
  • Anfangslichtstärke Tele k.A.
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor 1,5 x
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 230000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich nicht unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 16000 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 15 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion wird unterstützt.
  • Integrierter Blitz LZ 4
  • Makro k.A.
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator nicht unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss k.A.
  • Video Full-HD, HD
  • Videoformat AVCHD
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi nicht unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh wird unterstützt.
  • Sofortbildkamera k.A.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 411 g
  • Maße (Höhe) 9,1 cm
  • Maße (Breite) 12,8 cm
  • Maße (Tiefe) 8,4 cm
  • Sonstiges k.A.

Systemkameras

Sony Alpha 3000

Sony Alpha 3000 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.3018