Wir verwenden Cookies, um unseren Service für Sie zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Nikon Coolpix B700 im Test

Test Nikon Coolpix B700
Nikon Coolpix B700 Test - 0 Nikon Coolpix B700 Test - 1 Nikon Coolpix B700 Test - 2

Zusammenfasung von eTest - Pro und Contra

Nikons diesjährige Mittelklassen-Bridgekamera ist die Nikon Coolpix B700. Sie bietet jede Menge Zoom und ist durch eine schnell erreichbare manuelle Belichtung sowie einige andere Features nicht nur für Gelegenheitsfotoschützen, sondern auch für Fortgeschrittene nicht ganz uninteressant.

  • PRO
  • RAW-Modus
  • 4K/UHD-Filme
  • Großer Zoomumfang (gutes Weitwinkel & sehr starkes Tele)
  • Manuelle Belichtungsmodi
  • Recht viele Tasten & Räder
  • CONTRA
  • Kein Touchscreen
  • Kein Zubehörschuh
  • Mittelmäßige Display- und Sucherauflösung
  • Mittelmäßige Lichtstärke
  • Sperrig & schwer


Nikon Coolpix B700 - Fakten Check, Tests und Preise

Testberichte

Keine
Wertung

Tests gesamt: 0

Gelistet seit: 03/2016

1 Meinungen

Preisvergleich


» Alle Bridgekameras

Nikon-Bridgekamera mit RAW & 4K-Video

Nikons diesjährige Mittelklassen-Bridgekamera ist die Nikon Coolpix B700. Sie bietet jede Menge Zoom und ist durch eine schnell erreichbare manuelle Belichtung sowie einige andere Features nicht nur für Gelegenheitsfotoschützen, sondern auch für Fortgeschrittene nicht ganz uninteressant.

Die in Schwarz oder Rot erhältliche Nikon Coolpix B700 scheint konzeptionell die Nachfolgerin der Nikon Coolpix P610 zu sein. Das würde auch zeitlich passen, denn die ist fast genau ein Jahr älter, was den Neuerungszyklen dieser Art Kameraserien entspräche. Die alte Serie war eigentlich ganz erfolgreich. Warum mit der Bezeichnung B700 nun eine Abspaltung von der P-Serie vollzogen wird, leuchtet nicht ein. Erhältlich ist die Nikon Coolpix B700 ab April 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 509,- Euro. Das scheint und angesichts des gebotenen Funktionsumfangs nicht zu teuer. 

Gehäuse: Dickes Ding

Mit rund 570 Gramm ist die Nikon Coolpix B700 alles andere als ein Leichtgewicht. Auch bei den Außenmaße sollte mit 8,5 x 12,5 x 10,6 cm klar sein, dass diese Kamera nicht in die Hosentasche passt. Das ist der Nachteil, wenn man eine Kamera sucht, die ohne weiteres Zubehör alles kann.

Das Display der Nikon Coolpix B700 ist dreh- und schwenkbar und kann sogar nach vorne in den Selfie-Modus geklappt werden. Es bietet auf einer Größe von 3 Zoll eine Auflösung von 921.000 Pixeln. Zugegeben: Kein Top-Wert, aber solide. Eine Touchscreen-Funktion bietet die Kamera leider nicht.

Nikon Coolpix B700 Klappmonitor
Das bewegliche Display der Nikon Coolpix B700 bietet bei Aufnahmen in Bodennähe oder über Kopfhöhe viel Komfort. Auch nach vorne lässt es sich kippen.
(Anklicken zum Vergrößern)

Wenn die Sonne für das Display mal zu hell scheint, kann man auf den elektronischen Sucher ausweichen. Auch dieser löst mit 921.000 Pixeln auf. Das Ergebnis ist nicht unbedingt knallscharf – doch manuelle Fokussierung, bei der eine knackscharfe Vorschau ein Muss ist, ist mit der Nikon Coolpix B700 zwar möglich, in der Regel aber sowieso nicht vorgesehen.

Bedienung: Allrounder mit manuellen Optionen

Die Nikon Coolpix B700 bietet erfreulich viele Tasten. Bedeutet: Man erreicht viele Funktionen mit einem Dreh bzw. Knopfdruck. Auf der Oberseite prangt das dafür wichtigste Element: Das Moduswahlrad. Dort finden sich auch die klassischen PASM-Modi. Mit der Nikon Coolpix B700 kann man also nicht nur in der Vollautomatik, sondern auch manuell fotografieren. Das ist nicht nur für Fortgeschrittene wichtig. Wer gerade in die Fotografie einsteigt und sich die Möglichkeit offen halten möchte, sich in die richtige Fotografie einzuarbeiten, hat mit der Nikon Coolpix B700 ein solides Werkzeug, das ihn auch in der Zukunft nicht einschränken wird. Oben finden sich außerdem der Haupt-Zoomring um dem Auslöser und eine Funktionstaste, die mit einem häufig benötigten Parameter belegt werden kann.

