Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Asus M5A97 R2.0 im Test

Test Asus M5A97 R2.0
Asus M5A97 R2.0 Test - 0 Asus M5A97 R2.0 Test - 1
Alle: Mainboards Letzter Test: 12/2012

Zusammenfassung von eTest zu Asus M5A97 R2.0

Qual der Wahl des Sockels Das M5A97 R2.0 von Asus hat mit dem AM3+ einen der beiden zurzeit aktuellen Sockel für AMD-CPUs verbaut. Der Unterschied zur Alternative, dem FM2-Sockel, besteht hauptsächlich darin, dass FM2-Prozessoren über eine integrierte Grafikeinheit verfügen, während AM3+ von auf dem Mainboard verbauten onboard-Chips oder dedizierten...

Weitere Angebote aus dieser Produktgruppe

Asrock 970 Extreme3

Asus M5A97 R2.0 - Asrock 970 Extreme3  - Test zum Shop 61,60 €

Asrock Fatal1ty X99M Killer

Asus M5A97 R2.0 - Asrock Fatal1ty X99M Killer  - Test zum Shop 145,65 €

Asrock X99 Extreme4

Asus M5A97 R2.0 - Asrock X99 Extreme4  - Test zum Shop 290,63 €

Asus M5A97 R2.0 - Fakten Check, Tests und Preise

Pros & Cons

  • Sechs SATA-III-Ports
  • Optischer Audioausgang
  • 2 PCI-Anschlüsse
  • Nur 2 USB-3.0-Anschlüsse
  • Technisch mittlerweile etwas überholt

Preisvergleich



Testberichte

Auswertung der Testberichte

Qual der Wahl des Sockels

Das M5A97 R2.0 von Asus hat mit dem AM3+ einen der beiden zurzeit aktuellen Sockel für AMD-CPUs verbaut. Der Unterschied zur Alternative, dem FM2-Sockel, besteht hauptsächlich darin, dass FM2-Prozessoren über eine integrierte Grafikeinheit verfügen, während AM3+ von auf dem Mainboard verbauten onboard-Chips oder dedizierten Grafiklösungen abhängig ist.

Für den Anwender bedeutet dies: Soll der PC sowieso eine leistungsfähige Grafikkarte bekommen, kann er getrost zu AM3+ greifen. Soll der PC hingegen für Büroanwendungen und für einfaches Multimedia benutzt werden, hat man nun die Qual der Wahl: Entweder man wählt einen FM2-Prozessor, dessen Grafikeinheit potenter als die meisten onboard-Lösungen ist - greift dafür aber auch tiefer in den Geldbeutel, oder man gibt sich mit den klassischen onboard-Grafikchips der AM3+ - Boards zufrieden. Diese sind schon seit einer Weile immerhin zu flüssigem Abspielen von den meisten 2D-Inhalten bis FullHD in der Lage.

Grundsolides Board mit kleinen Mängeln im Detail

Fällt die Wahl auf AM3+, so ist das M5A97 R2.0 laut Testbericht eine solide, preiswerte Option. Es ordnet sich preislich in den Bereich der unteren Mittelklasse ein - Luxusfeatures wie bei Mainboards jenseits der 100-Euro-Marke sollte man nicht erwarten. Stattdessen erhält man eine Hauptplatine, die die meisten Ansprüche, die ein normaler Anwender an sie stellt, zufriedenstellend erfüllen wird und sich dabei nur kleinere Mängel leistet. So führt zum Beispiel die automatische Übertaktung im installierten UEFI-BIOS zuweilen zu instabilen Systemen. Auch die Platzierung einiger Elemente auf der Platine wurde bemängelt, beispielsweise wird die BIOS-Batterie von längeren Grafikkarten verdeckt. Dafür ist das Board recht stromsparend.

 Asus M5A97 R2.0

Die Anschlussvielfalt ist beim M5A97 R2.0 eher beschränkt: Acht USB-Ports, davon 2 mit dem USB 3.0-Standard, sowie LAN und einen optischen Ausgang werden geboten. Auch die inzwischen veralteten PS/2-Anschlüsse für Maus und Tastatur finden sich an, sinnvolle Ports wie zum Beispiel eSATA oder gar den neuen Thunderbolt hingegen vermisst man beim M5A97 R2.0. Innen bietet das Board 6 SATA-6Gb/s-Ports sowie unter anderem zwei PCIe x16-Anschlüsse, die in aller Regel für Grafikkarten verwendet werden. Der Einbau von zwei Grafikkarten im SLI- oder Crossfire-Modus empfiehlt sich dennoch nicht, denn der zweite PCIe x16 - Port wird nur auf 4 Lanes angesprochen. Auf der anderen Seite ist das Mainboard sowieso nicht für den High-End-Bereich ausgelegt.

Trotz des Gemeckers kann also zusammenfassend gesagt werden, dass für einen akzeptablen Preis eine akzeptable Leistung geboten wird. Wenn man sich mit den gebotenen Anschlüssen zufrieden gibt und kein High-End-Kunde ist, ist das M5A97 R2.0 eine preiswerte Option. Im gleichen Preisbereich bekommt man von der Konkurrenz das 870A-G54, welches bessere Übertaktungsfunktionen bietet. Teurer und leistungsstärker ist zum Beispiel das Crosshair IV Extreme vom selben Hersteller.

Meine persönliche Bewertung:

0.0/5.0
Test Asus M5A97 R2.0
Vorteil: Asus M5A97 R2.0
  • Sechs SATA-III-Ports
  • Optischer Audioausgang
  • 2 PCI-Anschlüsse
Nachteil: Asus M5A97 R2.0
  • Nur 2 USB-3.0-Anschlüsse

Preisevergleich und Aktuelle Angebote


Testberichte der Fachpresse zu Asus M5A97 R2.0

Zitat: Stromsparer mit leichten Schwächen im Platinenlayout
Auszeichnung gut

Platz 2 von 4

Wertung Note 1.89

» zum Test


TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Asus M5A97 R2.0" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Asus M5A97 R2.0 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)



Datenblatt Asus M5A97 R2.0

  • Typ Mainboard
  • Formfaktor ATX
  • Sockel AMD AM3+
  • Chipsatz AMD 970 / SB 950
  • CPU-TDP 140 Watt
  • RAM-Slots 4
  • RAM-Typ DDR3
  • RAM-Takt k.A.
  • max. RAM 32 gb
  • PCI 2
  • PCIe x1 2
  • PCIe x16 2
  • AGP k.A.
  • SATA III 6 x
  • SATA II k.A.
  • SATA k.A.
  • M.2-Ports k.A.
  • M.2 Anbindung k.A.
  • SATA Express k.A.
  • eSATA k.A.
  • USB 3.0 2 x
  • USB 2.0 6 x
  • USB 3.1 k.A.
  • Extras k.A.
  • weit. Anschlüsse PS/2
  • LAN-Anschlüsse k.A.
  • LAN-Typ k.A.
  • Sonstiges k.A.

Mainboards

Asus M5A97 R2.0

Asus M5A97 R2.0 - Preis suchen Amazon Preis kann jetzt höher sein


0.0682