Nikon Coolpix B700 Farben Schwarz Rot
Erhältlich ist die Nikon Coolpix B700 in Schwarz oder Rot.

Auf der Rückseite der Nikon Coolpix B700 finden sich eine weitere Funktionstaste, die Menüsteuerung (mit einem praktischen Rändelrad mit Doppelbelegung als Vier-Wege-Taster mit Schnellzugriffen auf Makromodus, Belichtungskorrektur, Blitz und den Zeitauslöser) und ein Rändelrad für die Verstellung der manuellen Parameter.

Die Nikon Coolpix B700 hat neben dem Ring um den Auslöser einen seitlichen Zoomhebel. Klingt nebensächlich, sorgt aber dafür, dass die Kamera beim Verändern der Brennweite deutlich ruhiger in der Hand liegt. Und das wiederum ist wichtig, damit man das Motiv beim Zoomen nicht aus dem Blick verliert – das geht bei langen Brennweiten nämlich sehr schnell.

Mit dieser Tastenausstattung ist die Nikon Coolpix B700 zwar keine Profikamera, erlaubt aber eine im Vergleich zu vielen Bridgekameras flüssige Bedienung.

Optik: Großer Zoom & gutes Makro

Die Nikon Coolpix B700 bietet einen sehr großen, 60-fachen Zoom über einen Brennweitenbereich von 24 bis 1440 mm. Die bereits erwähnte Nikon P610 hat den gleichen Umfang. Die Lichtstärke ist mit f3,3 bis f6,5 nur Durchschnitt.

Ein Bildstabilisator ist natürlich mit dabei, denn sonst könnte man die langen Brennweiten gleich weglassen. Erfahrungsgemäß liefert Nikon bei seinen Stabilisatoren eine gute Qualität. Vielversprechend klingt auch der Makromodus mit seiner Nahbereichsgrenze von 1 cm von der Linse.

Nikon Coolpix B700
Viel Zoomumfang bedeutet viel Glas. Nicht nur, dass die Bridgekamera an sich ziemlich sperrig ist; im ausgefahrenen Zoom hantiert man mit dem Volumen eines kleinen Fernrohrs - denn nichts anderes ist die Nikon Coolpix B700. (Anklicken zum Vergrößern)

Bildqualität: Super! Mit RAW!

Der Sensor der Nikon Coolpix B700 bietet eine Auflösung von 20 MP. Das ist für einen klassischen Bridgekamerasensor von 1/2,3 Zoll eine ziemlich enge „Bepackung“. Allerdings wird die Datenverarbeitung immer besser, so dass das Bildrauschen, das früher bei so vielen Pixeln auf so engem Raum entstand, heute wesentlich besser im Griff ist. Dass Nikon der Coolpix B700 in dieser Hinsicht einiges zutraut, kann man an der Lichtempfindlichkeit des Sensors sehen. Dessen ISO-Höchstgrenze liegt bei 3.200. Kleine Einschränkung: Diesen Wert kann man nur manuell anwählen, bei der Auto-ISO-Wahl ist bei ISO 1.600 Schluss.

Durch eine Besonderheit, die sonst in Bridgekameras eher selten zu finden ist, wird die Nikon Coolpix B700 sogar für Fortgeschrittene sehr interessant: Die Kamera kann ihre Bilddaten auch im RAW-Format speichern. Das eröffnet in der Nachbearbeitung vielfach mehr Möglichkeiten als mit dem JPEG-Format.

Ausstattung: 4K-Videos & WLAN

Die Nikon Coolpix B700 kann mit einem Bonus punkten, der in dieser Preis- und Kameraklasse (noch) selten zu finden ist: einem 4K/UHD-Videomodus. Ein Stereomikrofon ist integriert. Die Filmaufnahme wird mit einem Knopfdruck auf den roten Punkt oben auf der Rückseite gestartet.

Eine Konnektivität mit anderen Geräten (Smartphone, Tablet) ist dank WLAN und Bluetooth einfach möglich. Die Nikon Coolpix B700 ist außerdem mit SnapBridge ausgerüstet, einer App, die eine permanente Verbindung zwischen Kamera und mobilem Gerät aufbaut und so die Datenübertragung stark vereinfacht.

Der Akku der Bridgekamera hält laut Hersteller ca. 420 Auslösungen durch. Das ist ein solider Wert, der erfahrungsgemäß in der Praxis nochmal übertroffen wird.

Was der Nikon Coolpix B700 fehlt, ist ein Zubehörschuh. Darüber könnte man ein Mikrofon oder einen größeren Blitz unterbringen. Schade!

Geschwindigkeit: Schneller AF

Der Autofokus der Bridgekamera basiert auf Kontrast-Technologie und soll sehr schnell arbeiten. Könnte stimmen: Hier hat Nikon in den vergangenen Jahren sehr gute Fortschritte gemacht. Über die Leistungen des Serienbildmodus verrät Nikon leider nichts.

Fazit zur Nikon Coolpix B700

Wenn man die Nikon Coolpix B700 als Nachfolger der Nikon P610 handelt, ist dieser Nachfolger voll und ganz gelungen! Während sich beim Gehäuse und der Optik der Bridgekamera nichts getan haben, punktet die Kamera mit einer höheren Auflösung, dem RAW-Modus, 4K/UHD-Filmen und einem Plus an Konnektivität durch Nikon SnapBridge. Unterm Strich ist die Nikon Coolpix B700 ein sehr interessanter Allrounder, mit dem man sich als Fotograf ein etwas sperriges, aber rundum ausgestattetes Komplettpakt um den Hals hängt. Dazu bekommt man dieses eierlegende-Wollmilchsau-Äquivalent einer Kamera zu einem fairen Preis.
 

Preise


Testberichte der Fachpresse zu Nikon Coolpix B700

Dieses Produkt wurde leider noch nicht getestet.
Registrieren Sie sich für den kostenlosen Testalarm.

TESTALARM

Wir benachrichtigen Sie gerne, sobald ein neuer Testbericht zum Produkt "Nikon Coolpix B700" vorliegt!



Meinungen

Ihre Meinung ist gefragt!

Sie haben das Produkt Nikon Coolpix B700 bereits? Schreiben Sie Ihren persönlichen Testbericht und geben Sie hier Ihre Meinung ab.

sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
sehr gut
(Wertung anklicken, um Meinung zu schreiben)

Das Produkt Nikon Coolpix B700 wurde von 1 User mit 4 von 5 Sternen bewertet.

starsAnonym
09.12.2016



Datenblatt Nikon Coolpix B700

  • Typ Bridgekamera
  • Auflösung 20 MP
  • Bildsensor CMOS
  • Sensorgröße (Zoll) 1/2,3 Zoll
  • Sensorgröße (Breite mm) k.A.
  • Sensorgröße (Höhe mm) k.A.
  • Vollformat-Sensor Vollformat-Sensor nicht unterstützt.
  • APS-C-Sensor APS-C-Sensor nicht unterstützt.
  • MicroFourThirds-Sensor MicroFourThirds-Sensor nicht unterstützt.
  • Bajonett k.A.
  • optischer Zoom 60 x
  • Anfangsbrennweite 24 mm
  • Maximalbrennweite 1440 mm
  • Anfangslichtstärke Weitwinkel 3,3 f
  • Anfangslichtstärke Tele 6,5 f
  • Digitaler Zoom k.A.
  • Crop-Faktor k.A.
  • Farbtiefe k.A.
  • Displaygröße 3 Zoll
  • Displayauflösung 921000 Pixel
  • Display beweglich Display beweglich wird unterstützt.
  • Touchscreen Touchscreen nicht unterstützt.
  • Sucher elektronischer Sucher
  • Belichtungssteuerung Halbautomatik, Manuell, Programmautomatik
  • Moduswahlrad Moduswahlrad wird unterstützt.
  • Lichtempfindlichkeit min. 100 ISO
  • Lichtempfindlichkeit max. 3200 ISO
  • Dateiformate JPEG, RAW
  • Verschlusszeit min. 1/4000 sek
  • Verschlusszeit max. 15 sek
  • Bulb-Funktion Bulb-Funktion nicht unterstützt.
  • Integrierter Blitz ja
  • Makro 1 cm
  • optischer/ mechanischer Bildstabilisator optischer/ mechanischer Bildstabilisator wird unterstützt.
  • Digitale Bildstabilisierung Digitale Bildstabilisierung nicht unterstützt.
  • Gesichtserkennung Gesichtserkennung wird unterstützt.
  • 3D k.A.
  • Erweiterbarer Speicher SD, SDHC, SDXC
  • Verbindung zum PC USB
  • HDMI-Anschluss HDMI-Anschluss wird unterstützt.
  • Video 4K, Full-HD, HD, VGA
  • Videoformat k.A.
  • Stromversorgung Li-Ion-Akku
  • Wasserdicht Wasserdicht nicht unterstützt.
  • Spritzwasserschutz Spritzwasserschutz nicht unterstützt.
  • Wi-Fi Wi-Fi wird unterstützt.
  • Bluetooth k.A.
  • GPS GPS nicht unterstützt.
  • Zubehörschuh Zubehörschuh nicht unterstützt.
  • Sofortbildkamera Sofortbildkamera nicht unterstützt.
  • Sofortbild-Technologie k.A.
  • Bildgröße k.A.
  • Nikon-Autofokusmotor (Nur relevant bei Nikon-DSLRs) k.A.
  • Gewicht 570 g
  • Maße (Höhe) 8,5 cm
  • Maße (Breite) 12,5 cm
  • Maße (Tiefe) 10,6 cm
  • Sonstiges k.A.

Bridgekameras

Nikon Coolpix B700

Nikon Coolpix B700 - ab 338,19 € Preis kann jetzt höher sein

0.5202